Nach Ricky-Gervais-Eklat Tina Fey moderiert die Golden Globes

Drei Jahre lang hat der britische Komiker Ricky Gervais die Golden Globe Awards moderiert - nun ist Schluss. Seine Comedy-Kolleginnen Tina Fey und Amy Poehler werden den Filmpreis im nächsten Jahr präsentieren. Kaum anzunehmen, dass die Lästerei damit vorbei ist.

Getty Images

Hamburg/Los Angeles - Die Hollywood-Stars können aufatmen: Ricky Gervais ("The Office") wird die kommenden Golden Globes nicht mehr moderieren. Wie der Verband der Auslandspresse (HFPA) mitteilte, übernehmen die US-Komikerinnen Tina Fey und Amy Poehler den Posten des für seine deftigen Sprüche bekannten Briten.

Dass Gervais 2010 die Globe-Moderation übernahm, war eine Überraschung, da die Preisverleihung zuvor fünfzehn Jahre ohne Conférencier stattfand. Die Gastgeber der Gala erklärten damals, Gervais habe bei seiner Moderation teilweise "Grenzen überschritten", als er beispielsweise Bruce Willis als Vater von Ashton Kutcher ankündigte. In den Folgejahren haben sie dem britischen Schauspieler bereits deutlich weniger Bühnenzeit eingeräumt.

Doch Fey und Poehler, die ihm nun folgen, sind auch nicht auf den Mund gefallen. Die Comedy-Damen kennen sich seit ihrer gemeinsamen Zeit beim amerikanischen Satire-Dauerbrenner "Saturday Night Live", wo sie 2008 während des US-Präsidentschaftswahlkampfes mit einem Sketch für Aufsehen sorgten, in dem sie Hillary Clinton und Sarah Palin schrill karikierten.

Fotostrecke

7  Bilder
Golden Globes: Bitter, böse, Gervais
Bislang erlebte das Schauspielerinnenduo den zweitwichtigsten Filmpreis der USA nur von der anderen Seite: Fey hat mit ihrer Erfolgshow "30 Rock" den Golden Globe schon zweimal gewinnen können. Poehler erhielt 2012 eine Nominierung als beste Hauptdarstellerin für "Parks and Recreation".

Die 70. Verleihung der Auszeichnung für Kinofilme und Fernsehsendungen wird am 13. Januar 2013 stattfinden. Die Nominierungen werden einen Monat vorher bekanntgegeben. Die seit 1944 vergebenen Golden Globe Awards sind die wichtigsten Filmpreise nach den Oscars. Über die Gewinner entscheidet eine Gruppe von knapp hundert internationalen Journalisten, die seit langem in Hollywood arbeiten. Die Verleihungszeremonie findet traditionell bei einem lockeren Galadiner in Beverly Hills statt.

ajz/dpa



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
husker 16.10.2012
1.
Ricky Gervais war großartig. Die Stars und Produzenten sollen sich mal nicht so anstellen.
Merkelfan 16.10.2012
2. optional
man muss nicht alles erdulden. unerträglich.
Claude Clistier 16.10.2012
3. Das Wort Eklat...
...wird bei Spiegel Online deutlich überstrapaziert.
antabakaet 16.10.2012
4. Schlechte Recherche...
Die Comedy-Damen kennen sich seit ihrer gemeinsamen Zeit bei der amerikanischen Satire-Truppe "Second City" in Chicago. Saturday Night Life kam danach.
guntalk 16.10.2012
5. Eklat? Dreimal hintereinander?
Der Typ hat das Ding dreimal moderiert, wobei der erste Auftritt einem "Eklat" vielleicht am nächsten kam. Trotzdem würde ich mir vom Spiegel den Verzicht auf Bild-Headlines wie dieser hier wünschen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.