Masturbationsszene mit Kruzifix Regisseur Seidl wird Blasphemie vorgeworfen

Aufregung bei den Filmfestspielen von Venedig: Wegen einer Masturbationsszene mit einem Kruzifix in dem Religionsdrama "Paradies: Glaube" erstattete eine katholische Organisation Anzeige gegen Regisseur Ulrich Seidl und dessen Team.

Regisseur Seidl und Schauspielerin Hofstätter in Venedig: Blasphemie?
DPA

Regisseur Seidl und Schauspielerin Hofstätter in Venedig: Blasphemie?


Hamburg/Venedig - Ärger mit den Sittenwächtern ist bei Regisseur Ulrich Seidl programmiert. In seinen Sozialdramen porträtiert der Österreicher seelische Abgründe und gesellschaftliche Schräglagen. Immer lakonisch, immer explizit. Für "Import/Export" erkundete er 2007 den Sex Traffic zwischen Österreich und der Ukraine in drastischen Bildern, für "Paradies: Liebe" beschrieb er unlängst den Sex-Tourismus in Kenia.

"Paradies: Liebe" ist der erste Teil einer Trilogie über Glaube, Liebe und Triebe und feierte bei den letzten Filmfestspielen von Cannes seine Uraufführung. Die Kritiker waren fast durchweg begeistert. Der zweite Teil des Projekts, "Paradies: Glaube", wurde jetzt bei den Filmfestspielen von Venedig uraufgeführt - und rief gemischte Reaktionen hervor. Von der ultrakonservativen katholischen Organisation NO194 wurde Anzeige wegen Blasphemie erstattet.

Stein des Anstoßes ist eine Szene, in der die Schauspielerin Maria Hofstätter mit einem Kruzifix masturbiere, berichtet die Nachrichtenagentur Ansa. Neben dem Regisseur und seiner Hauptdarstellerin wurden auch die Produzenten des Films sowie die Leiter des Filmfestivals wegen Verletzung religiöser Gefühle angezeigt.

Laut der österreichischen Zeitung "Der Standard" will weder das Filmteam noch das Festival zum Vorwurf Stellung nehmen: "Wir werden das dann kommentieren, wenn uns schriftlich etwas vorliegt", sagte Seidls Partnerin und Drehbuch-Co-Autorin Veronika Franz dem Blatt, "wir haben bisher nur in den Medien davon gelesen".

cbu/dpa



insgesamt 137 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jamon 04.09.2012
1.
oh je......schon wieder sind'se beleidigt. herrschaftszeiten, is ja schlimmer als im kindergarten.
jalu-2008 04.09.2012
2.
Genau, nehmt Kinder, keine Kruzifixe, damit die religiösen Gefühle nicht verletzt werden! Oh Gott, wie Deine Kirche nervt!
vielfeindvielehr 04.09.2012
3. Kinderschändung vs. Blasphemie
Fangen wir mal lieber mit dem irdischen Gerichtshof an.
ramuz 04.09.2012
4. NUn ja...
Zitat von sysopDPAAufregung bei den Filmfestspielen von Venedig: Wegen einer Masturbationsszene mit einem Kruzifix in dem Religionsdrama "Paradies: Glaube" erstattete eine katholische Organisation Anzeige gegen Regisseur Ulrich Seidl und dessen Team. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,853932,00.html
Frau Hofstätter hätte also besser mit einen Ministranten / Schutzbefohlenen / Minderjährigen Knaben / Minderjährigen Mädchen ( von jedem Sektenfanatiker beliebig anzukeuzen, Mehrfachnennung möglich ) als Masturbationsgerät agieren ( wohlgemerkt: SCHAUSPIELERN ! Nicht: Vergewaltigen! ) sollen? Oder sie hätte ein Priesterröckchen tragen sollen? Tja... dannnn wäre wohl sicher alles bestens und heilig gesegnet, gottgewollt gewesen!!! Oder hab ich da was nicht ganz verstanden?
husker 04.09.2012
5. Ohje
Da liebt Jesus ein Mal seine(n) Nächste(n), und schon gibts Stunk von seinen sogenannten Jüngern. :D Habt ihr denn nicht gelesen was der Mann damals gesagt hat? :P
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.