"Harry Potter"-Fortsetzung kommt Der Zauberlehrling ist jetzt Beamter

Was geschieht nach dem Ende des siebten und letzten Buchs der Harry-Potter-Serie mit der beliebten Hauptfigur? Fans erhalten die Antwort im nächsten Sommer - auf der Theaterbühne, wie Joanne K. Rowling jetzt ankündigte.


Harry Potter kehrt mit einem achten Teil zurück. Auch das Datum steht schon fest: Am 30. Juli 2016 geht die Geschichte weiter - allerdings nicht auf Buchseiten. Seine Schöpferin Joanne K. Rowling arbeitet an dem zweiteiligen Theaterstück "Harry Potter and the Cursed Child", das im nächsten Sommer Premiere feiert. Jetzt verriet die Autorin auf ihrer Webseite Details zum Inhalt: Harry Potters jüngster Sohn Albus wird im Stück eine wichtige Rolle spielen - und mit dem Vermächtnis des berühmten Vaters hadern. Vater und Sohn müssen sich gemeinsam den Schatten der Vergangenheit stellen.

Das Stück "Harry Potter and the Cursed Child" setze dort an, wo der letzte Band der beliebten Bücherserie endet, meldet die Webseite der Autorin Rowling Pottermore. Bereits in der Vergangenheit hatte Rowling den Fans in einer Kurzgeschichte ein paar Einblicke in das Leben von Harry Potter nach dem Ende des siebten Bandes gegeben. Der achte Teil erzählt nun ausführlich, wie aus dem früheren Zauberlehrling ein Ehemann, Vater von drei schulpflichtigen Kindern und Mitarbeiter im Ministerium für Magie geworden ist. Die Geschichte spielt 19 Jahre nach dem finalen Showdown zwischen Harry Potter und dem bösen Lord Voldemort. "Es war nie leicht, Harry Potter zu sein und es ist nicht einfacher geworden, jetzt, da er ein überarbeiteter Angestellter des Ministeriums für Magie ist", verrät die Synopse des Stücks.

Die Fortsetzung der Geschichte auf der Theaterbühne ist das Ergebnis der Zusammenarbeit von Rowling mit Drehbuchautor Jack Thorne und Theaterregisseur John Tiffany. Tiffany hat für sein Musical "Once" mehrere Auszeichnungen erhalten. Es sei sehr aufregend, die Welt von Harry Potter als Theaterstück auf neue Weise wieder aufleben zu lassen. "Ich bin sicher, wenn die Zuschauer das Stück gesehen haben, werden sie verstehen, warum wir uns entschieden haben, die Geschichte auf diese Weise zu erzählen", sagte Rowling.

Die achte "Harry Potter"-Folge wird in zwei Teilen erzählt werden - die entweder an einem Tag oder an aufeinanderfolgenden Tagen gezeigt werden sollen. Das Stück wird im Palace Theater im Londoner West End gespielt werden. Mehr als 30 Schauspieler sollen das Stück zum Leben erwecken - Details zur Besetzung sind aber noch nicht bekannt. Auch wenn die Premiere des Stücks erst im Sommer 2016 ist - erste Tickets werden bereits ab der nächsten Woche verkauft.

Immer wieder hatten die Macher des Stücks in den vergangenen Monaten Informationen veröffentlicht, um das Interesse der Fans zu wecken. Obwohl, dafür bedarf es wohl keiner großen Marketinganstrengungen. Bisher ist alles, was in Verbindung zu "Harry Potter" steht, kommerziell sehr erfolgreich gewesen. Mehr als 450 Millionen Exemplare der Bücher wurden verkauft. Die Bände wurden in 78 Sprachen übersetzt. Auch die Verfilmungen der Bücher brachen Rekorde an der Kinokasse. In den nächsten Jahren sind Spin-offs für die Kinos geplant - allerdings wohl ohne Harry Potter. Sogar die Filmkulissen werden erfolgreich vermarktet.

kop/Reuters



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
xcountzerox 23.10.2015
1. spannend
ein Mark Rylance wird sich für so einen neumodischen "quatsch" wohl nicht einspannen lassen ;) ihn live in "Jerusalem" oder "Twelfth Night" zu erleben, ist ein hochgenuss ohne gleichen. aber harry potter auf der bühne hört sich gar nicht schlecht an, zumal die autorin für perfektionismus bekannt ist.
vanny1984 23.10.2015
2.
Ich denke, das könnte ein sehr interessantes Theaterstück werden und finde es irgendwie niedlich, dass die Autorin die Story so aufbaut, wie das Leben der ersten Harry-Potter-Leser sich inzwischen auch entwickelt haben dürfte - erwachsen, Job, Kind ;). Ist nur konsequent, da die meisten Leser der ersten Stunde ja auch damals bereits gemeinsam mit Harry älter und größer geworden sind :). Wo ich allerdings ein Problem in Bezug auf den kommerziellen Erfolg sehe: Londoner Übernachtungspreise! Gerade wenn das Stück in zwei Teilen aufgeführt werden soll, dürfte es ohne ein Hotelzimmer für Menschen vom europäischen Festland kaum machbar sein. Somit kostet dieser Theaterbesuch eine deutlich dreistellige Summe. Ob sich das wirklich so viele leisten können und wollen?
spon-facebook-10000015195 23.10.2015
3. Kommerz
Oh mein Gott! Ich glaube, dass das ein großer Fehler ist. Die Geschichte ist so schön angeschlossen und jetzt wird daraus eine Daily Soap im Form eines Theaterstücks. Das kann nicht gut gehen - für riecht das nach purer Geldscheffelei. Rowling will kein neues Buch, für einen Film ist nicht genug Substanz da, also machen wir ein Theaterstück.
serenity2012 23.10.2015
4. Zusammenhang?
Was nun Mark Rylance mit dem Potter-Stück zu tun hat, erschließt sich mir nicht. Oder wollten Sie nur Ihre Pseudo-Intellektualität heraushängen lassen? Londons West End ist groß genug für Schauspieler wie Mark Rylance und Familien-Entertainment wie die Potter-Stücke. Die Hotelpreise dürften kein Problem darstellen - London ist mittlerweile ganzjährig mit Touristen geflutet.
AliceAyres 23.10.2015
5.
Zitat von xcountzeroxein Mark Rylance wird sich für so einen neumodischen "quatsch" wohl nicht einspannen lassen ;) ihn live in "Jerusalem" oder "Twelfth Night" zu erleben, ist ein hochgenuss ohne gleichen. aber harry potter auf der bühne hört sich gar nicht schlecht an, zumal die autorin für perfektionismus bekannt ist.
Rylance wäre natürlich ein echter Coup. Zumindest bei seinen Filmen schreckt er ja auch vor moderneren und leichteren Stoffen nicht immer zurück. Das würde dann vermutlich wie jüngst Cumberbatchs Hamlet wieder weltweit in die Kinos übertragen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.