Internetpionier Jaron Lanier erhält Friedenspreis des Buchhandels

Mit kritischen Sachbüchern wie "You Are Not A Gadget" ist Jaron Lanier zum Stichwortgeber der Digitalisierungsdebatte geworden. Jetzt wird der US-amerikanische Informatiker mit dem Friedenspreis des Buchhandels geehrt.

Preisträger des Friedenspreises 2014: Jaron Lanier
DPA/ Insight Foto

Preisträger des Friedenspreises 2014: Jaron Lanier


Frankfurt/Main - Der US-amerikanische Internetpionier und Autor Jaron Lanier erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2014. Der 54-jährige Informatiker, der als Erfinder des Begriffs "virtuelle Realität" gilt, wurde einem breiteren Publikum durch sein Sachbuch "You Are Not A Gadget" (2011) bekannt, zuletzt erschien von ihm auf deutsch "Wem gehört die Zukunft?".

Lanier habe erkannt, welche Risiken die digitale Welt für die freie Lebensgestaltung eines jeden Menschen habe, heißt es in der Begründung des Stiftungsrats. Lanier weise auf die Gefahren hin, "die unserer offenen Gesellschaft drohen, wenn ihr die Macht der Gestaltung entzogen wird und wenn Menschen, trotz eines Gewinns an Vielfalt und Freiheit, auf digitale Kategorien reduziert werden".

Verliehen wird die mit 25.000 Euro dotierte Auszeichnung vom Dachverband der deutschen Buchbranche. Überreicht wird der Preis, eine der bedeutendsten Auszeichnungen Deutschlands, am 12. Oktober zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse in der Paulskirche. 2013 war die weißrussische Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch mit dem Preis gewürdigt worden.

hpi/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
limubei 05.06.2014
1. schauen sie nicht nur auf ihr Smartphone
eine Durchsage hier in Hong Kong in der MTR (U-Bahn). Warum wohl? Viele Menschen identifizieren sich hauptsächlich über die Verbindung zur digitalen Welt. Und wer nicht dabei ist, ist dann aussen vor. So gesehen ist das einerseits sehr bedenklich. Andererseits der Zug der Zeit.
Gaztelupe 05.06.2014
2.
Komisch, dafür scheint das Forum sich nicht zu interessieren. Dabei ist Lanier ein kluger Mann und kein rückwärts gewandter Maschinenstürmer. Vielleicht nimmt man ihm ja übel, wie richtig er dem Netz einen eklatanten Mangel an humanitärer Autorität bescheinigt.
wappler.ralf 05.06.2014
3. Naja
Ein Vertreter von alles soll kosten nur dann hats Wert vielleicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.