Verfasser von "Die Wespenfabrik": Science-Fiction-Autor Iain Banks gestorben

Iain Banks (Archivbild von 2004): Letztes Buch soll noch im Juni erscheinen Zur Großansicht
DPA

Iain Banks (Archivbild von 2004): Letztes Buch soll noch im Juni erscheinen

Für viele war er der wichtigste Science-Fiction-Autor der Gegenwart: Der schottische Schriftsteller Iain Banks ist seinem Krebsleiden erlegen, er starb im Alter von 59 Jahren. Vor zwei Monaten hatte er der Welt mitgeteilt, dass er nur noch kurze Zeit zu leben hat.

London - Der britische Bestseller-Autor Iain Banks ist tot. Wie sein Verlag am Sonntag mitteilte, starb der 59-Jährige an Krebs. Banks hatte seine Erkrankung vor zwei Monaten öffentlich gemacht. Sein letztes Buch, das noch in diesem Monat erscheinen soll, befasst sich mit seiner Krankheit. Banks sei für die Literaturwelt "unersetzlich", hieß es in einer Erklärung des Verlags, Little, Brown (Hachette). Die "New York Times" bezeichnete Banks einmal als den "bedeutendsten Science-Fiction-Autor der Gegenwart." Die "Times" führte ihn 2008 auf der Liste der "größten britischen Schriftsteller seit 1945".

In Deutschland ist Banks vor allem für seine Science-Fiction-Romane bekannt. Der Schotte hatte 1984 mit seinem Roman "The Wasp Factory" (Die Wespenfabrik) seinen ersten großen literarischen Erfolg. Das Werk wurde oft als eine Mischung aus der "Blechtrommel" und "American Psycho" beschrieben. Drei Jahre später veröffentlichte er seinen ersten Science-Fiction-Roman, "Bedenke Phlebas". Es folgten mehr als zwei Dutzend Werke, darunter "Die Sphären" und "Der Algebraist." Das Buch "Straße der Krähen" wird eher dem klassischen Genre zugerechnet. Seine Science-Fiction-Werke schrieb er unter dem Namen Iain M. Banks.

"Ich habe Krebs."

Banks hatte seine Anhänger und Leser Anfang April mit der Nachricht schockiert, er leide an unheilbarem Krebs. "Mir geht es offiziell sehr schlecht", schrieb er. "Ich habe Krebs." Die Krankheit habe sich auf zahlreiche innere Organe ausgeweitet und es sei unwahrscheinlich, dass er noch länger als ein Jahr leben würde. Sein Roman "The Quarry" - (Der Steinbruch) würde damit sein letzter sein. Er soll Mitte Juni herauskommen. Seine Lebenspartnerin, Adele, habe er um die "Ehre gebeten, meine Witwe zu werden."

Sein langjähriger Freund, der schottische Science-Fiction-Autor Ken McLeod, sagte der BBC am Sonntag, Banks hinterlasse eine "riesige Lücke" in der schottischen Literatur und in der englischsprachigen Literatur weltweit. Sein Vermächtnis in klassischer Literatur und Science Fiction sei "bedeutsam".

In seinem letzten Roman, den er nach seiner Krebsdiagnose begann, beschreibt Banks sein Leben mit Krebs und seine zunehmende Gebrechlichkeit im Detail. Alternative Therapien lehnte er als "Blödsinn" ab.

Iain Banks wurde am 16. Februar 1954 in Dunfermline, in der schottischen Region Fife, geboren. Er schrieb seinen ersten Roman im Alter von 16 Jahren. Seine Mutter war eine professionelle Eisläuferin und sein Vater Offizier. Banks heiratete seine erste Frau 1992. Das Paar trennte sich 2007. Seine zweite Frau, Adele, heiratete er Ende März.

ler/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Datenscheich 09.06.2013
Danke Ian, für die vielen, vielen tollen Romane, die Du uns geschenkt hast! Die SF-Gemeinde wird dich nicht vergessen...
2.
stormking 09.06.2013
Eine sehr traurige Nachricht. Irgendwie hatte ich doch noch darauf gehofft, daß er allen Prognosen zum Trotz noch ein wenig mehr Zeit bekommt. Seine Romane aus der Welt der KULTUR gehören zum besten, was die zeitgenössische Science Fiction zu bieten hat. Eine positive Zukunftsvision, deren Gesellschaft dennoch genügend Leichen im Keller hat, um mitreißende Konflikte aufzuwerfen und das alles in einer geschmeidigen, fast schon poetischen Sprache verfaßt, die viele andere Werke wie Schüleraufsätze wirken läßt.
3. Traurig
McBaine 09.06.2013
Ich bin schockiert. Nie wieder ein Kultur-Roman.
4. Einer von den Guten
kanadasirup 09.06.2013
Mach's gut Iain, hab Deine Bücher gern gelesen.
5. The Quarry
Patterner 09.06.2013
Das Buch wurde vor seiner Erkrankung angefangen, danach hat er die letzten 10000 Worte geschrieben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Literatur
RSS
alles zum Thema Großbritannien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare
  • Zur Startseite