Filmfestspiele Venedig Endlich Akin

Das Programm der Filmfestspiele von Venedig steht fest, und es ist vielversprechend: Fatih Akin ist mit "The Cut" dabei, genau so wie Abel Ferrara mit seinem Biopic über Pier Paolo Pasolini. Lars von Triers "Nymphomaniac" ist diesmal konkurrenzlos, aber lang.

Regisseur Fatih Akin: Mit "The Cut" am Lido dabei
DPA

Regisseur Fatih Akin: Mit "The Cut" am Lido dabei


Venedig - Jetzt kommt der neue Film von Fatih Akin doch noch zu großen Festival-Ehren: Wie die Leitung der Filmfestspiele von Venedig am Donnerstagvormittag bekannt gab, wird "The Cut" im Wettbewerb des Festivals zu sehen sein. Neben Akin werden unter anderem auch Abel Ferrara, Roy Anderson, David Gordon Green und Joshua Oppenheimer in das Rennen um den Goldenen Löwen gehen.

Oppenheimer wird nach dem Oscar-nominierten Film "The Act of Killing" mit "The Look of Silence" seine zweite dokumentarische Arbeit über die indonesischen Massenmorde der Sechzigerjahre zeigen. Mit besonderer Spannung dürfte Ferraras neueste Arbeit nach seinem zwiespältig aufgenommenen Film über den Strauss-Kahn-Skandal am Lido erwartet werden: In "Pasolini" nimmt sich Ferrara der letzten Tage im Leben von Pier Paolo Pasolini an. Gespielt wird der legendäre italienische Regisseur von Willem Dafoe.

Fatih Akin wird mit "The Cut" den Abschluss seiner "Liebe, Tod und Teufel"-Trilogie präsentieren. Die Hauptrolle übernimmt Shootingstar Tahar Rahim ("Le Passé"), allerdings soll sein Part ohne Text sein. Ursprünglich galt "The Cut" als Kandidat für den Wettbewerb von Cannes. Kurz bevor dort das Programm bekannt gegeben werden sollte, zog Akin seinen Film jedoch zurück - wohl um der Blamage einer offiziellen Ablehnung zu entgehen, wie sie zuletzt viele deutsche Regisseure in Cannes erlebten.

Von Trier und Seidl außer Konkurrenz

Während das deutsche Kino nur mit Akin in Venedig vertreten sein wird, können sich Frankreich und die USA über eine starke Präsenz im insgesamt 19 Filme umfassenden Wettbewerb freuen: Frankreich ist unter anderem mit Xavier Beauvois, Alix Delaporte und David Oelhoffen dabei. Aus den USA stammen neben den neuen Filmen von Oppenheimer und Green noch der Eröffnungsfilm "Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance)" von Alejandro Gonzales Iñarritu sowie Arbeiten von Andrew Niccol und Ramin Bahrani.

Stark ist auch das Aufgebot, das außer Konkurrenz gezeigt wird: Hier laufen neben anderen die neuen Filme von Ulrich Seidl, Peter Bogdanovich, Barry Levinson und Lisa Chodolenko sowie ein Episodenfilm, an dem Emir Kusturica und Mira Nair mitgewirkt haben. Und wer noch auf die Langfassung von Lars von Triers "Nymphomaniac Volume II" gehofft hat, wird auch nicht enttäuscht: Der Director's Cut wird ebenfalls am Lido Premiere feiern.

Die Filmfestspiele von Venedig laufen vom 27. August bis zum 6. September. Den Juryvorsitz hat in diesem Jahr der Oscar-nominierte Komponist Alexandre Deplat. Als Preisträger der Ehren-Löwen für ihr Lebenswerk wurden bereits die Cutterin Thelma Schoonmaker und der Dokumentarfilmer Frederick Wiseman ausgewählt.

Das vollständige Wettbewerbsprogramm im Überblick:

"The Cut", Fatih Akin (Deutschland, Frankreich et al.)

"A Pigeon Sat on a Branch Reflecting on Existence", Roy Andersson (Schweden, Deutschland et al.)

"99 Homes", Ramin Bahrani (USA)

"Tales", Rakhshan Bani E'temad (Iran)

"La rancon de la gloire", Xavier Beauvois (Frankreich)

"Hungry Hearts", Saverio Costanzo (Italien)

"Le fernier coup de marteau", Alix Delaporte (Frankreich)

"Manglehorn", David Gordon Green (USA)

"Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance)", Alejandro Gonzales Inarritu (USA)

"Three Hearts", Benoit Jacquot (Frankreich)

"The Postman's White Nights", Andrei Konchalovsky (Russland)

"Il Giovane Favoloso", Mario Martone (Italien)

"Sivas", Kaan Mujdeci (Türkei)

"Anime Nere", Francesco Munzi (Italien, Frankreich)

"Good Kill", Andrew Niccol (USA)

"Loin des Hommes", David Oelhoffen (Frankreich)

"The Look of Silence", Joshua Oppenheimer (Dänemark, Finnland et al.)

"Nobi", Shinya Tsukamoto (Japan)

"Red Amnesia", Wang Xiaoshuai (China)

hpi

Mehr zum Thema
Newsletter
Neu im Kino: Tops und Flops


© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.