Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gesellschaftskritiker Byung-Chul Han: Wir Facebook-Kapitalisten

Von Björn Hayer

Philosoph Byung-Chul Han: "Neoliberalismus ist der Kapitalismus des Gefällt mir" Zur Großansicht
S. Fischer Verlag

Philosoph Byung-Chul Han: "Neoliberalismus ist der Kapitalismus des Gefällt mir"

"Das Individuum wird zum Geschlechtsteil des Kapitals": Der Gesellschaftskritiker Byung-Chul Han lässt in seinem jüngsten Buch wenig Gutes am Neoliberalismus. Seine These: Die Freiheit wird missbraucht - um uns alle auszubeuten.

"Du bist Deutschland" wurde uns noch vor wenigen Jahren im Fernsehen zugerufen - eine Motivationsspritze für den kleinen Mann und die kleine Frau, um als arbeitsames, pflichtbewusstes, stets innovatives und, ach ja, teamfähiges Individuum dem großen Ganzen zu dienen.

Während Michel Foucaults "Disziplinargesellschaft" noch von klaren Hierarchien ausging, ist in der Projektgesellschaft jeder Einzelne Unternehmer und Arbeitgeber zugleich. Man sollte nun meinen: Die Summe der sich selbst organisierenden Ich-AGs brächte allen mehr Freiheit. Doch dem ist nicht so, wie uns der in Berlin lehrende Philosoph Byung-Chul Han in seinem erhellenden Essayband "Psychopolitik. Neoliberalismus und die neuen Machttechniken" vor Augen führt.

"Das neoliberale Regime verwandelt die Fremdausbeutung in die Selbstausbeutung", schreibt er. Wir sind auf ständige Selbstoptimierung getrimmt und treiben Raubbau am eigenen Geist und Körper. Für die Profiteure mag dies weitaus effizienter sein als jener Klassenkampfkapitalismus, den noch Marx beschwor. Gleichwohl verwirft der 1959 in Südkorea geborene Denker das marxistische Konzept nicht, sondern denkt es konsequent weiter. Wo die schrankenlose Konkurrenz den Markt beherrscht, nährt die Freiheit das monetäre Wachstum. "Somit wird das freie Individuum zum Geschlechtsteil des Kapitals degradiert."

Han spart nicht mit harten Worten, um den Leser vor dem drohenden Untergang des Abendlandes zu warnen. Aus einer Melange aus Heidegger, Foucault und Adorno entwirft er eine kulturkritische Diagnose, die in Zeiten von Cyberspionage und internationaler Überwachung die virulente Krise der Freiheit beschreibt.

Wissen ordnet uns in eine Herde blinder Wiederkäuer

Dabei knüpft er an seine letzten Werke an: Bereits in "Im Schwarm. Ansichten des Digitalen" (2013) und der "Transparenzgesellschaft" (2012) untersucht er den Organismus der digitalen Netzwerke und legt pointiert bedenkliche Metastasen frei. Es sind nicht allein die Datensammler der NSA und anderer, die ihm als Bedrohung eines verwesenden Liberalismus erscheinen. Es ist auch unser permanenter Drang zur Selbstausstellung, das stete Füttern von Pinnwänden und Blogs mit privaten Informationen.

Han beschreibt eine Gesellschaft, die ihr Sensorium für Intimität, Geheimnis und allen voran innere Besinnung verloren hat. Darin flottieren Informationen immer seichter. Wissen wird häppchenweise konsumierbar und derartig geglättet, dass es problemlos durch die digitalen Kanäle gejagt werden kann, wodurch unsere Gegenwart immer mehr an Beschleunigung gewinnt. Die Folge: Geistige Verarmung und eine allgemeine Konformisierung der Menschen. Wissen hebt uns nicht mehr ab, sondern ordnet uns in eine Herde blinder Wiederkäuer. Wer sich dem entzieht, den treffen sogleich Denunziation und Ausgrenzung.

Das Gesellschaftsklima ist rau und macht potenziell krank. Dies hatte der Autor auch 2010 in seiner "Müdigkeitsgesellschaft" bereits festgestellt. Überhaupt erweckt so manches in diesem impulsiven Werk den Eindruck, als wäre es einfach neu aufgewärmt. Wer dies glaubt, unterschätzt Hans Schreibprozess. Er nimmt in seinen Veröffentlichungen immer wieder verschiedene Fäden auf und webt sie stets engmaschiger zu einem einzigen Teppich zusammen.

