Arthur Schnitzlers "Später Ruhm" Porträt des Dichters als alter Narr

Ein Ereignis für jeden literarisch Interessierten: In seiner nun entdeckten Novelle "Später Ruhm" zeigt Arthur Schnitzler sich erstmals als Meister psychologischer Demaskierung - und parodiert Zeitgenossen von Hofmannsthal bis George.

Corbis

Von Hans-Jost Weyandt


Die "große Entdeckung" (FAZ) des Frühjahrs präsentiert sich entspannt in einer Strickjacke. Ein jovialer älterer Herr trägt sie auf der Illustration des Buchumschlags, und so behäbig das Cover daherkommt, das immerhin das unbekannte "Meisterwerk" (Verlagswerbung) eines Klassikers der Moderne schmückt, so eindeutig ist der altmodische Strich der Zeichnung als freundlicher Hinweis an den Leser zu verstehen.

Denn wer aus dem Hype, der in den letzten Tagen um die Erstveröffentlichung dieser Novelle Arthur Schnitzlers veranstaltet wurde, heraus in dieses Buch einsteigt, erlebt, was ein unvermittelter Tempowechsel in eine vergangene Epoche bedeuten kann. "Herr Eduard Saxberger kam vom Spaziergang nach Hause", beginnt die Novelle, die noch von vielen Spazier- und Kaffeehausgängen des alten Herrn Saxberger erzählen wird, "und schritt langsam die Stiege zu seiner Wohnung hinauf."

Ein Satz wie eine Vollbremsung, die ruckartig zurückversetzt in die Entstehungszeit des Textes und eine Literatur, die bestimmt war von Autoren wie Knut Hamsun und Emile Zola, Theodor Fontane und Wilhelm Raabe, auf der Schwelle zur Moderne. Als Schnitzler die Novelle 1895 im Alter von 33 Jahren abschloss, veröffentlichte H. G. Wells bereits seinen berühmten Science-Fiction-Roman, und wie von einer "Zeitmaschine" vom Damals ins Heute katapultiert, trifft jetzt mit 120-jähriger Verspätung Schnitzlers Frühwerk auf seine ersten Leser: ein Ereignis für jeden literarisch Interessierten, selbst wenn er den tollen Berichten vom Sensationsfund zu Recht misstraut.

Hoffnungslos unbegabte Junggenie-Darsteller

Denn was "verschollen" gewesen sein sollte, fing bloß unbeachtet Staub in der Bibliothek der Universität Cambridge, wohin der Nachlass Schnitzlers nach dem "Anschluss" Österreichs 1938 in Sicherheit gebracht werden konnte.

Dass die Novelle ausgerechnet "Später Ruhm" heißt, klingt wie eine übermütige Pointe, die an einen Marketinggag denken lässt; und dass sie obendrein von der hymnisch gefeierten Wiederentdeckung eines vergessenen Jugendwerks jenes Eduard Saxbergers erzählt, lässt den Text beinahe wie eine vorweggenommene Fortschreibung der Meldung von seiner eigenen Entdeckung erscheinen. Hinter der anrührend betulich erzählten Geschichte des Biedermanns lässt er bereits die Fähigkeit Schnitzlers zur psychologischen Demaskierung erkennen, die seinen guten Saxberger in einen Albtraum treibt.

Schnitzler schrieb den Text für die Zeitschrift "Die Zeit" seines Freundes Hermann Bahr, der das "Junge Wien" um sich versammelt hatte, eine Gruppe junger Literaten, zu der auch Hugo von Hofmannsthal, Stefan Zweig, Peter Altenberg und Felix Salten gehörten.

Es ist unverkennbar, dass Schnitzler die Wirkungsmöglichkeiten einer Zeitschrift nutzen wollte, um für Gesprächsstoff zu sorgen: Die Bezeichnung "Junges Wien" beanspruchen auch die hoffnungslos unbegabten Junggenie-Darsteller der Novelle für sich. Dass einige unvorteilhafte Eigenschaften von Schnitzlers Freunden sich in der Figurenzeichnung wiederfinden dürften, weisen die Herausgeber Wilhelm Hemecker und David Österle in ihrem Nachwort nach.

Parodie auf den Kult um Stefan George

In einer verkrachten Schnorrerexistenz Linsmann hätte sich Peter Altenberg wiedererkennen können, die exaltierten Allüren einer verwegen verwitterten Schauspielerin wären der großen Adele Sandrock, Schnitzlers Geliebter, bestimmt gänzlich abgeschmackt erschienen, und die Unbedarftheit eines unglücklich für die Poesie entflammten Pennälers sollte wohl an den Knaben Hugo von Hofmannsthal erinnern, der damals auch bereits zum George-Kreis gehörte. Dass Schnitzler den Kult um Stefan George in der stümperhaften Verehrung Saxbergers spiegelt, ist der beste Witz im satirischen Strang dieser Novelle, der leider seine Adressaten damals nicht fand.

Hermann Bahr lehnte Schnitzlers Beitrag ab, er hätte die Novelle in Fortsetzung drucken müssen und dabei ihrer größten Qualität beraubt. Denn ihren Sog gewinnt die Erzählung weniger aus den teils psychologisch brillant verdichteten Szenen, die für Momente die Fallhöhe dieser Novelle andeuten, sondern vielmehr aus dem, was sie in ihrem gemächlichen Fortgang verschweigt.

Wenn Saxberger nicht Treppe steigt oder spazieren geht, dann sitzt er, morgens im Büro, spätnachmittags im Kaffeehaus. Er ist halt ein freundlicher, älterer Herr, den nichts zur Eile treibt und kaum etwas aus dem Gleichgewicht bringt, und man könnte den Eindruck gewinnen, er ruhe in sich, aber dieser Eindruck täuscht wohl, wie sich alles in dieser Novelle als Täuschung erweist.

Einmal, es ist der Höhepunkt, geht Saxberger an einem Kanal entlang und bemerkt erst nach geraumer Zeit, dass er im Gleichschritt mit einem Pferd unterwegs ist, das einen Kahn schleppt. Erschrocken bleibt er stehen und stellt fest, dass ihm die Worte fehlen, für sich, seine Empfindungen, seine Existenz und die Welt, die nicht mehr die seine ist und die Schnitzler einfängt in einer wunderbaren Impression einer Industrielandschaft vor der Motorisierung.

Sie ist Saxberger völlig fremd, wie er sich selbst fremd ist. Wo bürgerliche Ruhe sein sollte, da ist Erstarrung in der Konvention, und dahinter ist Leere. Das ist weit mehr als der tragikomische Schreckensmoment eines alten Narren, der erkennt, kein Dichter zu sein.

Es ist das Entsetzen, von dem die Moderne erzählt.

Die 20 wichtigsten Romane des Frühjahrs 2014
Hanser/ Pascal Victor/ ArtComArt

Er kauft immer den falschen Käse. Sie weigert sich, nachts das Licht auszumachen. Yasmina Reza hat in ihrem neuen Roman "Glücklich die Glücklichen" die Kunst der Eskalation perfektioniert. Und das Glück ziemlich gut versteckt.

Dominique Nabokov

Rassismus, Klassensystem und Coolness: In "London NW" fügt Literaturstar Zadie Smith ein faszinierendes Mosaik urbaner Biografien zusammen. Ihr bestes Buch.

Kay Itting

Korrektur: Thomas Bernhard ist nicht tot. In Alexander Schimmelbuschs "Murau Identität" lebt er inkognito auf Mallorca. Ein äußerst unterhaltsames Buch, das in seiner gemeingefährlichen Smartness an den jungen Christian Kracht erinnert.

Getty Images/ Toronto Star

Was vor Lampedusa geschah: Ryad Assani-Razakis "Iman" erzählt von jungen Afrikanern, die unter Lebensgefahr nach Europa fliehen - obwohl das, was sie erwartet, nicht besser ist als ihr altes Leben.

