Dubiose Wett-Quoten Staatsanwalt prüft Gerüchte um Literatur-Nobelpreis

Gab es ein Informationsleck bei der Bekanntgabe des Literatur-Nobelpreisträgers Tomas Tranströmer? Diesem Gerücht geht jetzt die schwedische Staatsanwaltschaft nach. Der Grund für den Verdacht: der dubiose Einbruch der Wett-Quoten kurz vor der offiziellen Verkündigung des Namens.

Nobelpreisträger Tranströmer: War sein Name schon vor der offiziellen Mitteilung bekannt?
AFP

Nobelpreisträger Tranströmer: War sein Name schon vor der offiziellen Mitteilung bekannt?


Stockholm - Der Verdacht lautet auf mutmaßliche Korruption. Die schwedische Staatsanwaltschaft geht Gerüchten nach, wonach der Name des diesjährigen Literatur-Nobelpreisträgers Tomas Tranströmer schon vor der offiziellen Bekanntgabe weitergegeben worden sein könnte.

Antikorruptions-Staatsanwalt Alf Johansson sagte am Sonnabend, er wolle prüfen, ob es "ein Informationsleck gegen Geld" gegeben habe, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet. Offizielle Ermittlungen wegen der mutmaßlichen Korruption seien jedoch noch nicht eingeleitet worden.

Der Grund für die Gerüchte liegt in der Reaktion von Teilnehmern an Wetten auf den Namen des Literatur-Nobelpreisträger. Unmittelbar vor dessen Bekanntgabe durch die Königlich-Schwedische Akademie am Donnerstag wurde der Lyriker Tranströmer plötzlich großer Favorit. Beim Britischen Wettbüro Ladbrokes fiel seine Quote schlagartig von 13 zu eins auf 1,66 zu eins. Eine schwedische Ladbrokes-Sprecherin hatte daraufhin erklärt, einen derartig plötzlichen Umschwung in den Vorlieben der Wett-Teilnehmer habe es bei dem Wettbüro noch nie gegeben. In den schwedischen Medien wie beispielsweise der Tageszeitung "Göteborgs-Posten" sorgte der mutmaßliche Korruptionsskandal am Sonnabend für Schlagzeilen.

bos/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Europa! 08.10.2011
1. Das Dubiose ist ja wohl die Wetterei
Wer auf so etwas wettet und dabei Geld verliert, ist selber schuld. Ladbrokes ist genauso verkommen wie die Londoner City. Ein Spielkasino, bei dem das Glück von Millionen verzockt wird.
janne2109 08.10.2011
2. abschaffen
unfeine Geschäfte, auf was kann man eigentlich noch wetten??
handknauf 08.10.2011
3. Gruselig!
Zitat von sysopGab es ein Informationsleck bei der*Bekanntgabe des Literatur-Nobelpreisträgers Tomas Tranströmer? Diesem Gerücht geht jetzt die schwedische Staatsanwaltschaft nach.*Der Grund für den Verdacht:*der dubiose Einbruch der Wett-Quoten kurz vor der*offiziellen*Verkündigung*des Namens. http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,790744,00.html
Die Abzockerei in Europa kennt wirklich keine Grenzen mehr. So etwas lässt einem einfach nur sprachlos zurück....
Marshmallowmann 09.10.2011
4. ...
Es gibt Leute die wetten auf sowas... ernsthaft???
frigor 09.10.2011
5. Das ist doch keine Abzockeri
Zitat von handknaufDie Abzockerei in Europa kennt wirklich keine Grenzen mehr. So etwas lässt einem einfach nur sprachlos zurück....
Jeder macht da freiwillig mit.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.