Erfolgsmodell der Kanzlerin: Warum Deutschland Merkel wählt

Von Oskar Piegsa

Merkels Erfolgsrezept: Die Kanzlerin und wir Fotos
DPA

Zauder-Künstlerin, Mutter Blamage, Patin? Die Kritik an der Kanzlerin ist oft harsch formuliert - der Beliebtheit von Angela Merkel tut das keinen Abbruch. Ein neues Buch versucht das Geheimnis ihres Erfolgs zu ergründen und kommt zu ein paar überraschenden Einsichten.

Über einige ihrer Kollegen auf dem internationalen politischen Parkett könnte man problemlos Romane schreiben, man denke lediglich an Berlusconi, Bush, Putin. Aber über die Kanzlerin? Angela Merkel scheint als Protagonistin alles zu fehlen, was dafür nötig wäre: Ecken, Kanten, Abgründe.

Nicht mal Finsteres aus ihrer DDR-Vergangenheit konnten die Buchautoren bislang ausgraben, und das lag nicht an einem Mangel an Versuchen. Viele Bücher sind in den vergangenen Monaten über die erste Frau an der deutschen Regierungsspitze geschrieben worden - gerne im Gestus der Entlarvung. Das deuten schon die Buchtitel an: Als "Phänomen" wird Merkel da bezeichnet, als "Patin", "Zauder-Künstlerin" und "Mutter Blamage".

Offenbar ist Angela Merkel erklärungsbedürftig. Und einen neuen Versuch dazu unternimmt Journalist Ralph Bollmann, der vor allem für die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" schreibt und sich bereits als Kenner der deutschen Provinz und Freund der Bürokratie hervorgetan hat. In seinem neuen Sachbuch "Die Deutsche - Angela Merkel und wir" wirft er einen nüchternen und systematischen Blick auf die Kanzlerin.

Erklärungsbedürftig sind auch wir

Bollmann zeichnet darin Merkels berüchtigte machtpolitische Kurswechsel nach: Erst inszenierte sie sich als Klimakanzlerin, dann blockierte sie die EU-Abgasregelung. Erst war sie für Atomkraft, dann dagegen, erst suchte sie den Schulterschluss mit George W. Bush vor dem Irak-Krieg, dann stand sie Barack Obama in Libyen nicht zur Seite, erst wollte sie Griechenland nicht helfen, dann doch.

Natürlich führt eine veränderte Faktenlage zu neuen Schlussfolgerungen. Selbst eine erklärte Klimakanzlerin kann in einer Wirtschaftskrise das Wohl der Autoindustrie über den Schutz der Umwelt stellen. Dennoch ist es bemerkenswert, dass Merkel nicht das Stigma der Wankelmütigen anhaftet, sondern es ihr laut Bollmann gelungen ist, "zur beliebtesten Regierungschefin seit Gründung der Bundesrepublik aufzusteigen, vor allem was die Zustimmungsraten jenseits der Parteianhängerschaft betrifft." Wenn Angela Merkel erklärungsbedürftig ist, sind wir es also auch, ihre Wähler und Bürger.

Überraschende Einsichten

In seinem Versuch, Merkels Popularität zu verstehen, verwendet Ralph Bollmann viele der genretypischen Elemente des deutschen Politikjournalismus: Die anonymen Quellen, Zitate von Kollegen aus dem Ausland und dem eigenen Haus und die vielen Beobachtungen aus der Halbdistanz, in denen es schon als intimer Moment erscheint, wenn unter dem Hosenbein der Kanzlerin zwei Zentimeter nacktes Bein aufblitzen (Merkel, berichtet Bollmann, zog sofort ihre Socken hoch).

Bemerkenswert ist Bollmanns Buch aber, weil der Autor lieber Sozialwissenschaftler zitiert als biografische Schlüsselfiguren. Er psychologisiert kaum und interessiert sich generell stärker für die Politikerin als für die Person Angela Merkel. Nicht "Kindheit", "Karriere" und "Kanzlerschaft" heißen seine Kapitel, sondern "Identitäten", "Staatsräson" und "Halbhegemon".