Ärzte als Optimierer, Manager als Motivationstrainer

In der "Psychopolitik" verschmelzen Medien- und Kapitalismuskritik zum stimmigen Gesamtbild einer ebenso verblendeten wie durch fremde Mächte gelähmten Gesellschaft. Facebook mutet dafür immer wieder als symptomatisch an. Allen voran der "Like"-Button, von dem doch so viel demokratischer Glanz ausgeht, lässt uns zu Objekten einer subtil agierenden Informationsindustrie verkommen, da Big Data-Unternehmen jedwede Bewertung und Kundgebung zu sammeln und anschließend als Konsumentenprofile zu verkaufen wissen. "Der Neoliberalismus ist der Kapitalismus des Gefällt mir".

Mit teils polemischer Verve dekliniert Han durch, wie anstelle der körperlichen Kraft die Lenkung der Psyche zur wichtigsten Ressource im Produktionsprozess des 21. Jahrhunderts avanciert. So müssen sich Ärzte zunehmend als Optimierungshelfer und Manager als Motivationstrainer verstehen.

Selbst wenn der Kulturkritiker mithilfe seiner Vergleichs- und Sprachspiele manchmal doch allzu steile Thesensprünge wagt - etwa beim Versuch, dem Handy eine ähnlich reinigende Funktion wie einem Rosenkranz zuzuschreiben - trifft Han mit bestechender Präzision den Nerv der Zeit. Während sich die Geisteswissenschaft wegen ihres vermeintlichen Bedeutungsverlusts in Larmoyanz flüchtet, offenbart Han souverän und wortstark, welch zentrale Rolle sie eigentlich spielen könnte: die des Mahners und kritischen Beobachters ihrer Zeit.

Die 20 wichtigsten Romane des Frühjahrs 2014
Hanser/ Pascal Victor/ ArtComArt

Er kauft immer den falschen Käse. Sie weigert sich, nachts das Licht auszumachen. Yasmina Reza hat in ihrem neuen Roman "Glücklich die Glücklichen" die Kunst der Eskalation perfektioniert. Und das Glück ziemlich gut versteckt.

Dominique Nabokov

Rassismus, Klassensystem und Coolness: In "London NW" fügt Literaturstar Zadie Smith ein faszinierendes Mosaik urbaner Biografien zusammen. Ihr bestes Buch.

Kay Itting

Korrektur: Thomas Bernhard ist nicht tot. In Alexander Schimmelbuschs "Murau Identität" lebt er inkognito auf Mallorca. Ein äußerst unterhaltsames Buch, das in seiner gemeingefährlichen Smartness an den jungen Christian Kracht erinnert.

Getty Images/ Toronto Star

Was vor Lampedusa geschah: Ryad Assani-Razakis "Iman" erzählt von jungen Afrikanern, die unter Lebensgefahr nach Europa fliehen - obwohl das, was sie erwartet, nicht besser ist als ihr altes Leben.

Alexa Geisthövel

Psychogramm eines Nazis, das ohne Nazi-Klischees auskommt: In "Flut und Boden" erzählt Per Leo die Geschichte seines Großvaters, eines überzeugten SS-Führers - ihm gelingt, woran kaum einer noch geglaubt hätte: eine Wiederbelebung des Familienromans.

Markus Tedeskino

Ein weltweit konkurrenzloser Schriftsteller liefert den verdichteten Beweis seiner Kunst: In "Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki" erzählt Haruki Murakami die Geschichte einer Selbstfindung - und von einer Frau, die alles entscheidet.

DPA

Martin Mosebach, Vorzeige-Großbürger der deutschen Literatur, begibt sich in seinem neuen Roman "Das Blutbuchenfest" ins selbstzufriedene Milieu Frankfurter Geldmenschen - und konfrontiert es mit einer bosnischen Putzfrau.

Keke Keukelaar

Kommunisten, Hippies, Occupy-Bewegung: Jonathan Lethem porträtiert in seinem neuen Roman "Der Garten der Dissidenten" mehrere Generationen linker Gegenkultur. Was die Aktivisten verbindet? Dass sie am Ende allein dastehen.

Jochen Quast

Als Bummelstudenten noch "Futschikato" sagten: Gerhard Henschels "Bildungsroman" ist das heiter genervte Porträt eines Twentysomethings in den frühen Achtzigern - und zeigt die Ereignislosigkeit der Bundesrepublik, ohne dabei je zu langweilen.

DPA

Konzentriert, konsequent, knallhart - und hochpolitisch. Don Winslow ist derzeit der wichtigste US-amerikanische Thriller-Autor. In "Vergeltung" jagt ein Söldner die Mörder seiner Familie und muss erkennen, dass die Zukunft Kriegsrobotern gehört.

