Cowboy-Storys von Sam Shepard Darauf einen Whisky

Sam Shepard gilt als der coole Hund der US-Kulturszene. In einem Band mit Kurztexten lernen wir nun, was ihm nach Drehtagen durch die Rübe rauscht: Gedanken aus einem Land, das seine Unschuld verloren hat.

DPA

Von


Er hat einen Schnurrbart und schwarzgelocktes Haar, vorstehende Schneidezähne und aufgedunsene Haut. Was ihm fehlt? Sein Körper. Sauber abgetrennt, liegt der Kopf im Straßengraben, irgendwo an einem Highway in Arkansas, und quatscht einen Passanten an: Er möge ihn aufheben und an einen ruhigeren, einen schattigeren, einen angenehmeren Ort tragen.

Der Kopf taucht in fünf rätselhaften Texten auf, lose verteilt über das neue Buch von Sam Shepard, einer Legende der US-Literatur: Er hat Dutzende Theaterstücke verfasst, darunter "Vergrabenes Kind", für das er 1979 den Pulitzerpreis bekam. Er hat Drehbücher zu Erfolgsfilmen geschrieben, darunter jenes zu Michelangelo Antonionis "Zabriskie Point" und jenes zu "Paris, Texas" von Wim Wenders, der mit dem Film 1984 in Cannes die Goldene Palme gewann. Er hat auch selbst in Erfolgsfilmen mitgespielt, darunter als melancholischer Farmer in Terrence Malicks "In der Glut des Südens", als unbeugsamer Testpilot in "Der Stoff, aus dem die Helden sind" und als Einzelgänger in Volker Schlöndorffs "Homo Faber". Liiert war er mit der Rocksängerin Patti Smith, verheiratet mit der Schauspielerin Jessica Lange.

Shepard, soeben 70 geworden, gilt als der coole Hund der US-Kulturszene, als der Cowboy unter den Künstlern, aufgewachsen auf einer Avocado-Farm in Kalifornien. Das Umschlagfoto des neuen Buches bedient dieses Bild: Es zeigt ihn als Knirps, den Cowboyhut lüftend, auf dem Rücken eines Pferdes. Quer über dieses Foto ist der Titel des Buches gedruckt: "Drehtage".

Irgendwo im Nirgendwo

Einerseits führt das in die Irre, denn um das Filmgeschäft geht es nicht in diesem Buch, andererseits passt es perfekt, denn das Filmgeschäft hat die Situationen geschaffen, in denen dieses Buch entstanden ist. Es liest sich wie eine Schmierkladde, in die Shepard notiert hat, was ihm nach Drehtagen, irgendwo in einem Trailer im Nirgendwo, durch die Rübe gerauscht ist: Miniaturen ohne Pointe. Texte, die nicht mit einem Punkt enden, sondern mit drei Punkten. Als sei der Erzähler, ähnlich wie der Kopf ohne Körper, im Straßengraben gelandet und beobachte von dort die Welt. Seine Perspektive ist eingeschränkt, sein Horizont reicht nicht weit, und so sieht er immer nur Bildschnipsel, nie das ganze Bild.

"Stories" nennt der Verlag diese Texte, aber klassische Short Storys sind es kaum, eher Bruchstücke von Short Storys, die meisten nur eine halbe oder eine oder eineinhalb Seiten lang, ergänzt um Gedichte und Gespräche. Viele der Texte spielen an schmuddeligen Straßen und in schäbigen Hotels, manche sind schlicht nach ihrem Schauplatz betitelt, inklusive der Nummer des Highways, an denen dieser Schauplatz liegt. Ihr Ton ist so staubtrocken, dass sie sich am besten mit einem Whiskey runterspülen lassen.

Es sind Unterwegs-Geschichten, aber viel Bewegung ist nicht in ihnen. Im Gegenteil: Es sind Zustandsbeschreibungen tief aus dem Westen eines Landes, das seine Unschuld verloren hat. Stillstandsbeschreibungen. Hintereinander weggelesen, wirken sie nicht wie ein gedrucktes Roadmovie, sondern wie ein gedruckter Diaabend. Ein Abend mit sehr gedrückter Stimmung.


Sam Shepard: Drehtage: Stories. Aus dem Amerikanischen von Uda Strätling. S. Fischer Verlag, Frankfurt/Main; 320 Seiten; 19,99 Euro.



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
BettyB. 06.11.2013
1. Unschuld verloren
Ein Land kann zwar nicht schuldigt sein, wenn dem aber so wäre, wann wäre es je "unschldig" gewesen?
Job Killer 06.11.2013
2. Während die Welt den Niedergang der USA ersehnt, packt den Ami der nackte Wahnsinn
Die Amis trauern der guten, alten Zeit hinterher ... welche Epoche ist damit gemeint? Vor oder nach dem Genozid an den Ureinwohnern oder der massenhaften Verschiffung von Sklaven aus Afrika? Die Liste der Militäroperationen der Vereinigten Staaten (http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Militäroperationen_der_Vereinigten_Staaten) belegt, daß die USA jedenfalls seit 1909 (!) zu jedem Zeitpunkt _mehrere Kriege gleichzeitig_ führten. Die Staaten Kalifornien, New Mexico, Arizona, Nevada, Utah und noch mehr sind nicht durch Volksabstimmung zum Staatsgebiet der USA geworden, sondern durch Krieg. Noch bedeutender ist wohl der Wirtschaftkrieg. Jedes Land der Welt steht spätestens seit der Errichtung des Bretton-Woods-System (http://de.wikipedia.org/wiki/Bretton-Woods-System) in der Pflicht, eine Währungsreserve (http://de.wikipedia.org/wiki/Devisenreserven#W.C3.A4hrungsreserven_in_Millionen_US-Dollar) in US-Dollar anzulegen - ohne jede Gegenleistung. Selbst ein armes Land wie Kenia hat 4.585 Milliarden (!) Dollar Devisenreserven ... dafür muß ein Negerin aber lange Kaffeebohnen pflücken. Das war sie wohl, die "gute, alte Zeit" der Amis. Seit der Einführung des Euros legen die Länder Reserven in Euro an und die USA bluten aus. Ich zitiere aus einem Blog der Volksbanken Raiffeisenbanken: Globale Devisenreserven: Euro-Anteil bleibt trotz Krise stabil | Bielmeiers Blog (http://bielmeiersblog.dzbank.de/2013/04/03/globale-devisenreserven-euro-anteil-bleibt-trotz-krise-stabil/) "Der Anteil der Euro-Reserven liegt unverändert bei 23,9%, der Dollar-Anteil hat leicht von 62,1% auf 61,9% abgenommen." Wer jetzt glaubt, die Amis trinken auf ihren Untergang noch einen Whiskey und sagen zum Abschied leise Servus, täuscht sich. Während die ganze Welt den Niedergang der USA herbeisehnt, packt den Ami der nackte Wahnsinn. Die Amis zündeln verzweifelt an jedem Konflikt, der den ganz großen Krieg verspricht. Nur ein Weltkrieg könnte die unangreifbare USA noch retten.
Job Killer 06.11.2013
3. Mein Kommafehler war mißverständlich
Zitat von Job KillerDie Amis trauern der guten, alten Zeit hinterher ... welche Epoche ist damit gemeint? Vor oder nach dem Genozid an den Ureinwohnern oder der massenhaften Verschiffung von Sklaven aus Afrika? Die Liste der Militäroperationen der Vereinigten Staaten (http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Militäroperationen_der_Vereinigten_Staaten) belegt, daß die USA jedenfalls seit 1909 (!) zu jedem Zeitpunkt _mehrere Kriege gleichzeitig_ führten. Die Staaten Kalifornien, New Mexico, Arizona, Nevada, Utah und noch mehr sind nicht durch Volksabstimmung zum Staatsgebiet der USA geworden, sondern durch Krieg. Noch bedeutender ist wohl der Wirtschaftkrieg. Jedes Land der Welt steht spätestens seit der Errichtung des Bretton-Woods-System (http://de.wikipedia.org/wiki/Bretton-Woods-System) in der Pflicht, eine Währungsreserve (http://de.wikipedia.org/wiki/Devisenreserven#W.C3.A4hrungsreserven_in_Millionen_US-Dollar) in US-Dollar anzulegen - ohne jede Gegenleistung. Selbst ein armes Land wie Kenia hat 4.585 Milliarden (!) Dollar Devisenreserven ... dafür muß ein Negerin aber lange Kaffeebohnen pflücken. Das war sie wohl, die "gute, alte Zeit" der Amis. Seit der Einführung des Euros legen die Länder Reserven in Euro an und die USA bluten aus. Ich zitiere aus einem Blog der Volksbanken Raiffeisenbanken: Globale Devisenreserven: Euro-Anteil bleibt trotz Krise stabil | Bielmeiers Blog (http://bielmeiersblog.dzbank.de/2013/04/03/globale-devisenreserven-euro-anteil-bleibt-trotz-krise-stabil/) "Der Anteil der Euro-Reserven liegt unverändert bei 23,9%, der Dollar-Anteil hat leicht von 62,1% auf 61,9% abgenommen." Wer jetzt glaubt, die Amis trinken auf ihren Untergang noch einen Whiskey und sagen zum Abschied leise Servus, täuscht sich. Während die ganze Welt den Niedergang der USA herbeisehnt, packt den Ami der nackte Wahnsinn. Die Amis zündeln verzweifelt an jedem Konflikt, der den ganz großen Krieg verspricht. Nur ein Weltkrieg könnte die unangreifbare USA noch retten.
Es müssen natürlich 4*,*585 Milliarden sein, also "nur" 4585 Millionen. Ich bitte, meinen Fehler zu entschuldigen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.