Handke-Debatte Versuch über das geglückte Kriegsverbrechen

Von Carolin Emcke

3. Teil: Zu Teil drei des Essays


Noch wünschenswerter wäre es, wenn Handke in Zukunft mal zu den Opfern Milosevics finden würde. Dazu gehören übrigens nicht nur Bosnier, Kroaten und Kosovo-Albaner, sondern auch die Serben selbst. Seien es jene, die im Zuge der Bürgerkriege oder der Nato-Intervention durch Kriegsverbrechen der Gegner getötet wurden, seien es jene, die unter der internen Repression ihrer eigenen Regierung zu leiden hatten, oder diejenigen, die sich schämten für die Morde, die angeblich im Namen ihrer serbischen Nation begangen wurden.

Gerechtigkeit für Serbien bedeutet vor allem das: auch die selbstkritischen Stimmen innerhalb Serbiens zu hören, wahrzunehmen, wie heterogen und komplex die serbische Gesellschaft über ihre eigene Vergangenheit diskutiert, und die Opfer auf allen Seiten als Opfer und die Verbrecher als Verbrecher zu erkennen und zu benennen.

Causa Handke wird zur Causa Löffler

Es ist reine Spekulation, was Heinrich Heine mutig gefunden hätte in diesem Kontext: aber moralischer Relativismus und politischer Infantilismus gehörten wohl nicht zu Heines präferierten Positionen.

Laut Stölzl sei die Entscheidung maßgeblich auf das Drängen der Literaturkritikerin Sigrid Löffler zurückgegangen, die argumentiert habe, dass Handke keine "Parteinahme für den Diktator" betrieben, sondern nur dafür plädiert habe, "allen Seiten zuzuhören". Weder habe er in Löfflers Augen Barbarei rechtfertigen wollen, noch für Milosevic Partei ergriffen.

Nun, recht spät, schaltet sich schließlich Sigrid Löffler selbst ein und aus der Causa Handke wird nun auch eine Causa Löffler, denn die Literaturkritikerin äußert sich nicht nur zu dem Schriftsteller Peter Handke, sondern auch zu den Balkan-Kriegen selbst.

Löffler schreibt in der "Süddeutschen Zeitung": In der Kontroverse um Handkes Balkan-Texte treffe der "Anspruch des Andersdenkens und Andersschreibens seit jeher auf den formierten journalistischen Konsens darüber, wie die jugoslawischen Sezessionskriege zu sehen und zu beurteilen seien". Löffler will nicht nur die literarischen Qualitäten des Romanautors Handke gewürdigt sehen will, sondern auch die politischen Äußerungen Handkes als vermeintlich "unabhängige".

So verschwimmen bei Löffler Wahrheit und Wirklichkeit zu einer vorübergehenden Angelegenheit, die relativ ist - abhängig nur von der jeweiligen Perspektive. Gegenüber denjenigen, die sich um die historische Wahrheit im Namen der Opfer - egal welcher konstruierten Nationalität oder erfundenen Ethnizität - jahrelang gemüht haben, ist das eine unverschämte Anmaßung.

Die Erfüllung von Milosevics Traum

Jeder, der auf dem Balkan journalistisch gearbeitet hat, weiß um die ideologischen Hemmnisse der Wahrnehmung, um die ethnisch eingefärbten Einschätzungen. Jeder von uns hat mit Opfern auf allen Seiten gesprochen und ihre Misshandlung kritisiert: mit den vergewaltigten Frauen von Foca 1992 ebenso wie den Opfern der Nato-Bombardierungen 1999 oder den serbischen Bewohnern der Ghettos im Kosovo 2000.

Aber am Ende gibt es doch immer noch eine gemeinsame Wirklichkeit, in der reale Verbrechen begangen wurden - an allen betroffenen Splittergruppen. Diese Verbrechen bleiben Verbrechen - aus subjektiven Beweggründen oder aus politischen Motiven heraus begangene, unterschiedlich präsentierte und interpretierte Verbrechen, aber dennoch Verbrechen, über die sich ein moralisches oder ein juristisches Urteil fällen lässt.

Die Verbrechen, die unter dem Regime Milosevics ihren Ausgang nahmen, sind eben so dokumentiert, wie seine Ankündigungen derselben. Wer also Milosevic verteidigt, verteidigt eben nicht "die Serben". Wer nachträglich versucht, die Täter und die Opfer in Kollektiven zu vereinheitlichen, wer nachträglich versucht, die Verantwortlichen als Opfer ethnischer Verwüstungen oder sezessionistischer Aggressionen zu entlasten, der erfüllt damit allein den letzten ethnisch-rassistischen Traum des toten Milosevic.

Es ist erschütternd, wie Handke und Löffler gegenüber dieser erdrückenden Last an Beweisen über das Ausmaß der brutalsten Kriegsverbrechen in Europa seit Ende des Zweitens Weltkriegs einen Relativismus hoffähig machen wollen, der aus einer isolierten Ansicht Heroismus zimmern möchte, aus Nähe zu Kriegsverbrechern Feinfühligkeit, aus ideologischer Einseitigkeit die Position eines Andersdenkenden.



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.