Catherine Hélie/ Editions Gallimard

Ein Tod, so individuell wie sein Leben: Nach einem schweren Schlaganfall bittet der Pariser Kunstsammler André Bernheim seine Tochter Emmanuèle Bernheim, ihm beim Sterben zu helfen. Das Buch "Alles ist gutgegangen" ist ihr ungewöhnlicher, diskreter Bericht.

DPA

Inszenierung von Glück und Genuss, Abkehr von der schnöden Realität: Anna Katharina Fröhlich ist eine eigenwillige Virtuosin - in "Der schöne Gast" erzählt sie eine sinnenfrohe Liebesgeschichte vor mediterraner Kulisse.

DPA

Die Schönste der Schule und ihr vier Jahre jüngerer Verehrer: Navid Kermani erzählt in "Große Liebe" von einer Teenagerliebe in den Zeiten der Friedensbewegung - und dreht dann ab in die islamische Mystik.

DPA/ Rabea Edel/ Berlin Verlag

Bye-bye Jugend: Fabian Hischmanns "Am Ende schmeißen wir mit Gold" beginnt wie ein schwuler Erweckungsroman - und entwickelt sich dann zur Geschichte einer Identitätsfindung, die an Benjamin Lebert erinnert.

Alex Reuter

Die Sprache ist schlicht und schnörkellos, der Inhalt aufwühlend: Angelika Klüssendorf hat mit "April" eine Fortsetzung ihres Erfolgsromans "Das Mädchen" geschrieben. Es ist das Porträt einer Heldin, die mit sich selbst kämpft - und dank Kunst und Literatur den Kampf gewinnt.

Gaby Gerster

Die Agenda des Einschleichers: In "Die Lüge" erzählt Uwe Kolbe von einem Stasi-Mann, der die Kunstszene überwacht - und, angelehnt an die eigene Biografie, eine Geschichte von Vater und Sohn, die sich der Enge der Diktatur durch erotische Eskapaden entziehen.

AFP

Was verloren geht, wenn ein Mensch stirbt: In "Alles ist wahr" erzählt Emmanuel Carrère mit unironischer Aufrichtigkeit von existenziellen Verunsicherungen - und hatte damit in Frankreich großen Erfolg.

Katja Sämann

Anderthalb Nazis, Säufer und ein Fährmann, der mal Angela Merkel befördert hat: In Sasa Stanisics "Vor dem Fest" ist das fiktive Uckermarkdorf Fürstenfelde Idealtyp der wendeversehrten Ex-DDR - und Kulisse für eine ironisch abgefederte Tragikomödie.

DPA

Krieg, Vertreibung, Neurosen - und Affenforschung: In "Sieben Sprünge vom Rand der Welt" schildert Ulrike Draesner die deutsche Geschichte anhand von vier Generationen einer Familie. Ein kolossaler Roman mit skurrilen Figuren.

DPA

Von Berlin aus in Richtung der Schrecken des 20. Jahrhunderts: In "Vielleicht Esther" erzählt Katja Petrowskaja von einer Recherche in der eigenen Familiengeschichte - und schafft ein großartiges, ungewöhnlich erzähltes Panorama des 20. Jahrhunderts.

Newsletter
Bücher: Bestseller und Lesetipps
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Marx beschwor Klassenkampfkapitalismus?
leidkultur 30.07.2014
Marx analysierte und beschrieb ihn, aber er beschwor ihn nicht, liebe BILD, äähh, SpOn.
2. Quod erat demonstrandum
naseweis007 30.07.2014
Der Autor dieses Artikels demonstriert uns, was Han meint, wenn er postuliert: "Die Folge: Geistige Verarmung und eine allgemeine Konformisierung der Menschen. Wissen hebt uns nicht mehr ab, sondern ordnet uns in eine Herde blinder Wiederkäuer."
3. @leidkultur
homerjay81 30.07.2014
das hängt immer vom Blickwinkel ab. Für viele Konservative war Marx so eine Art wahnsinniger Psychopath und den Kapitalismus gibt es gar nicht. Nur die real existierende Marktwirtschaft.
4.
garfield 30.07.2014
Zitat von leidkulturMarx analysierte und beschrieb ihn, aber er beschwor ihn nicht, liebe BILD, äähh, SpOn.
Ja, bei der Formulierung hatte ich auch die Stirn gerunzelt.
5. Mal rein schauen
m.ertl 30.07.2014
Den Autor kannte ich bis dato nicht;Klingt aber interessant und zur Reflexion anregend;Das Buch kommt auf meine Wunschliste!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Anzeige

SPIEGEL ONLINE
Was lesen? Was kaufen? Was verschenken?

Die aktuelle Taschenbuch-Bestsellerliste: Welche Titel sind gerade heiß begehrt.

Jede Woche bei SPIEGEL ONLINE.

Übersicht: Alle Bestseller



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: