Chanel-Skandalbiografie: Der Spatz von Nazi-Paris

Von

Herrenmenschen im Luxushotel, Winston Churchill - und dann auch noch Coco Chanel als Agentin in Hitlers Diensten! Was sich liest wie ein Plot von Quentin Tarantino, ist Stoff einer neuen Skandalbiografie: War die Schöpferin des "kleinen Schwarzen" etwa eine kleine Braune?

Coco Chanel: Die Modekönigin und der Nazi-Spion Fotos
AFP

Strenge Verhöre, Wochen in einer Zelle ohne Licht - nach Kriegsende 1945 befragte der britische Auslandsgeheimdienst MI6 Walter Schellenberg, SS-Brigadeführer und Spionagechef der Nazis. Schellenberg berichtete den Briten von einem Plan, der, seinem drolligen Codenamen "Modellhut" zum Trotz, dem Krieg eine Wendung hätte geben können, die sich aus heutiger Sicht anhört, als wären Quentin Tarantinos Film "Inglourious Basterds" und Robert Harris' Roman "Fatherland" zu einem neuen irren Plot verquirlt worden. Bestandteile: Promiske Nazis, aberwitzige Hoffnungen auf höchster Ebene, der britische Kriegspremier und die berühmteste Modeschöpferin Frankreichs.

1944, so Schellenberg, sei er von der "Existenz einer gewissen Frau Chanel unterrichtet worden. Diese Frau wurde in einer Weise beschrieben, dass sie Churchill hinreichend gut kenne, um Verhandlungen mit ihm aufzunehmen." Das Ziel: Ein Separatfrieden zwischen Deutschland und Großbritannien - nach der Niederlage der Wehrmacht in Stalingrad und wenige Monate vor der Landung der Amerikaner in der Normandie ein geradezu rührend naives Unterfangen.

Schellenberg nahm das Angebot ernst, die "gewisse Frau Chanel" reiste nach Madrid und übergab dem dortigen britischen Botschafter, mit dem sie befreundet war, einen recht vage formulierten Brief an Winston Churchill. Der Premier sollte ihn nicht rechtzeitig empfangen. Er hielt sich nicht in London auf, sondern hütete in Tunesien mit 39 Grad Fieber und Lungenentzündung das Krankenbett.

"Meisterspion der deutschen Abwehr"

Schellenbergs Aussagen sind aktenkundig; der Plan einiger NS-Größen, über Coco Chanel in Verhandlungen mit Churchill zu treten, ist bekannt - schon im Jahr 1974 erwähnte der erste Chanel-Biograf die "Operation Modellhut". Keiner aber hat bislang Chanels Kollaboration mit den Nazis so zugespitzt dargestellt wie Hal Vaughan, ein sich gediegen gebender, mit der eigenen Vergangenheit als CIA-Mitarbeiter kokettierender, in Paris lebender amerikanischer Journalist. "Coco Chanel - Der schwarze Engel. Ein Leben als Nazi-Agentin" heißt, denkbar reißerisch betitelt, sein Buch, das nun auf deutsch und fast gleichzeitig im amerikanischen Original erschienen ist.

War ausgerechnet die zierliche Erfinderin des "kleinen Schwarzen", von Charles de Gaulles Kulturminister Malraux einst zum Inbegriff französischer Kultur des 20. Jahrhunderts erhoben, in Wahrheit selbst eher eine kleine Braune, die während der deutschen Besetzung Frankreichs von 1940 bis 1944 so explizit mit Wehrmachts- und SS-Offizieren kollaborierte, wie kaum eine andere prominente Französin?

Im Zentrum von Vaughans Buch steht, wir befinden uns schließlich in einem nicht vollkommen klischeefrei geschilderten Frankreich, weniger das Politische als das Private: Die Liebesaffäre Coco Chanels mit Hans Günther von Dincklage, einem schillernden "Meisterspion der deutschen Abwehr", von Goebbels persönlich zum Sonderattaché der deutschen Botschaft in Paris befördert und ungeachtet seiner stattlichen Figur und seines guten Aussehens verniedlichend "Spatz" genannt. Die bekannte Schriftstellerin Sybille Bedford, Schwester von Dincklages englischer Frau Catsy, schilderte ihn noch Jahrzehnte später mit den Worten: "Spatz Dincklages Charme wirkte ungezwungen. Seine Schönheit sprach Männer wie Frauen an" - wohl auch Coco Chanel.

