Comics zu Weihnachten Ihr Bilderlein kommet

Schenken, klar. Comics, logisch. Aber: welche? Sieben Tipps für die Klischeefamilie - und alle, die ganz anders sind.

Disney/ Egmont Comic Collection

Von


Zum Autor
    Timur Vermes wurde 1967 in Nürnberg als Sohn einer Deutschen und eines 1956 geflohenen Ungarn geboren. Er studierte Geschichte und Politik und wurde dann Journalist. 2012 veröffentlichte er den satirischen Roman "Er ist wieder da", von dem mehr als eine Million Exemplare verkauft wurden. Auch sein zweiter Roman "Die Hungrigen und die Satten" schaffte es auf Platz eins der SPIEGEL-Bestsellerliste.
  • Für SPIEGEL ONLINE schreibt er über Comics und Graphic Novels.

Was ist der schönste Moment an Weihnachten? Genau, der 27. Dezember, wenn jeder seine Ruhe hat. Dann kann man sich's bequem machen, die Welt leckt einen am Arsch und alle lesen die Comics, die Sie verschenkt haben. Ach so, das ist natürlich blöd für Sie selber. Da hilft nur: Sie verlinken diesen Artikel und schicken ihn an drei gute Freunde, die möchten, dass Sie's am 27. auch schön haben.

Mehr zum Thema
Newsletter
Bücher: Bestseller und Lesetipps


insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Horst aus Wien 09.12.2017
1. The Real MacCoy
Vatern liest schon lang kein Asterix mehr und ärgert sich vor allem dass sämtliche Regale im einschlägigen Fachhandel mit Mangas überladen sind. Den MacCoy hat er damals schon wahrgenommen (Kauka/Primo Comics) aber mit dem Zeichenstil von Palacios nicht viel anfangen können. Die guten Western kamen von Hermann (Red Dust) oder dem genialen Giraud/Moebius (Blueberry). Dessen Abenteuer werden übrigens recht kongenial immer noch weitergeführt und auch Hermann lässt seine Endzeit-Serie um Kurdy Malloy weiter rennen - meine Tips. Trotzdem eine coole Auswahl und dem Roca und dem Trondheim werde ich mich mal widmen auch wenn ich weder Mama noch Opa bin (bis jetzt). Danke.
neanderspezi 09.12.2017
2. Comic ist in Deutschland eine zähe Angelegenheit
Wenn die Bemühungen dieses Herrn Vermes dem Verkauf dieser von ihm auserwählten Comic-Schinken dienlich sein sollten, so ist dagegen absolut nichts einzuwenden. Und wenn zu derartigem Comic-Erwerb angeleitete Familien genügend Ausdauer haben, um mit solchen Comics die Nachweihnachtslangeweile bis zur Schlafenszeit zu überbrücken, so ist diese nach dem geschenkträchtigen Weihnachtsfest in die große Langeweile abdriftende Zeit doch wenigstens noch mit Umblättern von Comic-Seiten auch ohne Begeisterung ausgefüllt. Damit das unauffällig vor sich gehen kann, sollte ein Fernsehprogramm parallel dazu eingeschaltet bleiben.
madcostelloartist 11.12.2017
3. Lucky Luke Ab 18
Anfang der 1990er Jahre hatte ich mir mal als Kind am Zeitschriftenkiosk einen Lucky-Luke-Band gekauft, der als Persiflage auf den politisch korrekten Westernhelden gedacht war. Mit Sex- und Alkohol-Geschichten. Und einer kompletten Zensiert-Seite. Ich kann mich nur noch erinnern, dass in einer Geschichte dieses Bandes Jolly Jumper in aufreizender Wäsche in einem Bett lag. Und einer der Daltons auf einer Müllhalde von Rantanplan die Nase abgebissen bekommt (der denkt, das sei ein Ball). Kennt diesen sehr speziellen Lucky-Luke-Band jemand? Such den schon ewig ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.