Thriller "Operation Walküre" Geschichte für Anfänger

Tom Cruise spielt den Hitler-Attentäter Stauffenberg in "Operation Walküre" gut und glaubwürdig. Doch das reicht nicht, kritisiert Historiker Philipp Gassert. Der Film, der jetzt Europa-Premiere hat, zeichnet ein naives Helden-Bild - und verschenkt damit sein Potential.


Seit Steven Spielbergs Holocaust-Drama "Schindlers Liste" (1993) hat kein Hollywood-Film so viel Aufmerksamkeit unter deutschen Zeithistorikern und Feuilletonisten auf sich gezogen wie "Operation Walküre" (2008), Bryan Singers Film über das Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944, der an diesem Donnerstag in deutschen Kinos anläuft.

Nach medial weit verbreiteten Patzern während der Produktion und einem vierfach verschobenen Start; nach dem verquasten Streit um die Drehgenehmigung im Bendler-Block und um die religiöse Orientierung von Hauptdarsteller Tom Cruise (als Claus Schenk Graf von Stauffenberg) waren die Erwartungen an den Film denkbar niedrig.

Vielleicht konnte "Valkyrie", so der Originaltitel, daher nur positiv überraschen. Als technisch versiertes, professionell gemachtes, streckenweise auch spannendes Kino, das als Thriller vor historischer Kulisse funktioniert, fand der Film in den Augen der Kritik überwiegend Gnade und wurde auch vom US-Publikum gut angenommen.

Knapp 80 Millionen Dollar hat er seit dem 25. Dezember in den USA umgesetzt - ein Flop sieht anders aus. Und auch eine Apologie Nazi-Deutschlands, wie Roger Friedman in den ultrakonservativen Fox News hysterisch behauptete, ist "Operation Walküre" nun wahrlich nicht.

Er ist aber auch nicht das, was etwa der "FAZ"-Herausgeber Frank Schirrmacher und der Oscar-Preisträger Florian Henckel von Donnersmarck aus ihm zu machen versuchten.

Dass "Deutschlands Hoffnung" Tom Cruise heißen solle (Donnersmarck); dass er das Bild, "das sich die Welt von uns Deutschen macht, verändern" würde (Schirrmacher) - das klang wie Marketing-Parolen der Deutschland AG.

Sicher hat sich der Einsatz von Fördermitteln gelohnt, wenn ein paar Millionen historisch wenig vorgebildeter Deutscher, Amerikaner und Europäer erfahren, dass es einen ernst zu nehmenden militärischen Widerstand gegen Hitler gab. Hollywood-Superstar Tom Cruise zieht eben das Publikum an.

Aber mehr als diese notwendige Korrektur eines heute kaum mehr exklusiv von der NS-Vergangenheit bestimmten Deutschlandbilds im Ausland, wie Schirrmacher und Donnersmarck in völliger Verkennung der Wahrnehmung der Bundesrepublik zwischen New York und San Francisco glauben, bringt der Film nicht.

Jenseits eines Re-Enactments des Juli-Aufstandes, das in vielen historischen Details höchst fehlerhaft ist, wird in "Operation Walküre" kaum Aufklärung geleistet. Es fehlt, wenigstens aus deutscher Sicht, der Stachel, die Provokation zur Auseinandersetzung mit den bemerkenswerten Ambivalenzen des Widerstands.

An dieser Stelle vergibt der Film das Potential seiner Hauptfigur und der übrigen Protagonisten. Der dem Hitler-Attentäter frappierend ähnelnde Cruise spielt einen insgesamt glaubwürdigen Stauffenberg. Er nimmt sogar seinen "Star-Appeal" etwas zurück und ordnet sich in das Ensemble hochkarätiger britischer und deutscher Schauspieler, darunter Christian Berkel und Bill Nighy, ein. Seine Darstellung lässt die kritischen Stimmen vergessen, die warnten, die Widerstands-Ikone Stauffenberg werde durch die Verkörperung durch einen bekennenden Scientologen unrettbar beschädigt. Künstler und Kunstwerk sind jedoch strikt voneinander zu trennen, und von sektiererischem Eifer ist bei Cruises Stauffenberg nun wirklich nichts zu spüren.

Schwerer wiegt, und dies ist dem Regisseur, den Drehbuchautoren (Christopher McQuarrie und Nathan Alexander), aber auch dem Hauptdarsteller vorzuwerfen, dass sie einen eindimensionalen Stauffenberg entwarfen, ohne Ecken und Kanten, ohne Schattenseiten und Vergangenheiten. Ein durchschnittlicher Filmheld wird da auf die Leinwand projiziert, nicht ein aristokratischer Elite-Offizier, der als junger Mann einen Pakt mit dem Teufel schloss.

Hier ist der Vergleich zu "Schindlers Liste" instruktiv. Steven Spielberg dramatisierte das Unsagbare überzeugend, indem er eindringliche, bewegende, lange nachwirkende Bilder zeichnete, und schuf in der Gestalt Oskar Schindlers (verkörpert durch den ohne Allüren, Vorschusslorbeeren und Vorab-Kritik belasteten Liam Neeson) einen fehlerhaften Helden, der gerade deshalb Identifikationsmöglichkeiten eröffnete. "Operation Walküre" hingegen versagt aus historischer Sicht auf ganzer Linie.

Regisseur Bryan Singer ("X-Men", "Superman Returns") bringt uns in der Lichtgestalt Stauffenberg einen Ritter ohne Fehl und Tadel, unerreichbar und jenseits des Lebens. Aufgerüttelt hätten Singer und Cruise, der den Film mitproduzierte, wenn sie den Rassismus, den Militarismus, den rabiaten Antibolschewismus und die anfängliche Begeisterung Stauffenbergs für das "Dritte Reich" gezeigt hätten. Wäre es nicht interessant gewesen, zu erklären, wie und warum, auf welchen verschlungenen Pfaden, aus begeisterten Anhängern und Mittätern der Nazis am Ende Gegner Hitlers und des Nationalsozialismus wurden?

"Operation Walküre" aber ist naiv. Der Film holt quasi die deutsche Widerstandsrezeption der ersten Jahrzehnte nach 1945 für Hollywood nach. In den fünfziger und sechziger Jahren wurde der 20. Juli von deutschen Politikern wie Bundespräsident Theodor Heuss pauschal heroisiert. Gegen die weit verbreitete Skepsis gegenüber den "Juli-Verrätern" sollte eine positive Tradition geschaffen werden. Die Männer (und Frauen) hinter dem Attentat wurden zu Vorläufern einer demokratischen Ordnung umgedeutet, zu Ikonen des "besseren Deutschland" stilisiert.

Dies war damals, angesichts massiver Überreste nazistischer Orientierungen in der deutschen Nachkriegsgesellschaft ein notwendiger Schritt. Doch heute können wir uns eingestehen, dass die Mitglieder des deutschen Widerstands keine Agenten einer Westorientierung und Liberalisierung waren, keine Verfassungspatrioten avant la lettre, ohne dass dies die Hochachtung vor ihrem persönlichen Mut und ihrer Opferbereitschaft schmälern würde.

Viele waren reaktionär bis in die Knochen, stark an den alten Ordnungen vor den Pervertierungen des Nationalsozialismus orientiert. Nur wenige, wie Dietrich Bonhoeffer, standen für Freiheit und Demokratie. Hinter diese, der Geschichtswissenschaft lange bekannten Sachverhalte fällt "Walküre" weit zurück.

Schade: Manchmal könnte großes Kino mehr für historische Aufklärung tun.



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 117 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lucar 20.01.2009
1. Ja ja, die Kritiker
Mein Gott, wenn ich mir den Film angucke, dann will ich in erster Linie unterhalten werden. Und es interessiert mich nicht die Bohne, ob irgendein plappernder Historiker an dem Streifen dieses oder jenes zu bemosern hat.
murphy71 20.01.2009
2. Eine gute Umsetzung
Meiner Meinung nach ist der Film gemessen an seinen Ansprüchen eine wirklich gelungene Umsetzung des Themas Stauffenberg/Widerstand im 3. Reich. Als Deutsche, die wir mittlerweile mehr als 50 Jahre intensive Aufarbeitung zum Thema 3. Reich leisten, haben wir natürlich von vornehrein ein Maß, welches sich durch einen Kinofilm, welcher auch einen gewissen Unterhaltungsanspruch hat und haben muß, nicht erfüllen lässt. Durch unsere besondere Verantwortung diesem Thema gegenüber und den bekannten Reportagen, z.b. durch Hern Knopp, haben wir mittlerweile sogar Einblick in die Gedanken der stellvertretenden Sekretärinnen der stellvertretenden ... und erwarten eine solche Differenzierung auch von jedem Material, welches sich mit der Zeit 39-45 beschäftigt. International gesehen und auch gerade in der USA wird der Film aber eine Reihe von Neuigkeiten und neuen Perspektiven eröffnen, minimale geschichtliche Fehler in der Umsetzung, wohl auch dramaturgisch bedingt, sollte man hier nicht zu hoch bewerten. Ich selbst erinnere mich noch an einen langen Arbeitsaufenthalt in den USA, wo ich damit konfrontiert wurde, dass man die NS-Zeit unwissentlich in die 60er Jahre beförderte, ein Taxifahrer die erste Strophe des Deutschlandliedes bei der Fahrt hörte, weil sie sich gut anhörte ("sounds pretty good") und man mich fragte, ob in Deutschland auch Weihnachten gefeiert wird. Sicherlich keine ignorante Dummheit, sondern ein anderer Fokus, als er "hier" angesetzt wird. Kurz, eine wirklich gelungene Umsetzung, die nicht alle geschichtlichen Details beinhaltet aber insgesamt das Wissen über diese Zeit und das Attentat in der Welt ausserhalb Deutschlands auf ein höheres Maß bringen wird.
C. Gordon 20.01.2009
3. Unterhaltung?
Zitat von lucarMein Gott, wenn ich mir den Film angucke, dann will ich in erster Linie unterhalten werden. Und es interessiert mich nicht die Bohne, ob irgendein plappernder Historiker an dem Streifen dieses oder jenes zu bemosern hat.
Wenn Sie unterhalten werde wollen, schauen Sie sich doch lieber "The Dark Knight" oder "Scary Movie 4" oder ähnliches an. Da wird kein "plappernder Historiker" etwas zu "bemosern" haben. Ein Film, der augenscheinlich Geschichte aufarbeiten will, sollte die Dinge jedoch nicht einseitig betrachten. Das "Operation Walküre" dies leider anscheinend tut, war zu erwarten. Ein Heldenepos alà Hollywood eben.
readme74 20.01.2009
4. ...
Zitat von lucarMein Gott, wenn ich mir den Film angucke, dann will ich in erster Linie unterhalten werden. Und es interessiert mich nicht die Bohne, ob irgendein plappernder Historiker an dem Streifen dieses oder jenes zu bemosern hat.
Ohne den Film selbst gesehen zu haben (und ich bezweifle, daß ich dies so bald werde) - gilt vielleicht wieder einmal ein wenig, daß Geschichte von den Siegern geschrieben wird. Und sei es auch in subtiler Weise als überzeichnetes Widerstands-Epos 65 Jahre später. Da frage ich trotzdem: Taugt so ein Stoff dazu, ein reines Unterhaltungs-Epos zu schaffen? Es gibt in der Tat viele Geschichts-Filme, die die reine Unterhaltung des Publikums recht gut bewerkstelligen, ob durch bombastische Bilder oder scharfsinnige Dialoge, aber dies kann auch in Respektlosigkeit vor der wahren historischen Grundlage ausufern. Geschichte hat es so an sich, daß sie von jedem anders gedeutet wird. Aber wenn "Walküre" vorgibt (oder auch nur nicht hinreichend verneint), wahre historische Begebenheiten quasi Wort für Wort wiederzugeben, dann aber mutwillig De-Facto-Fehler in seiner Handlung zulässt und Charaktere wie Graf Stauffenberg als eindimensionalen Actionheld nachzeichnet, dann versündigt man sich an der Sache an sich. Das Problem ist ja nicht bloß, daß hier, wenn man den Kritiken auch nur ansatzweise Glauben schenken darf, zum wiederholten Male ein flaches Pseudo-Epos geschaffen wurde. Solche Filme schreiben vielmehr heimlich die kollektive Erinnerung um, insbesondere in den Köpfen der weniger Gebildeten, für die die Auseinandersetzung mit dem Fall Stauffenberg vielleicht etwas ganz Neues ist. Das grenzt dann fast schon an Geschichtsfälschung, und das ist die eigentliche Gefahr dabei.
querdenker13 20.01.2009
5. Noch nicht gesehen aber....
Zitat von sysopTom Cruise spielt den Hitler-Attentäter Stauffenberg in "Operation Walküre" gut und glaubwürdig. Doch das reicht nicht, kritisiert Historiker Philipp Gassert. Der Film, der am Dienstag Deutschland-Premiere hat, zeichnet ein naives, eindimensionales Helden-Bild - und verschenkt damit sein Potential. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,602006,00.html
Ich habe von diesem Film bisher nur Ausschnitte gesehen, aber wenn man sieht und hört wie die Geschichte über eines der dunkelsten Kapitel der Menschheit angepriesen und angebiedert wird wird mir Speiübel. Vor allem weil der Hauptdarsteller in einem zweifelhaften Ruf steht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.