"Vom Winde verweht" Fred Crane ist gestorben

Seine Filmrolle in dem erfolgreichen Südstaaten-Melodram sah er stets bescheiden. Als junger Mann umschwärmte Fred Crane in "Vom Winde verweht" Vivien Leigh. Jetzt ist der US-Schauspieler im Alter von 90 Jahren verstorben.


Los Angeles - Der amerikanische Schauspieler Fred Crane, der die Filmfigur Scarlett O'Hara in dem Klassiker "Vom Winde verweht" umschwärmte, ist tot. Er starb im Alter von 90 Jahren in einem Krankenhaus bei Atlanta (Georgia), berichtete die "Los Angeles Times" am Samstag unter Berufung auf Cranes Frau.

Der damals 20-jährige Crane spielte in dem Südstaaten-Melodram von 1939 Brent Tarleton, einen Verehrer von Scarlett O'Hara (Vivien Leigh). Während der Dreharbeiten freundete er sich mit George Reeves an, dem späteren TV-"Superman", der in "Vom Winde verweht" seinen Zwillingsbruder spielte.

Was seinen Auftritt in dem Film betraf, blieb Crane stets bescheiden. "Ich bin nur eine kleine Scherbe in einem großen Mosaik", sagte er einmal über seine Rolle in dem Klassiker.

Mit nur 50 Dollar in der Tasche war der junge Crane 1938 aus New Orleans mit dem Zug nach Hollywood gereist. Zu seiner Rolle in "Vom Winde verweht" kam er durch Zufall. Als er eine Bekannte zum Vorsprechen für eine Rolle begleitete, fiel er mit seinem Südstaatenakzent und durch sein gutes Aussehen auf. "Ich war zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort", sagte Crane.

Bis in die sechziger Jahre hinein arbeitete Crane hauptsächlich an Fernsehproduktionen mit, danach war er Moderator bei einem Radiosender. Mit seiner fünften Ehefrau betrieb er bei Atlanta zeitweise ein kleines Hotel, das er mit Erinnerungsstücken von der Oscar-gekrönten Romanverfilmung schmückte.

tdo/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.