Stärkster Kinostart einer Regisseurin "Wonder Woman" spielt über 100 Millionen Dollar ein

Noch nie hatte ein Film, bei dem eine Frau Regie führte, einen so erfolgreichen Start an den Kinokassen: Patty Jenkins' Comic-Verfilmung "Wonder Woman" überrundete am Wochenende "Fifty Shades of Grey".

INTERTOPICS/PictureLux

Der Film um die Superheldin "Wonder Woman" hat die hohen Erwartungen erfüllt und mit Einnahmen von 100,5 Millionen Dollar (umgerechnet 89,1 Millionen Euro) die Spitze der Kinocharts in den USA und Kanada erobert. Er löst damit "Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales" als erfolgreichsten Film ab.

Dem "Hollywood Reporter" zufolge handelt es sich bei dem Film von Patty Jenkins um den stärksten Start des Films einer Regisseurin. Zuvor hatte Sam Taylor-Johnsons Verfilmung von "Fifty Shades of Grey" mit einem Einspielergebnis von 85,1 Millionen Dollar am Startwochenende 2015 an der Spitze dieser Wertung gestanden.

Die Studios tun sich vor allem bei großen Produktionen schwer, Frauen auf Regisseurs-Posten zu setzen. Laut "Hollywood Reporter" könnte der Erfolg von "Wonder Woman" den Druck erhöhen, weiblichen Filmemachern Jobs anzubieten.

Fotostrecke

6  Bilder
"Wonder Woman": Superheldinnenhafter Kinostart

Bisher waren nach Angaben von "Box Office Mojo" im Laufe des Jahres 2017 nur zwei Filme in Nordamerika stärker angelaufen: "Beauty and the Beast" mit 174 Millionen Dollar und "Guardians of the Galaxy Vol. 2" (146 Millionen Dollar). Die DC-Comic-Verfilmung "Wonder Woman" mit Gal Gadot in der Hauptrolle startet in Deutschland am 15. Juni.

Derzeit ist in den deutschen Kinos noch immer der fünfte "Pirates of the Caribbean"-Film das Maß aller Dinge: Wie der Branchendienst "Blickpunkt:Film" berichtet, sahen den Film an seinem zweiten Wochenende 450.000 Zuschauer. Knapp dahinter allerdings rangiert schon der beste Neustart: das Remake von "Baywatch" mit 420.000 Kinogängern.

feb/dpa/AP/Reuters



insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Direwolf 05.06.2017
1. Hoffentlich
gehen Hollywood jetzt mal so langsam die Comic Helden aus. Ist ja nicht mehr zum Aushalten, dass jede MArvel/DC Figur einen Kinofilm bekommt
Mertrager 05.06.2017
2. und
bringt das Leser ?
dragon75 05.06.2017
3. @Direwolf
Die Superheldenfilme sind "nicht mehr zum Aushalten"? Da sage ich nur #firstworldproblems.
Atheist_Crusader 05.06.2017
4.
Zitat von Direwolfgehen Hollywood jetzt mal so langsam die Comic Helden aus. Ist ja nicht mehr zum Aushalten, dass jede MArvel/DC Figur einen Kinofilm bekommt
So bald sicher nicht. Aber ich habe gehört, Amnesty International und die Bundesregierung setzen sich dafür ein, dass Hollywood in Zukunft keine Schlägertrupps mehr schicken darf die Sie gegen Ihren Willen ins Kino zwingen.
Direwolf 05.06.2017
5. Aha
Zitat von dragon75Die Superheldenfilme sind "nicht mehr zum Aushalten"? Da sage ich nur #firstworldproblems.
Sie beschweren sich darüber, dass man zu einem Kinofilm etwas über Kinofilme schreibt? Tragisch...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.