Christian Kracht in Frankfurt Blutspur des Bösen

Ein Mensch, der "Me too" gesagt hat: Tagelang beschäftigte Christian Kracht die Literaturszene, weil er in seiner Vorlesung von Traumatischem berichtet hatte. Bei der Abschlussveranstaltung hörte man ihn ganz neu.

Christian Kracht in seiner Vorlesung
Lecher/ Goethe-Universität

Christian Kracht in seiner Vorlesung

Von


Nach der Pflicht seiner Vorlesungen (Lesen Sie hier, wie der erste Teil der Poetikvorlesung war) ist der abschließende Auftritt von Christian Kracht im Literaturhaus Frankfurt die Kür. Der Schriftsteller hat sich für eine Lesung aus seinem jüngsten Roman entschieden. Darin geht es unter anderem um eine hoffnungsvolle Schauspielerin, die im Hollywood der Dreißigerjahre am Set sexuell belästigt wird: "Sie möchte schließlich ein Star werden, und das gehört leider dazu".

Es ist einer von vielen Sätzen in seinem Werk, die nach Christian Krachts drei Vorlesungen zur Poetik in Frankfurt anders gelesen werden müssen. Verschwunden ist die sarkastische Kälte, mit der hier ein Dandy schulterzuckend eine Wahrheit ausspricht. Zum Vorschein gekommen ist ein Mensch, der selbst "Me too" gesagt hat - und das als einen Schlüssel zu seinem Werk verstanden wissen will.

Kracht, der manchen Kritikern als suspekter Meister der Uneigentlichkeit galt, ist dabei auf das Eigentliche zu sprechen gekommen. Das ist nicht ungefährlich. Der Regisseur Werner Herzog fasste seine Skepsis gegen allzu tiefes Schürfen einmal mit den Worten zusammen: "Ein Haus, dessen dunkelste Winkel hell ausgeleuchtet sind, wird unbewohnbar". Kracht hat es offenbar gewagt.

Angeregt durch die #MeToo-Debatte und Berichte über Missbrauchsfälle an dem kanadischen Internat, das er als Kind besuchte, hat er sozusagen nach der Taschenlampe gegriffen, ist in den Keller gestiegen - und hat die dunkelsten Winkel seiner Seele ausgeleuchtet. Dort entdeckte er das geprügelte "Kind Christian" mit heruntergelassenen Hosen, hinter dem sein Peiniger, "wie ich heute annehmen muss", sich selbst befriedigte.

Der Mut des Sprechenden

Das öffentliche Sprechen über eine solche Erfahrung dürfte einem arrivierten Zausel von 51 Jahren nicht leichter fallen als der hoffnungsvollen Schauspielerin. Zumal in den öffentlichen Reaktionen darauf das übliche Schema zu erkennen war. Eine Mehrheit zeigte sich berührt vom Mut des Sprechenden, erschüttert vom Empörenden der Tat.

Es gab aber auch Stimmen, die einen Vorbehalt geltend machten. War das nicht ein weiterer Schritt zur Selbstinszenierung als großschriftstellernder Schmerzensmann? Wo bleiben die Beweise? Literaturkritiker Hubert Winkels meinte im Deutschlandfunk, ihm sei das "Bekenntnis" einer solchen frühen Vergewaltigung im Rahmen ästhetischer Überlegungen "zu intim", zu "obskur" und "irgendwie nicht objektivierbar". Kein Wunder, stellt Krachts Erklärung doch die bisherige Rezeption seiner Bücher auf den Kopf.

Im ultravioletten Licht der Wahrheit wird plötzlich eine Blutspur des Bösen erkennbar, die sich schon immer durch sein Werk gezogen hat. Die Auslöschungssehnsucht seiner Helden, ihre menschenfeindliche Langeweile. Der Flirt mit dem Totalitarismus. Eine altertümliche Ästhetik, der alles Moralische oder Politische untergeordnet ist. Keine Ironie. Der meinte das ernst.

Tatsächlich hat der Schriftsteller in der Vergangenheit die Bewunderung wie das Unbehagen an seinem oft zynischen Ton durch Kommentarlosigkeit noch befeuert. Nun offenbarte er sich nicht in einem Interview mit dem "Stern", bei Markus Lanz auf der Couch oder im Büro eines Staatsanwalts - sondern in einer Vorlesung, in der er die Grundlagen seines Schreibens zu erläutern versuchte. Grundlagen also, die ohne die beschriebene Urszene nicht zu erklären sind.

