SPIEGEL-Bestsellerliste Oh, jetzt ist mir "Nazi" rausgerutscht

Blut-und-Boden-Klischees oder eine wunderbare Geschichte über unangepasste Frauen? Dörte Hansens "Altes Land" steht in der SPIEGEL-Bestsellerliste auf Platz neun. Wir beantworten die entscheidende Frage: Und das soll ich lesen?

Dörte Hansen: Der alteingesessene Bauer als positiver Gegenentwurf zum Städter
Sven Jaax

Dörte Hansen: Der alteingesessene Bauer als positiver Gegenentwurf zum Städter

Von und


An dieser Stelle nehmen wir uns jede Woche den wichtigsten Neueinsteiger, Aufsteiger oder den höchstplatzierten Titel der SPIEGEL-Bestsellerliste vor - im Literatur-Pingpong zwischen Maren Keller und Sebastian Hammelehle. Diesmal "Altes Land" von Dörte Hansen, gestiegen auf Platz neun.

Hammelehle: Ich habe den Eindruck, auf dieses Buch hast du dich richtig gefreut.

Keller: "Altes Land" erzählt ja auch die Geschichte eines dieser ehrwürdigen, knarzenden, moosigen Reetdachhäuser im Alten Land, an denen man während Ausflügen aus Hamburg raus vorbeiradelt und sich ausmalt, wer dort über Generationen hinweg gelebt haben mag. Muss man in Zukunft nicht mehr machen. Weil man lieber dieses Buch lesen sollte, über eine Zahnärztin mit wilden Pferden, eine betrogene Tischlerin mit Löchern in den Strümpfen, ein Kaninchen namens Willy und einen Kriegsheimkehrer, der nur mit Groschenromanen einschlafen kann. Wer würde sich auf so eine Geschichte nicht freuen?

Hammelehle: Auf diese rhetorische Frage gehe ich lieber nicht ein, sonst werde ich von unseren Lesern doch nur der Herzlosigkeit geziehen. Aber ich hätte auch noch ein paar Fragen. Die erste: Wenn ich es richtig verstanden habe, erschöpft "Altes Land" sich nicht in der Beschreibung der Gegenwart, sondern erzählt auch eine Nachkriegsgeschichte - was passiert da?

Keller: In gewisser Weise das gleiche wie in der Gegenwart: Das alte Haus wird widerwillig zur Heimat von Geflüchteten. Nach dem Krieg kommt Vera an der Hand ihrer Mutter aus Ostpreußen dort an. Sie schlafen erst in der Gesindekammer, essen dann am Küchentisch, und irgendwann beansprucht Veras Mutter den Platz an der Seite des Hoferben Karl. In der Gegenwart steht dann Veras Nichte mit ihrem kleinen Sohn an der Hand auf dem Hof, die aus dem Hamburger Stadtteil Ottensen jenseits der Elbe geflohen ist. Als Klappentextschreiber könnte man sagen: Es geht um zwei unangepasste Frauen, die nach ihrem Platz in der Welt suchen. Das Buch ist aber bei Weitem nicht so platt, wie sich dieser Satz anhört.

Hammelehle: Und die Darstellung der Nachkriegszeit? Verfällt "Altes Land" auch in jene leutselige Verharmlosung der deutschen Geschichte, die wir aus den ZDF-Eventmovies kennen?

Keller: Na ja, während in den Eventmovies malerisch weiße Kleider an der Wäscheleine in der Bergluft trocknen, hängt Vera dort auch Jahrzehnte nach dem Krieg nach jeder Nacht Karls Bettwäsche zum Trocknen auf. "Kiek man nich hen", sagt sie zu ihrem Nachbarn. Es hat etwas sehr Bewegendes, so wortkarg und norddeutsch von einer posttraumatischen Belastungsstörung zu erzählen. Genauso wenig wird übrigens das Landleben verharmlost. Man hat fast den Eindruck, dass extra zu diesem Zweck die Figur eines gefeuerten Journalisten in dem Buch auftaucht, der von seiner Abfindung eine Kate gekauft hat und plötzlich nur noch Liegerad fährt und Reportagen über Rehwurst für Slow-Food-Magazine schreibt. Stellvertretend für alle Landromantiker muss der einige Seitenhiebe einstecken.

Hammelehle: Womit wir endlich bei Ottensen wären. Ich als Ottenser frage mich: Ist dessen Darstellung als typische Hochburg der Öko-Nazis nicht arg klischeehaft? Oh, jetzt ist mir das "Nazi" doch noch rausgerutscht. Nicht, dass ich nicht versucht hätte, schon vorhin durch die Blume darauf zu sprechen zu kommen.

Keller: Gerade du als Ottenser würdest dich wahrscheinlich über Beobachtungen freuen wie diese Beschreibung all der perfekten Mütter am Spielplatz, die, "wie gutmütige Familienhunde, die Schnuller und Trinkflaschen apportierten, die ihre Kleinkinder aus den Buggys warfen". Ich jedenfalls fühle mich ertappt, wenn sich Dörte Hansen die alteingesessenen Bauern über die Vorliebe der Städter für Gelee aus alten Apfelsorten wundern lässt.

Hammelehle: Gerade das finde ich verdächtig: Der alteingesessene Bauer als positiver Gegenentwurf zum Gelee-Städter und die Dorfbewohnerin als die bessere Mutter. Das ist doch die "Landlust"-taugliche Variation des klassischen Exotismus-Denkmusters vom edlen Wilden. Bevor ich mich richtig aufrege und dem Buch auch noch "Blut und Boden"-Stereotype vorwerfe, kommen wir lieber zur entscheidenden Frage: Und das soll ich lesen?

Keller: Unbedingt. Mit "Landlust" jedenfalls kann man dieses Buch überhaupt nicht vergleichen. Das wäre wie Birnen mit Holsteiner Cox zu vergleichen.

Maren Keller ist Redakteurin beim KulturSpiegel. Sie mag nicht nur Land - sondern auch Großstadtromane, beispielsweise Alfred Döblins "Berlin Alexanderplatz".

Sebastian Hammelehle ist Kulturredakteur bei SPIEGEL ONLINE. "Berlin Alexanderplatz" findet er fürchterlich . Aber er hat sich sehr gefreut, wenn er im Ottenser Edeka dem Dichter Peter Rühmkorf begegnet ist.

Vergangene Woche in Und das soll ich lesen : "Verheißung" von Jussi Adler-Olsen.

Alle Bestsellerkolumnen finden Sie hier.

LITERATUR SPIEGEL auf Facebook

Die 20 wichtigsten Romane im Frühjahr 2015

Wie Polo sich aus dem Proletenmilieu freistrampelt: In "Mein Vater ist Putzfrau" erzählt Saphia Azzeddine mit viel Situationskomik von einem Jugendlichen aus der Pariser Banlieue. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Kiffer im Weltall: In "Planet Magnon" erzählt Leif Randt von einem Sonnensystem des Wohlstands und der unterdrückten Gefühle - eine faszinierende Allegorie auf die emotionale Unterkühlung des Westens. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Das eigene Unglück wird am Hindukusch bekämpft: In "Die Sprache der Vögel" erzählt Norbert Scheuer von einem Sanitätsgefreiten. Den hat die Flucht vor sich selbst nach Afghanistan geführt. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Zur Waffen-SS oder zur rumänischen Armee? Ursula Ackrill erzählt in ihrem Roman "Zeiden, im Januar" von Siebenbürgen in der NS-Zeit. Ihr Roman ist die Überraschung auf der Shortlist des Leipziger Buchpreises. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Verschwörungstheoretiker werden an Martin Suters "Montecristo" ihre Freude haben: Ein Journalist deckt einen Bankenskandal auf - und gerät selbst ins Visier mächtiger Hintermänner. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Rainer Maria Rilke als die Drama-Queen des Jahres 1905? Klaus Modicks historischer Roman "Konzert ohne Dichter" steigt in der SPIEGEL-Bestsellerliste auf Platz sechs ein. Wir beantworten die entscheidende Frage: Und das soll ich lesen? Lesen Sie hier unsere Rezension.

"Stoner" war die Wiederentdeckung der vergangenen Jahre, jetzt gibt es die nächste Neuauflage von John Williams: "Butcher's Crossing" lässt die Welt der Büffeljäger aufleben. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Mit dem Flow eines guten Films: Rachel Kushner, in den USA gefeiert, erzählt in "Flammenwerfer" mitreißend von einer Heldin, für die das Leben wie ein Kunstwerk ist. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Israels berühmtester Schriftsteller erzählt vom Verrat als kreativem Prozess: Amos Oz' "Judas" kann auch als Anregung gelesen werden, sich im Nahost-Friedensprozess von eingefahrenen Denkmustern zu lösen. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Echte Kerle sind hart im Nehmen, prügeln sich, saufen - und verachten Schwule: In "Das Ende von Eddy" erzählt Édouard Louis herzzerreißend von den Geschlechterrollen im Hinterland. In Frankreich ist das Buch ein Riesenerfolg. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Ein verliebter Student wird zum Ziel einer RAF-Intrige - weil sein Onkel Nazi-Täter war: In "Das Lächeln der Alligatoren" erzählt Michael Wildenhain vielschichtig vom Terrorismus in den Siebzigern. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Wie ein Boxer auf Speed: Mit "Perfidia" beginnt James Ellroy ein Epos von Gier und Grausamkeit - ein höllischer Spaß auf 940 Seiten. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Ein Plädoyer fürs Scheitern: Mit "Das Gegenteil von Einsamkeit" gelang Marina Keegan ein Porträt ihrer Generation - sie wurde in den USA gefeiert, hat diesen Erfolg aber nicht erlebt. Mit 22 Jahren starb sie bei einem Unfall. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Molly Antopol erzählt in "Die Unamerikanischen" von anti-kommunistischer Paranoia, dem heutigen Israel - und davon, wie die Abgründe des 20. Jahrhunderts unser Familienleben prägen. Lesen Sie hier unsere Rezension.

In seinem Familienepos "Wir sind nicht wir" erzählt Matthew Thomas die Geschichte seines Vaters, der früh an Demenz erkrankte. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Unterschwellig tobender Liebeskrieg: Stephan Thome, erfolgreicher Meister des Beziehungsromans, erzählt in "Gegenspiel" sein rheinisch-portugiesisches Ehedrama fort - diesmal aus der Sicht der Frau. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Bevor Boko Haram für Angst und Schrecken sorgt: Der New Yorker Teju Cole reiste für "Jeder Tag gehört dem Dieb" nach Nigeria und fand ein Land, das zermürbt ist von sich selbst. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Der preisgekrönte Bestseller-Autor Arno Geiger hat einen steifen Studenten zum Helden seines neuen Romans "Selbstporträt mit Flusspferd" gemacht. Der lernt, nachdem sich seine Freundin von ihm getrennt hat, die aufregende Aiko kennen. Lesen Sie hier unsere Rezension.

"Old Nobody" auf Odyssee durch das Berliner Nachtleben: Jochen Distelmeyer, gefeierter Songschreiber der Band Blumfeld, veröffentlicht seinen Debütroman "Otis". Viel hat er mitzuteilen. Nur wenig zu sagen. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Michel Houellebecqs neuer Roman "Unterwerfung" ist nach dem Anschlag auf "Charlie Hebdo" das Buch der Stunde. Ein Schreckensszenario von einer islamischen Herrschaft über Frankreich aber zeichnet es nicht. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Anzeige

Mehr zum Thema
Newsletter
Bücher: Bestseller und Lesetipps


insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Antidarwinist 27.03.2015
1. OMG Hammelehle
"Der alteingesessene Bauer als positiver Gegenentwurf zum Gelee-Städter und die Dorfbewohnerin als die bessere Mutter. Das ist doch die "Landlust"-taugliche Variation des klassischen Exotismus-Denkmusters vom edlen Wilden." Ein Bauer ist doch kein Wilder! Er ist das genaue Gegenteil davon! Und ich möchte den sehen, der Menschen, die so leben wie seine eigenen Großeltern, als exotisch bezeichnet. (OK, er heißt Hammelehle.)
Walther Kempinski 27.03.2015
2. Nazi-Keule wieder her
Ich bin für eine Rehabilitierung der Nazi-Keule. Rechte Kräfte wie Sarrazin, Pegida, NPD, pi-news, junge freiheit oder compact-online haben es wirklich geschafft, die Nazi-Keule auszurotten. Das ist jedoch deshalb nicht gut, da die rechten Kräfte (also Nazis) sich wieder vermehren und durch ihre neue Tarntechnologie (ich bin kein Nazi, aber...) sogar unentdeckt bleiben können. Dabei bezieht sich das Schimpfwort Nazi noch nicht einmal ausschließlich auf Deutsche. Es gibt schließlich auch arabische oder sogar russische Nazis. Also kein Grund gleich eingeschnappt zu sein, nur weil man Deutscher ist.
lokisflatmate 09.01.2016
3. gerade gehört
Gerade eben habe ich dieses Buch als Hörbuch beendet, wunderbar gelesen von Hannelore Hoger. Als unangepasste Frau, die am (allerdings nördlichen) Elbufer aufgewachsen ist, habe ich es sehr genossen. Die Sprache ist schön, die Geschichte ist es wert gelesen zu werden, und es wird weder rührselig noch verklärt es. Sehr zu empfehlen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.