Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Broders Bücher: Auf zur After-Life-Party!

Von Henryk M. Broder

Das Diesseits ist ein Riesenstress, das Jenseits lässt sich ja bekanntlich nur postum erleben. Wilhelm Imkamp, Dandy-Theologe und Buchautor, macht seine Schäfchen "Fit für die Ewigkeit". Und tatsächlich: Seine Predigtsammlung ist erbaulich und erfrischend.

Seit die Menschen nicht mehr an Gott glauben, hat der britische Schriftsteller G. K. Chesterton ("Pater Brown") mal gesagt, würden sie nicht an nichts glauben, sondern "allen möglichen Unsinn". Ein Satz, dessen Richtigkeit man täglich erleben kann.

Imkamp-Buch: Austeilen, einstecken, Wohlwollen Zur Großansicht

Imkamp-Buch: Austeilen, einstecken, Wohlwollen

Aufgeklärte Menschen, die Gott für einen tschechischen Schlagersänger halten, glauben fest an die Klimakatastrophe und nehmen begeistert an den Feldgottesdiensten von attac und Robin Wood teil. Sie kämen aber nie auf den Gedanken, zum Beispiel den Wallfahrtsort Maria Vesperbild in Bayern zu besuchen, wo Wilhelm Imkamp an jedem Sonn- und Feiertag zum Gebet einlädt.

Der Prälat, 1951 am Niederrhein geboren, 1976 zum Priester geweiht, ist nicht nur promovierter Dogmenhistoriker und Mitglied der Päpstlichen Theologenakademie, er ist auch der Dandy unter den Gottesdienern. Immer gut gelaunt und elegant angezogen, streitet er sich gerne mit Atheisten und Agnostikern, aber auch mit christlichen Sektierern.

Imkamp teilt aus und steckt ein, nimmt aber nicht übel. Jetzt hat er eine Sammlung seiner Predigten veröffentlicht. Schon der Titel zeigt, dass er mit beiden Füßen fest auf dem Boden der Wirklichkeit steht, während er den Blick zum Himmel hebt: "Fit für die Ewigkeit".

Das sind natürlich nur die wenigsten Menschen, die meisten haben keine Ahnung vom Leben nach dem Tode, der "After-Life-Party". Und an die richtet sich Imkamp, indem er ihnen die Grundbegriffe des Glaubens wie Himmel, Hölle und Fegefeuer erklärt, dazu auch die Bedeutung der Jakobsmuschel und die Regeln der Privatisierung und Globalisierung zur Zeit des Römischen Reiches.

Anders als moderne Theologen, die das Gemeinsame betonen, setzt er auf Unterschiede und Besonderheiten. Die Idee der Dreifaltigkeit nennt er "die 'Haute Couture' des Monotheismus" und ist mit Joseph Ratzinger einer Meinung, dass die "innere Logik des christlichen Glaubens" über den "bloßen Monotheismus" hinausgeht.

Soll heißen: Das Christentum ist nur bedingt eine monotheistische Religion. Und Jesus ist "nicht der gute Kumpel", der die Menschen "in die Beliebigkeit" begleitet.

"Gott verlangt Unterwerfung!" Das sind klare Worte, sie gelten nicht nur in der Kirche, sondern auch auf dem Campingplatz. "Es gibt keinen Urlaub von Gott oder ohne Gott; echten Urlaub, wirkliche Ruhe und Entspannung gibt es nur in und mit Gott."

Imkamps kleines Buch taugt auch als Reise- und Ferienlektüre, für Gläubige wie für Häretiker. Es muss ja nicht immer Pater Brown sein.


Wilhelm Imkamp, "Fit für die Ewigkeit - Hieb- und Stichfestes aus der Bibel", Sankt Ulrich Verlag, 142 Seiten, 9,90 Euro

