Dubioser Tschernobyl-Roman Märchen aus dem Sarkophag

Als "Augenzeuge" und "Überlebender" der Tschernobyl-Katastrophe tingelt der ehemalige KGB-Offizier Anatoly Tkachuk durch die Medien, lässt sich als Experte befragen. Tatsächlich steckt sein Buch "Ich war im Sarkophag von Tschernobyl" voller Verschwörungstheorien. Fakten? Fehlanzeige.

Styria Verlag / Archiv A. Tkachuk

Von


Pünktlich zum 25. Jahrestag der Katastophe von Tschernobyl am 26. April hat Anatoly Tkachuk etwas ganz Besonderes zu bieten: "Ich war im Sarkophag von Tschernobyl" heißt das Buch, mit dem der pensionierte KGB-Agent derzeit durch Redaktionen in Deutschland und Österreich tingelt, inklusive Wiener "Standard", "Kronenzeitung" und "Kurier". In der Sendung "stern TV" wurde Tkachuk unkritisch nach seinen Erlebnissen befragt.

Zuvor hatte er sich bereits im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin fast eine Stunde lang zu Themen wie Fukushima, Strahlenkrankheit und Atomausstieg ausgelassen. Tkachuk durfte seine Rolle als zuverlässiger Augenzeuge voll ausspielen. Der Untertitel seines Buches lautet: "Der Bericht des Überlebenden."

"Als für die Sicherheit verantwortlicher KGB-Offizier unternahm er mit drei anderen tapferen Männern einen Vorstoß in das Innere des Sarkophags, um die Wahrheit über den Zustand des Reaktors zu erforschen", wirbt der österreichische Verlag Styria Premium: "Nie wieder sind Menschen so tief in den Reaktor vorgedrungen wie A. N. Tkachuk und sein Team. Diese Menschen haben teuer bezahlt. A. N. Tkachuk hat als einziger überlebt."

Weiter heißt es: "Sein Buch ist ein leidenschaftlicher, fast schon verzweifelter Appell an unser aller Vernunft und Verantwortungsgefühl. Es geht nicht mehr um Politik und Macht, sondern um das Überleben der Menschheit."

Der "Augenzeuge" bleibt fast alle Fakten schuldig

Wer sich jedoch die Mühe macht, das Buch zu lesen, findet dort genau das Gegenteil von Vernunft und Verantwortung: eine krude Mischung aus Verschwörungstheorien, Übertreibungen und Angeberei.

"Tkachuk bleibt fast alle Fakten schuldig", sagt der Physiker Sebastian Pflugbeil, Präsident der Gesellschaft für Strahlenschutz, der sich ausgiebig mit der Katastrophe von Tschernobyl beschäftigt und selbst den Sarkophag besucht hat. "Tkachuk nennt weder die Klarnamen seiner Protagonisten, noch zeigt er ihre Fotos, noch liefert er an den entscheidenden Punkten belastbare, überprüfbaren Tatsachen. Der Wahrheitssuche ist das nicht dienlich."

Pflugbeil fühlte sich beim Lesen des Buches an die Geisteshaltung der DDR-Propaganda erinnert: "Der Autor unterstellt, dass die Reaktorkatastrophe von den Amerikanern ausgelöst worden ist, indem sie ein künstliches Erdbeben ausgelöst haben. Aber er liefert dafür nicht einen einzigen Beleg. Nur Unterstellungen."

Die Hauptperson ist ein Superagent

"Das alles habe ich selbst erlebt, das alles möchte ich erzählen", verspricht Tkachuk im Vorwort: "Vieles ist autobiografisch und erzählt von den realen Geschehnissen jener Tage." Doch was als "Bericht des Überlebenden" verkauft wird, liest sich wie der Abenteuerroman eines Teenagers.

Tkachuk schreibt von sich in der dritten Person und nennt sich Pravdin. Seine Hauptperson, Andrey Pravdin, ist ein Superagent. Prawda, das ist das russische Wort für Wahrheit. Und der Name des größten sowjetischen Propaganda-Organs.

Er schreibe über sich selbst in der dritten Person, so heißt es von Verlagsseite, "um Abstand zu gewinnnen", wie es auch andere Überlebende getan haben, zum Beispiel der KZ-Überlebende Primo Levi. Der Übersetzer zitiert sogar Emile Zola herbei, den französischen Romancier, der in der Dreyfus-Affäre mutig für die Wahrheit eintrat mit seinem Artikel "J'accuse" - ich klage an.

Tkachuk alias Pravdin klagt in seinem Buch an, und zwar einen amerikanischen Geheimagenten, den er "Robert Lenz" nennt, einen Amerikaner, blond, blauäugig, athletisch und Kind deutscher Emigranten. Der germanische Bösewicht wird vom aufrechten KGB-Agenten Pravdin bei seinen Versuchen beschattet, durch ein künstliches Erdbeben einen Reaktorunfall herbeizuführen. Doch die Anschuldigung bleibt im Ungefähren: "Waren seine Ideen von der Platzierung einer neuen Waffe in der Nähe des Kernkraftwerkes nahe an der Wahrheit? Und hatte das Erdbeben einen Zweck?" Alles weitere überlässt der Literatur-Agent der Phantasie seiner Leser.

Widersprüche? Fakten? Ist doch Literatur!

All das wäre nicht weiter der Rede Wert, wenn Tkachuk seinen Groschenheft-Thriller nicht penetrant mit Fotos von sich selbst illustrieren würde. Auf Seite 49 zum Beispiel beschreibt Tkachuk, was im Kopf des bösen Agenten Lenz vor sich geht: "'Was für ein Glück', dachte Robert und lächelte." Diese Passage wird illustriert mit Fotos, die den Autor und seinen Vater zeigen.

Tkachuk betreibt ein Doppelspiel. Im Vorwort beharrt er auf der Wahrhaftigkeit seines Berichts: "Das alles habe ich selbst erlebt". Doch wieso kann er dann detailliert die Gedanken des bösen Agenten schildern, ohne zu erklären, woher er diese Information hat? Mit Widersprüchen konfrontiert, redet er sich damit heraus, dass es sich um Literatur handele. Aufklärung sieht anders aus. Tkachuk ist ein Doppelagent in eigener Sache.

Der Roman, der überall als Tatsachenbericht beworben wird, ist langatmig. Endlich, in Kapitel 9 von 10, begibt sich der tapfere Pravdin zwanzig Seiten lang auf die Expedition ins Innere der Schutzhülle in Tschernobyl, den Sarkophag: "Die Männer, die durch den radioaktiven Staub stapften, begraben unter dem Sarkophag, gingen ihren Weg, um das Leben künftiger Generationen zu retten." Die Namen der Männer verschweigt der Autor, ebenso wie das Datum der Expedition. Beides tue er angeblich, um die traumatisierten Angehörigen zu schonen, wie er auf Nachfrage behauptet. Mündlich reicht er auch das Datum nach, das in seinem Buch fehlt: November 1987.

"Die Augen traten aus den Höhlen hervor"

"Die Taten dieser Männer waren vergleichbar mit einem Weltraumspaziergang oder mit dem ersten Ausstieg auf dem Mond", schreibt der Autor über seine Helden. Nach nur zehn Minuten im Sarkophag bricht der erste der vier Liquidatoren zusammen und stirbt: "Dieser mittelgroße durchtrainierte Mann griff wild um sich, fiel auf die Knie, riss sich die Gasmaske vom Kopf, sog tief die Luft ein und stürzte auf sein Gesicht. Andrey beugte sich zu ihm, versuchte ihn aufzuheben, aber Lozov rollte auf den Rücken. Seine Lippen verfärbten sich in Sekunden blau, Schaum trat aus seinem Mund, vermischte sich mit dem Staub und sein Gesicht wurde schwarz. Die Augen traten langsam aus den Höhlen hervor, zeigten nur noch das Weiße. Lozov machte noch ein paar tiefe Atemzüge und erlosch."

Gab es einen Obduktionsbericht? Der Autor belässt es bei seiner reißerischen Schilderung, die nicht unbedingt geeignet ist, traumatisierte Angehörige zu schonen.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
blitzunddonner 26.04.2011
1. wenns stimmt ...
"Der Autor unterstellt, dass die Reaktorkatastrophe von den Amerikanern ausgelöst worden ist, indem sie ein künstliches Erdbeben ausgelöst haben. Aber er liefert dafür nicht einen einzigen Beleg. Nur Unterstellungen." nun habe ich in den foren schon so einiges krudes gelesen von den atomverteidigern und fukUshimaverniedlichern. aber das toppt doch dann alles. der real existierende sozialismus feiert hier eine abartige zombiehafte inkarnation. gruselig. ein fall für die anstalt. nicht die im zdf.
priesemuth 26.04.2011
2. Danke, Herr Schmundt,
für Ihre detailreichen Schilderungen aus dem Innern des Buches! Mehr als das, was was Sie geschrieben haben, muss man dazu wirklich nicht wissen, um zu der Überzeugung zu gelangen, dass es es sich bei dem "Tatsachenbericht" um hanebüchenen Quatsch handelt. Ich weiß genau, dass ich es nicht bis zur letzten Seite durchgehalten hätte.
danm. 26.04.2011
3. Das Buch als Roman lesen
Ich habe mir das Buch nach dem Bericht bei Stern.TV gekauft. Vor dem Kauf bin ich auch davon ausgegangen, dass es sich dabei um ein Sachbuch handelt und es kommt in der Aufmachung ja auch so daher. Man kann sich darüber streiten, was hier Wahrheit und Fiktion ist. Man sollte das Buch jedoch als das lesen, was ist - nämlich als spannenden Spionage-Thriller mit einem Thema von aktueller Relevanz. Es gibt sicherlich anspruchsvollere Litaratur - eine kurzweilige Lektüre über die Ostertage war das Buch allemal.
felisconcolor 26.04.2011
4. und wieder
wird es sicher auch hier genug "Gläubige" geben die den "Wahrheitsgehalt" dieses Buches in die Nähe der Bibel rücken werden. Nur weil es in ihre kleine Anschauungswelt passt.
Mardor 26.04.2011
5. ...
Zitat von danm.Ich habe mir das Buch nach dem Bericht bei Stern.TV gekauft. Vor dem Kauf bin ich auch davon ausgegangen, dass es sich dabei um ein Sachbuch handelt und es kommt in der Aufmachung ja auch so daher. Man kann sich darüber streiten, was hier Wahrheit und Fiktion ist. Man sollte das Buch jedoch als das lesen, was ist - nämlich als spannenden Spionage-Thriller mit einem Thema von aktueller Relevanz. Es gibt sicherlich anspruchsvollere Litaratur - eine kurzweilige Lektüre über die Ostertage war das Buch allemal.
Vor allem gibt es sicherlich anspruchsvollere Literatur...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.