"Die Brüder Boateng": Die Deutsche Internationalelf

Von Felix Bayer

Jérôme spielt für Jogi Löw. Kevin-Prince gilt als der Brutalo, der Ballack umgeholzt hat. Und George? Kennt kaum jemand. Das Buch "Die Brüder Boateng" porträtiert die drei Kicker - und ist ein Plädoyer für eine deutsche Multikulti-Mannschaft. Nummer zwei der elf besten Bücher zur Fußball-EM.

Boateng-Biografie: Norm und Nationalmannschaft Fotos
DPA

Darum geht's: Kevin-Prince Boateng wurde auch dem nur beiläufig an Fußball Interessierten zum Begriff, als er im englischen Pokalfinale 2010 Michael Ballack so foulte, dass der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft die WM in Südafrika verpasste. Bei der traf er mit der Nationalmannschaft Ghanas, dem Land seines Vaters, auf seinen Halbbruder Jérôme Boateng, der für Deutschland in die Startelf gerutscht war. Beide sind in Berlin geboren, haben denselben Vater, aber unterschiedliche Mütter; Kevin wuchs im sozial schwachen Wedding auf, Jérôme im bürgerlichen Wilmersdorf. Der "FAZ"-Sportredakteur Michael Horeni erzählt die Geschichte zweier verwandter Fußballstars, die sehr verschiedene Karrierewege eingeschlagen haben - vom gemeinsamen Bolzen im Berliner Fußballkäfig aus. Damals war noch der dritte Boateng-Bruder dabei, George (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Spieler von Nottingham Forrest). Auch er war hochtalentiert, geriet aber auf die schiefe Bahn und schaffte es nie zum Profi.

Das lernt man: Gut kicken können viele, zum Star werden wenige. "Die Brüder Boateng" ist ein Lehrstück darüber, wie die Umstände die Karriere bestimmen. Ihre herausragenden Fähigkeiten erarbeiteten sich die drei Brüder in dem Fußballkäfig an der Panke. Alle landen beim führenden Verein am Ort, Hertha BSC. Doch der überlässt die Talente weitgehend sich selbst; von koordinierter Jugendarbeit, die auch die schulische Entwicklung und die Fähigkeit zur Kommunikation mit der Öffentlichkeit betrifft, keine Spur. Horeni stellt als Gegenentwurf den VfB Stuttgart vor, der bei seinen Jugendspielern auf Benimm achtet und sogar auffällige Tätowierungen untersagt. Trotzdem schlagen die wilden Hertha-Jungs, die sich als Ghetto-Kids inszenieren, den VfB im Kampf um die Deutsche Jugendmeisterschaft vernichtend. Als später der VfB den Profi Kevin-Prince Boateng verpflichten will, läuft die Stuttgarter Jugendabteilung Sturm: Es wäre ein Verrat an ihren Prinzipien.

Der Satz, der alles sagt: "Am Käfig im Wedding hängt auch die Frage, ob man in einem bürgerlichen Viertel aufgewachsen sein muss, um den immer rigider normierten Weg in die deutsche Fußball-Nationalmannschaft zu finden, oder ob man es wenigstens im Fußball schaffen kann, wenn man aus dem Wedding kommt und nichts anderes kennt als den Wedding."

Das taugt's: Michael Horeni hält ein Plädoyer für die deutsche "Internationalmannschaft", in der in den letzten Jahren Spieler wie Mesut Özil, Sami Khedira oder eben auch Jérôme Boateng Platz gefunden haben und mitgeholfen haben, den Spielstil so zu verändern, dass die deutsche Elf im Ausland nicht mehr nur gefürchtet, sondern sogar bejubelt wird. Im eigenen Land scheint ihm, mit Blick zum Beispiel auf die Sarrazin-Debatte, die Unterstützung für dieses Modell fragiler zu sein. Horeni ruft dazu auf, die von der Norm abweichenden Biografien mancher Spieler zu akzeptieren - und scheint zwischen den Zeilen sehr zu bedauern, dass es Kevin nicht ins deutsche Team schaffte und sich trotzig für Ghana entschied. Die individuellen Gründe dafür, warum Kevin zum Bad Boy und Jérôme zum Bilderbuch-Integrierten wurde, forscht er mit Ernst, Sachkenntnis und Einfühlungsvermögen nach - auch wenn vielleicht das ein oder andere mal zu oft die psychologische Erklärung vom abwesenden Vater bemüht wird.

