Sprache und Kulturpessimismus Viel Glück und viel Segen mit der AfD

Von linken Globalisierungskritikern bis zu den Sprachbewahrern der neuen Rechten: In "Die Invasion der Barbaren" widmet sich "Merkur"-Herausgeber Christian Demand Kulturpessimisten und ihrer Krisenrhetorik.

DPA

Von Oskar Piegsa


Das "ß" wankt, aber es steht noch. Seit der Rechtschreibreform von 1996 ist der Buchstabe zu einem Bekenntnissymbol geworden, das unabhängig von der politischen Gesinnung eines Autors dessen Nichteinverstandensein mit dem verordneten Sprachgebrauch anzeigt. Manchmal ist das "scharfe S" auch eine Warnung: Wo es auftaucht, wird oft scharf gedacht und mindestens ebenso scharf polemisiert, ohne Rücksicht auf die Befindlichkeiten der Leser. In ihrer Oktoberausgabe meldete die Redaktion der Zeitschrift "konkret", in Zukunft auf das "ß" verzichten zu wollen, "jedenfalls dort, wo der Buchstabe unter Lesern und Leserinnen zunehmend für Irritationen gesorgt hat". Mancher wird das bedauern: Für Irritationen zu sorgen ist schließlich eine der Stärken dieser kratzbürstigen Zeitschrift.

Christian Demand, der als Herausgeber des "Merkur" eine ebenfalls kleine und traditionsreiche Kulturzeitschrift leitet, die ihren Lesern das Fürchten und Denken lehrt, ist zu solchen Kompromissen noch nicht bereit. "Daß", so beginnen die Sätze seiner Essays immer wieder, "Daß sich die Kunstgeschichte ...", "Daß Kultur also ...", "Daß darin ein Problem liegen könnte …". Jedes Mal ist es wie der Peitschenschlag eines Tigerdompteurs auf den Manegenboden, mit dem er sein Publikum gemahnt: Achtung, hier passiert gleich etwas Gewagtes, vielleicht sogar etwas Gefährliches, unbedingte Aufmerksamkeit ist erforderlich! Der Buchstabe passt zum Stil. Er ist streng, altmodisch und unbedingt bereit, anzuecken.

"Die Invasion der Barbaren" heißt Demands neues Buch. Es ist eine Sammlung von Essays, die in den vergangenen Jahren teils im "Merkur", teils an anderer Stelle erschienen sind, und die der Kritik des Kunst- und Kulturbetriebs gewidmet sind. Dieser, so schildert es Christian Demand, bewegt sich in seinem Reden und Nachdenken irgendwo zwischen Konfliktvermeidung und Weltuntergangsstimmung. Demand poltert dagegen an.

Die Mehrheit der Kunstkritik nennt er beispielsweise "intellektuell hoffnungslos verwildert", eine Mischung aus "Anmaßung, Halbwissen und Schaumschlägerei". Zugleich weigert sich der Autor, in die selbst zum Klischee erstarrte Kritik der Kunstkritik einzustimmen, sondern stellt lieber grundsätzliche Fragen: Wenn heute keine verbindliche Definition für Kunst existiert, wenn Kunst alles und nichts sein darf, wie kann man dann noch Kunst lehren und kritisieren in der Überzeugung, dass es etwas gibt, das nur die Kunst kann? Wie kann man ganz selbstverständlich davon ausgehen, dass die Kunst - oder besser: die Summe aller Künste, die heute praktiziert werden - uns zu besseren, klügeren, freieren Menschen macht?

Rabiate Kulturbewahrer

Man darf sich vom "ß" und von der impliziten Modernekritik nicht auf die falsche Fährte locken lassen: Christian Demand fordert nicht die Rückkehr zur Akademiemalerei oder zu einer dogmatisch abgesicherten Kunstkritik. Ganz im Gegenteil gelten seine Volten den rabiaten Kulturbewahrern und Kulturverteidigern. Er wundert sich darüber, dass jeder Museumsneubau brav beklatscht und mit dem Verweis auf den Schutz "unseres" kulturellen Erbes gelobt wird - aber nicht darüber gestritten wird, was dieses Erbe ausmacht und zu welchem Zweck es erhaltenswürdig ist.

Er wundert sich auch, wenn unter Bildungsbürgern vom Fernsehen als manipulativer Scheinwelt die Rede ist, die Kunst (einschließlich der Videokunst) von diesem Verdacht aber pauschal freigesprochen wird. Und er wird spöttisch, wenn Kulturpolitiker die kritischen Nachfragen ihrer Bürger mit dem Kommentar wegwischen, Kunst habe "noch nie die Aufgabe gehabt, nur zu gefallen" und wer damit nichts anfangen könne, sei eben selbst Schuld. "Demokratische Kirmes", so übertitelt Christian Demand seinen Essay zur Kunst am Bau.

Der Titel des Buches "Die Invasion der Barbaren" bezieht sich auf die Krisenrhetorik, die Demand unter Verteidigern der Opernsubventionen ebenso ausmacht wie unter jenen der Volkskultur (etwa der vom Hochdeutschen und vom "Denglischen" bedrohten Mundart). Und der sich, wie man hinzufügen könnte, manche linke Globalisierungskritiker ebenso anschließen wie Frauke Petry von der AfD, die sich grämt, wenn Kinder auf Geburtstagsfeiern "Happy Birthday" singen statt "Viel Glück und viel Segen".