Dabei objektiviert er seinen Weg zur Genesung keineswegs, im Gegenteil. "Das hast du dir eingebildet!", soll die Mutter gesagt haben, und er glaubte es sich bald selbst nicht mehr. Dennoch machte er den Vorfall auf seine ganz subjektive Weise fruchtbar. So erzählte er in Frankfurt von privaten Fluchten in die Welt des J. R. R. Tolkien und die lesebiografische Zurüstung mit Thomas Pynchon, Gertrude Stein, V. S. Naipaul - mit Bildung.

Der ganze Mann ein einziges Nahebringenwollen

Kracht scheint es einerlei zu sein, ob sein Schritt andere Betroffene ermutigt. Auch hat er keine Bestrafung der Verantwortlichen im Sinn, keine Geste später Anklage und auch nicht das Mitgefühl der Öffentlichkeit. Ihm war, zumindest an dieser Stelle, jeder Furor merkwürdig fremd. Der richtete sich eher gegen Journalisten, die in ihm einen "Faschisten" hatten erkennen wollen.

Die eigentliche Selbstauskunft lag denn auch in seinen Exkursen zum Religiösen, im ausführlichen Rezitieren von T. S. Eliot und Allen Ginsberg, in Originalsprache und mit weicher, schwelgerischer Stimme. Der ganze Mann ein einziges Nahebringenwollen. Das muss man nicht mögen, und es ist nicht zu verallgemeinern. Für sich in Anspruch nahm Kracht, kein Opfer zu sein - sondern der Autor seiner eigenen Erzählung: "Die Heilung für den Missbrauch ist immer die Kunst".

Und so sitzt er auch an diesem Abend im Literaturhaus wie staunend über seiner eigenen Literatur. Und liest. Und liest, beinahe anderthalb Stunden. Es liest sich neu, denn es ist ausgeleuchtet. Ob es bewohnbar bleibt, wird sich zeigen.



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bondurant 25.05.2018
1. Bedaure
Es liest sich neu, denn es ist ausgeleuchtet. Das entzieht sich meinem Verständnis. In einem Buch liest man, was drinsteht. Wenn man dann erfährt, dass der Autor sexuell missbraucht worden ist oder dass er gern Kartoffelsuppe mag, ändert sich nichts am Inhalt des Buches. Der Autor als Person ist das eine, das Buch als Werk etwas anderes. Psychologisierende, gar therapeutisierende Hilfserklärungen schaden mehr als sie nutzen.
dasfred 25.05.2018
2. Wenn man Literatur interpretiert
Das große Übel des Bildungsbürgers ist, dass er nicht damit zufrieden ist, etwas zu lesen, es auf sich wirken zu lassen und zu entscheiden, ob es gefällt oder nicht. Nein, er muss zwischen den Zeilen lesen, weil er ja gebildet ist. Und dann muss soetwas passieren. Der Autor erzählt, warum er so schreibt wie er schreibt und das passt dann leider nicht zur bisherigen Interpretation. Pech aber auch.
Der_schmale_Grat 25.05.2018
3. Schlag ins Gesicht
Es lässt mich fast ohnmächtig zurück, wenn jemand wie Literaturkritiker Hubert Winkels sagt, ihm sei das "Bekenntnis" einer solchen frühen Vergewaltigung im Rahmen ästhetischer Überlegungen "zu intim", zu "obskur" und "irgendwie nicht objektivierbar". Vielleicht interpretiere ich auch ihn falsch, aber was sollen die Millionen von Opfern sexueller Gewalt (denn JEDER Kindesmissbrauch ist auch eine Vergewaltigung - egal, was genau stattgefunden hat) daraufhin denken? Vor allem das nicht "Objektivierbare" erschreckt mich, gerade weil es hier weg von einer Viktimisierung und offenen Anklage seitens Krachts passiert, sondern er sich selbst sein Wesen erklärt und diese Ausleuchtung zum ersten Mal öffentlich macht. Reicht schon eine Beschreibung schrecklicher Lebenereigenisse aus dem Blickwinkel eigener Wahrnehmung, um sich angreifbar zu machen?
Leseohr 25.05.2018
4. Präzise Gegenübertragung auslösend
...bei den Zuhörern/Kritikern seiner Vorlesung - nämlich eben jene Verunsicherung, die das Kind erfahren hat im vergeblichen Anruf um Hilfe der Eltern. Fortgesetzt und zugleich benannt nun, aber nur bedingt aufzulösen. Sehr mutig war das, und spannend, wie er mit dem Licht weiterarbeitet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.