Und wer wird Europameister? Sven Bender gestrichen, Ilkay Gündogan dabei: Das Konzept der Internationalmannschaft hat bei Jogi Löw weiter Konjunktur. Jetzt braucht nur noch Jérôme Boateng einen Platz in der Startelf zu finden, dann steht dem deutschen Titelgewinn nichts im Weg.

EM-Countdown Teil 1: "Totalniy Futbol": Wie die Ukraine Europameister werden könnte

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Biografien
steinaug 30.05.2012
Biografien, die von der Norm abweichen sind selbstverständlich zu akzeptieren, wenn sich die Verhaltensweise an der Norm orientiert. Ist das jetzt wieder böse ?
2. SPON - manno...
schalkenberg 30.05.2012
Dieses Blog wird immer flacher. Ich dachte auch auf diese Art von marktschreierisch geschriebenen Artikeln ("Darum geht's", "Das taugt's") hätte die Blödzeitung ein Patent. Is aber wohl nicht so, wahrscheinlich überschneiden sich die Zielgruppen mittlerweile sogar... Bei der Überschrift wäre allerdings noch Luft nach oben ;-)
3.
lalale 31.05.2012
Zitat von steinaugBiografien, die von der Norm abweichen sind selbstverständlich zu akzeptieren, wenn sich die Verhaltensweise an der Norm orientiert. Ist das jetzt wieder böse ?
biografien die von der norm abweichen könnten ja auch vergehen aus der jugend enthalten... so die ein oder andere schulhofschlägerei mit vielleicht nicht so glimpflichen ausgang... der man sich aber manchmal stellen muss wenn man aus bestimmten vierteln und sozialen schichten stammt... könnte ein spieler mit jugendstrafen in der akte für die nationalelf spielen? ich denke nicht dass da die öffentliche meinung mitspielen würde... egal wie einwandfrei sich der kerl später verhalten hat...
4. Fußballxenophilie
NochNeMeinung 31.05.2012
Der Möchtegernbrasilianer von heute wurde so, weil er leider eben nur Sommersprossen abbekommen hat und schon früh auf dem Bolzplatz von seinen deutschen Spielkameraden immer nur als letzter in die Mannschaft gewählt wurde. Und das nur deshalb, weil er nach jedem unabsichtlichen Kopfball erstmal weinen musste. Das hat er diesen fiesen Deutschen nie verziehen, die sich immer was auf ihre Härte eingebildet haben, und beschlossen, selber keiner mehr sein zu wollen. Wie gut, das jetzt wo zu den Sommersprossen auch noch ein Bäuchlein hinzugekommen ist, auf dem heimischen Bolzplatz echte braune Spieler sind. die nach seiner Auffassung schon deshalb ganz anders sein müssen als der Albtraum seiner Jugend, weil sie anders ausschauen. Schon wittert er die Chance, seinen fiesen Spielkameraden von damals zu beweisen, dass man auch ohne Härte, dafür aber mit spielerischer Eleganz, erfolgreich sein könne. Tja Pech gehabt, lieber Fußballxenophiler! Auch ein Boateng spielt eben nur deutsch. Da hilft auch keine Wunschhautfarbe.
5. dafür bin ich heute noch dankbar, Kevon-Prince
reflexxion 01.06.2012
"Kevin-Prince Boateng wurde auch dem nur beiläufig an Fußball Interessierten zum Begriff, als er im englischen Pokalfinale 2010 Michael Ballack so foulte, dass der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft die WM in Südafrika verpasste." Stellen wir uns mal vor, es wäre anders gewesen und Ballack hätte "gespielt". Wir hätten die sc hönsten und vielleicht sogar besten Spiele einer deutschen Mannschaft nicht sehen können, weil es dank Ballack nicht dazu gekommen wäre... möge er nie wieder in einem TV-Spiel zu sheen sein
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Literatur
RSS
alles zum Thema Literatur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
  • Zur Startseite
Buchtipp

SPIEGEL ONLINE
Was lesen? Was kaufen? Was verschenken?

Die aktuelle Taschenbuch-Bestsellerliste: Welche Titel sind gerade heiß begehrt.

Jede Woche bei SPIEGEL ONLINE.

Übersicht: Alle Bestseller