Radikalautor Burchuladze Hardcore, dieser Hedonismus!

In dem Roman "Adibas" erzählt der mittlerweile in Berlin lebende Zaza Burchuladze fulminant von der Boheme seiner georgischen Heimatstadt Tiflis. Sie vögelt und kokst, während am Himmel die Kampfjets donnern. Eine literarische Entdeckung.

Autor Burchuladze: Einer der wichtigsten Autoren seiner Generation
Ira Koklozin

Autor Burchuladze: Einer der wichtigsten Autoren seiner Generation

Von Thomas Andre


Das Ungeheuerliche in diesem klassischen Popkulturroman, der doch eigentlich genauso gut ein Kriegsroman sein könnte, ist nicht sein unerschrocken penetrantes Personal: Einer trägt auf seiner haarlosen Brust ein Stalintattoo. Eine andere lebt nur körperlich in London, hat gedanklich Tiflis aber nie verlassen und skypt ohne Unterlass; die "Laberbacke" Naniko - "würde man ihr den Mund zunähen, würde sie mit ihren Arschbacken weiterquatschen".

Es ist auch nicht die Tatsache, dass dieses Personal permanent Drogen nimmt oder trinkt. Es ist nicht die Eigenart des Protagonisten, mit Vorliebe über die Oralsex-Qualitäten seiner Gespielinnen zu räsonieren. Das Ungeheuerliche an "Adibas", dem ersten nun auf Deutsch erscheinenden Roman des georgischen Autors Zaza Burchuladze, ist der Grad der mutwilligen Realitätsentfremdung, der mit Konsumismus und Hedonismus einhergeht.

Der Krieg als mental fernes Ereignis

"Adibas" ist eine episodische Aneinanderreihung des georgischen Alltags im Jahr 2008 zur Zeit des Fünf-Tage-Krieges mit Russland, des Alltags der Boheme wohlgemerkt. Und die Boheme des Ostens ist eine Boheme mit Westbindung; weswegen in diesem außergewöhnlichen Buch häufig popkulturelle Bezüge hergestellt werden und der Westen in der geschichtlichen Phase seines bedeutungsmäßigen Abschmierens noch einmal einen fast nostalgisch wirkenden Beweis seiner Anziehungskraft erhält.

In "Adibas" wird gevögelt, gekokst, es wird gelebt, gefeiert, aber wenig nachgedacht. Im szenigen Justemilieu gelten Labels, kulturelles Kapital, Oberflächenreize - es ist der Ennui der Privilegierten, den Burchuladze in seinen formal unterschiedlichen Fragmenten (SMS-Protokoll, Gedicht, Horoskop, Erzählung) darstellt, man kennt jene existenzielle Langeweile hierzulande vom frühen Christian Kracht.

Die "Adibas"-Welt ist bei Burchuladze eine Fake-Welt, in der die wirkliche medial vielfach gespiegelt und uneigentlich geworden ist. Fake ist diese Welt vielleicht auch, weil sie wie alle anderen auch den globalen Mainstream erst nachäfft und dann schafft.

Die größte Fälschung ist der Glaube, die eigene Existenz vor dem gesellschaftlich drängenden verschließen zu können: dem Krieg. Wobei, Krieg, welcher Krieg? In Burchuladzes Beschreibung der genusssüchtigen Tiflisser Obermittelschicht - sie geht aus und bräunt sich im Schwimmbad, während am Himmel Kampfflieger donnern - ist der Krieg mental ein fernes Ereignis, das nicht weiter stört. Der Fitnesstrainer wird eingezogen, das ist Pech; Stilkunde und Lobpreis der Secondhandläden nehmen jedoch weitaus mehr Raum ein als der Dialog mit dem unglückseligen Mann. Wenn der Erzähler diesen überhaupt mit dem Einsatz an der Front in Verbindung bringen kann, dann nur ansatzweise in höchstens ästhetischen Zusammenhängen. Oder eben gerade nicht - "Rambo-Stirnband, Bazooka in der Hand, Patronengürtel über der Schulter, Granaten am Gürtel auf dem Schlachtfeld - unvorstellbar".

Von Georgiens Präsident verteufelt

In "Adibas" geht es auch um eine zu früh selbstzufrieden gewordene Gesellschaft, die sich in der postsowjetischen Zeit entweder zudröhnt oder im Nichtstun verharrt; damit unterscheidet sich die 2008er-Version Georgiens erheblich von den hochfliegenden und bitter abgestürzten Träumen der Ukraine der Gegenwart. Und anders als die georgische Gesellschaft musste sich die ukrainische an den Kriegszustand gewöhnen. Burchuladze porträtiert in seinem schmalen Werk die georgische Gegenwart. Die auf Deutsch schreibende Nino Haratischwili wandte sich in ihrer vielgelobten 1200-Seiten-Saga

"Das achte Leben (Für Brilka)" der georgischen Geschichte im 20. Jahrhundert zu.

Zaza Burchuladze, 1973 in Tiflis geboren, gilt in seiner Heimat als einer der wichtigsten Autoren seiner Generation. Dass er seit einiger Zeit in Berlin lebt, liegt an seinen Gegnern: Religiöse Extremisten verbrannten einst seine Romane und Essays, und der georgische Präsident Saakaschwili verteufelte ihn öffentlich in einer Nachrichtensendung. In einem Interview erzählte Burchuladze unlängst, wie man in Georgien versuchte, ihn mit einem Auto anzufahren, und wie er auf offener Straße ins Krankenhaus geprügelt wurde.

Seine immer wieder auch komische und nirgends moralisierende, sondern eher die Tragik der Narzissmus-Entertainment-Promiskuitäts-Schleifen beleuchtende Prosa, in denen sich gewisse Schichten in Ost und West befinden, kann den Leser nicht täuschen. Die "Adibas"-Herrlichkeit des unendlichen Spaßes ist überall der Normalzustand, zivilbürgerlichen Aufwallungen wie derzeit in der Flüchtlingskrise zum Trotz: Es gibt Tod, Krieg und Elend auf der Welt, aber wir shoppen und wir völlen und wir feiern.

Anzeige

LITERATUR SPIEGEL auf Facebook

Mehr zum Thema
Newsletter
Bücher: Bestseller und Lesetipps


insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Thomas Schnitzer 11.11.2015
1.
"Es gibt Tod, Krieg und Elend auf der Welt, aber wir shoppen und wir völlen und wir feiern." Falls das ein Versuch sein soll, darauf hinzuweisen, dass es unangemessen wäre, sich angesichts der Situation der Welt zu amüsieren, dann muss ich dem entschieden entgegen treten, denn angesichts von 7 Milliarden Menschen ist es vollkommen unmöglich, dass alle glücklich sind. Schon alleine weil pro Sekunde ein Mensch an Altersschwäche stirbt. Wer darauf wartet, bevor er sich selbst freuen kann, wird ein freudloses Leben haben. Es ist eine Eigenschaft aller glücklichen Menschen, sich eben nicht permanent mit dem Elend der anderen zu beschäftigen. Denn niemandem hilft es, wenn zusätzlich zu den vom Elend Betroffenen weitere Menschen unglücklich sind.
knut.boetticher 11.11.2015
2. Georgien-Syrien-Afghanistan-Lybien
Nun mal sarkastisch-ironisch-kabarettistisch als Kommentar: Na bitte, geht doch!
jazzbutcher 11.11.2015
3. mitdenken
Zitat von knut.boetticherNun mal sarkastisch-ironisch-kabarettistisch als Kommentar: Na bitte, geht doch!
Will auch gelernt sein, wenn man der Ironie front (ist das rechter Witz?). Georgien hat aber auch schon null Komma null mit den anderen Ländern zu tun. Ich lach mich tot über Ihren kabarettistischen Spaß. Zur Aufklärung für Sie: Georgien ist christlich und Tiflis eine wunderbare moderne Stadt. Ich glaube, Sie haben einfach keine Ahnung, und nennen dabei aber ein Land, das Sie überhaupt nicht kennen, in einem Atemzug mit echten Krisengebieten. Klären Sie mich auf, sollte ich Sie missverstanden haben.
Mariam Tataridze 12.11.2015
4.
Georgien hat auf gar keinen Fall mit oben genannten Ländern etwas zu tun. Georgien ist zwar ein Christliches Land, aber das hat auch nichts mit der Freiheit des Wortes oder Äußerung der Kunst zu tun. Ich bin selber Georgierin, wohne und studiere seit drei Jahren in Deutschland und ich freue mich, dass solche Themen voraus kommen und alle langsam verstehen werden, was und wie Georgien heute existiert. Ich bin selber sehr gelangweilt davon, was die Leute über Georgien denken, dass Georgien ein altes und christliches Land ist und nichts mehr. Manche wissen das leider auch nicht. Ich möchte sagen, erstens, dass unsere Vergangenheit, unsere Würzeln haben uns stärker erzeugt und wir werden viel stärker und progressiver werden, weil Georgien viel zu lange gekämpft und darauf gewartet hat frei und unabhängig zu sein. Zweitens, solche progressive und inteligente Menschen, wie in Georgien, ist nicht oft zu sehen. Wir haben wunderbare Schriftsteller, Maler, Musiker, Schauspieler, die fast weltweit keiner kennet. Weil wir zu arm dafür sind, um das alles die Welt zu zeigen, deswegen sind sehr viele großartige Künstler da einfach "verloren". Ich wünschte mir und kämpfe auch dafür, dass die Leute verstehen, dass Georgien nicht nur Verganheit, sondern sehr bedeutsam für unsere Gegenwart ist. Deswegen solche Leute wie Zaza und sehr viele andere Menschen, die in damaligen Georgien angefangen haben laut und frei eigene Meinungen zu äußern, waren Helden, weil damals das sehr wenige Menschen trauten und sehr wenige konnten. Deswegen freue ich mich, dass es so war und so sein wird, dass die Freiheit immer da blühen wird, wo sich die schön duftende Knospen geboren werden.
t.m.t 14.11.2015
5. Ich glaube, du hast da was falsch verstanden : )
Zitat von Thomas Schnitzer"Es gibt Tod, Krieg und Elend auf der Welt, aber wir shoppen und wir völlen und wir feiern." Falls das ein Versuch sein soll, darauf hinzuweisen, dass es unangemessen wäre, sich angesichts der Situation der Welt zu amüsieren, dann muss ich dem entschieden entgegen treten, denn angesichts von 7 Milliarden Menschen ist es vollkommen unmöglich, dass alle glücklich sind. Schon alleine weil pro Sekunde ein Mensch an Altersschwäche stirbt. Wer darauf wartet, bevor er sich selbst freuen kann, wird ein freudloses Leben haben. Es ist eine Eigenschaft aller glücklichen Menschen, sich eben nicht permanent mit dem Elend der anderen zu beschäftigen. Denn niemandem hilft es, wenn zusätzlich zu den vom Elend Betroffenen weitere Menschen unglücklich sind.
"...Krieg, welcher Krieg? In Burchuladzes Beschreibung der genusssüchtigen Tiflisser Obermittelschicht - sie geht aus und bräunt sich im Schwimmbad, während am Himmel Kampfflieger donnern..." Darum geht es und georgische Mentalität
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.