Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Comic-Kult: "Yps" und "Fix & Foxi" kehren zurück

Von

Sie bilden ein Stück deutscher Populärkulturgeschichte: "Yps mit Gimmick" und Rolf Kaukas Comics um die zwei cleveren Füchse "Fix & Foxi". Beide Hefte waren fünf Jahre lang nicht am Kiosk präsent - nun sollen die Comic-Klassiker wiederbelebt werden.

Wie das Comic-Fachblatt "Comixene" meldet, wird der Verlag Tigerpress GmbH ab Herbst 2005 "Fix & Foxi" wieder auflegen. Hinter der Verlagsneugründung verbergen sich Jan Wickmann vom Münchner audiomedia Verlag sowie Michael Hopp, bis 2004 Chefredakteur von "TV Today". Zum Abdruck kommen sollen sowohl alte Comics aus dem Archiv als auch neue Produktionen. Ein bereits im Netz kursierendes Probe-Cover lässt vermuten, dass dem Heft eine stärkere Modernisierung ins Haus steht. Konkrete Informationen hält der Verlag allerdings noch zurück.

"Fix & Foxi" gelten nach wie vor als erfolgreichster deutscher Comic überhaupt. Von der Erstveröffentlichung 1953 (damals noch unter dem Titel "Till Eulenspiegel") bis zur Einstellung 1994 wurden von den Abenteuern der beiden Comic-Füchse mehr als 750 Millionen Hefte verkauft. Zur Einstellung der Serie kam es, als ein Madonna-Foto im Heft dem erzkonservativen Kauka missfiel. Er entzog daraufhin der Verlags-Union Pabel-Moewig die Veröffentlichungslizenz. Ein Wiederbelebungsversuch unter der Regie des einstigen Konkurrenten Ehapa ("Micky Maus") im Jahr 2000 floppte nach nur drei Ausgaben.

Bei Ehapa steckt man inzwischen in der konkreten Planung zur Wiederbelebung von "Yps". "Wir haben uns den Sommer als Ziellinie gesetzt", sagt Marion Egenberger, Pressesprecherin für den Magazinbereich des Verlages. Unklar sei allerdings noch, welche Ausrichtung das Heft haben werde. "Wir müssen einen Spagat zwischen nostalgischen Altlesern und Neulesern wagen", so Egenberger. Nur am Gimmick komme man nicht vorbei - "aber ohne das können Sie heute kein Comic mehr am Kiosk verkaufen".

Ehapa stellte "Yps" im Jahr 2000 ein, knapp ein Jahr, nachdem der Verlag die Rechte von Gruner + Jahr erworben hatte. Insgesamt erschien das Magazin 25 Jahre lang und brachte es auf 1253 Ausgaben. Legendär und wegweisend wurde das sogenannte Gimmick, ein jedem Heft beigelegtes Spielzeug. Bekannt sind heute noch die "Urzeit-Krebse" oder der sogenannte Ostereier-Baum.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: