Terror-Roman "Das fahle Pferd" Ich bombe, also bin ich

Boris Sawinkows nun wiederentdeckter Roman "Das fahle Pferd" handelt vom Attentat auf einen Politiker. Der russische Autor wusste, wovon er schrieb: Er war der erste Berufsterrorist.

Von Thomas Andre

Boris Sawinkow (1879-1925): "Ich wünsche mir kein friedliches Leben"
Getty Images

Boris Sawinkow (1879-1925): "Ich wünsche mir kein friedliches Leben"


Der Terrorist ist eine stete Bedrohung nicht nur der westlichen Gesellschaft. Diese steckt ihn derzeit meist in das Gewand des Islamisten, der für Allah und die Jungfrauen im Jenseits tötet. Eine beunruhigende und doch komfortable Vorstellung: Der religiöse Eiferer bringt den Terror in die Städte, weil er seinem Glauben dient oder zu dienen vorgibt.

Auf andere Weise unheimlich ist der ideell unbehauste Mensch, der um des Terrors selbst willen Terrorist ist. So einer ist George, der Icherzähler in Boris Sawinkows sagenumwobenen Roman "Das fahle Pferd", der 1908 erstmals erschien und nun in einer neuen deutschen Übersetzung vorliegt. Erzählt wird von einer hochgerüsteten Mörderclique, die im Russland der vorletzten Jahrhundertwende den Moskauer Generalgouverneur eliminieren will. Der Kopf der Bande, die professionell die Tat vorbereitet und dennoch mehrere Male scheitert, ist der Erzähler, der wechselnde Identitäten annimmt, unter anderem die eines Engländers.

Die RAF nahm sich russische Sozialrevolutionäre zum Vorbild

Dieser Mann glaubt anders als seine Kompagnons an nichts als die Tat. "Ich wünsche mir kein friedliches Leben", schreibt er einmal in seinem Bericht. Der ist so knochentrocken wie die Logik, nach der sein Held lebt: Ich bombe, also bin ich. Der kühle, abgeklärte Ton des Textes, der in der Übersetzung Alexander Nitzburgs im ungebremsten Rhythmus der Tat über die Zweifel am kriminellen Tun hinwegmarschiert, spiegelt die Kompromisslosigkeit des Gangsters. Er war ein Role Model für die RAF - deren Mitglieder orientierten sich erklärtermaßen an den russischen Sozialrevolutionären.

"Das fahle Pferd" gehört zu der Art von Retroliteratur, die man gemeinhin als "Wiederentdeckung" bezeichnet - im Falle von Sawinkows Roman die des modernen russischen Erzählens. Was das Sujet angeht, kommt einem die typologisch aufgefächerte Motivation der einzelnen Täter vertraut vor. Wobei im postideologischen Zeitalter der Quasi-Nihilist George derjenige ist, dem man Aktualität bescheinigt; nicht die moralisch argumentierenden und sozialistischen Mitstreiter, die die Verhältnisse aus selbstlosen Gründen umstürzen wollten.

Der Roman öffnet den Blick des Lesers für den Wahn, der den Zusammenhalt der Gruppe nach Fehlschlägen gefährdet - Paranoia überall. Und er charakterisiert den Terroristen als Abenteurer und unternehmerischen Einzelnen, der auf Aufträge wartet und der das Bombenattentat als Handwerk begreift.

Was diesen Roman aber weit vor allem anderen zu einer bemerkenswerten Angelegenheit macht, ist der Autor selbst: Boris Sawinkow (1879-1925) war erst in zweiter Linie Schriftsteller. Zuallererst war er ein Polit-Killer, der zunächst das zaristische System und dann die entstehende Sowjetunion bekämpfte. Somit ist er als Dichter-Terrorist in die Literaturgeschichte eingegangen, der unter anderem in "Das fahle Pferd" eigene Erlebnisse aufschrieb. Die Mordkomplotte, die unter seiner Anleitung geplant und ausgeführt wurden, waren die Taten eines "Zynikers", wie Trotzki Sawinkow einordnete - Letzterer war aus Sicht des Oberrevoluzzers und späteren Stalin-Gegenspielers zudem ein "Revolutionär vom Sportlertyp".

In Paris wurde der Polit-Killer zum Dichter

Die Macht - über Leben und Tod! - ist es, die den Erzähler in "Das fahle Pferd" anzieht, sie macht ihn zum Berufsterroristen, der seine Männer umstandslos für die persönliche Sache opfert. Auf die Sympathie mancher Teile des Bürgertums konnte er - wie spätere Terroristengenerationen - zeitweise zählen, und wenig überraschend fiebert man auch als Leser mit den Verbrechern: "Das fahle Pferd" ist ein Thriller, bei dem man auf die Seite der Umstürzler gezogen wird.

