Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Auszeichnung: Literaturnobelpreis für Mario Vargas Llosa

Verdiente Ehrung für einen politischen Schriftsteller: Mit Mario Vargas Llosa erhält erstmals seit Jahren wieder ein populärer Romancier den Nobelpreis für Literatur. Der Peruaner ist der erste südamerikanische Preisträger seit fast 30 Jahren. Er selbst hielt die Nachricht zuerst für einen "perversen Witz".

Hamburg/Stockholm - Der Nobelpreis für Literatur geht in diesem Jahr an Mario Vargas Llosa. Das gab das schwedische Nobelpreiskomitee am Donnerstag in Stockholm bekannt.

Die Akademie würdigt damit den 74 Jahre alten Autor vor allem für seine Analyse der Machtstrukturen mit "messerscharfen Bildern".

Der Schriftsteller selbst habe "sehr gerührt und begeistert" auf die Zuerkennung des Preises reagiert. Das berichtete der Chef der schwedischen Nobel-Jury, Peter Englund, nach der Bekanntgabe der Entscheidung am Donnerstag. Vargas Llosa "ist über sehr lange Zeit einer der ganz Großen der lateinamerikanischen Literatur gewesen". Vargas Llosa habe angekündigt, dass er zur Preisverleihung am 10. Dezember nach Stockholm kommen wolle.

Vargas Llosa hält sich derzeit in New York auf. Die Zuerkennung des Literaturnobelpreises hielt er zunächst für einen Scherz: Er habe erst gedacht, es sei ein "perverser Witz", als er erfuhr, dass er nun Nobelpreisträger sei, zitiert ihn die chilenische Zeitung "La Tercera". Er sei von der Entscheidung völlig überrascht worden, sagte er der Madrider Zeitung "El Mundo": "Ich kann es immer noch nicht glauben."

Seine Frau habe früh am Morgen ein Telefongespräch entgegengenommen und ihrem Mann gesagt, sie habe nicht verstanden, was der Anrufer wollte. "Man rief mich bald darauf erneut an, und dann hat man mir gesagt, dass ich die Auszeichnung erhalten habe", berichtete Vargas Llosa.

Mario Vargas Llosa gehörte seit langem zu den Favoriten für den Nobelpreis, empfand sich selbst offenbar aber nicht mehr als hoffnungsvollen Kandidaten: "Schon seit mehreren Jahren war mein Name nicht mehr im Zusammenhang mit dem Nobelpreis genannt worden" zitiert ihn "El Mundo".

Der Schriftsteller wurde am 28. März 1936 im peruanischen Arequipa geboren. 1963 erschien sein erster Roman "Die Stadt und die Hunde", der auf eigenen Erfahrungen in der Kadettenanstalt Leoncio Prado in Lima beruht. Zu seinen bekanntesten Werken zählen "Tante Julia und der Kunstschreiber", "Lob der Stiefmutter", "Das böse Mädchen" und "Das Fest des Ziegenbocks". Zuletzt erschien 2009 der Essay "Die Welt des Juan Carlos Onetti". Sein 16. Roman "El sueño del celta" (Der Traum des Kelten) soll im November zeitgleich in Spanien, Lateinamerika sowie auf dem spanischsprachigen Markt der Vereinigten Staaten erscheinen.

Vargas Llosa erhielt bereits mit 27 Jahren Spaniens wichtigsten Literaturpreis. Er machte sich als Romancier, Novellist, Essayist, Kritiker und Journalist einen international geachteten Namen und wird zu den großen wegweisenden Romanciers der spanischsprachigen Welt gerechnet.

Die radikale Kritik an bestehenden Verhältnissen, überkommenen Traditionen und gesellschaftlichen Strukturen, verbunden mit einem ethisch begründeten leidenschaftlichen Ton, wiesen den jungen Autor als einen Rebellen und politischen Revolutionär aus. Die Erfahrungen mit zwei linken Diktaturen, die Entwicklung von Castros Kuba nach den ersten freieren Jahren, die linke Militärdiktatur in seiner Heimat sowie seine langen Aufenthalte in westeuropäischen Demokratien veranlassten Vargas Llosa später, linken Utopien abzuschwören. Als politisch engagiert galt der Literat spätestens seit Beginn seiner Kampagne gegen die Bankenverstaatlichung durch den linksnationalistischen Präsidenten Alan García im Jahr 1987.

