Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Sinnsuche in L.A.: Die Erde bebt, das Leben ist aus den Fugen

Von

Northridge-Beben 1994: Der Schreck ist größer als die Schäden Zur Großansicht
AP

Northridge-Beben 1994: Der Schreck ist größer als die Schäden

Mauern haben gewackelt, doch zurück bleibt vor allem der Schutt der Erinnerungen - vor denen ist ein junger Österreicher bis ans Pazifikufer geflüchtet. Der Indierock-Held Hans Platzgumer hat einen schlauen Musikerroman geschrieben.

"Mit einem Erdbeben beginnen - und dann langsam steigern" - diese Maxime, die ursprünglich dem Hollywood-Produzenten Samuel Goldwyn zugeschrieben wird, gab Henri Nannen den Reportern des "Stern" mit auf den Weg. Für den hat der österreichische Autor Hans Platzgumer nie geschrieben, aber zumindest den ersten Teil des oft zitierten Spruchs hat er sich zu Herzen genommen.

Das Northridge-Beben rüttelte Los Angeles im Jahre 1994 ordentlich durch. Auf der zwölfstufigen Mercalli-Skala hatte es die Stärke IX. Sein Epizentrum lag im San Fernando Valley, etwa 20 Kilometer nordwestlich von dem Haus in der Yucca Street, in dem der Straßenmusiker Julian Oger untergekommen ist, der Held von Platzgumers Roman "Korridorwelt". Seine deutlich ältere Mitbewohnerin weckt ihn, als die Erde frühmorgens bebt, traumversunken folgt ihr Julian auf die Straße, wo er feststellt, dass er splitternackt ist.

Dieser Einstieg ist so filmtauglich, wie es einer Szene gebührt, die in Hollywood spielt. Und zugleich ist sie natürlich hochsymbolisch: Es geht ums nackte Überleben. Nicht so sehr an dem Januarmorgen - da ist der Schreck schlimmer als die Schäden.

Aber Los Angeles ist für Julian das natürliche Ende seines Weges. Das klassische amerikanische Topos vom Pazifikufer als westlichstem Punkt, als final frontier. Julian Oger hat diesen Weg nach Westen gewählt auf der Flucht vor seiner Heimat Österreich. Die wird, so viel Verbeugung vor Bernhard und Jelinek muss sein, als kalter, bedrückender Ort geschildert, an dem Sprachlosigkeit herrscht - auch über den Tod, den Julians Eltern gemeinsam suchen, als ihr einziger Sohn 16 Jahre alt ist.

Mit dem Rock-Kanon auf die Strandpromenade

In den USA will er das "Leben für den Augenblick" lernen: "Ein Leben ohne gestern, ohne morgen. Ohne das Gewicht Europas, dieses verstaubten, zerfahrenen Todeskontinents, den ich nach wie vor durch die Straßen Hollywoods trage." Doch dieser Ort der reinen Gegenwart, in dem Julian der tragischen Vergangenheit zu entkommen glaubt, er gerät durch das Erdbeben in Schwingungen. Es ist, als käme das Verdrängte Stück für Stück wieder zum Vorschein.

Zu behaupten, dass Hans Platzgumer seinen Roman nach dem Erdbeben zum Einstieg tatsächlich langsam steigere, würde die Wahrheit zugunsten des Bonmots verbiegen. Vielmehr lässt er seinen Julian nach und nach den Schutt der Erinnerungen beiseiteräumen. In Rückblende-Passagen geschieht das, die zunächst wie zufällig eingestreut wirken, sich aber mit der Zeit als geschickte, eindringlich wirksame Erzählkonstruktion erweisen.

Bei einem Autor, der auf einem außerliterarischen Feld Ruhm erlangt hat, ist die Verlockung noch größer als sonst schon, in dem literarischen Werk Spuren des Autobiografischen zu suchen - selbst wenn dieser Ruhm nur für ein überschaubares Spezialistenpublikum bestehen mag, das von Platzgumers Tätigkeit als Musiker (mit Projekten wie Aura Anthropica oder Convertible) und Musikproduzent (Tocotronic) weiß. Zur Zeit der Romanhandlung lebte Hans Platzgumer noch in den USA, war Mitglied der Alternative-Rockband HP Zinker.

Auch Julian Oger ist Musiker, aber ein ganz anderer Typ: Während Hans Platzgumer in seiner Musik stets auf der Suche nach Neuem war, begnügt sich Julian Oger mit dem Immergleichen, mit Coverversionen von maximal kanonisierten Rock-Klassikern, von den Doors, den Beatles oder Neil Young, die er auf der Strandpromenade von Santa Monica für Kleingeld spielt.

Was Julian von HP Zinker gehalten hätte? Er lernt ein Mädchen kennen, "sie mochte Grunge, Girl Bands, Noise Bands, Sub Pop Records, SST" - all das, was US-Indie-Coolness in den frühen Neunzigern ausmachte, wie Platzgumer weiß. Und Oger: "Ich vermisste in ihnen jene Genialität, die ich bei den Bands und Songwritern der sechziger und siebziger Jahre spürte."

Neben solchen kenntnisreich augenzwinkernden Passagen über Musik mischt Hans Platzgumer auch weiteren Sachmehrwert in das soul searching seines vom Schicksal geschlagenen Helden. So gibt es absolut brauchbare Gedanken zur Stadtentwicklung von Los Angeles, speziell in dem Yucca Corridor genannten Viertel, von dem sich der Buchtitel ableitet. Dort nutzten die lokalen Behörden die durch das Erdbeben verursachten Zerstörungen zum Aufräumen auch im sozialen Sinne; Verdrängung unter anderem von illegal eingewanderten Latinos im Zeichen von Kriminalitätsbekämpfung und Aufhübschung für den Tourismus.

Vor "Korridorwelt" veröffentlichte Platzgumer schon mehrere Romane für österreichische Verlage, deren jüngster, "Der Elefantenfuß", von der Reaktor-Katastrophe in Tschernobyl handelte. Am Erscheinungstag des Buches wurde das Atomkraftwerk von Fukushima zerstört, was dem "Elefantenfuß" große Aufmerksamkeit bescherte. Bleibt zu hoffen, dass "Korridorwelt" auch ohne ein neues Erdbeben das Publikum findet, das der Roman zweifelsohne verdient hat.

Die 20 wichtigsten Romane des Frühjahrs 2014
Hanser/ Pascal Victor/ ArtComArt

Er kauft immer den falschen Käse. Sie weigert sich, nachts das Licht auszumachen. Yasmina Reza hat in ihrem neuen Roman "Glücklich die Glücklichen" die Kunst der Eskalation perfektioniert. Und das Glück ziemlich gut versteckt.

Dominique Nabokov

Rassismus, Klassensystem und Coolness: In "London NW" fügt Literaturstar Zadie Smith ein faszinierendes Mosaik urbaner Biografien zusammen. Ihr bestes Buch.

Kay Itting

Korrektur: Thomas Bernhard ist nicht tot. In Alexander Schimmelbuschs "Murau Identität" lebt er inkognito auf Mallorca. Ein äußerst unterhaltsames Buch, das in seiner gemeingefährlichen Smartness an den jungen Christian Kracht erinnert.

Getty Images/ Toronto Star

Was vor Lampedusa geschah: Ryad Assani-Razakis "Iman" erzählt von jungen Afrikanern, die unter Lebensgefahr nach Europa fliehen - obwohl das, was sie erwartet, nicht besser ist als ihr altes Leben.

Alexa Geisthövel

Psychogramm eines Nazis, das ohne Nazi-Klischees auskommt: In "Flut und Boden" erzählt Per Leo die Geschichte seines Großvaters, eines überzeugten SS-Führers - ihm gelingt, woran kaum einer noch geglaubt hätte: eine Wiederbelebung des Familienromans.

Markus Tedeskino

Ein weltweit konkurrenzloser Schriftsteller liefert den verdichteten Beweis seiner Kunst: In "Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki" erzählt Haruki Murakami die Geschichte einer Selbstfindung - und von einer Frau, die alles entscheidet.

DPA

Martin Mosebach, Vorzeige-Großbürger der deutschen Literatur, begibt sich in seinem neuen Roman "Das Blutbuchenfest" ins selbstzufriedene Milieu Frankfurter Geldmenschen - und konfrontiert es mit einer bosnischen Putzfrau.

Keke Keukelaar

Kommunisten, Hippies, Occupy-Bewegung: Jonathan Lethem porträtiert in seinem neuen Roman "Der Garten der Dissidenten" mehrere Generationen linker Gegenkultur. Was die Aktivisten verbindet? Dass sie am Ende allein dastehen.

Jochen Quast

Als Bummelstudenten noch "Futschikato" sagten: Gerhard Henschels "Bildungsroman" ist das heiter genervte Porträt eines Twentysomethings in den frühen Achtzigern - und zeigt die Ereignislosigkeit der Bundesrepublik, ohne dabei je zu langweilen.

DPA

Konzentriert, konsequent, knallhart - und hochpolitisch. Don Winslow ist derzeit der wichtigste US-amerikanische Thriller-Autor. In "Vergeltung" jagt ein Söldner die Mörder seiner Familie und muss erkennen, dass die Zukunft Kriegsrobotern gehört.

Catherine Hélie/ Editions Gallimard

Ein Tod, so individuell wie sein Leben: Nach einem schweren Schlaganfall bittet der Pariser Kunstsammler André Bernheim seine Tochter Emmanuèle Bernheim, ihm beim Sterben zu helfen. Das Buch "Alles ist gutgegangen" ist ihr ungewöhnlicher, diskreter Bericht.

DPA

Inszenierung von Glück und Genuss, Abkehr von der schnöden Realität: Anna Katharina Fröhlich ist eine eigenwillige Virtuosin - in "Der schöne Gast" erzählt sie eine sinnenfrohe Liebesgeschichte vor mediterraner Kulisse.

DPA

Die Schönste der Schule und ihr vier Jahre jüngerer Verehrer: Navid Kermani erzählt in "Große Liebe" von einer Teenagerliebe in den Zeiten der Friedensbewegung - und dreht dann ab in die islamische Mystik.

DPA/ Rabea Edel/ Berlin Verlag

Bye-bye Jugend: Fabian Hischmanns "Am Ende schmeißen wir mit Gold" beginnt wie ein schwuler Erweckungsroman - und entwickelt sich dann zur Geschichte einer Identitätsfindung, die an Benjamin Lebert erinnert.

Alex Reuter

Die Sprache ist schlicht und schnörkellos, der Inhalt aufwühlend: Angelika Klüssendorf hat mit "April" eine Fortsetzung ihres Erfolgsromans "Das Mädchen" geschrieben. Es ist das Porträt einer Heldin, die mit sich selbst kämpft - und dank Kunst und Literatur den Kampf gewinnt.

Gaby Gerster

Die Agenda des Einschleichers: In "Die Lüge" erzählt Uwe Kolbe von einem Stasi-Mann, der die Kunstszene überwacht - und, angelehnt an die eigene Biografie, eine Geschichte von Vater und Sohn, die sich der Enge der Diktatur durch erotische Eskapaden entziehen.

AFP

Was verloren geht, wenn ein Mensch stirbt: In "Alles ist wahr" erzählt Emmanuel Carrère mit unironischer Aufrichtigkeit von existenziellen Verunsicherungen - und hatte damit in Frankreich großen Erfolg.

Katja Sämann

Anderthalb Nazis, Säufer und ein Fährmann, der mal Angela Merkel befördert hat: In Sasa Stanisics "Vor dem Fest" ist das fiktive Uckermarkdorf Fürstenfelde Idealtyp der wendeversehrten Ex-DDR - und Kulisse für eine ironisch abgefederte Tragikomödie.

DPA

Krieg, Vertreibung, Neurosen - und Affenforschung: In "Sieben Sprünge vom Rand der Welt" schildert Ulrike Draesner die deutsche Geschichte anhand von vier Generationen einer Familie. Ein kolossaler Roman mit skurrilen Figuren.

DPA

Von Berlin aus in Richtung der Schrecken des 20. Jahrhunderts: In "Vielleicht Esther" erzählt Katja Petrowskaja von einer Recherche in der eigenen Familiengeschichte - und schafft ein großartiges, ungewöhnlich erzähltes Panorama des 20. Jahrhunderts.

Zuletzt auf SPIEGEL ONLINE rezensiert: Anthony Marras "Die niedrigen Himmel", Peter Wawerzineks "Schluckspecht", Sheila Hetis "Wie sollten wir sein", Katja Petrowskajas "Vielleicht Esther", Sasa Stanisics "Vor dem Fest", Ulrike Draesners "Sieben Sprünge vom Rand der Welt"

Newsletter
Bücher: Bestseller und Lesetipps
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. kleiner
ambulans 03.04.2014
tipp an den autor: die ultimative vorlage für jede/s apokalyptische hollywood-drama/schmonzette usw. heißt: nathaniel west, "the day of the locust" (hat schon ein paar jährchen auf dem buckel, ist bereits verfilmt - und der autor wusste ganz genau, worüber er schrieb resp. was er erklärtermaßen abgrundtief hasste ...
2. Die Story klingt wirklich gut,
cybernic 04.04.2014
aber 19,90 Euro für 224 Seiten Roman? Heilige S.....e!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Buchtipp

SPIEGEL ONLINE
Was lesen? Was kaufen? Was verschenken?

Die aktuelle Taschenbuch-Bestsellerliste: Welche Titel sind gerade heiß begehrt.

Jede Woche bei SPIEGEL ONLINE.

Übersicht: Alle Bestseller



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: