Buchmesse-Blog: Kochen und Koksen mit Umberto Eco

Welche sind die großen Bücher des Jahres? Und welche die kleinen? Was ist das Tagesgespräch auf den Empfängen der großen Verlage? Und was ist hier überhaupt los? Die SPIEGEL-ONLINE-Redakteure Sebastian Hammelehle und Stefan Kuzmany ergründen die Geheimnisse der Frankfurter Buchmesse.

Umberto Eco auf der Buchmesse: Lässt sich nicht durch Übersetzungsprobleme verwirren Zur Großansicht
AFP

Umberto Eco auf der Buchmesse: Lässt sich nicht durch Übersetzungsprobleme verwirren

Missverständnis des Tages: Als Denis Scheck den italienischen Starautor Umberto Eco zu dessen Roman "Der Friedhof in Prag" befragt und dabei auf die Rolle Sigmund Freuds (der im Buch "Froide" heißt) zu sprechen kommt, sagt Eco, Freud sei zur Zeit der Romanhandlung nicht im Geringsten an Psychotherapie interessiert gewesen, sondern nur am Kochen. Am Kochen?! Nein, wohl eher am Kokain, wie Scheck, aus dem Publikum korrigiert, sogleich richtigstellt. Seine Erklärung für den kleinen Übersetzungsfehler: Bei der ARD werde man so schlecht bezahlt, dass an Kokain nicht zu denken sei. Dass Eco seine Bücherleidenschaft mit Pädophilie verglich und den Diebstahl eines Buches mit Vergewaltigung, das verstand er allerdings sofort.

Zitat des Tages: "Es gibt doch nur vier oder fünf neuseeländische Autoren" (Der neuseeländische Schriftsteller Anthony McCarten). 2012 ist Neuseeland übrigens Gastland der Frankfurter Buchmesse.

Gerücht des Tages: Wann steht die Gründung von Hanser Berlin bevor, dem Hauptstadtableger des Münchener Über-Verlags? Bei einem Essen im Frankfurter Hof soll der legendäre Hanser-Verleger Michael Krüger bereits sehr konkrete Ankündigungen gemacht haben. Elisabeth Ruge, beim Berlin Verlag im Unfrieden ausgeschieden, soll die Leitung übernehmen; Autoren wie Ingo Schulze mit ihr zum neuen Sub-Label wechseln. Bei Hanser wollte man das Gerücht auf Nachfrage zumindest ausdrücklich "nicht dementieren."

Geständnis des Tages: Margot Käßmann hat nach eigenen Angaben noch kein einziges Buch von Charlotte Roche gelesen. Obwohl sich Roche nach unserer Kenntnis zu diesem Thema noch nicht geäußert hat (warum eigentlich nicht?), vermuten wir mal: Umgekehrt verhält es sich genauso.

Prognose des Tages: Manch ein Literaturkritiker weiß den Namen des diesjährigen Nobelpreisträgers Dingsbums immer noch nicht zu buchstabieren - der Feuilletonchef einer nicht ganz unbedeutenden Tageszeitung kennt bereits den Preisträger des Jahres 2031: "Wenn Najem Wali diese Qualität halten kann, bekommt er in zwanzig Jahren den Literaturnobelpreis." Gemeint ist der kunstvoll konstruierte Roman "Engel des Südens" des in Berlin lebenden Exil-Irakers.

Bordellbesitzer des Tages: Von der Arte-Reporterin auf seinen neuen, bislang nur in französischer Sprache veröffentlichten Roman "Rue Darwin" angesprochen, überraschte der Algerier Boualem Sansal, 2011 Träger des Friedenspreises des deutschen Buchhandels, das Auditorium mit dem Geständnis, nicht nur sei seine eigene Großmutter (ganz wie die Großmutter im Buch) Betreiberin mehrerer Freudenhäuser gewesen - nach dem überraschenden Tod seines Vaters sei das maghrebinische Rotlichtimperium dann auch noch in seinen Besitz übergegangen. Mittlerweile könne er aber von der Schriftstellerei leben.

Omnipräsenz des Tages: Wer glaubt, Charlotte Roche sei durch geschätzte 24 (manche sagen: 48) Buchmessenauftritte pro Tag bereits ausgelastet, wurde bei der Party der jungen Verlage im Sinkkasten eines Besseren belehrt: An Nino Haratischwili überreichte sie dort den Hauptpreis der Hotlist 2011 - also nichts Geringeres als der Indie-Gegen-Buchpreis. Roches Daueranwesenheit aber ist nichts gegen Jan-Peter Bremer, dessen Buch "Der amerikanische Investor" von der "FAZ" bereits zur luziden Zeitdiagnose erhoben wurde und der sich auf der Frankfurter Messe ganz offenbar von einem ganzen Heer von Doppelgängern vertreten lässt: Wohin man auch kommt, der Schriftsteller mit dem markanten Lockenhelm ist schon da.

Schön: Neil MacGregors Vortrag im "Hessischen Hof", ein kleiner Anklang seines hier für den C.H. Beck -Verlag vorgestellten Buches "Eine Geschichte der Welt in 100 Dingen", war der Höhepunkt dieser Frankfurter Buchmesse: leicht, unterhaltsam, dabei aber höchst gebildet, hat er die Illusion, Europa sei das kulturelle Zentrum der Welt, als selbstgefällige Lüge enttarnt. Dieses Buch wollen wir nicht geschenkt, wir werden es kaufen.

Nicht so schön: Gar nichts.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nochmalige Verdrehung
gugugy 15.10.2011
Zitat von sysopWelche sind die großen Bücher des Jahres? Und welche die kleinen? Was ist das Tagesgespräch auf den Empfängen der großen Verlage? Und was ist hier überhaupt los? Die SPIEGEL-ONLINE-Redakteure Sebastian Hammelehle und Stefan Kuzmany ergründen die Geheimnisse*der Frankfurter Buchmesse. http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,791947,00.html
Ihre Darstellung des Dialogs ist sehr verwaschen und enthält eine falsche Behauptung. Umberto Eco hatte zuvor schon einmal ARD-Schlaumeier Scheck korrigiert, nach er (Eco) deutlich hörbar von einem Bibliomaniac gesprochen und Scheck daraus einen Bibliophilen gemacht hatte. Und dann sagte Eco über Freund: "He was thinking of kokain." Scheck aber machte in seiner Übersetzung fürs Publikum diesen Satz: "Und Freund dachte damals nicht nur an die Psychoanalyse, sondern auch ans Es.. äh, ans Kochen." Umberto Eco erklärte zunächst, Kokain sei damals gebräuchlich zur Behandlung von Diabetis gewesen, sah sich aber nochmals veranlasst Scheck zu korrigieren: "Kokain ... Kokain!" Siehe und hören: http://video.zeit.de/video/1218590292001#autoplay bei ca. 8:55
2. Laxness
Jottenn 15.10.2011
Der mich fand der Höhepunkt der Buchmesse in der Deutschen Nationalbibliothek am Do. statt. "Ein Abend für Halldór Laxness" Halldór Gudmundsson stellte Leben und Werk des isländischen Literaturnobelpreisträgers vor und Joachim Król las großartig aus seinen Texten!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Literatur
RSS
alles zum Thema Frankfurter Buchmesse
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
Fotostrecke
Buchpreis-Gewinner Ruge: Chronist einer DDR-Familie