Alexa Geisthövel

Psychogramm eines Nazis, das ohne Nazi-Klischees auskommt: In "Flut und Boden" erzählt Per Leo die Geschichte seines Großvaters, eines überzeugten SS-Führers - ihm gelingt, woran kaum einer noch geglaubt hätte: eine Wiederbelebung des Familienromans.

Markus Tedeskino

Ein weltweit konkurrenzloser Schriftsteller liefert den verdichteten Beweis seiner Kunst: In "Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki" erzählt Haruki Murakami die Geschichte einer Selbstfindung - und von einer Frau, die alles entscheidet.

DPA

Martin Mosebach, Vorzeige-Großbürger der deutschen Literatur, begibt sich in seinem neuen Roman "Das Blutbuchenfest" ins selbstzufriedene Milieu Frankfurter Geldmenschen - und konfrontiert es mit einer bosnischen Putzfrau.

Keke Keukelaar

Kommunisten, Hippies, Occupy-Bewegung: Jonathan Lethem porträtiert in seinem neuen Roman "Der Garten der Dissidenten" mehrere Generationen linker Gegenkultur. Was die Aktivisten verbindet? Dass sie am Ende allein dastehen.

Jochen Quast

Als Bummelstudenten noch "Futschikato" sagten: Gerhard Henschels "Bildungsroman" ist das heiter genervte Porträt eines Twentysomethings in den frühen Achtzigern - und zeigt die Ereignislosigkeit der Bundesrepublik, ohne dabei je zu langweilen.

DPA

Konzentriert, konsequent, knallhart - und hochpolitisch. Don Winslow ist derzeit der wichtigste US-amerikanische Thriller-Autor. In "Vergeltung" jagt ein Söldner die Mörder seiner Familie und muss erkennen, dass die Zukunft Kriegsrobotern gehört.

Catherine Hélie/ Editions Gallimard

Ein Tod, so individuell wie sein Leben: Nach einem schweren Schlaganfall bittet der Pariser Kunstsammler André Bernheim seine Tochter Emmanuèle Bernheim, ihm beim Sterben zu helfen. Das Buch "Alles ist gutgegangen" ist ihr ungewöhnlicher, diskreter Bericht.

DPA

Inszenierung von Glück und Genuss, Abkehr von der schnöden Realität: Anna Katharina Fröhlich ist eine eigenwillige Virtuosin - in "Der schöne Gast" erzählt sie eine sinnenfrohe Liebesgeschichte vor mediterraner Kulisse.

DPA

Die Schönste der Schule und ihr vier Jahre jüngerer Verehrer: Navid Kermani erzählt in "Große Liebe" von einer Teenagerliebe in den Zeiten der Friedensbewegung - und dreht dann ab in die islamische Mystik.

DPA/ Rabea Edel/ Berlin Verlag

Bye-bye Jugend: Fabian Hischmanns "Am Ende schmeißen wir mit Gold" beginnt wie ein schwuler Erweckungsroman - und entwickelt sich dann zur Geschichte einer Identitätsfindung, die an Benjamin Lebert erinnert.

Alex Reuter

Die Sprache ist schlicht und schnörkellos, der Inhalt aufwühlend: Angelika Klüssendorf hat mit "April" eine Fortsetzung ihres Erfolgsromans "Das Mädchen" geschrieben. Es ist das Porträt einer Heldin, die mit sich selbst kämpft - und dank Kunst und Literatur den Kampf gewinnt.

Gaby Gerster

Die Agenda des Einschleichers: In "Die Lüge" erzählt Uwe Kolbe von einem Stasi-Mann, der die Kunstszene überwacht - und, angelehnt an die eigene Biografie, eine Geschichte von Vater und Sohn, die sich der Enge der Diktatur durch erotische Eskapaden entziehen.

AFP

Was verloren geht, wenn ein Mensch stirbt: In "Alles ist wahr" erzählt Emmanuel Carrère mit unironischer Aufrichtigkeit von existenziellen Verunsicherungen - und hatte damit in Frankreich großen Erfolg.