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ?
MonaM 17.07.2009
Zitat von sysopDas Diesseits ist ein Riesenstress, das Jenseits lässt sich ja bekanntlich nur postum erleben. Wilhelm Imkamp, Dandy-Theologe und Buchautor, macht seine Schäfchen "Fit für die Ewigkeit". Und tatsächlich: Seine Predigtsammlung ist erbaulich und erfrischend. http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,635432,00.html
Vielleicht ist sie das. Broder bleibt dem Leser aber jeden Beweis für die Behauptung, der "Dandy" Inkamp sei - im Gegensatz zu seinen Schäfchen - "Fit für die Ewigkeit" oder habe eine "Ahnung vom Leben nach dem Tode, der 'After-Life-Party'", schuldig. Aus seiner Super-Kurz-Rezension lässt sich gar nichts entnehmen.
2. ganz sicher sogar
e020613 17.07.2009
Zitat von MonaMVielleicht ist sie das. Broder bleibt dem Leser aber jeden Beweis für die Behauptung, der "Dandy" Inkamp sei - im Gegensatz zu seinen Schäfchen - "Fit für die Ewigkeit" oder habe eine "Ahnung vom Leben nach dem Tode, der 'After-Life-Party'", schuldig. Aus seiner Super-Kurz-Rezension lässt sich gar nichts entnehmen.
siehe titel. der zufall wollte es wohl, daß ich das büchlein vor ein paar wochen in die finger bekam. einfach witzig & gut zu lesen. so ist das nun mal auf spon. 's hindert dich nix & niemand daran, die paar seiten selbst in die hand zu nehmen, selbst zu beurteilen & überhaupt -- auch grundsätzlich zu ignorieren, was mein held hmb so den lieben langen tag verzapft. wenn ich's erinnere, dann ist das broders zwote empfehlung, somit gilt: zwo von zwo sind imho dufte, ergo 100 % klasse, was der gute so an die hand gibt. schönes wochenende, gegebenenfalls mit "fit für die ewigkeit" -- meines wissens sind die buchläden in der BananenRD samstags noch geöffnet.
3.
KV491 17.07.2009
Broder nervt zunehmend, seit er das Mantra der "Achse des Guten" ("Es gibt keinen Klimawandel - Naja, vielleicht doch, aber nicht schnell - Ok, Schnell, aber keinesfalls von Menschen gemacht - Manno, Ihr seid doof") in jedem Text unterbringen muss. Dass jetzt sogar Wallfahrtspfaffen super sind, wenn es denn dem Seitenhieb auf die Wissenschaft dient, wirkt doch ein wenig forciert....
4. zur fixen Idee gworden
H3nry, 17.07.2009
Zitat von KV491Broder nervt zunehmend, seit er das Mantra der "Achse des Guten" ("Es gibt keinen Klimawandel - Naja, vielleicht doch, aber nicht schnell - Ok, Schnell, aber keinesfalls von Menschen gemacht - Manno, Ihr seid doof") in jedem Text unterbringen muss. Dass jetzt sogar Wallfahrtspfaffen super sind, wenn es denn dem Seitenhieb auf die Wissenschaft dient, wirkt doch ein wenig forciert....
Das ist doch kein Wunder. Dieser Dr. Penny Beißer hinterlässt dort bei den Ach_so_Gutsten jeden Tag mindestens zwei Artikel über die "Klimalüge". Klar, dass diese Form der Gehirnwäsche bei regelmäßigen Besuchern der Webseite, und dazu muss man HMB ja wohl zählen, nicht ohne Folgen bleibt.
5. Ich meine...
seoul 17.07.2009
wer in der heutigen, doch mehr und mehr aufgeklärten Zeit noch an den Spuk der Kirche glaubt - ein Spuk, der sich seit mehr als 1500 Jahren nicht nennenswert geändert hat - kann nur ein Narr oder Opportunist sein. Mal ehrlich, wo sollte denn die "After Live Party" stattfinden? Hat jemand schon einmal die unzähligen Gestorbenen dieser Welt ermittelt? Wo sollten sich diese ganzen Menschen oder Geister versammeln? Was sollte das bringen? Kann das erstebenswert sein, wenn wir angeblich nach den Tod per ??? was??? ins Jenseits wandern? Wie eigentlich?? Die Kirche bleibt im Ingefähren, nicht erst seit Maria und ihrer angeblichen Empfängnis. Ich glaube fest daran, dass ein Großteil der Politiker, die ja doch normalerweise nicht blöd sind, nur deshalb mit der Kirche handeln, weil dort viele Wähler zu Hause sind. Warum brauchen Menschen einen Popanz, an den man glauben soll? An einen Gott, der täglich, ja sekündlich zugleich mit 8 Mrd Menschen diskutiert und dann auch noch die Schar der Billionen Gestorbenen gleichzeitig glücklich machen muss. Der auch noch derart brutal ist, Dinge zu entscheiden, die den Menschen sein Leben kosten können. Und dazu die roten Schuhe von Josef Ratzinger und das Getue. Die Geschichte vom Armbruch, in den Abendnachrichten war sowas von überflüssig, dass man die Redationen nicht versteht. Ob Josef Ratzinger sich einen Atm brichht oder in China ein Sack Reis umfällt, hat doch die gleiche Wichtigkeit.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: