Dagobert-Duck-Biografie: Imagekampagne für Bankiers

Von Jörg Böckem

Vom Schuhputzer zum Milliardär: Die Biografie von Dagobert Duck zeigt die Ente hinter all dem Zaster. Es ist ein Ausflug in eine Welt, in der Milliarden noch schneller verdient als verloren wurden.

Die Lebensgeschichte des wohl bekanntesten und – sorry, Dietmar Hopp – trotz einiger sehr bedenklichen Charakterzüge sympathischsten Milliardärs ist die ideale Lektüre für jeden, der nichts mehr hören und lesen mag von Wirtschaftskrise, Bankenpleite, Rezession und Abschwung.

"Onkel Dagobert – Sein Leben, seine Milliarden", erstmals in der zweiten Hälfte der neunziger Jahre auf Deutsch erschienen und jüngst in einer aufwendigen und kommentierten Ausgabe neu aufgelegt, ist ein vergnüglicher und heutzutage beinahe tröstlicher Ausflug in eine Welt, in der das Unwort des Jahres "notleidende Banken" noch nicht erfunden ist, in der Milliarden noch schneller verdient als verloren werden, Heuschrecken höchstens die Ernte bedrohen, Bankiers noch für ihr Vermögen arbeiten und es gegen konkrete Bedrohung wie Hexen, Panzerknacker und raffgierige Konkurrenten verteidigen müssen.

Zu Beginn der neunziger Jahre bekam der amerikanische Comiczeichner und Autor Don Rosa den Auftrag, die Lebensgeschichte von Dagobert Duck in eine stringente Form zu bringen. Der vielleicht facettenreichste Einwohner Entenhausens war 1947 von Carl Barks, dem genialen Entenvater, ersonnen worden. Rosa, wegen seines etwas raueren Strichs bei den Barks-Fans anfangs nicht immer gut gelitten, war selbst glühender Verehrer des Altmeisters. Er suchte in Barks' Geschichten nach Hinweisen auf Dagoberts Lebensgeschichte und ersann auf Basis zahlreicher Details eine Biografie, die Dagobert auf abenteuerlichen Wegen von Schloss Duckenburgh, dem ehemaligen Stammsitz seiner Familie in den schottischen Hochmooren, bis in seinen Entenhausener Geldspeicher führt. Rosa erzählt, wie Dagobert in den Straßen Glasgows als Schuhputzer seinen ersten Zehner verdient, sich auf dem Mississippi als Dampfschiffer verdingt, sich als Cowboy versucht, am Klondike nach Gold schürft und schließlich zum erfolgreichen Unternehmer und Bankier mit erotischer Beziehung zum Geld aufsteigt.

In 20 ausführlich kommentierten Episoden schildert Rosa die Charakterentwicklung Dagoberts emphatisch, hoch unterhaltsam und kenntnisreich; seine Geschichten sind gewürzt mit Anspielungen auf die klassischen Barks-Geschichten und mit Gastauftritten historischer Persönlichkeiten – eine Liebeserklärung an die Figur Dagobert und eine Hommage an deren Schöpfer. Und eine dringend notwendige Imagekampagne für den Milliardär und Bankier an sich.


Comic Don Rosa: "Onkel Dagobert – Sein Leben, seine Milliarden". Ehapa; 496 Seiten; 29,95 Euro.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ääähhhh, wat?
MasterMurks 02.02.2009
So sehr ich Dagobert, Barks und Rosa schätze, so sehr wundert mich die Tatsache, dass der "Artikel" schwer an einen Pressetext des Egmont-Ehapa Verlages erinnert. Daran ändert auch der Bezug zur Finanzkrise wenig!
2. ...
architekt? 02.02.2009
Bei Amazon findet man ein blaues Cover, bei Spiegel Online ist es grün. http://www.amazon.de/gp/product/3770432452?ie=UTF8&tag=978-3899552256-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3770432452
3. TSG 1899 Entenhausen
Wolfgang Jung 02.02.2009
Ich vermisse in der exzellenten Biografie das Kapitel TSG 1899 Entenhausen. Vielleicht kann man für die nächste Auflage Dietmar Hopp als Gastschreiber und -zeichner gewinnen.
4. Blauen Cover
grafkoks2002 02.02.2009
Zitat von architekt?Bei Amazon findet man ein blaues Cover, bei Spiegel Online ist es grün. http://www.amazon.de/gp/product/3770432452?ie=UTF8&tag=978-3899552256-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3770432452
Das blaue Cover ist das Cover der aktuellen Ausgabe. Es gab schon frühere Veröffentlichungen der Geschichten, in dem Buch mit dem blauen Cover sind sie alle zusammengefasst und die letzte Story ist eine Erstveröffentlichung. Sie ist allerdings wichtig, da sie letztlich den gesamten Zyklus mit einer witzigen, melancholischen Note abschließt.
5. alte Schule
haariger_harry 02.02.2009
Zitat von sysopVom Schuhputzer zum Milliardär: Die Biografie von Dagobert Duck zeigt die Ente hinter all dem Zaster. Es ist ein Ausflug in eine Welt, in der Milliarden noch schneller verdient als verloren wurden. http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,604135,00.html
Herr Duck ein Bankier der alten Schule mit 1000% eingelagerter Mindestreserven, solch eine Finanzkrise würde ihn am Ende reicher machen als je zuvor.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Literatur
RSS
alles zum Thema KulturSPIEGEL-Tageskarte Buch
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare
Fotostrecke
Dagobert Duck: Sprung ins Geld