Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Feridun Zaimoglus neuer Roman "Isabel": Worte wie Eissplitter

Von

Feridun Zaimoglu hat einen wilden, ehrlichen, bis ins Mark ethnischen und authentischen Roman geschrieben. Zur Großansicht
Klaus Haag

Feridun Zaimoglu hat einen wilden, ehrlichen, bis ins Mark ethnischen und authentischen Roman geschrieben.

Feridun Zaimoglu schreibt in frostiger Sprache über zwei schockgefrostete Herzen. Ihm glückt ein großer Berlin-Roman: keine Migrantengeschichte, sondern eine Geschichte, in der ganz selbstverständlich Migranten auftauchen.

Man könnte ihn einfach ignorieren, jenen neudeutschen Schriftsteller, bekannt für große Worte statt einen großen Roman, der sich seit Jahren wohlfühlt in seiner Besserwisserei und nun einen Text für Deutschlands Wohlfühl-Feuilleton geschrieben hat, in dem er andere neudeutsche Schriftsteller dafür kritisiert, dass sie Wohlfühl-Literatur schreiben und Wohlfühl-Preise kassieren. Schon komisch, oder? Aber dann muss man sich doch über ihn ärgern, denn Maxim Biller ohne großen Roman nennt den großen Roman "Leyla" von Feridun Zaimoglu einen "Genuss für jeden Deutschen, der seinen Rassismus hinter einer scheinlinken Islamkritik versteckt", nennt Zaimoglu selbst einen "braven Neubürger", der sich angepasst habe, und fragt: "Warum fällt meiner Lieblingsbuchhändlerin zuerst gar kein Autor ein, wenn ich sie nach Immigrantenliteratur frage, und dann ausgerechnet Zaimoglu?"

Nun, vielleicht weil Zaimoglu dieses Frühjahr schon wieder einen großen Roman geschrieben hat, "Isabel", und weil dieser Roman exakt die Forderung erfüllt, die jener Gernegroß so billig an die deutsche Migrantenliteratur herangetragen hat: Der Text ist wild, ehrlich, bis ins Mark ethnisch und authentisch. Es ist ein Text, in dem sich niemand wohlfühlt, und mit dem sich auch kein Leser einfach wohlfühlen kann.

Beisitzerin für den Beischlaf

Zaimoglu, 49, hat einen Berlin-Roman geschrieben, in dem Berlin arm ist, aber alles andere als sexy. Es gibt in diesem Roman keine Kunstgalerien, keine Avantgarde-Theater, keine Bionade-Bars, aber Plattenbauwohnungen, Armenküchen, Kleiderkammern. Es gibt keine Hipster, keine glamouröse Bohème, keine Easyjet-Touristen, aber Penner, Huren, Stricher. Und auch die Sprache dieses Roman ist nicht sexy, nicht sinnlich. Sie ist so vereist wie Zaimoglus Figuren.

Die Hauptfigur ist Isabel: eine schöne, aber nicht mehr junge Frau. Sie schauspielert mal hier, modelt mal dort, aber genug Geld kommt darüber nicht mehr rein. Als sie ihren vermögenden Freund verlässt, stürzt sie ab, sowohl sozial als auch emotional. Sie zieht in eine Platte am Alexanderplatz. Sie streunt durch die Straßen, trifft den Transvestiten Herbert. Sie geht zur Armenhilfe, trifft die Flaschensammlerin Helga. Sie lässt sich von einem Ehepaar dafür bezahlen, ihm beim Sex zuzuschauen: eine Beisitzerin für den Beischlaf, eine Unanständigkeitsdame. Isabel selbst hingegen wirkt asexuell. Wenn sie mal ausgeht, dann ungeschminkt. Sie hält sich nicht mehr "an die Regeln der Geilen".

Isabel ist türkischstämmig. Das spielt eine Rolle, wenn sie Fladenbrot in eine Paste aus Sesam und Honig stippt, weil sie traurig ist. Oder wenn ihre Mittelschichts-Mutter Derya ("die härteste Deutsche, die Isabel kannte") mit ihrem Lotterleben hadert und daher halbherzig drei Heiratskandidaten für sie aussucht. Oder wenn Isabel mit türkischen Männern hadert, die deutsche Frauen ficken wollen, aber türkische Jungfrauen heiraten. Die Hauptrolle aber spielt Isabels Türkischsein nicht. Es ist ein Motiv des Romans, nicht das tragende Motiv, und eben das macht den Roman so modern und das Roman-Berlin so authentisch. Zaimoglu hat keine Migrantengeschichte geschrieben, sondern eine Geschichte, in der ganz selbstverständlich Migranten auftauchen und mit den Migranten ihre je eigenen Geschichten. Es ist, wenn man so will, eine bis ins Mark ethnische Geschichte.

Ein Sadist verfolgt Isabel

Dass Isabel immer tiefer ins Chaos gerät, hat mit ihrer Herkunft nichts zu tun: Sie zieht in die Wohnung ihrer Freundin Juliette, einer erfolglosen Modemacherin, die sich umgebracht hat. Kurz darauf wird Juliettes Mutter der Schädel eingeschlagen, dann zündet Juliettes Bruder die Wohnung an. Er ist ein Psychopath, ein Sadist, der Isabel immer besessener verfolgt.

Zum Glück gibt es Marcus, einen Kriegsheimkehrer aus dem Kosovo-Einsatz, der emotional vereist ist wie Isabel, der sich aber um sie kümmert, der sie irgendwann sogar umarmt. Isabel versucht, sich loszureißen, sich frei zu ringen, aber dann lässt die Unberührbare sich berühren: "Soldat streichelte sie nicht. Soldat küsste sie nicht. Soldat strich ihr nicht übers Haar. Soldat presste nicht seinen Körper an ihren Körper. Soldat war kein Trostabstauber. Soldat umarmte sie nur. Mann und Frau: vom Stamm steil abgehende dünne Äste. Frau hatte kein heißes Herz. Hatte keine Lust auf Lüge Liebe. Empfand nichts, spürte nur Hunger."

Zaimoglu schreibt in frostiger Sprache über zwei schockgefrostete Herzen. Er lässt oft die Artikel weg, wirft die Worte wie Eissplitter auf die Seiten, wählt einen Stakkato-Stil: abgehackt, atemlos, als schreibe er keinen Roman, sondern den Entwurf für einen Roman. Das sorgt für viel Atmosphäre, aber wenig Erklärungen, und so versteht man die Geschichte zwar nicht immer, aber man fühlt sie umso intensiver.

"Isabel" ist ein Liebesroman, wenn auch ein herber, ein harter Roman, einer fast ohne Romantik: ein Liebesroman, der einem die Lust auf die Liebe austreibt.


Feridun Zaimoglu: Isabel. Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln; 240 Seiten; 18,99 Euro.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. authentisch
achnee! 05.03.2014
Gleich zweimal "authentisch" in dieser Rezension. Das derzeit überall bis ins Unendliche strapazierte"authentisch" hat den gleichen Stellenwert wie das "betroffen" der 1970er/1980er Jahre - es ist, mit Verlaub, eine dümmlich-leere Worthülse, also sinn-los.
2. Warm anziehen..
krautwickel 05.03.2014
Zitat von sysopKlaus HaagFeridun Zaimoglu schreibt in frostiger Sprache über zwei schockgefrostete Herzen. Ihm glückt ein großer Berlin-Roman: keine Migrantengeschichte, sondern eine Geschichte, in der ganz selbstverständlich Migranten auftauchen. http://www.spiegel.de/kultur/literatur/feridun-zaimoglu-a-956911.html
Ich bin mir sicher, dass die Buchhandlungen - in der "ganz selbstverständlich Migranten auftauchen" Wow! - neben dem Roman auch Heizdecken zum Verkauf anbieten. "Worte wie Eissplitter, schockgefrostete Herzen, frostige Sprache". Also, ich bin froh, dass der Frühling kommt und verzichte auf den Griff ins Eisfach.
3. Deja vu
Darwin1 05.03.2014
"Er lässt oft die Artikel weg, wirft die Worte wie Eissplitter auf die Seiten, wählt einen Stakkato-Stil: abgehackt, atemlos, als schreibe er keinen Roman, sondern den Entwurf für einen Roman." erinnert an: "Über weite Strecken liest sich „Isabel“ wie Notate zu einem Roman.Oftmals beschränkt er sich auf bloße stakkatohafte Aufzählungen, die an Szenenweisungen in Theatertexten erinnern." aus: Bhttp://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/belletristik/feridun-zaimoglu-isabel-bei-dieser-gewalt-verschlaegt-es-selbst-dem-autor-die-sprache-12798369-p2.html?printPagedArticle=true
4. Zaimoglu oder Biller?
Lise 05.03.2014
Schon wieder ein Artikel bei dem man nicht weiss, ob es eine Zaimoglu Buchbesprechnung oder eine Abrechnung mit Maxim Biller sein soll. Irgendwie - Thema verfehlt. Das "neudeutsch" absolut indiskutabel ist, braucht auch nicht weiter ausgeführt zu werden. Da bleibt einem wieder nur Fremdschämen übrig.
5. Was für eine tolle Leistung ?
jumpup 05.03.2014
Ich habe den Eindruck, man wird hier als ein großartiger Autor gefeiert, wenn man nur als Migrant, die Kultur und Religion aus der man, bzw. die Vorfahren stammen, erniedrigt und damit sich selber als hochgebildet , kultiviert und als was besseres hervorhebt. Mit dieser Methode sind Zaimoglu, Kelec und Co. die ganz großen und intellektuellen Vorbilder, so wie jeder Mustermigrant sein sollte, angepasst und sich anbiedernd, die Kultur mit dem man den eigenen Namen verbindet schlecht macht. Botschaft an alle Autoren. Egal wie schlecht ihr eigentlich schreibt, wenn ihr nur in euren Werken, eure Ursprungskultur und somit die Menschen aus dieser Kultur als Schlecht entlarvt, seid ihr automatisch toll und so könnt ihr preise abräumen... auf ein neues Herr Zaimoglu, und der nächste Buchpreis und tolle Kritiken sind ihnen sicher
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Buchtipp

Anzeige


Facebook

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: