"Der Pate"-Prequel als Roman: Corleones Lehrjahre

Von Anne Haeming

Was? Papa ist ein Mafia-Boss? Ed Falcos neu erschienener Gangsterroman "Die Corleones" ist eine schwelgerische, auf Mario Puzos Entwürfen beruhende Vorgeschichte des "Pate"-Epos. Ein Angebot, das Fans von Mafiaschmökern kaum ablehnen können

"Die Corleones": Als der Pate noch ein Patenkind war Fotos
ddp images

Er sei kein Ganove, nein, erst recht kein Gangster. Und Mafia? Was denn bitte für eine Mafia? Das gebe es nicht, jedenfalls nicht in Amerika, nicht jetzt, Anfang der Dreißiger. Ihm gehe es immer nur um das Beste für die Familie, sagt Vito Corleone, Oberhaupt eines New Yorker Clans. Ein Geschäftsmann, der mit Olivenöl handelt.

Das Publikum kennt ihn anders. Doch 40 Jahre nachdem dieser Corleone durch Francis Ford Coppolas Filmadaption von Mario Puzos "Der Pate" weltberühmt geworden ist, erscheint ein neuer Roman über Vito und seine Familie: "Die Corleones" erzählt die Vorgeschichte von Puzos Trilogie. Autor Edward Falco hat sich dabei auf ein unveröffentlichtes Drehbuch von Puzo gestützt. In Filmbegriffen gesprochen ist es ein "Prequel". Im Netz wird sogar ein passender Buch-Trailer gezeigt.

"Die Corleones" spielt Mitte der dreißiger Jahre: In den USA geht die Prohibitionsära dem Ende entgegen, Vito ist Anfang 40 und dabei, sein Reich auszudehnen, seine beiden ältesten Söhne sind 17 und 18 Jahre alt; der eine, Sonny, ist ein fauler, vorlauter Hund, der sich eigentlich in der Automobilbranche hocharbeiten soll, der andere, Tom, einst als Pflegekind aufgenommen, geht aufs College, um Jurist zu werden.

Unbewegtes Nuschelgesicht

Natürlich sind die "Pate"-Filme längst eine eigene Popkultur-Marke. Wer sieht nicht Marlon Brandos unbewegtes Nuschelgesicht vor sich, sobald der Name Corleone fällt? Wer denkt nicht an die Dunkelheit, die ihn umgibt, die finsteren Gestalten mit ihrem italienischen Akzent und den Fedoras? Aber der Roman funktioniert auch einwandfrei ohne "Pate"-Insiderwissen. Und oh ja, man ist mitten drin im Manhattan der dreißiger, die Szenen sind von filmischer Eindringlichkeit - und spielen motivgetreu meist nachts.

Diese Geschichte hat etwas von den "Wahlverwandtschaften", nicht nur wegen Tom: Wer zu Vitos Familie gehört und wer nicht, hat weniger mit Abstammung zu tun. Es sind Blutsbande, geknüpft im strategischen Ränkespiel gegen die verfeindeten Banden: Wer macht sich mit gezielten Schüssen unersetzlich? Wer ist gewillt, des eigenen Überlebens willen inoffiziell die Seite zu wechseln?

Teilweise fällt es schwer, den Überblick zu behalten: Über das ganze Personal des Corleone-Clans, die Jungs von Mariposa, die Bande von Luca Brasi. Alles verschwimmt einem vor den Augen, so dass man sich, wie bei "Krieg und Frieden", Stammbäume wünschte, von den Iren, mit denen Sonny klammheimlich eine eigene Gangstercombo gründet, und von den Kollegen in Chicago um Al Capone ganz zu schweigen. Doch das verstärkt das Gefühl der Ohnmacht nur: Keiner weiß, wer auf welcher Seite steht, die Grenzen sind fließend.

Baby im Ofen

Und selbstverständlich geht es gruselig brutal zu in jenen Zeiten: Da stecken Tranchiermesser in Schulterblättern, alte Clanchefs werden splitterfasernackt aus dem Fenster geschmissen, ungewollte Babys, frisch geboren, landen im Ofen, Sodom und Gomorra eben - kein Wunder, dass alle Polizisten und Politiker auf den Gehaltslisten der Gangsterbanden stehen.

Interessant ist, zu verfolgen, wie ernsthaft die Entwicklung der ungleichen Charaktere der Corleone-Familie erzählt wird. Wie gerade die Jungs zwischen dem väterlichen Begehr, selbst Unternehmer zu werden, und der Leidenschaft, etwas anderes zu tun, hin- und herkrachen, wie die Ahnung über die wahre Arbeit des Vaters den Kindern langsam dämmert und wie sie sich dazu verhalten, welche Erlebnisse ihr Ehrgefühl und ihren Ethos prägen - das sind gleich mehrere Gangster-Initiationsgeschichten, mit leichter Hand ineinander gewoben.

Die verfilmte "Pate"-Trilogie beginnt mit einer Corleone-Hochzeit, und sobald Orangen auftauchen, wissen alle: Jetzt stirbt gleich jemand. Edward Falcos Roman mit der Vorgeschichte endet mit einer Corleone-Hochzeit. Und auf einmal stehen bei der Feier Kisten voller Orangen.

Zuletzt auf SPIEGEL ONLINE rezensierte Krimis: Oliver Bottinis "Der kalte Traum" , Peter Temples "Tage des Bösen" , Emilie de Turckheims "Im schönen Monat Mai", Arne Dahls "Gier", Donald Ray Pollocks "Das Handwerk des Teufels", Fred Vargas' "Die Nacht des Zorns", Sam Hawkens "Die toten Frauen von Juarez" und Matthew Stokoes "High Life".

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
h.hass 29.05.2012
Zitat von sysopWas? Papa ist ein Mafia-Boss? Ed Falcos neu erschienener Gangsterroman "Die Corleones" ist eine schwelgerische, auf Mario Puzos Entwürfen beruhende Vorgeschichte des "Pate"-Epos. Ein Angebot, das Fans von Mafiaschmökern kaum ablehnen können[/url]
Seit Jahrzehnten wird der Paten-Mythos ausgeschlachtet, zuerst von Coppola und Puzo mit miesen Sequels (Teil 3), unnnötigen TV-Serien oder weiteren Mafia-Schmökern. Dann folgten Computerspiele, und jetzt hat sich wer ein literarisches Prequel aus den Rippen geschnitten, das im nächsten Jahr garantiert mit zweitklassigen Akteuren zur TV-Serie verwurstet wird. Letzten Endes zählen aber nur die beiden genialen filmischen Meistwerke der 70er Jahre, in denen die weltbesten Schauspieler die klassischen Corleone-Rollen gespielt haben. Den ganzen parasitären Rest kann man doch getrost vergessen.
2. Überflüssiges Buch
hameu 29.05.2012
Denn im Roman "Der Pate" ist bereits das Prequel enthalten. Es schildert die Einwanderung von Corleone nach Amerika und wurde im Teil 2 des Films verarbeitet. Demnach müsste das Prequel vom Prequel in Sizilien spielen und über die Vorgeschichte von Corleone handeln. Stattdesssen sind im neuen Buch ein paar Belanglosigkeiten, die zwischen den Romankapiteln spielen enthalten. Ich glaube Don Coppola und sein Clan brauchen wieder Geld. Das war auch der einzige Grund dafür, einen dritten Teil vom Paten in die Kinos zu bringen.
3. Und weiter geht es,
Bezahler 29.05.2012
Zitat von sysopWas? Papa ist ein Mafia-Boss? Ed Falcos neu erschienener Gangsterroman "Die Corleones" ist eine schwelgerische, auf Mario Puzos Entwürfen beruhende Vorgeschichte des "Pate"-Epos. Ein Angebot, das Fans von Mafiaschmökern kaum ablehnen können Ed Falcos Roman Die Corleones erzählt Vorgeschichte zu Der Pate - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,834685,00.html)
mit der Glorifizierung von nichts anderem als uneingeschränkt gewalttätigen Dreckschweinen. Das Faszinosum dieser Verbrecher auf den Massengeschmack hat sich mir noch nicht erschlossen. Ein schön ehrlicher Film gabs letzte Woche wiederholt im TV. "Gamorrha" zeigt da eine ungeschminkte Wahrheit!
4. .
Layer_8 29.05.2012
Zitat von Bezahlermit der Glorifizierung von nichts anderem als uneingeschränkt gewalttätigen Dreckschweinen. Das Faszinosum dieser Verbrecher auf den Massengeschmack hat sich mir noch nicht erschlossen. Ein schön ehrlicher Film gabs letzte Woche wiederholt im TV. "Gamorrha" zeigt da eine ungeschminkte Wahrheit!
Buch nicht gelesen, Film nicht gesehen. In den USA des frühen 20en Jahrhunderts war es für Einwanderer praktisch nicht mehr möglich durch ehrliche Arbeit ein menschenwürdiges Auskommen zu finden. Waren es Italiener oder Iren. Vielleicht wäre ich dort auch Mafioso geworden, aus purer Selbstachtung und Selbsterhaltungstrieb. Und Don Corleone war noch "anständig". Er wollte sich aus Drogengeschäften raushalten, was ihn letztendlich die Gesundheit kostete. Sein Sohn Michael wollte anfänglich auch ein "guter Amerikaner" sein... Für mich der beste Hollywood-Zweiteiler des 20en Jahrhunderts
5. Schon gelesen?
Vito.Andolini 29.05.2012
Zitat von hameuDenn im Roman "Der Pate" ist bereits das Prequel enthalten. Es schildert die Einwanderung von Corleone nach Amerika und wurde im Teil 2 des Films verarbeitet. Demnach müsste das Prequel vom Prequel in Sizilien spielen und über die Vorgeschichte von Corleone handeln. Stattdesssen sind im neuen Buch ein paar Belanglosigkeiten, die zwischen den Romankapiteln spielen enthalten. Ich glaube Don Coppola und sein Clan brauchen wieder Geld. Das war auch der einzige Grund dafür, einen dritten Teil vom Paten in die Kinos zu bringen.
Haben Sie das Buch schon gelesen? Wenn nicht, sollten Sie mit Ihren Kommentaren hierzu vielleicht solange warten, bis sie es getan haben. Manchmal erhöht es nämlich die Qualität von Beiträgen, wenn der Autor weiß, wovon er schreibt... Es stimmt allerdings, daß viel Blödsinn zu dem Mafia-Thema geschrieben und gefilmt worden ist. Aber da dieses Buch hier letztlich auf Mario Puzo zurückgeht, ist es vielleicht gar nicht schlecht. Vielleicht sogar gut. Ich werde es mir jedenfalls kaufen und lesen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Literatur
RSS
alles zum Thema Literatur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
Buchtipp

SPIEGEL ONLINE
Was lesen? Was kaufen? Was verschenken?

Die aktuelle Taschenbuch-Bestsellerliste: Welche Titel sind gerade heiß begehrt.

Jede Woche bei SPIEGEL ONLINE.

Übersicht: Alle Bestseller