Durch seine historischen und ideengeschichtlichen Einordnungen gelingen Bollmann überraschende Einsichten. So zeigt er etwa, dass das Argument der "Alternativlosigkeit" mitnichten allein Merkel-typisch ist. Ihr Amtsvorgänger Schröder bemühte diesen Begriff ebenso gern. Auch dass die Kanzlerin eine Sozialdemokratisierung der CDU betrieben und Schröder mit seinen Agenda-Reformen die SPD-Linie verraten habe, entlarvt er als Fehleinschätzungen. Der Sozialstaat, so Bollmann, sei schon bei Bismarck und Adenauer eine konservative Sache gewesen, während Sozialdemokraten staatsferne Modelle der Selbstorganisation bevorzugt hätten.

Es sind für Bollmann vor allem zwei Faktoren, die für Merkels Beliebtheit sorgen. Erstens inszeniere sie sich als Person so, wie sich ihre Bürger selbst gerne sehen: als fleißig, bescheiden, vernünftig, normal, als "die Deutsche" eben. Das hat schon bei Helmut Schmidt gut funktioniert.

Und der zweite Erfolgsfaktor? Die Finanzkrise. Was für Kohl die Wiedervereinigung war, ist für die Kanzlerin diese tiefgreifende Zäsur in Europa. "Die Euro-Krise wurde für Merkel, was für Kohl die Wiedervereinigung war: das Ereignis, das der eigenen Kanzlerschaft eine historische Aura verlieh", schreibt Bollmann. So wird die Bundeskanzlerin Angela Merkel - ganz ohne Ecken, Kanten, Abgründe - zur historischen Figur.


Ralph Bollmann: Die Deutsche - Angela Merkel und wir; Klett-Cotta; 224 Seiten; 17,95 Euro (bei Amazon erhältlich)

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 181 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Zauderkünstlerin
dunnhaupt 30.07.2013
MErkels "kunst" besteht darin, alle unpopulären Entscheidungen so lange hinaus zu schieben, bis die dem Volk verkünden kann, dass die Entscheidung leider alternativlos gewesen sei, obschon vorher natürlich Alternativen bestanden hatten.
2.
obi wan 30.07.2013
Zitat von sysopZauder-Künstlerin, Mutter Blamage, Patin? Die Kritik an der Kanzlerin ist oft harsch formuliert - der Beliebtheit von Angela Merkel tut das keinen Abbruch. Ein neues Buch versucht das Geheimnis ihres Erfolges zu ergründen und kommt zu ein paar überraschenden Einsichten. Buch "Die Deutsche": Ralph Bollmann erklärt Angela Merkel - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/literatur/buch-die-deutsche-ralph-bollmann-erklaert-angela-merkel-a-912857.html)
Als Physikerin hat Merkel einfach die Relativitätstheorie verstanden: Selbst eine klein geratende Zwergin wie sie erscheint in Relation zu Däumlingen wie Steinbrück, Gabriel, Roth und Co. wie ein Riese...
3. Bescheidenheit
albertaugustin 30.07.2013
Frau Merkel imponiert mir durch ihre Bescheidenheit. Ohne lärmige Auftritte schultert sie die Kanzlerbürde. Deutschland kann stolz auf seine "erste Ministerin" sein !! Freundlich aus der Schweiz
4. Merkel?
hotfinger 30.07.2013
Wer denn sonst! Als alter SPD-Wähler finde ich mich in der jetzigen SPD nicht mehr zuhause. Beste SPD-Politik gewährleistet derzeit NUR Frau Merkel. Steinbrück sollte das 'heute-show'-Team ergänzen. Dort kann er retorisch und semantisch zur Höchstform auflaufen und als Fettnäpfchen-Detektor glänzen. Gernot Hassknecht wird's freuen.
5. Erstunken und erlogen
treehugger 30.07.2013
Wo ist Frau Merkel denn beliebt? Vielleicht bei CDU Wählern. Ich kenne niemanden, der meint sich würde gute Arbeit leisten. Wieder nur Propaganda, aber viel zu offensichtlich. Je näher die Bundestagswahl rückt, desto absurder werden die Behauptungen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Literatur
RSS
alles zum Thema Vorgelesen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 181 Kommentare
Buchtipp

SPIEGEL ONLINE
Was lesen? Was kaufen? Was verschenken?

Die aktuelle Taschenbuch-Bestsellerliste: Welche Titel sind gerade heiß begehrt.

Jede Woche bei SPIEGEL ONLINE.

Übersicht: Alle Bestseller