Todesverdrängung: Sterben ist irgendwie uncool

Von Oskar Piegsa

Eine ganze Lifestyle-Industrie verdient an der Todesverleugnung, das Altern wird scheinbar abgeschafft. In seinem Buch "Wir werden sein wie Gott" zeigt der Brite John Gray: Die ultimative Provokation für den modernen Menschen ist, dass sein Leben endlich ist.

Jung und vergnügt, am besten für immer - eine Existenz befreit von biologischen Fesseln Zur Großansicht
Corbis

Jung und vergnügt, am besten für immer - eine Existenz befreit von biologischen Fesseln

"Der Tod lässt sich jetzt nicht mehr verleugnen; man muß an ihn glauben." Diesen Satz schrieb Sigmund Freud 1915, umgeben von Tod und Verderben des Ersten Weltkriegs - und war damit vielleicht ein bisschen zu optimistisch. Wie vehement der Tod noch einige Jahre zuvor verleugnet worden war, wie aber auch heute, noch hundert Jahre später, an der Unvermeidbarkeit des Sterbens gezweifelt wird, das schildert der britische Philosoph John Gray eindrucksvoll in seinem neuen Buch "Wir werden sein wie Gott".

Bereits in seinen früheren Veröffentlichungen wie "Von Menschen und anderen Tieren", seinem "Abschied vom Humanismus", hatte der emeritierte Londoner Professor für Europäische Ideengeschichte menschliche Allmachts- und Erlösungsphantasien der Moderne kritisiert. Nun befasst er sich mit dem Tod, denn dieser sei für den modernen Menschen "eine Provokation, weil er eine Grenze markiert, die der Wille nicht zu überschreiten vermag". In drei Kapiteln erzählt Gray, wieso einflussreiche Denker in so unterschiedlichen Gesellschaften wie dem viktorianischen England, der Sowjetunion und dem gegenwärtigen westlichen Kapitalismus nicht an den Tod glauben - und seine Verbindlichkeit verleugnen.

Der Ausgangspunkt dieses Trends ist für Gray die schrittweise Entzauberung der Welt durch die Wissenschaft im ausklingenden 19. Jahrhundert. Das Problem, das der Darwinismus und die moderne Physik damals offenbarten, war anders als oft behauptet nicht, dass man die christliche Schöpfungsgeschichte nun nicht mehr wörtlichen nehmen konnte. Die Genesis sei jahrhundertelang als Mythos verstanden worden, schreibt John Gray, als "eine verdichtete Form, Wahrheiten zu verkünden", die anders als der buchstabengetreue Bibelglaube der Gegenwart keineswegs in der Konkurrenz zur empirischen Wissenschaft stand.

Darwin bei der Séance

Viel schwerer wog eine andere Erkenntnis: Dass der Mensch nicht nur als Individuum, sondern auch als ganze Art endlich ist. Warum aber leben wir, wenn irgendwann die Sonne vergeht und mit ihr alles Leben auf der Erde? Oder wenn sich die Evolution jederzeit zu unseren Ungunsten entwickeln könnte und wir abgelöst werden von Tieren, die vielleicht nicht einmal intelligenter sind als wir selbst? Im ausklingenden 19. Jahrhundert quälten diese Fragen die britische Intelligenzija. Der Schriftsteller H. G. Wells vertrat damals die Ansicht, der Mensch müsse die Evolution unter seine Kontrolle bringen, in rationale Bahnen lenken und sich so aus der Sinnlosigkeit seiner natürlichen Existenz befreien. Andere Dichter und Denker, Politiker und sogar Naturwissenschaftler klammerten sich derweil an die Hoffnung, der Tod sei gar nicht das Ende unserer Existenz. Sie waren überzeugt, später als Geister weiterzuleben - und trafen sich zu Séancen und spiritistischen Experimenten, die ihren Glauben mit Beweisen untermauern sollten.

