Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Reaktionen auf den Tod García Márquez': Lateinamerika weint um Gabo

Von , Mexiko-Stadt

Reaktionen auf den Tod García Márquez': In Trauer geeint Fotos
REUTERS

Politiker, Poeten und sogar Guerilleros: Menschen weltweit würdigen den kolumbianischen Schriftsteller Gabriel García Márquez. Sein Tod eint das so oft zerstrittene Lateinamerika in einem Moment der Trauer.

Die ungewöhnlichste Beileidsbekundung kam aus den Tiefen des kolumbianischen Urwalds. Wenige Stunden nach dem Tod von Gabriel García Márquez schickten die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (Farc), die größte Linksguerilla des Landes, eine Kurznachricht in die sozialen Netzwerke: "Kolumbien und die Welt erleiden mit dem Tod von Gabo einen großen Verlust", war im Twitter-Konto der Guerilla zu lesen. "Seine Werke werden die Erinnerung an ihn bewahren." Und: "Wir begleiten seine Familie in diesem schweren Moment."

Der Tod des kolumbianischen Poeten am Gründonnerstag hat eine kaum gekannte Welle des Beileids, der Solidarität und Trauer vor allem in Lateinamerika und den USA ausgelöst. Nicht nur Rebellen, auch Staatschefs wie US-Präsident Barack Obama, Fußballer wie der Mittelstürmer der kolumbianischen Nationalmannschaft Radamel Falcao, Musiker und Schriftsteller sowie fast alle Staatspräsidenten Lateinamerikas äußerten ihre Trauer und Bestürzung über den Tod des Literaturnobelpreisträgers.

Fernsehsender in Kolumbien und Mexiko, sogar die spanischsprachige Ausgabe des US-Nachrichtensenders CNN, unterbrachen ihre Programme und brachten den ganzen Tag Sondersendungen. Die kolumbianische Tageszeitung "El Tiempo" druckte noch am Abend eine Sonderausgabe zum Tod des Poeten. Es scheint, als habe Gabos Ableben das so oft zerstrittene Lateinamerika für einen Moment in Trauer geeint.

In Kolumbien und Mexiko war es kurz vor 15 Uhr Ortszeit, als die ersten Meldungen durch die sozialen Netzwerke rauschten. "García Márquez gestorben", hieß es zunächst in dürren Worten, was sich nur Minuten später bestätigen sollte. Der kolumbianische Nobelpreisträger verstarb in Mexiko-Stadt infolge eines Krebsleidens. Die Nachricht kam nicht überraschend, denn wenige Tage zuvor hatte seine Familie bestätigt, dass der 87-Jährige an Krebs im Endstadium litt.

"Der meistgeliebte Landsmann ist von uns gegangen"

Es dauerte dann nur wenige Minuten, da wusste ganz Lateinamerika, dass sein größter Poet verstorben war. Tageszeitungen von Argentinien bis Mexiko brachten die Nachricht als Spitzenmeldung in ihren Internetauftritten.

Als erster Politiker reagierte Kolumbiens Staatschef Juan Manuel Santos: "Tausend Jahre Einsamkeit und Trauer angesichts des Todes des größten Kolumbianers aller Zeiten, Beileid und Solidarität für die Familie", schrieb er über Twitter. Wenige Stunden später wandte sich der Präsident dann noch in einer live übertragenen Fernsehansprache an sein Volk und verordnete drei Tage Staatstrauer: "Der meistgeliebte und bewunderte Landsmann ist von uns gegangen", sagte Santos. "Mit seinen Worten, seiner Vorstellungskraft und seinen Ideen hat er den Namen Kolumbiens in der Welt bekanntgemacht."

Staatschefs wie Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff oder Ecuadors Rafael Correa gaben sich als große Anhänger der Literatur von García Márquez zu erkennen. "Seine Romanfiguren werden in uns immer weiterleben", sagte Rousseff. US-Präsident Barack Obama versicherte: "Sein Vermächtnis wird die Generationen überdauern." Und er schätze sich glücklich, García Márquez in Mexiko persönlich kennengelernt zu haben.

Der mexikanische Schriftsteller Rafael Pérez Gay verglich das literarische Werk von "Gabo" mit dem Schaffen des deutschen Komponisten Johann Sebastian Bach. "Als Bach die Brandenburgischen Konzerte schrieb, ahnte er auch nicht, dass er etwas für die Ewigkeit schuf." Auch García Márquez habe nicht gewusst, dass "Hundert Jahre Einsamkeit" ein Klassiker der Weltliteratur werden würde. "Er schaffte es, die Grenze der Literatur zu sprengen und zu einer Person der Zeitgeschichte zu werden", unterstrich Pérez Gay. Menschen, die ihn nie gelesen hätten, wüssten, wer er war.

Einzig der peruanische Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa äußerte sich zurückhaltend: "Es ist ein großer Schriftsteller gestorben, der unserer Sprache großes Renommee beschert hat", sagte er. "Seine Bücher werden ihn überleben."

Vargas Llosa und García Márquez waren über Jahre enge Freunde, bis sie sich 1976 in Mexiko überwarfen und sich nie mehr versöhnten. Beide Autoren weigerten sich immer hartnäckig, die Ursachen über den Zwist preiszugeben, bei dem Vargas Llosa dem Kolumbianer ein blaues Auge verpasst hatte.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Als Kind las zum ersten Mal Márquez' ... ...
maliperica 18.04.2014
Zitat von sysopREUTERSPolitiker, Poeten und sogar Guerilleros: Menschen weltweit würdigen den kolumbianischen Schriftsteller Gabriel García Márquez. Sein Tod eint das so oft zerstrittene Lateinamerika in einem Moment der Trauer. http://www.spiegel.de/kultur/literatur/gabriel-garcia-marquez-reaktionen-auf-tod-lateinamerika-beweint-gabo-a-965197.html
..."Hundert Jahre Einsamkeit"...Ich verstand gar nichts, aber in diesem spannenden "nicht Verstehen" hielt mich die Art der Erzählung bis zum Ende des Romans. Dann bekam dieser Autor Literaturnobelpreis und ich las es nochmals. Und dann nochmals und dann merkte ich dass es nur zwei ganz Großen lebendigen Schriftsteller gibt, die ich immer erneut mit immer größerer Spannung und Neugier lesen müsste. Márquez' war immer spannend, immer fand man etwas neues. Hinter beiden verbirgt sich die ganze Philosophie der Unmittelbarkeit des Lebens als etwas einzigartiges Ganze des menschlichen Daseins. ...wie die alte Oma, der man keine Achtung mehr schenkte, die man einfach im Laufe der Zeit irgendwo versteckt hatte und dann fand sie immer wieder, immer kleiner und mit immer werdender größerer Bedeutung fürs Leben jedes Familienmitglieds und aller Genrationen der Familie.... R.I.P.
2. Die Rede des Präsidenten....
lachina 18.04.2014
hat Präsident Santos auch davon gesprochen, dass Gabo zwar der berühmteste Exilierte war, aber Millionen Kolumbianer dank der Umstände im Exil sind? Garcia Marquez machte nicht nur den Namen, sondern die Tragödie Kolumbiens weltbekannt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: