Oscar-Show: Bond, Barbra und Busenwitze

Von Felix Bayer und Simon Broll

Jede Oscar-Nacht ist eine lange Nacht - doch diesmal zog es sich für Musical-Hasser besonders. Versöhnt wurde man mit überzeugenden Auftritten von Bond-Diven und der First Lady Michelle Obama. Moderator Seth MacFarlane dagegen spaltete mit seinem Bad-Boy-Humor.

Am Ende kam Ben Affleck ins Stammeln - die Zeit für die Dankesrede lief dem Regisseur von "Argo" davon, der gerade bei der 85. Oscar-Verleihung als bester Film prämiert wurde. Die Eile erstaunte ein wenig - schließlich waren zuvor bald vier Stunden Zeit für große Gesten und nette Nebensächlichkeiten. Eine kleine Sammlung der Oscar-Momente 2013.

Zur Großansicht
REUTERS

Die Show war sehr gesanglastig. Teilweise glaubte man sich bei den Grammys oder den Tony Awards. So ziemlich jedes Musical der letzten zehn Jahre hatte einen Auftritt. So war zu rechnen mit einem Sieg des Musicals "Les Misérables", das auch in drei Kategorien gewann - doch dann kam die Schalte zu Michelle Obama, die staatstragend die Bedeutung des Films betonte. Da war klar: Der Sieger als bester Film konnte nur "Lincoln" sein. Und dann packte die First Lady den Umschlag aus: "Argo"!

Zur Großansicht
AFP

Als sich Richard Gere und Renee Zellweger nicht einig wurden, wer den Sieger in der Kategorie "Original Score" vorlesen solle, preschte ihre "Chicago"-Kollegin Queen Latifah vor und rief "Life of Pi", als rufe sie die Kinder von der Straße zum Abendessen rein - der coolste Auftritt des Abends.

Zur Großansicht
AFP

Paul Rudd und Melissa McCarthy sind vor der Kamera echte Spaßkanonen. Doch ihre Witze über Animationsfiguren gingen total unter, es war der peinlichste Auftritt. Schon allein, weil die beiden nicht verstanden, dass sie ins Mikro sprechen müssen.

Zur Großansicht
REUTERS

Barbra Streisand kommt zum Ende des "In Memoriam"-Blocks aus dem Dunkel auf die Bühne, spricht ein paar warme Worte über den verstorbenen Marvin Hamlisch - und singt seine große Komposition "The Way We Were" - der rührendste, der schönste Moment!

Zur Großansicht
REUTERS

Der schlimmste Moment hingegen war, als im sowieso nicht enden wollenden Musical-Medley auf Geschrei von Jennifer Hudson Standing Ovations des Publikums folgen - und dann führt Hugh Jackman das Ensemble von "Les Misérables" zu einem vielstimmigen Katzenjammergesang an - natürlich gefolgt von weiteren Standing Ovations.

Zur Großansicht
AP

Es war ein vergleichsweise skandalfreier Abend, wenngleich manche es skandalös fanden, dass überlange Dankesreden mit dem Thema zu "Der weiße Hai" überblendet wurden. Aber diese Leute waren vielleicht einfach nur etwas humorlos.

Zur Großansicht
AFP

Dass zwei Filme die gleiche Anzahl an Stimmen erhalten, ist sehr selten - eine Überraschung des Abends. Das letzte Mal war dies 1969 der Fall, als Barbra Streisand und Katharine Hepburn beide den Oscar für die beste Hauptdarstellerin erhielten. Diesmal kam es wieder zu einem Patt, allerdings nur in einer Nebenkategorie: "Bester Tonschnitt". "We have a tie", meinte ein völlig perplexer Mark Wahlberg und rief nacheinander die Tonmeister von "Zero Dark Thirty" und "Skyfall" auf die Bühne.

Noch überraschender war allerdings: Daniel Day-Lewis hat Humor! Er scherzte mit seiner Präsentatorin Meryl Streep darüber, wie er Margaret Thatcher und sie Lincoln spielen könnte.

Zur Großansicht
REUTERS

In Sachen 50 Jahre Bond leitet Halle Berry einen ziemlich naheliegenden Zusammenschnitt aus den üblichen Szenen ein; dann singt Shirley Bassey anfangs knapp an der Melodie von "Goldfinger" vorbei - bevor die 76-Jährige die große money note zum Finale dann doch souverän trifft. Auch stark singt Adele den aktuellen Bond-Titel "Skyfall", der dann auch als bester Song ausgezeichnet wird. Mit breitem Londoner Dialekt und viel Charme hält sie die schönste Dankesrede des Abends - und treibt ihren Co-Songwriter Paul Epworth zur Eile an.

Zur Großansicht
AFP

Wie war der neue Moderator? Ja, er ging selbstironisch damit um, aber dennoch sorgte Seth MacFarlane für den Einzug des Titten-Humors in die Academy. Hier gibt es einen starken Gegensatz zwischen der Logik der Show und den prämierten Filmen. Das kann man gut finden, weil es einen Kontrast zur Selbstbeweihräucherungsstimmung des Abends setzt. Oder man findet es sexistisch. Von William Shatner, ausgerechnet, kommt in einem Einspieler Schimpfe aus der Zukunft.