Dieses erste und stärkste Kapitel von "Wir werden sein wie Gott" liest sich trotz seines Themas erstaunlich humorvoll, fast wie eine Satire über die Misere der viktorianischen Oberschicht. Geschickt verknüpft John Gray den Mega-Trend der wissenschaftlichen Verunsicherung mit den individuellen Schicksalen jener, die dem Geisterglauben verfallen waren: Da ist der Moralphilosoph Henry Sidgwick, der besessen ist von der Furcht, in keiner Nachwelt für die Unterdrückung seines sexuellen Verlangens belohnt zu werden. Da sind Gerald Balfour, der Bruder des Premierministers, und die Frauenrechtlerin Winifred Coombe Tennant, die ihre Beziehung gegenüber ihren Ehepartnern damit rechtfertigen, die Geister hätten ihnen den Beischlaf befohlen. Und schließlich ist da Charles Darwin, der seine erste und einzige Séance frühzeitig verlässt - weil ihm der Hokuspokus seiner Zeitgenossen auf die Nerven geht.

Lifestyle-Industrie der Todesverleugnung

In der Sowjetunion verbietet der kommunistische Materialismus etwas später zwar den Glauben an Gespenster, will sich mit dem Tod aber auch nicht abfinden. Während Hunderttausende Arbeiter verschlissen wurden, konservierte man die Leiche des Revolutionsführers Lenin - im Glauben, so legt John Gray nahe, man könne sie eines Tages ebenso leicht wieder zum Leben erwecken, wie man über den Tod der Massen verfügt.

Heutzutage sieht Gray eine ganze Lifestyle-Industrie der Todesverleugnung. Neben der Kryonik - dem Einfrieren alter Körper im Hoffen auf spätere Erlösung - wundert sich John Gray besonders über die Prognosen des Sachbuchautoren Ray Kurzweil. Dieser verspreche, das Altern werde bald abgeschafft, unsere Existenz von ihren biologischen Fesseln befreit und unser Bewusstsein in einer digitalen Welt unsterblich gemacht.

Während Gray den viktorianischen Geisterglauben ausgesprochen ernst nahm, macht er sich nicht mehr viel Mühe, derartigen Prophezeiungen zu widersprechen. Stattdessen klingt er fast mitleidig mit einer Menschheit, die sich rund hundert Jahre nach dem Freud'schen Verdikt immer noch nicht mit einer einfachen Wahrheit abfinden will: "Noch die akribischste Forschung enthüllt eine Welt, deren Rätsel das Chaos ist und der der menschliche Wille letztlich ohnmächtig gegenübersteht."

John Gray rät zur Demut, ja sogar zur Vorfreude auf den Tod als Erlösung aus der Willkür unserer Existenz. Diesen letzten Schritt muss man nicht mitgehen, um sich von seinem Buch zur Besonnenheit rufen zu lassen. Einen versöhnlicheren Schluss bot seinerzeit Sigmund Freud an: Auch eine Blume, die nach nur einer Nacht verblüht, kann prächtig sein.

Zuletzt auf SPIEGEL ONLINE rezensiert: Fritz Rudolf Fries' "Der Weg nach Oobliadooh", Norbert Scheuers "Peehs Liebe", John Lanchesters "Kapital", Edward Lewis Wallants "Mr Moonbloom", Ayad Akhtars "Himmelssucher", Clemens J. Setz' "Indigo" und J. J. Sullivans "Pulphead".