Katja Sämann

Anderthalb Nazis, Säufer und ein Fährmann, der mal Angela Merkel befördert hat: In Sasa Stanisics "Vor dem Fest" ist das fiktive Uckermarkdorf Fürstenfelde Idealtyp der wendeversehrten Ex-DDR - und Kulisse für eine ironisch abgefederte Tragikomödie.

DPA

Krieg, Vertreibung, Neurosen - und Affenforschung: In "Sieben Sprünge vom Rand der Welt" schildert Ulrike Draesner die deutsche Geschichte anhand von vier Generationen einer Familie. Ein kolossaler Roman mit skurrilen Figuren.

DPA

Von Berlin aus in Richtung der Schrecken des 20. Jahrhunderts: In "Vielleicht Esther" erzählt Katja Petrowskaja von einer Recherche in der eigenen Familiengeschichte - und schafft ein großartiges, ungewöhnlich erzähltes Panorama des 20. Jahrhunderts.

Mehr zum Thema
Newsletter
Bücher: Bestseller und Lesetipps


insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
copelsnorti 11.05.2014
1. Buch
Es wird noch gelesen, dann kann ich hoffe . Übrigens, Wissen ist Macht.
badbeardxb 11.05.2014
2. Hofmannsthal war nie im Georgekreis!
Obwohl George eine zeitlang dem jungen Hofmannsthal nachgestellt und ihn belästigt hat (z.B. hat er ihm Rosen ins Gymnasium geschickt) und es auch zu Beiträgen von HvH zu den "Blättern für die Kunst" gab, war HvH der verklemmte, hysterisch-überspannte und eitle Kult um George total fremd, und er konnte eben auch nicht, wie ein Freund HvH´s (Leopold von Andrian) süffisant anmerkte "die Liebe George´s mit gleicher Wärme erwidern". HvH war jedenfalls froh, als er die penetrante Nervensäge endlich los war. Man beachte das Gedicht "Der Prophet". Ästhetisch und künstlerisch war HvH George ohnehin schon als Schüler Lichtjahre voraus.
nasenspay 11.05.2014
3. Da hat der Autor wohl versäumt Schnitzler zu lesen!
Die Bildunterschrift „zeigt Arthur Schnitzler sich erstmals als Meister psychologischer Demaskierung" zeigt, dass der Autor dieses Schnitzler offensichtlich nicht gelesen hat und wohl kaum mehr als seinen Namen kennt. Schnitzler ist ein Meister der psychologischen Darstellung in seinen Novellen und Erzählungen. Sollte das der Autor dieses Artikels etwa nicht wissen?
guggi1976 11.05.2014
4. Seltsame Annahme...
Zitat von nasenspayDie Bildunterschrift „zeigt Arthur Schnitzler sich erstmals als Meister psychologischer Demaskierung" zeigt, dass der Autor dieses Schnitzler offensichtlich nicht gelesen hat und wohl kaum mehr als seinen Namen kennt. Schnitzler ist ein Meister der psychologischen Darstellung in seinen Novellen und Erzählungen. Sollte das der Autor dieses Artikels etwa nicht wissen?
Wenn man nun nicht von vornherein als Besserwisser auftreten will, koennte man auch annehmen, dass der Autor meint das Schnitzler auf sein Gesamtwerk bezogen erstmals als Meister etc. etc. auftritt, nicht auf das Datums der Entdeckung der Novelle bezogen....
psychologiestudent 12.05.2014
5.
Zitat von nasenspayDie Bildunterschrift „zeigt Arthur Schnitzler sich erstmals als Meister psychologischer Demaskierung" zeigt, dass der Autor dieses Schnitzler offensichtlich nicht gelesen hat und wohl kaum mehr als seinen Namen kennt. Schnitzler ist ein Meister der psychologischen Darstellung in seinen Novellen und Erzählungen. Sollte das der Autor dieses Artikels etwa nicht wissen?
Ihr Kommentar zeigt, dass Sie den Artikel offensichtlich nicht gelesen haben und wohl kaum mehr als seine Überschrift kennen. Das erwähnte Buch ist ein Frühwerk, und deshalb zeigt er hier "erstmals" sein Können. Sollte das der Autor dieses Kommentars nicht wissen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.