Zur Großansicht
REUTERS

Das Timing von William Shatner in jenem Dialog aus der Zukunft mit Seth MacFarlane allerdings ging daneben. Man hätte gedacht, bis zum 23. Jahrhundert hätten sie das Problem mit den Echos bei Ferngesprächtelefonaten im Griff.

Zur Großansicht
REUTERS

Der Satz des Abends war, so oder so: "We saw your boobs." Moderator MacFarlane sang diese schöne Zeile, um gleich zu Beginn der Show sein eigenes Image als bad boy zu bestätigen - und gleichzeitig zu ironisieren. Gerichtet war sie an diverse bekannte Damen im Publikum, zum Beispiel Kate Winslet und Charlize Theron. Und außerdem noch Quentin Tarantinos programmatischer Satz "This is the writers' year" - es sei das Jahr der Drehbuchautoren. Die Genugtuung gönnt man ihm: Tarantino war nicht einmal nominiert als bester Regisseur und gewann den Drehbuch-Oscar.

Zur Großansicht
AFP

Was wurde gegen den Zuschauerschwund unternommen? Das Cast von "The Avengers", dem kommerziell erfolgreichsten Film des Jahres, trat gemeinsam auf: Samuel L. Jackson, Jeremy Renner, Robert Downey Jr., Chris Evans. Die Hauptdarsteller von "Harry Potter" und "Twilight" überreichten gemeinsam einen Preis. Brachte dennoch nichts, die Show schwelgte zu sehr in Erinnerungen, als dass sie wirklich konsequent junge Zuschauer hätte ansprechen können.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
aufd1 25.02.2013
Also ich finde Macfarlane hat seine Sache sehr gut gemacht und etwas frischen Wind in die gerne etwas trockene Zeremonie gebracht. Sein Gesangstalent könnte hier auch bemerkt werden. Ich war sehr überrascht beim anschließenden Duett.
2. wow, wie selbstverliebt
selfishlm 25.02.2013
Ich bin verwundert, dass die Beiträge nicht nach Inhalt und Gehalt geprüft werden. Gemeint sind damit die Autoren von Spiegel. Ich finde es recht dürftig, dass bei einem morgentlichen Beitrag zu den Oscars toll abgelästert werden kann, aber mal in Kürze alle Oscars finde ich hier nirgends aufgelistet. Das enttäuscht ziemlich für eine "professionelle" Zeitung. Da könnte ich auch Blogs von Amateuren lesen gehen..
3.
juerler@saxonia.net 25.02.2013
Zitat von sysopJede Oscar-Nacht ist eine lange Nacht - doch die im Jahre 2013 zog sich für Musical-Hasser besonders. Versöhnt wurde man mit überzeugenden Auftritten von Bond-Diven, dem Drehbuchsieger und der First Lady. Der Bad-Boy-Humor von Moderator Seth MacFarlane spaltete die Gemüter. Wie war die Oscar-Show? Seth MacFarlane und die Busenwitze - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/kino/wie-war-die-oscar-show-seth-macfarlane-und-die-busenwitze-a-885302.html)
Die Amerikaner feiern sich , wie ueblich, wieder selbst und als Zugabe.... Mich wundert, dass der SPiegel noch Platz fuer andere Nachrichten-die unwichtigen- hatte
4. Ich fands gut
henson999 25.02.2013
Immer nur meckern... Ich fand das Seth genau den Spagat zwischen seinem normalen Humor und dem eingestaubten "Humor" der Oscars gefunden hat. Das hat er richtig gut gemacht.
5. Oft anders....
stefankwittlin 25.02.2013
Wie so oft, habe ich eine etwas andere Meinung als der Spiegel-Mann...... Ich fand die Show um Längen besser als so manche in den letzten Jahren. Endlich wieder mehr gute Musik und ein Moderator der gar nicht mal so übel war! Ich habe mich nie gelangweilt und keine grossen Aufreger oder Peinlichkeiten gesehen. Leider scheint es so, dass man in Deutschland immer noch nicht begriffen hat, dass man nicht alles zu Tode kritisieren muss! Es ist nicht alles schlecht auf dieser Welt. Lese ich jedoch im deutschen Blätterwald oder schaue via ARD, ZDF etc. fern, dann spüre ich nur das ewige Unzufriedenheit der deutschen Medien mit der Welt und sich selbst. Deutschland scheint es nicht sehen zu wollen, dass das Leben auch schön sein kann. Man muss nicht jeden und alles hinterfragen und ständig nur schlechte Laune verbreiten. Etwas "Coolness" würde nicht schaden und Zufriedenheit tut auch nicht weh! Aber es scheint so, dass es in der BRD weiterhin hipp und in ist, wenn man andauernd und erst mal lieber umgehend gegen alles und für nix und niemand ist. Aus Tradition missmutig und anti alles und jeden der gerne mal einfach lacht oder gar etwas gut findet.... Schade, sehr schade! Ich lasse mich nicht anstecken und schaue mir auch die nächsten "Oscars" wieder gerne an.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema Oscars
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare
  • Zur Startseite