Fragwürdig sei daran bereits die Vorstellung, dass es in der Kultur ein Innen und ein Außen gebe, schreibt Demand, und düster die Vermengung von Kultur und Identität. "Welches wäre nach dieser These wohl meine kulturelle Identität?", fragt Demand. "Gelte ich kulturell als Europäer? Gelte ich als Deutscher? Oder, weil in München gebürtig, als Bayer? Ist die bayrische Küche also Teil meiner Identität? Und was habe ich davon zu halten, daß ich persönlich liebend gern auf Knödel mit Biersoße verzichte und mir stattdessen vorzugsweise Italienisches schmecken lasse - habe ich möglicherweise bereits meine Identität verloren?"

Wenn man Kunst und Kultur bewahren will, das lernt man bei Christian Demand, dann muss man anders argumentieren als mit Untergangsszenarien durch eine Bedrohung von Außen. Dann muss man tun, was seit jeher die Aufgabe des Kritikers ist, der Demand in "Die Invasion der Barbaren" mit der gebotenen Strenge und mit einem beneidenswerten Scharfsinn nachgeht: Unterscheidungen machen. Floskeln hinterfragen. Dem Zeitgeist und dem Konsens erstmal misstrauen - auch und gerade dem des eigenen Betriebs.

LITERATUR SPIEGEL auf Facebook

Die 20 wichtigsten Romane im Herbst 2014
Stefan Klüter

Zwischen Saufgelagen und "Fickwetten" versucht Luis, sich selbst zu finden. Die Autorin Verena Güntner beschreibt in ihrem Debüt "Es bringen" die Zerrissenheit eines 16-Jährigen, der darunter leidet, kein Bringer zu sein.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Danny Merz

Der Roman des Jahres: Nino Haratischwilis "Das achte Leben" erzählt auf prächtige Weise von Liebe und Hass, Aufstieg und Fall des Kommunismus - und von einem Geheimrezept für Kakao, das nur die Frauen in der Familie kennen.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Steffi Roßdeutscher

Millionen lieben "Tschick" - jetzt sind Hauptfiguren des Buchs wieder da: In Wolfgang Herrndorfs Roman "Bilder deiner großen Liebe", der als Fragment nach dem Tod des Schriftstellers erscheint.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Jürgen Bauer/ Suhrkamp

Robinson und die DDR-Aussteiger auf Hiddensee: In "Kruso" erzählt Lutz Seiler von Republikflucht und vom Rückzug aus dem real existierenden Sozialismus.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Stiftung Schloss Leuk/ Thomas Andenmatten

Wandelnde Kuriosität und sexuelle Delikatesse: In "Pfaueninsel" erzählt Thomas Hettche von einem kleinwüchsigen Schlossfräulein - und macht sie zum Freak im Gehege der Literatur.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Karsten Thielker

3000 Euro in einem Pornodreh! Die Lidl-Kassierin Denise möchte nach New York. Dann lernt sie Anton kennen, einen gescheiterten Studenten. Mit gehobenem Unterschichtskitsch bedient Thomas Melle in "3000 Euro" den Voyeurismus der Anständigen.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Michelle Quint

In seinem bitter-sarkastischen Bestseller "The Circle" rechnet Dave Eggers mit dem Internetzeitalter ab.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Catherine Hélie/ Editions Gallimard

Die Lage eskaliert: In Yannick Haenels "Die bleichen Füchse" zieht sich ein Arbeitsloser ins Auto zurück - und schließt sich dann einer Widerstandsbewegung von Immigranten an.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

DPA

Wenn das Gespräch mit einem Fremden wie ein Angriff wirkt: Gertrud Leuteneggers "Panischer Frühling" ist ein kühner, assoziationsreicher Streifzug durch London.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Andreas Labes

Eine junge Frau zwischen niedlichem Stalker und abwesendem Bauarbeiter-Gatten: In ihrem neuen Roman "Aller Liebe Anfang" erzählt Judith Hermann eine sanfte Horrorgeschichte aus der Vorortidylle.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Laura J. Gerlach

Weltschmerz und bittersüße Retro-Attacken: Bodo Kirchhoff erzählt in seinem neuen Roman "Verlangen und Melancholie" von einer Welt des Verlustes, in der nur die Hüften der Geliebten "unsterblich" sind.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Nina Subin

Sechs Teenager treffen sich zufällig im Sommercamp - sie fühlen sich zu großen Taten berufen. 40 Jahre später sind die Jugendlichen erwachsen und ihre Pläne zertrümmert. Doch dafür sind sie frei. Die Hölle dazwischen schildert Meg Wolitzer in "Die Interessanten".
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Urban Zintel

"Ein ganzes Leben" von Robert Seethaler rafft ein mehr als sieben Jahrzehnte währendes Leben in ein paar einprägsame Szenen. Ein bittersüßer Sundowner mit einer kleinen Prise Kitsch.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Vivian Rheinheimer

In "Vaterjahre" erzählt Michael Kleeberg seine Jedermann-Saga weiter: Charly Renn hat nun Familie, einen guten Job - und erlebt manchmal den Zauber der bürgerlichen Vergegenwärtigung.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Jürgen Bauer

Lisa Kränzler erzählt in ihrem neuen Roman "Lichtfang" von einer 19 Jahre alten Borderlinerin. Ihre Sprache ist voller Tempo, Kraft, Energie - und manchmal etwas drüber. Denn Kränzler schreibt mit dem Pathos der Jugend vom Pathos der Jugend.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Toni Härkönen

Sie ist die einsame literarische Ikone Finnlands, dem Gastland der Frankfurter Buchmesse. In "Als die Tauben verschwanden" erzählt Sofi Oksanen eine abgründige Geschichte zwischen Weltkrieg und Sowjetzeit.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

AFP

Der Untergang einer ganzen Welt, geschildert mit Pathos und Melancholie: In "Das Ende der Arbeiterklasse" erzählt Aurélie Filippetti am Beispiel der eigenen Familie den Niedergang der stolzen französischen Linken.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Alex Reuter

Die Sprache ist schlicht und schnörkellos, der Inhalt aufwühlend: Angelika Klüssendorfs für den Deutschen Buchpreis nominierter Roman "April" ist das Porträt einer Heldin, die mit sich selbst kämpft - und dank Kunst und Literatur den Kampf gewinnt.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Ellen Warner

Der preisgekrönte Schriftsteller Edward St Aubyn hat mit "Der beste Roman des Jahres" ein Buch über die Vergabe eines Literaturpreises geschrieben: nicht die peinliche Abrechnung eines Enttäuschten - sondern ein sehr lustiges Buch.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

DPA

Ein Norweger wird mit "Mein Kampf" zum Hype in den USA: In einer autobiografischen Buchserie mit Hitler-Titel lässt Karl Ove Knausgård keine Peinlichkeit aus - und wird dafür gefeiert. Jetzt ist der nächste Band auf Deutsch erschienen: "Leben".
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.
)

Mehr zum Thema
Newsletter
Bücher: Bestseller und Lesetipps


insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Don La Mancha 05.11.2014
1. Verständnisfrage
Könnte der Autor vielleicht noch einmal deutlich machen, wo jetzt der Bezug zwischen dem rezensierten Buch und der AfD ist? Ist man jetzt schon rechtspopulistisch, wenn man sich für den Erhalt der deutschen Sprache stark macht?
topterrortroll 05.11.2014
2. Wenn ich so lese,
was auch hier in den Foren des SPON so abgeht, wird mir dieser Demand direkt symphatisch: Für mich zumindest ist die deutsche Sprache schon ein schützenswertes Kulturgut, welches leider durch Ignoranz, Dummheit und "ach-ich-bin-ja-so-weltläufig-Anglizismen" geschleift wird.
ellereller 05.11.2014
3. ß und ss
1) Der Anfang der Rezension nährt den Verdacht, dass Herr Piegsa glaubt, die Rechtschreibreform habe das 'ß' abgeschafft. Dem ist natürlich nicht so. 2) Dass Herr Piegsa die Benutzer der alten Rechtschreibung für streng und altmodisch hält, verwundert ein bisschen. War es nicht auch DER SPIEGEL, der 2004 mit viel Tamtam zur alten Rechtschreibung zurückkehrte (und erst ab 2006 sich heimlich still und leise wieder der reformierten Schreibung befleißigte)?
patrickbateman 05.11.2014
4. ja...
Das einzige was ich aus diesem Artikel wirklich rauslesen kann ist die Tatsache, dass die heutigen rechten sich durch Kultur definieren und sich mit dem Begriff der Kultur rechtfertigen. Die Nazis haben es damals mit dem Rassenbegriff getan, d.h. hier hat eine Veränderung der Strategie statt gefunden. Damals der Antisemitismus, heute das Feinbild Islam, anscheinend haben viele nicht wirklich aus der Vergangenheit gelernt.
postatspiegel 06.11.2014
5. Interessant
dazu der Beitrag "Robert Musil und die Tabula Rasa: Der Mann ohne Eigenschaften", in dem Prof. Vogl einige trefflich Dinge zur Charakteristika von Nazis sagt, die in ihrer Ausformung in erster Linie Systematiker waren und jede Form von Auflösung fürchteten. In diesem Zusammenhang wird klar, warum "Bewahrer" wie die AfD natürlich in diesen Artikel gehören. Sie fürchten viele Dinge die im Umbruch sind, unter Anderem eben auch die Zerstörung der deutschen Sprache. Folgt man Musil, gibt es diese zwei Genauigkeiten, eine sehr pedantisch Subsumierende und eine Phantastische. Wobei die pedantische Genauigkeit eine des Herrschens, während die phantastische Genauigkeit die des Analytikers, also Aufklärers ist. Kunst muss zunächst zerstören, um etwas erschaffen zu können. Toller Beitrag und absolut lohnenswert angesehen zu werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.