Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Schriftsteller-Duell: Sex, Sex, Sex und knisternde Nylons

Von Anne Haeming

"Ein Witz   schleust etwas Anarchie in die Welt", so Hanif Kureishi. Die Damen auf diesem Bild haben ein anderes Gesprächsthema - aber auch darum geht es in "The Last Word". Zur Großansicht
Kunert

"Ein Witz schleust etwas Anarchie in die Welt", so Hanif Kureishi. Die Damen auf diesem Bild haben ein anderes Gesprächsthema - aber auch darum geht es in "The Last Word".

Showdown der Literaten: In "The Last Word" macht Hanif Kureishi sich über Literaturnobelpreisträger V. S. Naipaul lustig. Er porträtiert ihn als alternden Freak, bei dem man nicht weiß, ob er mehr Erotomane oder mehr Egomane ist.

Sicher hat Hanif Kureishi sich beim Schreiben gut amüsiert. Man sieht ihn vor sich, wie er das Foto seines berühmten Schriftstellerkollegen neben sich auf den Schreibtisch gestellt hat. Und dessen Biografie, die so viele Wellen geschlagen hat, gleich daneben.

Denn der Stoff, den sich Kureishi für sein Werk zum Vorbild genommen hat, ist eine autorisierte Biografie, die kein Geringerer als der 81-jährige Literaturnobelpreisträger V. S. Naipaul bei dem Historiker und Literaturwissenschaftler Patrick French in Auftrag gegeben hatte. Als die 2008 erschien, lästerte nicht nur der Literaturbetrieb über die testosterongetränkten SM-Storys und saftigen Weibergeschichten.

Eine Steilvorlage, fand sein Kollege Kureishi zu Recht, und hat seine Romanversion über diese Kooperation tüchtig mit Anspielungen auf den realen Naipaul versehen. Auch wenn die Protagonisten Mamoon und Harry heißen, alles ist da: die hängenden Augenlider, der Nobelpreis, die Rassismusvorwürfe, der indische Stammbaum, Joseph Conrad als Vorbild, und die Obsession für Cricket, der Krebstod von Frau Nummer eins, die überschäumende Art der weit jüngeren Gattin Nummer zwei, die Affären, das Eremitenleben in der britischen Countryside, und natürlich Sex, Sex, Sex und elektrisch knisternde Nylonstrumpfhosen.

Auf Dauer auf der Lauer

Mal ganz abgesehen von diesem herrlichen literarischen Insiderwitz: "The Last Word" ist um Längen mehr als ein Schlüsselroman, dessen Erzähler sich permanent ins Fäustchen lacht. Das wäre zu billig für Kureishi, der mit "Mein wunderbarer Waschsalon", "Der Buddha aus der Vorstadt" oder "Intimacy" Romane wie auch Drehbücher geschrieben hat, deren heiterer Tonfall darüber hinwegtäuscht, dass es Provokationen sind, die politische wie soziale Normen überschreiten. Egal ob es um die Ära Thatcher oder die Sexualmoral geht, Kureishis gesellschaftskritische Satiren sitzen. "Ein Witz", schrieb er mal, "schleust etwas Anarchie in die Welt ein, er stört ein bisschen. Er testet die Grenzen und dehnt sie aus."

Nun mischt er lässig ein Genre auf, das sich selbst verdammt ernst nimmt: die Autorenbiografie. Und auch, wenn es der postmoderne und auch postkoloniale Kunstgriff schlechthin ist, die Definitionen von Fakt und Fiktion und die Autorität des Erzählers bis zur Unkenntlichkeit aufzuweichen - wo einem aus anderen Werken gern mal eine latente Verkopftheit entgegenspringt, entfaltet Kureishi dieses Vexierspiel mit einer süffisanten Coolness.

In "The Last Word" gerät der Versuch, ein Porträt zu produzieren, ins Stocken. Harry, der junge Möchtegernschriftsteller, der auf seinen Durchbruch hofft, und der Grandseigneur Mamoon umkreisen sich in dem Landhaus, auf Dauer auf der Lauer. Der eine will seine Fragen beantwortet haben, der andere möchte lieber seine Rückhand trainieren, stellt Gegenfragen und flirtet mit der Freundin des jungen Kollegen.

