Migrations-Roman "Schlafgänger" Helvetische Halluzinationen

Die Schweizerin Dorothee Elmiger hat einen Roman über ein hochaktuelles Schweizer Thema geschrieben: über Einheimische und Einwanderer. Doch einen brisanten Debattenbeitrag will sie gar nicht liefern. Elmiger sucht einen Raum zwischen Politik und Poesie.

Autorin Elmiger: Schreiben über die politische Gegenwart ohne die Sprache des Politischen
Juergen Beck

Autorin Elmiger: Schreiben über die politische Gegenwart ohne die Sprache des Politischen

Von


Es war einmal eine Zeit, im 19. Jahrhundert, da zogen Zehntausende Glücksritter in die Großstädte der Industrialisierung: nach Berlin, München, Frankfurt, Wien, Zürich. Es waren Landflüchtlinge, die Arbeit suchten und meist auch fanden, irgendwie. Was sie nicht fanden, war eine eigene Wohnung, und so wurden die Neuankömmlinge zu sogenannten Schlafgängern: flüchtigen Existenzen, die sich stundenweise das Bett eines anderen Menschen mieteten, sich dieses Bett oft sogar noch schichtweise mit einem Kollegen teilten.

"Schlafgänger" hat die Schweizer Autorin Dorothee Elmiger ihren neuen Roman genannt, der ebenso experimentell ist wie ihr Erstling "Einladung an die Waghalsigen", mit dem sie 2010 den aspekte-Literaturpreis für das beste deutschsprachige Prosadebüt gewann. Anders als der Titel nahelegt, ist "Schlafgänger" kein historischer Roman, sondern ein gegenwärtiger, politisch sehr aktueller. Er beschäftigt sich mit den Neuankömmlingen in den Großstädten unserer Zeit: Flüchtlingen aus anderen Ländern.

Elmiger verzichtet auf eine klassische Handlung. Sie spannt professionelle Grenzüberschreiter zusammen, darunter einen Logistiker und eine Übersetzerin, und lässt sie über Grenzen sprechen: über Herkunft und Gerechtigkeit, Import und Export, Heimat und Migration. Immer wieder flechtet sie Zitate ein von realen Personen: von Schweizer Nachrichtensprechern, Talkshowgästen, Staatsanwälten. Es entsteht ein Gesprächsdickicht, in dem es keine Lösungen gibt und nicht mal Lösungsvorschläge, ja nicht mal einen roten Faden zur Lösungssuche.

Die Dramaturgie ist vertrackt, verworren, verschraubt, so dass man sich zwangsläufig in ihr verirrt. Was Teil des Konzepts ist, natürlich ist es das, denn die flüchtige Form spiegelt die flüchtigen inhaltlichen Gewissheiten des Gesprächs. Zusammenfassen lässt es sich nicht. Was bleibt, sind Ahnungen, Annäherungen, Ideenschnipsel. Die aber sind hochinteressant.

Träumen mit offenen Augen

Der Logistiker berichtet davon, nicht mehr schlafen zu können, und je länger er nicht mehr schläft, desto deutlicher sieht er in seiner Wohnung fremde Gestalten. Sie beunruhigen ihn jedoch nicht, ja sie überraschen ihn nicht einmal, denn "es waren ja gewöhnliche Dinge, die ich sah, es fehlte mir nur die Zeit, mich davon zu entfernen, also die Erholung, also die Distanz zwischen mir und den Ereignissen". Es ist, als träume er mit offenen Augen. Oder genauer: Als öffne ihm der Schlafentzug die Augen für das, was immer da ist, was er im Vollbesitz seiner Abwehrkräfte jedoch verdrängt. Die fremden Gestalten sind Halluzinationen, aber diese Halluzinationen haben einen sehr realen Hintergrund.

Darauf weist ein Journalist hin, der ebenfalls am Gespräch teilnimmt: Alles sei viel handfester, als es in den Medien dargestellt werde. Kaum einer könne sich ja noch etwas vorstellen unter den zugereisten Menschen, von denen immer die Rede sei, "dabei säßen einige von ihnen in diesem Moment im zweiten Obergeschoss eines Hauses unweit dieser oder jener Stadt und tränken Coca-Cola und studierten die Zeitungen oder das Rechnen mit Brüchen". Sie sind geflüchtete Existenzen, das schon, sie sind vielleicht sogar noch flüchtende Existenzen, mag sein, aber flüchtige Existenzen - das sind sie nicht. Sie sind keine Gespenster, die im Verborgenen herumspuken, sie sind körperlich anwesend.

Es ist der Journalist, der dann auch darauf hinweist, dass es Grenzen gibt, die eigentlich nicht zu überschreiten sind. Diese Grenzen unterscheiden zwei Kategorien von Personen - Einheimische und Fremde - und verlaufen mitunter durch ein- und denselben Raum. Ein Beispiel: Ein Einheimischer kann ein Empfangszentrum für Fremde zwar physisch betreten, aber es ist nicht dasselbe Empfangszentrum, das ein Fremder betritt. Denn die Regeln des Raums verlieren bei einem Einheimischen ihre Gültigkeit.

