Marokkanisches Liebesdrama: Dem Herrscher an die Wäsche gehen

Von Hans-Jost Weyandt

Wer sonst hätte das Recht auf die erste Nacht, wenn nicht der Beherrscher des Landes? Als erster marokkanischer Schriftsteller wagte es Abdellah Taïa, sich zu outen. In seinem Roman "Der Tag des Königs" erzählt er eine tödlich endende schwule Liebesgeschichte - vor realer historischer Kulisse.

Hassan II. von Marokko: Der Anblick der entkleideten Macht ist nicht zum Lachen Zur Großansicht
AP

Hassan II. von Marokko: Der Anblick der entkleideten Macht ist nicht zum Lachen

Sehr fern und fremd wirkt dieser Roman, das gibt ihm Wucht, und sein Ich-Erzähler tut nichts, um das Befremden zu mildern. Vielleicht fehlt diesem Omar die dazu nötige Vorstellungskraft; er ist erst 13 Jahre alt. Obwohl er schon eine Menge weiß über das Leben, zu dem er sich verdammt sieht. Er kennt den Dunst der Armut, den Geruch des Todes und die erschöpfte Lust älterer Männer, die sich mit Knaben wie ihm trösten. Das Armenviertel der marokkanischen Stadt Salé, das ist für Omar, diesem naiven arabischen Nachfahren der römischen Vorstadtstricher Pier Paolo Pasolinis, die Welt - und Marokko das Universum, beherrscht vom allmächtigen König.

Ganz sicher jedoch fehlt Omar die Zeit, um einen mit seiner Situation vertrauter zu machen, denn er erzählt zum denkbar ungeeignetsten Zeitpunkt - dem letzten Augenblick seines Lebens. Mit flachem Atem und im harten Stakkato extrem kurzer Sätze, die weder Erklärungen noch Reflexionen zulassen und mit unmittelbarer Schärfe alles Sinnliche erfassen, hetzt er durch die Geschichte auf das Ende zu, das nur wenige Herzschläge entfernt scheint. Es ist seine Geschichte, voller Unschuld und Bosheit, Zärtlichkeit und Brutalität. Sie beschleunigt sich, ekstatisch und panisch, zu einem fatalen Drama auf Leben und Tod, und es wirkt so, als wolle Omar ihr im letzten Moment noch einen Ausweg, eine Erlösung entreißen.

Funkengleich zischen die Erinnerungen auf, an die Mutter, die Prostituierte, die dem Vater entflohen ist. An den weisen Hexer, der sich dem Auftrag des törichten Vaters widersetzt, die Flüchtige mit einem Zauber zu belegen. An Hass, der in Sehnsucht, an Liebe, die in Verachtung umschlägt. An die verheißungsvollen Düfte im Suk. An Geschenke der Freier. Und an Khalid, den gleichaltrigen Sohn reicher Eltern. An das Necken, das Schmeicheln, den Sex im abgedunkelten Zimmer. Und wie sich daraus eine hitzige Liebe entwickelt, ein Begehren, das keine Grenzen akzeptiert und das binnen dreier Tage eskaliert zu einem dumpfen Aufbegehren gegen die eigene, beschränkte Existenz. Und den Wunsch auslöst, ein anderer zu werden - nach dem nächtlichen Alptraum vom König.

Frisch wie ein Frühlingswald riecht es dort

Die historische Gestalt Hassan II., die fast vier Jahrzehnte lang sein Volk peinigte bis zum Tod 1999, ist in diesem Roman ein Herrscher von märchenhafter Statur. Seine Regentschaft hat lange vor Omars Geburt begonnen und wird seinen Tod um viele Jahre überdauern. Was jenseits seines Herrschaftsgebiets geschieht, ist völlig belanglos. Seine Untertanen fürchten ihn, sie buhlen um seine Gunst und tun alles, um ihn bei Laune zu halten, denn gnadenlos waltet sein Zorn. Als Omar ihn erblickt, umtanzen die schönsten Töchter Marokkos seinen Thron, auf dem Hassan II. nackt sitzt. Doch anders als in Andersens Märchen reizt Omar der Anblick der entkleideten Macht nicht zum Lachen, auch ihre Blöße ist furchteinflößend mächtig - und fürchterlich erregend.

Der Knabe kniet nieder und küsst die schlaffe Hand des Herrschers, er weiß, wie das geht, er hat es gelernt im Kino, von Coppolas "Godfather", und er spürt, wie sich die Angst in Ergebung, die Unterwerfung in Lust und das Begehren in etwas Unerhörtes verwandeln, während seine Lippen den königlichen Arm hinaufgleiten, wobei er nicht weiß, was ihm entsetzlicher ist: die Monstrosität des Potentaten oder das Verlangen, die Halskuhle zu erreichen, um den Geruch der Macht einatmen zu können. Frisch wie ein Frühlingswald riecht es dort. Als Omar die Liebe zu seinem König entdeckt, erwacht er. Voller Angst und völlig verwirrt. Doch die schwule Phantasie hallt in einem Schäferstündchen nach, Tage später, wenn die Jungs halbnackt durch einen Wald laufen.

Sie haben sich vereinigt und danach Unterhosen und Namen getauscht, es ist der hellste, glücklichste Moment dieses irrlichtern flirrenden Romans, und Omar erkennt, dass er ein Trug ist. Nie wird er so sein können wie Khalid, nie wird seine Haut so herrschaftlich weiß sein wie die des Geliebten. Er stößt ihn in den Tod, doch als er ihm wenig später nachfolgt, am Ende dieser schier unendlich gedehnten Erzählsekunde der verwirrten Gefühle, glaubt er einen Ausweg aus seiner Existenz gefunden zu haben und nennt sich Khalid. Eine Unglücksfigur von Camusschem Format ist dieser Omar, angetrieben vom ekstatischen Furor Jean Genets, sich selbst unbegreiflich und fremd.

Man kann diese widerspenstige Fremdheit überwinden, indem man den Roman in bewährter Weise zu einem Aufklärungswerk erklärt, das die Missstände in einer verkrusteten Despotie anklagt, Unmündigkeit, Homophobie und einen Rassismus, der tief verwurzelt ist, verfasst von einem engagierten jungen Autor, der es als erster Schriftsteller Marokkos wagte, sich als Schwulen zu outen. Aber das erfasste nicht ansatzweise die paradox befreiende Erkenntnis dieses Romans, dem man viele Leser wünscht: dass es einfacher ist, wie Omar einen Roman in einer Sekunde zu erzählen, als auch nur einem Moment lang die eigene Fremdheit zu überwinden.

Zuletzt auf SPIEGEL ONLINE rezensiert: Katrin Seddigs "Eheroman", Chimamanda Ngozi Adichies "Heimsuchungen", David van Reybroucks "Kongo", Bram Stokers "Dracula" und David Vanns "Die Unermesslichkeit".

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Homosexueller bekennt sich
cucco 10.05.2012
Jedesmal wenn in eine Leere jemand zuerst etwas hinein wirft, stirbt der Werfer fast vor Glück. Dieser Roman hat offenbar einen aristokratischen Hintergrund. Da kann man doch nicht als Kritiker von einem "Schwulen" reden der sich "outet". Die Verhunzung eines Begriffs kommt einem Kaugummibeisser gleich, der in der Philharminie sein ausgekautes Gummi Gespei an den nächsten Sessel klebt. Alle jungen Teenager vergöttern einen Jungen, falls sie einen passenden dazu haben. Ihre Unerfahrenheit mit dem anderen Geschlecht lässt erstmal das eigene Geschlecht mit den ersten körperlichen Berührungen in den Vordergrund treten. Das ist normalissimo. Und eigentlich der zeile nicht wert.
2. Aristokratischer Hintergrund?
spon-facebook-10000387603 11.09.2012
Ich frag mich ja manchmal schon, auf was für Ideen so manche Leute kommen. Da hat ein junger schwuler Marokkaner die eine oder andere erotische Phantasie, die man schon nachvollziehen kann, wenn man das gesellschaftliche Gefüge in dem Land erahnen kann. Für hiesige Schwule schwer nachvollziehbar, die verbinden mit Angela Merkel mit Sicherheit vieles, aber das nicht. Und dann daraus einen aristokratischen Bezug setzen? Ich glaub, hier hat jemand Komplexe und postete um des Postens Willen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Literatur
RSS
alles zum Thema Literatur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
  • Zur Startseite
Buchtipp

SPIEGEL ONLINE
Was lesen? Was kaufen? Was verschenken?

Die aktuelle Taschenbuch-Bestsellerliste: Welche Titel sind gerade heiß begehrt.

Jede Woche bei SPIEGEL ONLINE.

Übersicht: Alle Bestseller