"Harry Potter"-Fortsetzung im Theater Mann, ist der alt geworden!

Verbeamtet und ein bisschen faltig: Nächste Woche startet in London im Theater der achte Teil von "Harry Potter", der den Zauberlehrling als Familienvater zeigt. Jetzt gibt es erste Bilder von den Darstellern in ihren Rollen.


Ehemann, Vater von drei schulpflichtigen Kindern und Beamter im Ministerium für Magie - auch Zauberschüler werden irgendwann ganz normale spießige Erwachsene. Selbst Harry Potter. Schon Ende letzten Jahres verriet Starautorin Joanne K. Rowling, wie es mit dem einstigen Kinderhelden weitergeht: Als quasi achten Teil ihrer Fantasy-Saga kündigte sie das Theaterstück "Harry Potter and the Cursed Child" an, das am 30. Juli im Palace Theater im Londoner West End offiziell uraufgeführt wird, ab dem 7. Juni aber schon in Previews zu sehen ist.

Der gealterte Titelheld wird von dem britischen Schauspieler Jamie Parker verkörpert, der mit dem Theaterstück "The History Boys" seinen Durchbruch hatte und auch im NS-Drama "Operation Walküre" zu sehen war. Die Rolle der Hermine ging an die aus Südafrika stammende, schwarze Schauspielerin Noma Dunezweni. Als bekannt wurde, dass Hermine schwarz sei, erklärte Rowling, dass die Hautfarbe im Buch niemals spezifiziert worden sei. (In unserer Bildgalerie sehen sie die Darsteller in ihrem Rollenoutfit.)

Das Stück, das in zwei Teile gegliedert ist, soll dort ansetzen, wo der letzte Band der Bücherserie endet. Bereits in der Vergangenheit hatte Rowling den Fans in einer Kurzgeschichte ein paar Einblicke in das Leben von Harry Potter nach dem Ende des siebten Bandes gegeben. Die Geschichte spielt 19 Jahre nach dem finalen Showdown zwischen Harry Potter und Lord Voldemort. Harry Potters jüngster Sohn Albus wird im Stück eine wichtige Rolle spielen - und mit dem Vermächtnis des berühmten Vaters hadern. Vater und Sohn müssen sich gemeinsam den Schatten der Vergangenheit stellen.

Die Fortsetzung der Geschichte ist das Ergebnis der Zusammenarbeit von Rowling mit Drehbuchautor Jack Thorne und Theaterregisseur John Tiffany. Tiffany hat für sein Musical "Once" mehrere Auszeichnungen erhalten. Insgesamt sollen 30 Schauspieler auf der Bühne stehen.

cbu



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bonngoldbaer 02.06.2016
1. Ende
Die Geschichte von Harry Potter ist zuende erzählt. Alles, was man jetzt noch dazu erfindet, kann sie nur schlechter machen.
Frida_Gold 02.06.2016
2.
Zitat von bonngoldbaerDie Geschichte von Harry Potter ist zuende erzählt. Alles, was man jetzt noch dazu erfindet, kann sie nur schlechter machen.
Das haben sie nach dem allerersten StarWars-Film auch gesagt. ;)
Finzl 06.06.2016
3.
Zitat von Frida_GoldDas haben sie nach dem allerersten StarWars-Film auch gesagt. ;)
Und wurde es besser? Nein. Es wurde absolut miserabel.
acitapple 06.06.2016
4.
Wie alt war er beim letzten Teil, 18 oder so ? Also noch lange nicht zu Ende erzählt. Ich halte die Fortsetzung jedoch äußerst unglaubwürdig. Einer wie Harry versauert nicht als Beamter. Hermine, ja, aber nicht Harry. Kann mir nicht vorstellen, dass er plötzlich den ganzen Tag Vorschriften wälzt. Auf die plötzlich andere Hautfarbe von Hermine brauchen wir nicht zu kommen, der Thread wurde schon geschlossen. Aber Ron und Ginny sind immer noch rothaarig...
christian simons 06.06.2016
5.
Zitat von acitappleWie alt war er beim letzten Teil, 18 oder so ? Also noch lange nicht zu Ende erzählt. Ich halte die Fortsetzung jedoch äußerst unglaubwürdig. Einer wie Harry versauert nicht als Beamter. Hermine, ja, aber nicht Harry. Kann mir nicht vorstellen, dass er plötzlich den ganzen Tag Vorschriften wälzt. Auf die plötzlich andere Hautfarbe von Hermine brauchen wir nicht zu kommen, der Thread wurde schon geschlossen. Aber Ron und Ginny sind immer noch rothaarig...
Die Idee ist nicht neu: In Steven Spielbergs "Hook" braucht der im Establishment gestrandete Peter Pan (Robin Williams) auch etwa 70 Filmminuten, um sich auf seine juvenilen Wurzeln zu besinnen. :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.