Der Schlafentzug lässt den Logistiker zwischen die Grenzen geraten: in einen Zwischenraum zwischen Einheimischen und Fremden. Er verliert nach und nach den Verstand, und versteht eben dadurch immer mehr: Keiner seiner Gedanken schließt mehr an den anderen an, keiner seiner Gedanken findet mehr ein Ende, und eben dadurch findet er so etwas wie Wahrheit. Er gerät außer sich. Er verlässt seine Grenzen.

Eben das versucht Elmiger mit ihrem ganzen Roman. Sie versucht, über die politische Gegenwart zu schreiben, ohne sich der Sprache des Politischen zu bedienen. Sie versucht, in einen Raum zwischen Politik und Poesie einzudringen. Dabei sprengt sie die Grenzen des Erzählens - und zwangsläufig immer wieder auch die Geduldsgrenzen des Lesers.

Wer sich an dieses Buch begibt, sollte sehr ausgeschlafen sein.


Dorothee Elmiger: Schlafgänger. DuMont Verlag, Köln; 142 Seiten; 18 Euro.

Die 20 wichtigsten Romane des Frühjahrs 2014
Hanser/ Pascal Victor/ ArtComArt

Er kauft immer den falschen Käse. Sie weigert sich, nachts das Licht auszumachen. Yasmina Reza hat in ihrem neuen Roman "Glücklich die Glücklichen" die Kunst der Eskalation perfektioniert. Und das Glück ziemlich gut versteckt.

Dominique Nabokov

Rassismus, Klassensystem und Coolness: In "London NW" fügt Literaturstar Zadie Smith ein faszinierendes Mosaik urbaner Biografien zusammen. Ihr bestes Buch.

Kay Itting

Korrektur: Thomas Bernhard ist nicht tot. In Alexander Schimmelbuschs "Murau Identität" lebt er inkognito auf Mallorca. Ein äußerst unterhaltsames Buch, das in seiner gemeingefährlichen Smartness an den jungen Christian Kracht erinnert.

Getty Images/ Toronto Star

Was vor Lampedusa geschah: Ryad Assani-Razakis "Iman" erzählt von jungen Afrikanern, die unter Lebensgefahr nach Europa fliehen - obwohl das, was sie erwartet, nicht besser ist als ihr altes Leben.

Alexa Geisthövel

Psychogramm eines Nazis, das ohne Nazi-Klischees auskommt: In "Flut und Boden" erzählt Per Leo die Geschichte seines Großvaters, eines überzeugten SS-Führers - ihm gelingt, woran kaum einer noch geglaubt hätte: eine Wiederbelebung des Familienromans.

Markus Tedeskino

Ein weltweit konkurrenzloser Schriftsteller liefert den verdichteten Beweis seiner Kunst: In "Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki" erzählt Haruki Murakami die Geschichte einer Selbstfindung - und von einer Frau, die alles entscheidet.

DPA

Martin Mosebach, Vorzeige-Großbürger der deutschen Literatur, begibt sich in seinem neuen Roman "Das Blutbuchenfest" ins selbstzufriedene Milieu Frankfurter Geldmenschen - und konfrontiert es mit einer bosnischen Putzfrau.

Keke Keukelaar

Kommunisten, Hippies, Occupy-Bewegung: Jonathan Lethem porträtiert in seinem neuen Roman "Der Garten der Dissidenten" mehrere Generationen linker Gegenkultur. Was die Aktivisten verbindet? Dass sie am Ende allein dastehen.

Jochen Quast

Als Bummelstudenten noch "Futschikato" sagten: Gerhard Henschels "Bildungsroman" ist das heiter genervte Porträt eines Twentysomethings in den frühen Achtzigern - und zeigt die Ereignislosigkeit der Bundesrepublik, ohne dabei je zu langweilen.

DPA

Konzentriert, konsequent, knallhart - und hochpolitisch. Don Winslow ist derzeit der wichtigste US-amerikanische Thriller-Autor. In "Vergeltung" jagt ein Söldner die Mörder seiner Familie und muss erkennen, dass die Zukunft Kriegsrobotern gehört.

Catherine Hélie/ Editions Gallimard

Ein Tod, so individuell wie sein Leben: Nach einem schweren Schlaganfall bittet der Pariser Kunstsammler André Bernheim seine Tochter Emmanuèle Bernheim, ihm beim Sterben zu helfen. Das Buch "Alles ist gutgegangen" ist ihr ungewöhnlicher, diskreter Bericht.

DPA

Inszenierung von Glück und Genuss, Abkehr von der schnöden Realität: Anna Katharina Fröhlich ist eine eigenwillige Virtuosin - in "Der schöne Gast" erzählt sie eine sinnenfrohe Liebesgeschichte vor mediterraner Kulisse.

DPA

Die Schönste der Schule und ihr vier Jahre jüngerer Verehrer: Navid Kermani erzählt in "Große Liebe" von einer Teenagerliebe in den Zeiten der Friedensbewegung - und dreht dann ab in die islamische Mystik.

DPA/ Rabea Edel/ Berlin Verlag

Bye-bye Jugend: Fabian Hischmanns "Am Ende schmeißen wir mit Gold" beginnt wie ein schwuler Erweckungsroman - und entwickelt sich dann zur Geschichte einer Identitätsfindung, die an Benjamin Lebert erinnert.

Alex Reuter

Die Sprache ist schlicht und schnörkellos, der Inhalt aufwühlend: Angelika Klüssendorf hat mit "April" eine Fortsetzung ihres Erfolgsromans "Das Mädchen" geschrieben. Es ist das Porträt einer Heldin, die mit sich selbst kämpft - und dank Kunst und Literatur den Kampf gewinnt.

Gaby Gerster

Die Agenda des Einschleichers: In "Die Lüge" erzählt Uwe Kolbe von einem Stasi-Mann, der die Kunstszene überwacht - und, angelehnt an die eigene Biografie, eine Geschichte von Vater und Sohn, die sich der Enge der Diktatur durch erotische Eskapaden entziehen.

AFP

Was verloren geht, wenn ein Mensch stirbt: In "Alles ist wahr" erzählt Emmanuel Carrère mit unironischer Aufrichtigkeit von existenziellen Verunsicherungen - und hatte damit in Frankreich großen Erfolg.

Katja Sämann

Anderthalb Nazis, Säufer und ein Fährmann, der mal Angela Merkel befördert hat: In Sasa Stanisics "Vor dem Fest" ist das fiktive Uckermarkdorf Fürstenfelde Idealtyp der wendeversehrten Ex-DDR - und Kulisse für eine ironisch abgefederte Tragikomödie.

DPA

Krieg, Vertreibung, Neurosen - und Affenforschung: In "Sieben Sprünge vom Rand der Welt" schildert Ulrike Draesner die deutsche Geschichte anhand von vier Generationen einer Familie. Ein kolossaler Roman mit skurrilen Figuren.

DPA

Von Berlin aus in Richtung der Schrecken des 20. Jahrhunderts: In "Vielleicht Esther" erzählt Katja Petrowskaja von einer Recherche in der eigenen Familiengeschichte - und schafft ein großartiges, ungewöhnlich erzähltes Panorama des 20. Jahrhunderts.

Mehr zum Thema
Newsletter
Bücher: Bestseller und Lesetipps


insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
k.bartholomaei 19.03.2014
1. Romane, die immer kürzer werden
Ich finde es interessant, wie viele 'Romane' in diesem Frühjahr deutlich kürzer als 200 Seiten sind. Neben Dorothee Elmigers zweitem Buch sind außerdem bei Suhrkamp und Rowohlt Heinz Helles Debütroman "Der beruhigende Klang von explodierendem Kerosin" (159 Seiten) und Matthias Nawrats Unternehmer (144 Seiten) erschienen. Trifft es das Label Roman da noch? Einen interessanten Essay über die Tendenz zu sehr kurzen und sehr langen Romanen in der Gegenwartsliteratur habe ich hier bei QUEMADA gelesen:http://quemadamag.de/2014/03/07/life-is-too-short-uber-kurze-und-lange-bucher/
knutka 22.03.2014
2. Erzählung oder Roman
Was früher die Novelle oder Erzählung war, kommt heute als Roman daher. Wie oft habe ich in der letzten Zeit Romane gekauft, die durch große Schrift, breite Ränder, dickes Papier und viele Zeilenumbrüche auf zweihundert und mehr Seiten gestreckt wurden. Natürlich waren alle als Romane gekennzeichnet. Wäre es nicht ehrlicher gewesen, diese Werke in einem Band gesammelter Erzählungen zu veröffentlichen. Das werden die Verlage ganz anders sehen, schließlich wollen sie mit ihren Zugpferden Geld verdienen. Doch wenn auch die Qualität ausreichend sein mag, so stimmt doch das Preis-Leistungs-Verhältnis längst nicht mehr. Viele zu teuer sind mittlerweile die gebundenen Bücher wie auch die eBooks der aktuellen Schriftstellergarde. Schade. Wen wundert es da, wenn die Selfpublisher wie z. B. Maren Nordberg, Fabian Holting oder Karin Köster den Etablierten immer mehr Marktanteile wegnehmen. Ein Buch, das als Roman durchgehen will, sollte schon Lesestoff für mehr als nur einen Abend oder eine Nacht liefern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.