"Literatur ist Feuer"

1989 bewarb er sich als Kandidat der oppositionellen Frente Democrático für die peruanischen Präsidentschaftswahlen und unterlag 1990 im zweiten Wahlgang. Daraufhin zog er sich aus der aktiven Politik zurück. Er lebt mit seiner Frau Patricia in London, Paris, Madrid und Lima.

Die wichtigste literarische Auszeichnung der Welt wird seit 1901 vergeben. Der schwedische Preisstifter Alfred Nobel hatte in seinem Testament bestimmt, dass derjenige den Preis erhält, "der in der Literatur das Ausgezeichnetste in idealistischer Richtung hervorgebracht hat". Das Werk soll von sehr hohem literarischen Rang sein und dem Wohle der Menschheit dienen.

Die Auszeichnung ist mit zehn Millionen Kronen (1,09 Millionen Euro) dotiert und wird jeweils am 10. Dezember, dem Todestag des Preisstifters, in Stockholm überreicht. Im Jahr 2009 war die Auszeichnung an die Deutsche Herta Müller gegangen.

Der letzte Träger des Literaturnobelpreises aus Südamerika war Gabriel García Márquez im Jahr 1982. Acht Jahre später erhielt der Mexikaner Octavio Paz den Preis.

Suhrkamp-Verlegerin Ulla Unseld-Berkéwicz reagierte mit den Worten "Wir sind alle im Glück" auf die Bekanntgabe: "Es ist eine wunderbare Entscheidung", sagte sie auf der Frankfurter Buchmesse. "Er hat den Satz geprägt: 'Literatura es fuego' (Literatur ist Feuer) - und genauso sind seine Werke", schwärmte sie.

sha/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Nobelpreis für Mario Vargas Llosa - eine gute Wahl?
insgesamt 143 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ----
taiga, 07.10.2010
Zitat von sysopDer Nobelpreis für Literatur geht in diesem Jahr an Mario Vargas Llosa. Das gab das schwedische Nobelpreiskomitee am Donnerstag in Stockholm bekannt. Eine gute Wahl?
Ja. Ich liebe ihn (äähh seine Bücher).
2. Wie wohltuend nach dem, was letztes Jahr geschah ...
DerkurzeEugen, 07.10.2010
endlich wird wieder einmal Literatur gewürdigt, keine ideologische Quasi-Prosa. Das erste, was ich von Llosa - in jungen Jahren las - war "Der Hauptmann und sein Frauenbataillon". Herrliche, erfrischende und zugleich das Militär entlarvente Geschichte. Herzlichen Glückwunsch !
3. Ja schoen.
Steeevyo, 07.10.2010
Ja schoene Wahl ausnahmsweise mal.
4. Felicitaciones Mario
catire 07.10.2010
Eine großartige Nachricht. Mario Vargas Llosa gehört schon seit Jahrzehnten zu den besten Autoren (nicht nur)Lateinamerikas. Politisch engagiert - aber trotz alledem, sehr facettenreich und humorvoll. Sein Roman "Travesuras De Una Niña Mala" ist einer der schönsten Liebesromane der Weltliteratur: voll Leidenschaft und Obsession,Traurigkeit und Glück.
5. ENDLICH!!! Nach den vielen Preis-Blamagen der letzten Jahre
Ast@, 07.10.2010
wurde ein begnadeter SCHRIFTSTELLER UND LITERAT (!) mit dem LITERATURPREIS geehrt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Literaturnobelpreis-Quiz
AP
Große Namen, große Titel: Wer bei der Vergabe des Literaturnobelpreises mitreden will, sollte sich in der Buchszene auskennen. Die bedeutendsten Künstler, die besten Werke, die schlimmsten Eklats - wissen Sie Bescheid? SPIEGEL ONLINE gibt Nachhilfe.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: