Soziologin Illouz über "Shades of Grey": Regelwerk für Lust und Leid

Ist Sadomaso befreiend oder erniedrigend für Frauen? Wer den Erfolg des SM-Bestsellers "Shades of Grey" auf diese Frage verkürzt, verkennt das wahre Versprechen des Buchs, meint Star-Soziologin Eva Illouz. Der Softporno erzählt nämlich von einem Gegenentwurf zu unseren modernen Beziehungen.

Animalische Spiele: Die "Shades of Grey"-Bücher gehen schneller weg als "Harry Potter" Zur Großansicht
Corbis

Animalische Spiele: Die "Shades of Grey"-Bücher gehen schneller weg als "Harry Potter"

Haben Sie schon mal eine sadomasochistische Sexphantasie gehabt? Wenn es Ihnen so wie mir geht, dann hatten Sie noch keine, und Sadomasochismus kommt Ihnen sogar vor wie ein exotisches und weit entferntes Land. Angenommen, ich ähnele langweiligerweise der Mehrheit der Menschen, erscheint der weltweite und phänomenale Erfolg von "Shades of Grey" - einer Liebesgeschichte mit BDSM (Abkürzung für Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism, Anm. d. Red.) als zentralem Motiv - rätselhaft.

Viele Kommentatoren erklären den Erfolg viel zu leichtfertig damit, dass er ebenso Resultat wie auch Beweis dafür sei, wie weit die Porno-Kultur in den Mainstream vorgedrungen sei - die Beglaubigung dessen, was früher in den Heftstapeln unterm Bett versteckt war und heute in den Suchverläufen der Internetbrowser versteckt ist. Erotikliteratur gibt es aber schon sehr lange, außerdem ist die Bandbreite von sexuell ungewöhnlichem Verhalten sehr groß. Deshalb lässt sich so nicht erklären, warum ausgerechnet ein Buch über eine BDSM-Beziehung den unheimlichen Erfolg hat, den "Shades of Grey" nunmal hat. Ein paar Zahlen: Mehr als zehn Millionen Exemplare der Trilogie wurden bislang weltweit erworben, die Rechte wurden in 37 Länder verkauft, die Bücher gehen schneller weg als "Harry Potter".

Wenig überraschend hat "Shades of Grey" unter Feministinnen in den USA und Großbritannien eine heftige Debatte darüber ausgelöst, ob Unterwürfigkeit eine gewalttätige oder emanzipatorische Phantasie für Frauen darstellt. Bevor wir uns in die Diskussion über die politische Agenda des Buches stürzen, würde ich als Kultursoziologin vorschlagen, dass wir zunächst versuchen zu verstehen, wieso das Buch seinen Leserinnen und Lesern so viel Vergnügen bereitet - auf der symbolischen statt der sexuellen Ebene.

Bestseller sind immer etwas rätselhaft: Meistens kann keiner ihren Erfolg vorhersehen. Wenn sie dann aber mal Erfolg haben, erscheint es, als wäre dieser unvermeidlich gewesen. Wie können wir also erklären, dass "Shades of Grey" nicht nur so erfolgreich wurde - sondern das auch noch trotz seiner haarsträubenden literarischen Mängel?

Er ist anders als andere Männer...

Soziologen verstehen unter Bestsellern Bücher, die auf drei verschiedene Weisen unseren gesellschaftlichen Erfahrungen entsprechen: Sie enthalten einige sehr vertraute Aspekte unserer gesellschaftlichen Erfahrungen; sie thematisieren die konfliktbeladenen, schwer greifbaren und verwirrenden Momente dieser Erfahrungen; und sie bieten eine symbolische, imaginierte Antwort auf diese Verwirrung.

"Shades of Grey" ist wie eine ganz gewöhnliche Romanze strukturiert. Die Geschichte spielt in Seattle. Im Mittelpunkt steht die Studentin Anastasia Steele, die noch Jungfrau ist, als sie den sehr attraktiven und erfolgreichen Christian Grey trifft. Zum ersten Mal in ihrem Leben verspürt sie starkes sexuelles Verlangen und findet in Grey einen außergewöhnlichen Sexualpartner. Tatsächlich ist er anders als andere Männer: Er will nur eine Beziehung mit ihr eingehen, wenn sie einen Vertrag unterschreibt, der sie zu seiner Untergebenen macht - einen Vertrag, der ihm erlaubt, ihr Klapse und Schläge zu geben, und sie dazu verpflichtet, den Blick in seiner Gegenwart zu senken, nur so viel zu schlafen, wie er es ihr vorschreibt, und nur das Essen zu essen und die Kleidung zu tragen, die er für sie auswählt. Zusätzlich zu diesem Vertrag soll sie eine Verschwiegenheitsklausel unterschreiben, damit nichts die Art und Weise ihrer Beziehung betreffend an die Öffentlichkeit dringt.

Bis auf den Umstand, dass der BDSM-Vertrag im Mittelpunkt steht, stellt das Buch die perfekte Mischung aus ganz gewöhnlicher Liebesgeschichte und aufgeladenem Erotikroman dar. Das ist vertrautes Terrain. Spätestens seit dem 19. Jahrhundert erzählen Romane immer wieder die Geschichte einer Frau, die auf der Suche nach der Liebe ist und dabei einen attraktiven, aber gleichzeitig düsteren und bedrohlichen Mann trifft, der erst später zu erkennen gibt, dass er sie liebt und ihr ergeben ist. "Shades of Grey" betritt auch noch vertrautes Terrain, indem es der mittlerweile zwanghaft gestellten Frage nachgeht, welche Bedeutung frei ausgelebte Sexualität im Leben einer Frau haben soll. Eine Frage, die vor allem Serien wie "Sex and the City" oder kürzlich auch die überaus beliebte HBO-Produktion "Girls" popularisiert haben. Die vielen Ausprägungen von Sexualität sind außerdem auch durch das vertraut geworden, was einige die "Pornifizierung" der Kultur nennen, also den Durchbruch von Pornografie in den Mainstream.

"Dieses Freundinnen-Ding gibt's mit mir nicht"

In "Shades of Grey" wird die bekannte Suche nach Liebe und gutem Sex dafür benutzt, um die immer wieder aufs Neue verwirrende Frage zu stellen, die längst zur Hauptbeschäftigung von Psychologen und Soziologen, Künstlern und Schriftstellern, aber auch gewöhnlichen Leuten geworden ist: Was wollen Männer und Frauen, wenn sie zusammen sind?

Die Beziehung, die sich nach und nach zwischen Christian und Anastasia entwickelt, ist geprägt von ihren unterschiedlichen Bedürfnissen, die wiederum durch ihre Geschlechterrollen geprägt sind: "Dieses Freundinnen-Ding gibt's mit mir nicht", sagt er immer wieder, ergänzt durch "Ich mache keine Liebe... ich ficke hart." Sie wiederum ist ganz davon in Beschlag genommen, wie sehr sie ihn begehrt, wie schwer es ist, mit seiner Unnahbarkeit und seinen Stimmungsschwankungen klarzukommen ("Seine plötzliche Distanziertheit lähmt mich."), und wie sehr sie gleichzeitig an sich selbst zweifelt und davon überrascht ist, begehrt zu werden ("Er will mich?").

Eigentlich wollen aber beide dasselbe: dass der/die andere ihn/sie genauso begehrt, wie er/sie sich das wünscht. "Er muss mich so wollen, wie ich es will", sagt sie sich ständig, während er immer wieder darauf pocht: "Ich will, dass du mir gefallen willst." Beide wollen frei bleiben, und beide wollen den anderen ihrem Willen und ihrer Begierde unterwerfen. Das ist in der Tat das hegelianische Rätsel, an dem sich moderne Sexual- und Romantikbeziehungen abarbeiten - meistens heillos. Das ist außerdem der Grund, weshalb moderne Liebesbeziehungen so voller Ambivalenzen (also widerstrebender Emotionen und Wünsche), Unsicherheiten (wir verstehen nie ganz genau, was die Regeln und was ihre Folgen sind) und Unentschiedenheit sind (in der Klemme zwischen beiläufig und verbindlich, zwischen schmerzhaft und genussvoll, zwischen sicher und angespannt).

Die Lösung dieses endlosen Rätsels liegt im Sadomaso-Vertrag, der nur auf den ersten Blick wie eine Hürde für die wahre Liebe erscheint. Ich würde sogar so weit gehen und den Sadomaso-Vertrag als höchst plausible Alternative zur komplizierten und stets ergebnisoffenen Beziehungsarbeit bezeichnen. Dafür sprechen mehrere Gründe:

  • Die BDSM-Beziehung vereint per definitionem Schmerz und Genuss, weshalb sich in ihr die Widersprüche herkömmlicher Beziehungen, die beständig zwischen Schmerz und Genuss schwanken, auflösen.
  • Eine der größten Herausforderungen, die moderne Beziehungen heute darstellen, ist die Aufgabe von Autonomie, weil dabei unser Selbstwertgefühl auf dem Spiel steht. Der Sadomaso-Vertrag ermöglicht das logisch und psychologisch eigentlich Unmögliche: Durch ihn gibt man freiwillig seinen freien Willen auf und ordnet sich jemand anderem unter.
  • Das Gebot der Gleichheit, für das der Feminismus seit mehr als 40 Jahren eintritt, verlangt ständiges Aushandeln. Der SM-Vertrag zieht einen Strich unter den Dauerhandel, indem er karikaturenhaft überzogene Rollen und Verhältnisse in Kraft setzt. Tatsächlich macht BDSM Ungleichheit akzeptabel, weil sie einvernehmlich, vertraglich abgesichert und auf Genuss abzielend zustande gekommen ist.
  • Nicht zuletzt ist eine Sadomaso-Beziehung nur zwischen zwei Menschen, die sich vollständig vertrauen, möglich. (Der Dominante hört sofort auf, dem Devoten Schmerz zuzufügen, wenn der oder die das Codewort sagt.) So gesehen ist BDSM die Ausformung des seltensten aller Güter - Vertrauen.

So werden unsere gewöhnlichen, heterosexuellen Beziehungen letztlich queer: Sie sind so kompliziert und flüchtig, so unmöglich vorherzubestimmen und zu kontrollieren, dass sie uns eine enorme Kunstfertigkeit abverlangen - ständig müssen wir zwischen verschiedenen Rollen wechseln, Grenzen verhandeln und uns auf unsere eigenen Ambivalenzen und die der anderen einen Reim machen. Wenn gewöhnliche Beziehungen queer geworden sind, dann bietet BDSM, wie es die Romanze zwischen Christian und Anastasia nahezulegen scheint, tatsächlich einen Ausweg aus dieser queerness - und einen Einstieg in erotische Extase ohne die Angespanntheit, die Ambivalenz und Unsicherheit mit sich zu bringen.

BDSM: Der zeitgemäße, utopische Gegenentwurf zur Durchschnittsbeziehung?

Aus dem Englischen von Hannah Pilarczyk

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Liebe ist was anderes
cylina77 06.07.2012
BDSM als zeitgemäßen Gegenentwurf zu betrachten zeigt wohl, das wahre Liebe etwas ist, dass die Menschen verloren oder nie gelernt haben.
2. Plot mutet eher lächerllich an,
Sapientia 06.07.2012
Zitat von sysopIst Sadomaso befreiend oder erniedrigend für Frauen? Wer den Erfolg des SM-Bestsellers "Shades of Grey" auf diese Frage verkürzt, verkennt das wahre Versprechen des Buchs, meint Star-Soziologin Eva Illouz. Der Softporno erzählt nämlich von einem Gegenentwurf zu unseren modernen Beziehungen. Eva Illouz: Die Soziologin analysiert Sado-Maso in "Shades of Grey" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,842741,00.html)
nichts dabei, was nicht schon seit ewigen Zeiten beschrieben worden wäre. Für einen hohen Umsatz des Buches sorgt bereits, wenn auf jeder Seite mindestens einmal das böse Wort mit F zu lesen ist - zurück in die Pubertät und suchen im Lexikon unter F. Kunstfigur Christian Grey gibt, offenkundig in Ermangelung anderer Fähigkeiten und um die eigene Unsicherheit und Angst zu überdecken, den über zulässige Grenzen hinausgehenden scharfen Typen und sucht sich dafür eine unerfahrene junge Frau, die offenbar betört ist, soviel Beachtung zu bekommen. Es lebe der Voyeurismus in diesem Jahrhundert offenbar erst recht. Daher der reißende Absatz, falls das überhaupt stimmt. Leute, die Sadomaso ernsthaft betreiben, kompensieren in der Regel ihr Manko an Selbstwert. Schließlich bleibt nicht nachzuvollziehen, warum derartige Lebenssachverhalte realiter mit kollektivem Entsetzen begleitet werden, während sie in der Literatur dann aufgesogen und hochgehalten werden. Lebt ein Prominenter nur ansatzweise so ein Leben, steht die ganze Nation Kopf und ist entrüstet, wie wir gerade erleben konnten. Ändert eine sogenannte vertragliche Bindung beider Betreiber etwas an dem Grundsachverhalt, außer daß er - sofern wirksam - den das Mädchen übertölpenden Mann für alle Fälle schützt, sollen wir das glauben?
3. O Gott
fritzwert 06.07.2012
soviel Sprechblasen um fast nix! Ich sag's mal kürzer: 1) Frauen sind Begierdentiere und wollen richtig genommen werden. Wer ihnen gibt, was sie bewusst oder unbewusst wollen, dem fressen sie aus der Hand. 2) Männer sind gewöhnlich permanent oversexed. Ihrer Natur nach wollen sie Frauen erobern und bezwingen. Dem deutschen/amerikanischen Mann wurde seine Natur derart nachhaltig ausgetrieben und wegerzogen, dass er zum faden Langweiler mutiert. Wer jemals in anderen Kulturhemisphären Frauen erobert oder geflirtet hat, weiß, dass der intersexuelle Dialog sehr spannend sein kann - im Gegensatz zu unserem abgenutzten pseudorationalen Lifestyle, der auf Verklemmung und Verdrängung fußt.
4. Naja
skorpianne 06.07.2012
Zitat von Sapientia...Leute, die Sadomaso ernsthaft betreiben, kompensieren in der Regel ihr Manko an Selbstwert....
Das sehe ich anders.Warum sollte sich jemand, der sonst " stark" sein muss, nicht mal Spass an der "Unterwerfung" haben? SM hat viele SPielarten, nicht jeder der das " betreibt", wie Sie es nennen, hat ein Problem mit dem Selbstwertgefühl.Manche wollen eben mehr als braven Blümchensex...und haben Spass am Spielen.
5. Schlicht pervers
DeCielo 06.07.2012
Wie krank muss eien Gesellschaft sein, die derart perverse Praktiken braucht um sich Lust zu verschaffen. Gab es natuerlich alles schon einmal . Die alten Roemer sind untergagangen nachdem derartige Praktiken die usus wurden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Literatur
RSS
alles zum Thema Liebe
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 101 Kommentare
  • Zur Startseite
Zur Autorin
  • ullstein bild
    Eva Illouz, Jahrgang 1961, wurde in Marokko geboren, siedelte aber im Alter von zehn Jahren nach Frankreich über, wo sie später Soziologie sowie Kommunikations- und Literaturwissenschaften studierte. Seit 2006 lehrt sie Soziologie und Anthropologie an der Hebräischen Universität Jerusalem. In ihrer Forschung analysiert Illouz den Einfluss von Kapitalismus und Massenmedien auf Gefühls- und Beziehungskonzepte in modernen Gesellschaften. Zu ihren Werken gehören die soziologischen Untersuchungen "Der Konsum der Romantik" und "Die Errettung der modernen Seele". Ihr neuestes Buch "Warum Liebe weh tut" ist im Oktober 2011 bei Suhrkamp erschienen.

Buchtipp