Der historische Sawinkow verlor 1906 den Kampf gegen die zaristische Regierung, als er bei einem Anschlagsversuch gefangenen genommen wurde. Er floh aus dem Gefängnis und nach Paris, wo er, von russischen Literaten hofiert, zum Dichter wurde, ehe er nach Russland zurückkehrte.

Für einen, der ohne Gewissensbisse tötete, für den nur zählte, ein Handelnder zu sein, und für den die gedankliche Begründung der Handlungen insgesamt unwichtig waren, fand die Nomenklatura vor der Oktoberrevolution kurzzeitig Verwendung als stellvertretender Kriegsminister. Als Sawinkow zur Seite der Konterrevolutionäre tendierte, wurde er von der Geheimpolizei verhaftet und starb später unter nicht vollends geklärten Umständen in der Gefangenschaft. Man geht davon aus, dass er nur nach Folter und Zwang dazu bereit war, sich öffentlich mit einem Reuebrief vom Terror loszusagen.

Korrekturhinweis: In einer früheren Version dieses Textes hieß es, Boris Sawinkow sei nach der Oktoberrevolution kurzzeitig stellvertretender Kriegsminister gewesen. Richtig ist, dass Sawinkow das Amt in der Regierung des Sozialrevolutionärs Kerenski im Sommer 1917 innehatte, aber schon zurückgetreten war, als diese durch die Oktoberrevolution gestürzt wurde. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Die 20 wichtigsten Romane im Herbst 2015
Irina Teodorescu

Ein Buch wie ein Schlagabtausch: Irina Teodorescu erzählt in "Der Fluch des schnauzbärtigen Banditen" eine aberwitzige Familiensaga. Zu Recht gilt sie als große Hoffnung der französischen Literatur.

Lesen Sie hier eine Rezension des Buchs.

Jonathan Franzen

Ein Mädchen namens Purity und ein Whistleblower mit Mutterkomplex: Jonathan Franzen erzählt in "Unschuld" vom Dunkel der deutschen Vergangenheit und vom falschen Licht der amerikanischen Gegenwart.

Lesen Sie hier eine Rezension des Buchs.

Karl Ove Knausgard

Weil er in seiner autobiografischen Buchreihe so viel von sich verrät, ist der Norweger Karl Ove Knausgård zum Autorenmythos geworden. Sein Programm der totalen Transparenz ist auch in "Träumen" atemberaubend.

Lesen Sie hier eine Rezension des Buchs.

Günter Grass

Bis zu seinem Tod arbeitete Günter Grass an seinem letzten Buch "Vonne Endlichkait". Es ist ein Abschied voller Humor - mit einem Kommentar zur deutschen Gegenwart.

Lesen Sie hier eine Rezension des Buchs.

Monique Schwitter

Monique Schwitter schreibt in "Eins im Andern" unfreiwillig komisch über die Lieben ihres Lebens. Noch komischer: Sie steht damit auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises.

Lesen Sie hier eine Rezension des Buchs.

Ulrich Peltzer

Der Freestyler auf der Shortlist: Buchpreisanwärter Ulrich Peltzer setzt in "Das bessere Leben" die global operierenden Spekulanten in Szene. Dabei entsteht ein gegenwartsgesättigtes Wimmelbild.

Lesen Sie hier eine Rezension des Buchs.

Umberto Eco

Kritik an Journalisten ist in Mode. Aber taugt Medien-Bashing auch als literarisches Sujet? Ein Beitrag aus der ersten Ausgabe des LITERATUR SPIEGEL über "Nullnummer", den neuen Roman von Umberto Eco.

Lesen Sie hier eine Rezension des Buchs.

Salman Rushdie

Halb Heldensaga mit Krieg der Welten, Bösewichten und Showdown, halb Liebesgeschichte: Salman Rushdie erzählt in "Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte", wie Fanatiker die Welt aus den Fugen heben.

Lesen Sie hier eine Rezension des Buchs.

Jenny Erpenbeck

Ein gelangweilter Professor im Ruhestand mischt sich unter Asylbewerber: Jenny Erpenbecks neuer Roman "Gehen, ging, gegangen" will die Flüchtlingsdebatte als informative Groteske darstellen, bedient aber nur Wohlstandsbürger-Klischees.

Lesen Sie hier eine Rezension des Buchs.

Gary Shteyngart

Jude, Russe und Amerikaner in einem: Der New Yorker Star-Autor Gary Shteyngart hat mit knapp 40 Jahren seine Memoiren geschrieben. Herausgekommen ist eines der komischsten Bücher dieses Sommers.

Lesen Sie hier eine Rezension des Buchs.

Karl-Heinz Ott

Hätte man mal besser nicht versucht, ihn zu entmündigen: Karl-Heinz Ott erzählt in "Die Auferstehung" von vier Geschwistern, die nach dem Tod des Vaters sehnsüchtig auf ihr Erbe warten. Verfilmung dringend empfohlen.

Lesen Sie hier eine Rezension des Buchs.

Miranda July

Choreografien der Erotik und Gewalt: Die Filmemacherin Miranda July entwickelt so treffend wie kaum eine andere Künstlerin Bilder für menschliche Abgründe. Jetzt hat sie ihren ersten Roman geschrieben.

Lesen Sie hier eine Rezension des Buchs.

Clemens Setz

Der Urtrieb der Rache als Ausgangspunkt einer großen Erzählung: Der Österreicher Clemens J. Setz schreibt in "Die Stunde zwischen Frau und Gitarre" seine Ästhetik des Unheimlichen fort.

Lesen Sie hier eine Rezension des Buchs.

Ilija Trojanow

Ein Geschenk für die deutsche Literatur: Ilija Trojanows großer Roman "Macht und Widerstand" erzählt vom ideologischen Überlebenskampf im Sozialismus. Er hätte dringend auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises gehört.

Lesen Sie hier eine Rezension des Buchs.

Martin Amis

Ein boshafter Nazibonzenklamauk, den sein deutscher Verlag nicht drucken wollte: In "Interessengebiet" erzählt Martin Amis satirisch vom Lieben der SS-Männer. Zum Skandal taugt das Buch trotzdem nicht.

Lesen Sie hier eine Rezension des Buchs.

Tomas Espedal

Die besten Selbsterkunder sind derzeit Norweger: Tomas Espedal erzählt in "Wider die Kunst" von persönlichen Verlusterfahrungen und der Wiedergeburt im Schreiben.

Lesen Sie hier eine Rezension des Buchs.

Patrick Modiano

Gefangen in den Straßen von Paris: In seinem Roman "Damit du dich im Viertel nicht verirrst" ringt Nobelpreisträger Patrick Modiano der Stadt grausame Erinnerungen ab. Der Kern der Welt, im Mikrokosmos freigelegt.

Lesen Sie hier eine Rezension des Buchs.

Mirna Funk

Lola ist Deutsche und Jüdin, aber irgendwie auch keins von beidem. In "Winternähe" schickt Mirna Funk ihre Heldin auf einen aufreibenden Selbstfindungstrip zwischen Berlin und Tel Aviv. Ernst, ironisch, lesenswert.

Lesen Sie hier eine Rezension des Buchs.

Richard Flanagan

Reise in die Hölle: Booker-Preisträger Richard Flanagan setzt in "Der schmale Pfad durchs Hinterland" australischen Soldaten in japanischer Kriegsgefangenschaft ein Denkmal.

Lesen Sie hier eine Rezension des Buchs.

David Lagercrantz

Muss die Stieg-Larsson-Fortsetzung "Verschwörung" von David Lagercrantz wirklich sein? Auch unsere Bestseller-Kolumne hat sich mit dem erfolgreichsten Krimi dieses Herbstes beschäftigt.

Lesen Sie hier eine Rezension des Buchs.

LITERATUR SPIEGEL auf Facebook

Anzeige

Mehr zum Thema
Newsletter
Bücher: Bestseller und Lesetipps


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pekaef 29.10.2015
1. Historischer Unsinn
Der Vergleich mit der RAF, die ihre Taten immer wortreich begründete, hinkt gewaltig. Die "Propaganda der Tat" war ein Privileg des Anarchismus, und wir sollten nicht vergessen, dass jemand wie der italienische Faschist Benito Mussolini in seiner Jugend Anarchist war. Heute kennzeichnet diese Art des ursprünglichen Terrorismus, dem es ausschließlich darum geht, Angst zu verbreiten, nur noch rechtsextreme/islamistische Gruppierungen.
Florian_Spiegel 30.10.2015
2. Weiterer historischer Unsinn
Sawinkow war nicht stellvertretender Kriegsminister nach der OKTOBER-Revolution, also nicht bei den Bolschewiki, sondern bei der durch die FEBRUAR_Revolution 1917 zur Macht gekommenen bürgerlichen "provisorischen" russischen Regierung unter Kerenski als Kriegsminister (später auch Regierungschef). Diese "provisorische" Regierung wurde dann im Oktober durch die Bolschewiki gestürzt. Sawinkow war zu diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr im Amt. Kerenski flüchtete mit Hilfe der US-Botschaft nach Amerika. Sawinkow hingegen begann unverzüglich den bewaffneten Kampf gegen die Bolschewiki.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.