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hier könnte ein Titel stehen
shokaku 04.11.2012
Zitat von sysopCorbisEine ganze Lifestyle-Industrie verdient an der Todesverleugnung, das Altern wird scheinbar abgeschafft. In seinem Buch "Wir werden sein wie Gott" zeigt der Brite John Gray: Die ultimative Provokation für den modernen Menschen ist, dass sein Leben endlich ist. http://www.spiegel.de/kultur/literatur/john-gray-wir-werden-sein-wie-gott-a-861848.html
Die ganzen Konstrukte für ein Leben nach dem Leben zeigen, dass sich die Menschen schon seit Urzeiten von ihrer Endlichkeit provoziert fühlten. Die Mittel der Bewältigung sind heute nur Andere.
2. Glauben heißt nicht wissen...
HannyBanny 04.11.2012
... und damit kann man an den Tod nicht "glauben". Wir "glauben" ja auch nicht an Gravitation oder den Sonnenaufgang. Die Menschen ignorieren einfach etwas unausweichliches. Trifft es sie oder ihr Umfeld, sind sie zutiefst erschüttert und fahren alle Mittel auf, um dieses Erlebnis zu vergessen, zu unterdrücken, zu ignorieren. Bis zum nächsten Tod. "Die Einschläge kommen näher", sagen mir manche alte Leute. Das ist Unsinn, denn sie waren schon immer da. Jeder Tag, jede Minute, jede Sekunde könnte der letzte Augenblick sein, weil irgendein Blutgerinsel in uns platzt, wir überfahren werden oder weiß Gott ;) was. Anstatt daraus Kraft und Mut zu schöpfen, werden die Menschen hysterisch und tun so, als wäre das Leben unendlich. Wir sind unendlich zerbrechlich. Aber das macht alles, was wir tun so kostbar für uns selbst. Wir haben nicht die Zeit, sinnlos uns schinden zu lassen oder "Zeit" zu verschwenden - im negativen Sinne gemeint, wenn wir bewusstlos vor uns hindämmern im Kokon der ewigen Jugend und Fitness. Wir müssen unsere Zeit nutzen. Nichts anderes soll uns die Sterblichkeit lehren, davon bin ich überzeugt.
3. Wir sind Gast
agua 04.11.2012
Zitat von shokakuDie ganzen Konstrukte für ein Leben nach dem Leben zeigen, dass sich die Menschen schon seit Urzeiten von ihrer Endlichkeit provoziert fühlten. Die Mittel der Bewältigung sind heute nur Andere.
auf diesem Planeten fuer eine begrenzte Zeit.Da es keine Zeugen gibt, ob etwas nach dem Tod kommt und was, beschaeftigt dieses Thema die Menschen seit jeher .Der Tod ist ein Geheimnis,(niemand kommt wieder und erzaehlt, wie das war, nachdem er gestorben ist) und es ist auch ein Wunschdenken, dass das Dasein mit dem Tode nicht ausgeloescht ist, um sich mit der eigenen Vergaenglichkeit nicht auseinandersetzen zu muessen.Unsere derzeitige Gesellschaft erlebt gerade den Jugendwahn.
4.
kannmanauchsosehen 04.11.2012
Zitat von sysopCorbisEine ganze Lifestyle-Industrie verdient an der Todesverleugnung, das Altern wird scheinbar abgeschafft. In seinem Buch "Wir werden sein wie Gott" zeigt der Brite John Gray: Die ultimative Provokation für den modernen Menschen ist, dass sein Leben endlich ist. http://www.spiegel.de/kultur/literatur/john-gray-wir-werden-sein-wie-gott-a-861848.html
Was ist denn der eigene Tod? Wir leben ja schon unendlich, weil der Horizont unserer Wahrnehmung vom Horizont unseres Seins begrenzt wird. Ich werde mir das Buch aber sowieso nicht kaufen. Der Lifestyle, die Todes-Verdrängung, der Drang, "immer jugendlich-aussehen zu wollen", .... ist doch so alt wie die Menschheit selbst. Haben sich nicht schon die reichen alten Ägypter einbalsamieren lassen und sich in ihren Grabkammern mit Dingen des täglichen Bedarfs umgeben lassen. Dies ist alles nichts Neues. Und zu jeder Bewegung gibt es immer auch Gegenbewegungen, die Selbstmordwelle nach dem Erscheinen des "Werther", und wie ist das noch mal mit diesen ganzen Vampirfilmen, deuten diese nicht auch auf eine gewisse Todessehnsucht im Lande? Was sagt der Psychologe hierzu? Im Großen und Ganzen sehe ich uns was den Umgang mit dem Tod betrifft sogar auf dem guten Wege, wie z.B. die Hospizbewegung zeigt.
5. der Tod ist immer eine Zumutung
harte2, 04.11.2012
alle kulturellen Leistungen sind Taten gegen den Tod - in Stein, Bild Vers kann man hunderte Jahre in Erinnerung bleiben ( eine Art der Unsterblichkeit ) alle Verdrängung scheint auf dies Motiv zu deuten.wenn ich Sätze höre wie : was machen die Menschen, wenn in xmillionen Jahren die Sonne verglüht ?? dann ist unsere Art längst ausgestorben. menschlicher Hochmut scheint unbesiegbar.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Literatur
RSS
alles zum Thema Literatur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 61 Kommentare
Buchtipp

SPIEGEL ONLINE
Was lesen? Was kaufen? Was verschenken?

Die aktuelle Taschenbuch-Bestsellerliste: Welche Titel sind gerade heiß begehrt.

Jede Woche bei SPIEGEL ONLINE.

Übersicht: Alle Bestseller