Umstrittene "Star Wars"-Bearbeitung Darth Vader wird gefühlig

Ganz am Ende siegt in "Star Wars" das Gute - neuerdings tut es das wenig subtil: In der Blu-ray-Version von "Die Rückkehr der Jedi-Ritter" lässt George Lucas den Bösewicht Darth Vader ein langgezogenes "Nooooo!" ausstoßen, als der Imperator seinen Sohn quält. Fans können da nur noch seufzen.

"Star Wars"-Figur Darth Vader: Vom größten Bösewicht der Filmgeschichte zur Witzfigur
ddp images

"Star Wars"-Figur Darth Vader: Vom größten Bösewicht der Filmgeschichte zur Witzfigur


Das Finale ist dramatisch: Der greise Imperator hat Luke Skywalker im Duell besiegt und ist gerade im Begriff, den jugendlichen Widersacher mit seinen superbösen Blitzen zu vernichten, da übermannt den ebenfalls anwesenden Schurken Darth Vader die doch noch irgendwie vorhandene Liebe zu seinem Sohn. Er packt sich den Imperator und wirft ihn in einen tiefen Schacht des Todessterns, wo sich dieser mit allerlei blauem Geblitze dematerialisiert. So weit, so bekannt.

In der nun erscheinenden Blu-ray-Ausgabe des "Star Wars"-Films "Die Rückkehr der Jedi-Ritter" hat der Regisseur George Lucas allerdings an entscheidender Stelle eine bemerkenswerte Änderung vorgenommen: Im Original von 1983 ist von Darth Vader angesichts des drohenden Todes seines Sohnes Luke keine Äußerung zu hören. Die Entscheidung, sich in letzter Sekunde auf die Seite Skywalkers und damit des Guten zu schlagen, fällt stumm. In der neuen Version entfährt dem behelmten Bösewicht hingegen ein langgezogenes "Nooooo!" - dann wendet er sich dem Imperator zu, um diesen zu erledigen.

Wie treffend auf der Webseite des US-Branchenblattes "Entertainment Weekly" bemerkt wird, haben es die wahren "Star Wars"-Fans längst aufgegeben, sich über die zahlreichen Änderungen zu erregen, die George Lucas seinem Werk mit jeder Neuausgabe antut. Ganz nach Belieben und immer den neuesten technischen Möglichkeiten folgend, baut Lucas Figuren ein und wirft andere aus dem Film, ersetzt vertraute Puppen durch computeranimierte Charaktere und verändert Effekte.

Darth Vader ausgerechnet in dieser klassischen Szene aufschreien zu lassen, hat allerdings eine neue Qualität: Der coole Superbösewicht wandelt sich so zur gefühligen Witzfigur.

Nooooo!

kuz

Mehr zum Thema


insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Zweck-Los 02.09.2011
1. Die schwäbische Version
Hier wirds luschtig: http://www.youtube.com/watch?v=uF2djJcPO2A Mein Favorit!!!
dr.majo 02.09.2011
2. Geschichte wird immer von Siegern geschrieben..
Zitat von sysopGanz am Ende siegt in "Star Wars" das Gute*-*neuerdings tut es das wenig subtil:*In der Blu-ray-Version von "Die Rückkehr der Jedi-Ritter" lässt George Lucas den Bösewicht Darth Vader ein langgezogenes "Nooooo!" ausstoßen, als der Imperator seinen Sohn quält.*Fans können da nur noch seufzen. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,784119,00.html
Sie ändern die Bibel, Sie ändern Verträge, Lernt! Sie ändern auch alles andere. Antiquariat ist die einzige Waffe gegen den Zeitgeist einer politischen Elite. Grüße
Zavi85 02.09.2011
3. .
Jeder Bildhauer weiss das man an einer fertigen Statue nicht mehr rumhämmern soll. Kann das nicht auch für Filme gelten?
Gerhard_Köpke 02.09.2011
4. Recherche-Schwäche
Verdammt, recherchiert doch mal richtig, ihr sogenannten "Journalisten": Darth Vader bekommt ein kurzes "No" und ein längeres "Noooo" in den Mund gelegt. Und das ist ja leider auch noch nicht alles. Es gibt sogar schon Videos davon auf YouTube und einen guten Artikel auf Nerdcore.
spiegelleser32 02.09.2011
5. lach....
Zitat von Zavi85Jeder Bildhauer weiss das man an einer fertigen Statue nicht mehr rumhämmern soll. Kann das nicht auch für Filme gelten?
Also, ich bestimme jetzt das meine Meinung die alleingültige ist. Die Starwars-Filme zu verändern ist meiner Meinung nach gut und schlecht - DAS denke ich - So! Jezt hab ich euch allen bescheid gegeben. Facepalm....lol, ich kann nicht mehr aufhören zu lachen.... :):) Danke Spiegel für Meldungen. :)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.