Codename "Westminster"

Mit 57 Jahren verliebte sich die Modemacherin 1940 in Dincklage. Er verschaffte ihr das Privileg, zwei Zimmer im Ritz zu bewohnen, dem Luxushotel, das während der Okkupation von Paris nahezu ausschließlich von der Nazi-Elite belegt war. Im Winter 1940/41 machte Dincklage Chanel schließlich mit dem für die deutsche Abwehr arbeitenden Agenten Baron Louis de Vaufreland, bekannt; 1941 verzeichnete die Abwehr Chanel selbst unter ihrem bürgerlichen Vornamen Gabrielle in ihrer Berliner Registratur als Agentin F-7124, Codename "Westminster", eine Anspielung auf einen ihrer früheren Liebhaber: Hugh Grosvenor, den Duke oft Westminster.

Vaughan präsentiert in seinem Buch Chanels Geheimdienst-Karteikarte (die sie allerdings nicht unterschrieben hat), ebenso wie ein mögliches Motiv, mit den Deutschen zusammenzuarbeiten: Sie habe sowohl einen internierten Neffen aus dem Nazi-Straflager retten, als auch die volle Kontrolle über die Produktionsfirma ihres Parfüms "Chanel No. 5" wiedergewinnen wollen. Chanel selbst hat bei einem Verhör 1946 die Anschuldigen, für die Besatzer gearbeitet zu haben, als "Hirngespinste" bezeichnet. Angeblich war es Churchill höchstpersönlich, der dafür sorgte, dass Chanel nach kurzer Zeit freigelassen wurde, als sie nach der Befreiung von Paris 1944 von Kämpfern von de Gaulles provisorischer Regierung zum Verhör abgeführt wurde.

Nach einigen Jahren erlebte sie mit ihren Kollektionen ein strahlendes Comeback und avancierte zum Inbegriff geradezu staatstragender Haute Couture - spätestens als die Frau des französischen Präsidenten Pompidou sich bevorzugt in ihren Modellen zeigte. Die Vorwürfe, Chanel habe mit den Nazis zusammengearbeitet, wurden erst nach ihrem Tod im Januar 1971 wieder öffentlich geäußert und später immer wieder in Biografien und Zeitungsartikeln aufgegriffen - bis hin zu einem Text von John Updike im "New Yorker": "Alle verfügbaren Beweise", so der Schriftsteller, deuteten darauf hin, dass es "Chanel völlig gleichgültig war, welches Schicksal ihren jüdischen Nachbarn drohte oder welche - wenngleich weniger dramatischen - Entbehrungen und Erniedrigungen die große Mehrheit der Pariser erdulden musste." Chanels Antisemitismus ist altbekannt und wurde schon vor Jahrzehnten von einem Biografen festgehalten: "Ich fürchte nur die Juden und die Chinesen; die Juden aber noch mehr als die Chinesen", sagte sie in den sechziger Jahren.

Niemand, auch nicht Vaughan, allerdings hat es bislang geschafft, Beweise dafür zu liefern, dass Chanel es nicht nur genoss, sich von den Nazis hofieren zu lassen, oder, wie es für Luxusartikelhersteller heute noch oft selbstverständlich ist, die Nähe auch von verbrecherischen Mächtigen zu suchen - sondern dass sie tatsächlich Anhängerin Hitlers gewesen ist.

Da wirkt es fast unfreiwillig komisch, wenn das Modehaus Chanel auf die Veröffentlichung von Vaughans Buch in einer Stellungnahme nun mit dem abgedroschensten aller Verteidigungsargumente aufwartet: Choco Chanel eine Antisemitin - wieso? Viele ihrer Freunde waren doch Juden.

Und ein paar andere, möchte man hinzufügen, waren Nazis.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Paris
Marie Laveau 21.08.2011
Jaja, die Entbehrungen der Pariser während der Besatzung ... http://www.timesonline.co.uk/tol/news/world/europe/article3998943.ece
2. Im Westen nichts Neues
seine-et-marnais 21.08.2011
Zitat von sysopHerrenmenschen*im Luxushotel, Winston Churchill - und dann auch noch Coco Chanel als Agentin in Hitlers Diensten! Was sich liest wie ein Plot von Quentin Tarantino, ist Stoff einer neuen Skandalbiografie: War die Schöpferin des "kleinen Schwarzen"*etwa eine kleine Braune? http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,781158,00.html
Kollaboriert hat doch damals le Tout-Paris mit wenigen Ausnahmen. http://fr.wikipedia.org/wiki/Crise_du_6_f%C3%A9vrier_1934 Der 6. Februar 1934 waere beinahe geworden was der 30. Januar 1933 in Deutschland war. 1940 wurde unter Petain nur das "nachgeholt" was 1934 "schiefgelaufen" war. Bekannter Ausspruch der Schauspielerin Arletty (Hôtel du Nord) der man horizontale Kollaboration vorwarf: "Mein Herz schlägt französisch, aber mein Hintern ist international" http://de.wikipedia.org/wiki/Arletty
3. Blödsinn
dererkenner 21.08.2011
Eine Biographie, die sich auf "Zeugen" wie Walter Schellenberg beruft, kann man getrost in die Tonne treten. Wer sich mal die Zeit nimmt, die "Autobiographie" dieses illustren Gesellen zu lesen, der wird aus dem Staunen nicht mehr rauskommen. Da ist von Agenten die Rede, mit denen die Mönche vom Berg Athos Schlitten gefahren seien und von Maschinengewehren, die angeblich integraler Bestandteil seines Schreibtisches waren. Wenn dieser Typ nicht mitten im übelsten SD- und SS-Verbrechersumpf agiert hätte, könnte man sich über ihn kaputt lachen. Was die Kollaboration insgesamt angeht. Da wurden in den betroffenen Ländern die entsprechenden Herren an der Spitze nach der "Befreiung" schleuigst aufgehängt (in Frankreich hat man zwar Petain wegen seiner Verdienste verschont, dafür mußte jedoch sein Ministerpräsident Pierre Laval dran glauben), eine breite Aufarbeitung hat aber in den wenigsten Fällen stattgefunden. Dabei galt für diese Länder das gleiche wie für Deutschland. Wer es irgendwie zu was bringen wollte (oder auch nur die Freilassung eines Bekannten erreichen wollte), mußte sich mit dem Regime (und der Besatzungsmacht) arrangieren. Vor 1945 war das in allen Ländern die Mehrzahl, nach 1945 wollte es keiner mehr gewesen sein.
4. sie war
janne2109 22.08.2011
sie war eine kleine Braune, das ist aber schon lange bekannt und auch bereits Biographisch belegt.Was soll der Aufschrei jetzt? Deshalb wundert es umso mehr, dass die Fam. Wertheimer sich überhaupt an dem Unternehmen beteiligt hat.
5. Die Nazis in Paris...
kunstdirektor 22.08.2011
... bedarf einer differenzierten Betrachtung. Prominenz, Schriftsteller, Maler, Filmemacher hatten durchweg ein entspanntes Verhältnis zur Besatzungsmacht. Naziobere wurden regelmäßig zu kulturellen Highlights eingeladen. Picasso, Dali, Arletty und viele mehr hatten sehr gute Kontakte und konnten ungestört unter der Besatzung arbeiten. Ein sehr erhellendes Buch dazu hat Klaus Harpprecht unter dem Titel „Arletty und ihr deutscher Offizier" geschrieben. Kann ich nur empfehlen. Coco Chanel ist da nicht eine Ausnahme.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Literatur
RSS
alles zum Thema Coco Chanel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
Buchtipp