Neues von Joshua Ferris Ein Zahnarzt blickt in den Schlund der Vergänglichkeit

Der Bestsellerautor Joshua Ferris erzählt von einem Zahnarzt mit Sinnkrise: Jeden Tag muss er der Vergänglichkeit ins Maul schauen.

Von

Joshua Ferris: Sein drittes Buch handelt von einem wohlhabenden Mann, der in einer Sinnkrise Halt sucht
Nina Subin

Joshua Ferris: Sein drittes Buch handelt von einem wohlhabenden Mann, der in einer Sinnkrise Halt sucht


Eigentlich könnte Paul O'Rourke von morgens bis abends lächeln, mit strahlend weißen Zähnen, so wie die Menschen in einer Zahncreme-Werbung. Denn Paul O'Rourke geht es blendend, beruflich betrachtet: Er ist Zahnarzt und Facharzt für Prothetik mit einer bestens ausgelasteten Praxis an der Park Avenue in Manhattan.

Seine Patienten sind Rechtsanwälte und Hedgefonds-Manager. Und die Gattinnen von Rechtsanwälten und Hedgefonds-Managern. Sie wünschen sich Zähne wie die von George Clooney oder Kim Kardashian, so wie viele Menschen, aber sie können sich diese Zähne auch leisten. Und so kann auch Paul O'Rourke sich eine Menge leisten, zum Beispiel eine Doppelhaushälfte mit Blick auf die Brooklyn Promenade.

Paul O'Rourke aber ist unglücklich: ein Zyniker vor dem Herrn, der sich abkapselt von der Welt und nicht einen einzigen echten Kumpel hat. In zwölf Jahren New York, so etwas wie der Welthauptstadt der Kultur, war er zwölf Mal im Programmkino, zwei Mal in einer Broadwayshow und ein Mal in einem Jazzkonzert. Meistens hockt er allein zu Hause und schaut sich Baseball an; er hat seit 1984 jedes Spiel der Red Sox auf Video aufgenommen.

Ein Provisorium rettet nichts

"Mein fremdes Leben" hat der Verlag die deutsche Ausgabe des Romans genannt, und dafür gibt es drei gute Gründe. Der erste: Paul O'Rourke hat sich dem Leben entfremdet; er steckt in einer Sinnkrise. Vielleicht schon seitdem sich sein depressiver Vater erschossen hat, sicher aber seitdem er als Zahnarzt praktiziert. Denn als Zahnarzt, so sieht er das, schaut er jeden Tag der Vergänglichkeit in den Schlund, dem Verfall. Er kann ihn nur mit einem Provisorium kaschieren, bestenfalls aufschieben. Aufhalten kann er ihn nicht.

Paul O'Rourke gibt sein eigenständiges Leben - das ist der zweite Grund für den Titel - nur zu gern auf, sobald es dazu eine Gelegenheit gibt, und die beste Gelegenheit gibt ihm stets eine neue Liebe. Er ist dann nicht mehr Paul, sondern Paul-der-Alison-liebt oder Paul-der-Connie-liebt. Genauer: Paul-der-Connie-und-deren-Eltern-und-deren-Religion-liebt. Er wirft seine Persönlichkeit über Bord, um endlich irgendwo dazuzugehören. Denn er sehnt sich nach nichts so sehr wie danach, in etwas Größeres einzugehen, etwas Überzeitliches, etwas Ewiges. Er glaubt an nichts, aber er hätte gern den Halt, den Traditionen und Rituale einem Gläubigen vermitteln.

Diese Sehnsucht scheint sich eines Tages zu erfüllen, als ein Fremder - das ist der dritte Grund für den Titel - sich als Paul O'Rourke ausgibt und sein digitales Leben kapert. Der Fremde legt einen Fake-Account für ihn bei Facebook an, twittert unter seinem Namen atheistische Aphorismen, postet unter seinem Namen antisemitische Kommentare auf Nachrichtenseiten.

Auch Paul O'Rourkes Zahnarztpraxis hat plötzlich eine Website, und auf dieser Website stehen von Tag zu Tag nebulösere Texte, die irgendwie religiös wirken und Paul O'Rourke als Angehörigen eines uralten Volkes erscheinen lassen, älter noch als die Juden - und noch bösartiger verfolgt. Gott, so heißt es paradox, habe diesem Volk aufgetragen, an Gott zu zweifeln, und so wurde der Zweifel an Gott zur Religion des Volkes. Zum Gegner des Volkes aber wurde das gläubige Volk der Juden.

Nominiert für den Man Booker Prize

Nach "Wir waren unsterblich" und "Ins Freie" ist "Mein fremdes Leben" der dritte Roman von Joshua Ferris. Der Bestsellerautor, geboren 1974 in Illinois, stand mit dem Buch auf der Shortlist für den Man Booker Prize, den bedeutendsten britischen Literaturpreis. Verliehen wurde dieser an Richard Flanagan und den Roman "The Narrow Road to the Deep North", aber schon die Nominierung gilt als großer Erfolg.

Der deutsche Verlag scheint zu versuchen, den Roman im Windschatten von modernen Internet- und Datenschutz-Debatten zu vermarkten. Anders als das Umschlagfoto und vor allem der Klappentext dies nahelegen, geht es jedoch im Kern gar nicht um Identitätsdiebstahl in der digitalen Welt. Es geht, ganz altmodisch, um einen Mann, der sich verloren fühlt, auch in der analogen Welt. Es geht um die Sehnsucht, sich eingebunden zu fühlen, sei es in eine Fanschar oder ein soziales Netzwerk wie Facebook, eine Familie oder eine religiöse Tradition.

"Mein fremdes Leben" kommt unterwegs manchmal wie eine Liebeskomödie daher, dann wieder wie eine Religionssatire, manchmal wie eine Detektivgeschichte, dann wieder wie ein Ideenroman. Das hat seinen Reiz, führt aber auch dazu, dass die Wege zum Ziel sehr verschlungen sind. Ferris schreibt pointensatt, aber auch verplaudert. 50 oder 100 Seiten weniger wären mehr gewesen.



Joshua Ferris: "Mein fremdes Leben". Aus dem Amerikanischen von Marcus Ingendaay. Luchterhand; 384 Seiten; 19,99 Euro.

Die 20 wichtigsten Romane im Herbst 2014
Stefan Klüter

Zwischen Saufgelagen und "Fickwetten" versucht Luis, sich selbst zu finden. Die Autorin Verena Güntner beschreibt in ihrem Debüt "Es bringen" die Zerrissenheit eines 16-Jährigen, der darunter leidet, kein Bringer zu sein.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Danny Merz

Der Roman des Jahres: Nino Haratischwilis "Das achte Leben" erzählt auf prächtige Weise von Liebe und Hass, Aufstieg und Fall des Kommunismus - und von einem Geheimrezept für Kakao, das nur die Frauen in der Familie kennen.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Steffi Roßdeutscher

Millionen lieben "Tschick" - jetzt sind Hauptfiguren des Buchs wieder da: In Wolfgang Herrndorfs Roman "Bilder deiner großen Liebe", der als Fragment nach dem Tod des Schriftstellers erscheint.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Jürgen Bauer/ Suhrkamp

Robinson und die DDR-Aussteiger auf Hiddensee: In "Kruso" erzählt Lutz Seiler von Republikflucht und vom Rückzug aus dem real existierenden Sozialismus.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Stiftung Schloss Leuk/ Thomas Andenmatten

Wandelnde Kuriosität und sexuelle Delikatesse: In "Pfaueninsel" erzählt Thomas Hettche von einem kleinwüchsigen Schlossfräulein - und macht sie zum Freak im Gehege der Literatur.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Karsten Thielker

3000 Euro in einem Pornodreh! Die Lidl-Kassierin Denise möchte nach New York. Dann lernt sie Anton kennen, einen gescheiterten Studenten. Mit gehobenem Unterschichtskitsch bedient Thomas Melle in "3000 Euro" den Voyeurismus der Anständigen.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Michelle Quint

In seinem bitter-sarkastischen Bestseller "The Circle" rechnet Dave Eggers mit dem Internetzeitalter ab.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Catherine Hélie/ Editions Gallimard

Die Lage eskaliert: In Yannick Haenels "Die bleichen Füchse" zieht sich ein Arbeitsloser ins Auto zurück - und schließt sich dann einer Widerstandsbewegung von Immigranten an.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

DPA

Wenn das Gespräch mit einem Fremden wie ein Angriff wirkt: Gertrud Leuteneggers "Panischer Frühling" ist ein kühner, assoziationsreicher Streifzug durch London.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Andreas Labes

Eine junge Frau zwischen niedlichem Stalker und abwesendem Bauarbeiter-Gatten: In ihrem neuen Roman "Aller Liebe Anfang" erzählt Judith Hermann eine sanfte Horrorgeschichte aus der Vorortidylle.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Laura J. Gerlach

Weltschmerz und bittersüße Retro-Attacken: Bodo Kirchhoff erzählt in seinem neuen Roman "Verlangen und Melancholie" von einer Welt des Verlustes, in der nur die Hüften der Geliebten "unsterblich" sind.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Nina Subin

Sechs Teenager treffen sich zufällig im Sommercamp - sie fühlen sich zu großen Taten berufen. 40 Jahre später sind die Jugendlichen erwachsen und ihre Pläne zertrümmert. Doch dafür sind sie frei. Die Hölle dazwischen schildert Meg Wolitzer in "Die Interessanten".
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Urban Zintel

"Ein ganzes Leben" von Robert Seethaler rafft ein mehr als sieben Jahrzehnte währendes Leben in ein paar einprägsame Szenen. Ein bittersüßer Sundowner mit einer kleinen Prise Kitsch.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Vivian Rheinheimer

In "Vaterjahre" erzählt Michael Kleeberg seine Jedermann-Saga weiter: Charly Renn hat nun Familie, einen guten Job - und erlebt manchmal den Zauber der bürgerlichen Vergegenwärtigung.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Jürgen Bauer

Lisa Kränzler erzählt in ihrem neuen Roman "Lichtfang" von einer 19 Jahre alten Borderlinerin. Ihre Sprache ist voller Tempo, Kraft, Energie - und manchmal etwas drüber. Denn Kränzler schreibt mit dem Pathos der Jugend vom Pathos der Jugend.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Toni Härkönen

Sie ist die einsame literarische Ikone Finnlands, dem Gastland der Frankfurter Buchmesse. In "Als die Tauben verschwanden" erzählt Sofi Oksanen eine abgründige Geschichte zwischen Weltkrieg und Sowjetzeit.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

AFP

Der Untergang einer ganzen Welt, geschildert mit Pathos und Melancholie: In "Das Ende der Arbeiterklasse" erzählt Aurélie Filippetti am Beispiel der eigenen Familie den Niedergang der stolzen französischen Linken.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Alex Reuter

Die Sprache ist schlicht und schnörkellos, der Inhalt aufwühlend: Angelika Klüssendorfs für den Deutschen Buchpreis nominierter Roman "April" ist das Porträt einer Heldin, die mit sich selbst kämpft - und dank Kunst und Literatur den Kampf gewinnt.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Ellen Warner

Der preisgekrönte Schriftsteller Edward St Aubyn hat mit "Der beste Roman des Jahres" ein Buch über die Vergabe eines Literaturpreises geschrieben: nicht die peinliche Abrechnung eines Enttäuschten - sondern ein sehr lustiges Buch.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

DPA

Ein Norweger wird mit "Mein Kampf" zum Hype in den USA: In einer autobiografischen Buchserie mit Hitler-Titel lässt Karl Ove Knausgård keine Peinlichkeit aus - und wird dafür gefeiert. Jetzt ist der nächste Band auf Deutsch erschienen: "Leben".
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.
)

Mehr zum Thema
Newsletter
Bücher: Bestseller und Lesetipps


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.