Mamoon ist so puddingweich wie Herman Melvilles Schreiber Bartleby mit seinem "Ich möchte lieber nicht"-Mantra. Von wegen "letztes Wort". Er arbeite an nichts, seufzt er bei einem Dinner mit Freunden matt, "es ist für alles zu spät, die Arbeit ist getan, ich bin fertig, auf mich wartet nur die ewige Dunkelheit." Während er Harry auf Distanz hält, sitzt er in Wirklichkeit längst an einem neuen Roman: über einen alten Autor, der einen jungen beauftragt, seine Lebensgeschichte aufzuschreiben, ihn an der Nase herumführt und sich die Freundin des Nachwuchses als Muse krallt.

Nicht ausgeschlossen, dass das Buch auch Kureishis Art war, vorauseilend einen Kommentar über diese spezielle literarische Gattung loszuwerden. Er kommt schließlich nun selbst in das Alter, in dem Autoren gerne mal anfangen, über Lebenswerke nachzudenken und Bilanz zu ziehen: Ende des Jahres 2014 wird er 60. Und wollte das letzte Wort behalten.

Die 20 wichtigsten Romane des Frühjahrs 2014
Hanser/ Pascal Victor/ ArtComArt

Er kauft immer den falschen Käse. Sie weigert sich, nachts das Licht auszumachen. Yasmina Reza hat in ihrem neuen Roman "Glücklich die Glücklichen" die Kunst der Eskalation perfektioniert. Und das Glück ziemlich gut versteckt.

Dominique Nabokov

Rassismus, Klassensystem und Coolness: In "London NW" fügt Literaturstar Zadie Smith ein faszinierendes Mosaik urbaner Biografien zusammen. Ihr bestes Buch.

Kay Itting

Korrektur: Thomas Bernhard ist nicht tot. In Alexander Schimmelbuschs "Murau Identität" lebt er inkognito auf Mallorca. Ein äußerst unterhaltsames Buch, das in seiner gemeingefährlichen Smartness an den jungen Christian Kracht erinnert.

Getty Images/ Toronto Star

Was vor Lampedusa geschah: Ryad Assani-Razakis "Iman" erzählt von jungen Afrikanern, die unter Lebensgefahr nach Europa fliehen - obwohl das, was sie erwartet, nicht besser ist als ihr altes Leben.

Alexa Geisthövel

Psychogramm eines Nazis, das ohne Nazi-Klischees auskommt: In "Flut und Boden" erzählt Per Leo die Geschichte seines Großvaters, eines überzeugten SS-Führers - ihm gelingt, woran kaum einer noch geglaubt hätte: eine Wiederbelebung des Familienromans.

Markus Tedeskino

Ein weltweit konkurrenzloser Schriftsteller liefert den verdichteten Beweis seiner Kunst: In "Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki" erzählt Haruki Murakami die Geschichte einer Selbstfindung - und von einer Frau, die alles entscheidet.

DPA

Martin Mosebach, Vorzeige-Großbürger der deutschen Literatur, begibt sich in seinem neuen Roman "Das Blutbuchenfest" ins selbstzufriedene Milieu Frankfurter Geldmenschen - und konfrontiert es mit einer bosnischen Putzfrau.

Keke Keukelaar

Kommunisten, Hippies, Occupy-Bewegung: Jonathan Lethem porträtiert in seinem neuen Roman "Der Garten der Dissidenten" mehrere Generationen linker Gegenkultur. Was die Aktivisten verbindet? Dass sie am Ende allein dastehen.

Jochen Quast

Als Bummelstudenten noch "Futschikato" sagten: Gerhard Henschels "Bildungsroman" ist das heiter genervte Porträt eines Twentysomethings in den frühen Achtzigern - und zeigt die Ereignislosigkeit der Bundesrepublik, ohne dabei je zu langweilen.

