Nordkorea-Komödie Sony will "The Interview" an Weihnachten zeigen

Erst sagte Sony Pictures die Premiere ab, dann kündigte das Studio trotzdem eine Veröffentlichung der Nordkorea-Komödie "The Interview" an. Jetzt ist klar: Der Film soll schon an Weihnachten in US-Kinos zu sehen sein. Barack Obama begrüßt die Entscheidung.

"The Interview"-Filmplakat in Los Angeles: Premiere an Weihnachten?
AFP

"The Interview"-Filmplakat in Los Angeles: Premiere an Weihnachten?


New York - Das Filmstudio Sony Pictures will nun doch den Film "The Interview" in Kinos zeigen. Die Komödie über Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un werde am 25. Dezember gezeigt, teilten mehrere Kinos und Sony-Chef Michael Lynton mit. Damit kommt der Film offenbar wie geplant in die Kinos, nachdem Hacker mit einer Attacke auf Sony-Rechner die Veröffentlichung zunächst verhindert hatten.

Zunächst gebe es nur eine "eingeschränkte Veröffentlichung" des Films, sagte Lynton. "Wir haben nie aufgegeben, 'The Interview' zeigen zu können, und freuen uns, dass unser Film in einigen Kinos an Weihnachten zu sehen sein wird", sagte er. "Zugleich setzen wir unsere Bemühungen fort, weitere Plattformen und Kinos zu überzeugen, sodass der Film möglichst weite Verbreitung findet."

Das Filmstudio hatte nach Terrordrohungen zunächst den Kinobetreibern die Entscheidung überlassen, ob sie den Film zeigen wollen. Nachdem die meisten Kinoketten abgesprungen waren, sagte Sony die Premiere ab. Man habe damit lediglich auf den Wunsch der Kinobetreiber reagiert, hatte Sony-Chef Lynton im US-Fernsehen erklärt: "Wir können nicht bestimmen, ob ein Kino den Film zeigt oder nicht."

"Wir müssen sehr vorsichtig sein"

Am Montag sagte schließlich ein Anwalt des Filmstudios, dass die Premiere des Films lediglich verschoben werde. "Wir müssen sehr vorsichtig sein, wenn es um Menschenleben geht", sagte David Boies dem Sender NBC: "Sony hat darum gekämpft, diesen Film zu verbreiten, und er wird verbreitet werden."

Die Ankündigung wurde von US-Präsident Barack Obama umgehend begrüßt. "Wie der Präsident bereits deutlich gemacht hat, sind wir ein Land, das an die Freiheit der Rede und das Recht auf künstlerische Äußerung glaubt", sagte ein Sprecher des Weißen Hauses.

Wer hinter der Hackerattacke steht, ist nach wie vor unklar. Die US-Regierung hat jedoch bekannt gegeben, dass Nordkorea hinter dem Cyberangriff stecke. Zwar werde die Attacke als Vandalismus und nicht als "Kriegsakt" eingestuft, sagte Obama. Aber man prüfe, ob Nordkorea wieder auf die Liste der Terrorunterstützerstaaten gesetzt werde.

Nordkorea warnte daraufhin am Sonntag vor einem "ultraharten Reaktionskrieg". Die Streitkräfte und die Bevölkerung des Landes seien "zu einer Konfrontation mit den USA in allen Kriegsbereichen einschließlich des Cyber-Kriegsraums bereit, um diese Festungen in die Luft zu sprengen", teilte die Nationale Verteidigungskommission der Diktatur mit.

Zunächst hatte Nordkorea jedoch selbst Probleme mit dem weltweiten Datennetz: Am Dienstag fiel das Internet in dem Land für eine Weile komplett aus. Die vier Onlinenetzwerke des Landes seien am Nachmittag offline gegangen, berichtete die auf Internetsicherheit spezialisierte US-Firma Dyn Research auf Twitter. Demnach war das Netz zuvor stundenlang instabil gewesen. Bereits am Montag war Nordkorea mehr als neun Stunden lang offline. Der Vorfall löste Spekulationen aus, es könne sich um eine US-Cyberattacke handeln.

mxw/AP/Reuters/AFP

insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
miliasi 23.12.2014
1. Unglaublich
Das war die beste Marketing-Aktion die sich Sony einfallen konnte!!! Die Nachrichten sind einer der besten Werbeplattformen die es gibt. Und dazu noch sehr günstig.
kategorien 23.12.2014
2. Wow
Ein sicherlich durchschnittlicher Film. Dafür eine der besten Filmmarketingmomente, an die ich erinnern kann. Ein negatives Ereignis ging durch die Medien bis zum US-Präsidenten -- nur um nach 2 (?) Wochen in etwas Positives umgewandelt zu werden: Kampf für X. 300% mehr Kinobesucher.
reever_de 23.12.2014
3. Noch besser ...
Ich hätte den Streifen kostenlos zum Download mit einem riesem Trara in Internet gestellt - DAS wäre eine coole Reaktion gewesen - dann hätten ihn vielleicht sogar ein paar Nordkoreaner runtergeladen! :D
crusadepatrol 23.12.2014
4. Merry Xmas from Sony
Cool :) Kann es kaum erwarten den kleinen Dicken mit dem "dumbest Haircut since Hitler " im Kino zu sehen, wie er die USA zu vernichten droht.
lan_core 23.12.2014
5.
Ich werde mir den film auch im internet anschauen :) :D Ich denke mal die werden durch die Medien anfänglich mehr besucher in die kinos locken als avatar. Wer will schon nicht wissen warum korea angeblich so sauer wegen des filmes ist? ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.