DPA

Konzentriert, konsequent, knallhart - und hochpolitisch. Don Winslow ist derzeit der wichtigste US-amerikanische Thriller-Autor. In "Vergeltung" jagt ein Söldner die Mörder seiner Familie und muss erkennen, dass die Zukunft Kriegsrobotern gehört.

Catherine Hélie/ Editions Gallimard

Ein Tod, so individuell wie sein Leben: Nach einem schweren Schlaganfall bittet der Pariser Kunstsammler André Bernheim seine Tochter Emmanuèle Bernheim, ihm beim Sterben zu helfen. Das Buch "Alles ist gutgegangen" ist ihr ungewöhnlicher, diskreter Bericht.

DPA

Inszenierung von Glück und Genuss, Abkehr von der schnöden Realität: Anna Katharina Fröhlich ist eine eigenwillige Virtuosin - in "Der schöne Gast" erzählt sie eine sinnenfrohe Liebesgeschichte vor mediterraner Kulisse.

DPA

Die Schönste der Schule und ihr vier Jahre jüngerer Verehrer: Navid Kermani erzählt in "Große Liebe" von einer Teenagerliebe in den Zeiten der Friedensbewegung - und dreht dann ab in die islamische Mystik.

DPA/ Rabea Edel/ Berlin Verlag

Bye-bye Jugend: Fabian Hischmanns "Am Ende schmeißen wir mit Gold" beginnt wie ein schwuler Erweckungsroman - und entwickelt sich dann zur Geschichte einer Identitätsfindung, die an Benjamin Lebert erinnert.

Alex Reuter

Die Sprache ist schlicht und schnörkellos, der Inhalt aufwühlend: Angelika Klüssendorf hat mit "April" eine Fortsetzung ihres Erfolgsromans "Das Mädchen" geschrieben. Es ist das Porträt einer Heldin, die mit sich selbst kämpft - und dank Kunst und Literatur den Kampf gewinnt.

Gaby Gerster

Die Agenda des Einschleichers: In "Die Lüge" erzählt Uwe Kolbe von einem Stasi-Mann, der die Kunstszene überwacht - und, angelehnt an die eigene Biografie, eine Geschichte von Vater und Sohn, die sich der Enge der Diktatur durch erotische Eskapaden entziehen.

AFP

Was verloren geht, wenn ein Mensch stirbt: In "Alles ist wahr" erzählt Emmanuel Carrère mit unironischer Aufrichtigkeit von existenziellen Verunsicherungen - und hatte damit in Frankreich großen Erfolg.

Katja Sämann

Anderthalb Nazis, Säufer und ein Fährmann, der mal Angela Merkel befördert hat: In Sasa Stanisics "Vor dem Fest" ist das fiktive Uckermarkdorf Fürstenfelde Idealtyp der wendeversehrten Ex-DDR - und Kulisse für eine ironisch abgefederte Tragikomödie.

DPA

Krieg, Vertreibung, Neurosen - und Affenforschung: In "Sieben Sprünge vom Rand der Welt" schildert Ulrike Draesner die deutsche Geschichte anhand von vier Generationen einer Familie. Ein kolossaler Roman mit skurrilen Figuren.

DPA

Von Berlin aus in Richtung der Schrecken des 20. Jahrhunderts: In "Vielleicht Esther" erzählt Katja Petrowskaja von einer Recherche in der eigenen Familiengeschichte - und schafft ein großartiges, ungewöhnlich erzähltes Panorama des 20. Jahrhunderts.

Zuletzt auf SPIEGEL ONLINE rezensiert:Katja Petrowskajas "Vielleicht Esther", Sasa Stanisics "Vor dem Fest", Ulrike Draesners "Sieben Sprünge vom Rand der Welt"

Newsletter
Bücher: Bestseller und Lesetipps
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Buchtipp

SPIEGEL ONLINE
Was lesen? Was kaufen? Was verschenken?

Die aktuelle Taschenbuch-Bestsellerliste: Welche Titel sind gerade heiß begehrt.

Jede Woche bei SPIEGEL ONLINE.

Übersicht: Alle Bestseller



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: