Kinderbuch "Keiner hält Don Carlo auf" Mission Familienzusammenführung

Carlos Mutter hat den Vater rausgeschmissen, nun ist dieser nach Sizilien zurückgekehrt. Und Carlo hat Sehnsucht. Wie der Elfjährige sich auf die Reise nach Palermo macht, schildert Oliver Scherz in einem warmherzigen Buch.

Thienemann

Von


Carlo hat ein Problem. Nein, das wäre untertrieben. Carlo hat eine Menge Probleme. Dass er zu dick ist und leicht schwitzt, ist im Moment das kleinste davon. Die Frau am Schalter will ihm keine Bahnfahrkarte von Bochum nach Palermo verkaufen. Er ist nämlich erst elf Jahre alt, auch wenn er sich für 13 ausgibt, wonach er aber nicht aussieht. Und vor allem: Seine Mutter weiß nicht, dass er gerade versucht, nach Süditalien zu reisen. Wenn sie es wüsste, dann würde sie es ihm verbieten.

In Palermo wohnt seit einem knappen halben Jahr Carlos Vater, genauer, seit Carlos Mutter ihn rausgeschmissen hat. Und obwohl er immer wieder versprochen hat, Carlo zu besuchen, hat er es nicht getan. Deshalb ist Carlo enttäuscht, sauer und fest entschlossen, seinen unzuverlässigen Vater in Palermo aufzusuchen und ihn zur Rede zu stellen. Naja. Und, um ihn endlich wieder in den Arm zu nehmen.

Carlo will diese Reise nach Palermo in jedem Fall machen, notfalls auch ohne Bahnticket. "Keiner hält Don Carlo auf" ist deshalb nicht nur das Motto des Jungen, sondern auch der Titel des Buches von Oliver Scherz. Es ist das vierte Buch des Autors und Schauspielers. Er hat mit "Wir sind nachher wieder da, wir müssen kurz nach Afrika" schon einige Bekanntheit erreicht. Darin erzählt er die Geschichte von einem Geschwisterpaar, das alleine zu Hause ist und bemerkt, dass ein Elefant vor dem Haus steht. Sie begleiten ihn auf einer (Fantasie-)Reise nach Afrika, zurück zu seiner Familie.

Seine Mission ist die Familienzusammenführung

Auch Carlo ist unterwegs, letztendlich unterwegs auf der Mission der Familienzusammenführung: Er möchte den Vater wieder nach Bochum holen, die Mutter zur Versöhnung bringen. Doch dafür muss er es erst mal nach Sizilien schaffen, eine Insel, von der er nur weiß, dass sie auf der Landkarte der Fußball vor dem Stiefel ist. Gefragt sind nun Glück, Chuzpe und Einfallsreichtum. Dass er alles dies hat, das entdeckt Carlo auf dieser Reise: Als er im Zug nach München im Speisewagen sitzt, blickt er panisch auf den Boden, als der Schaffner sich nähert und nach dem Ticket fragt. Und sieht, dass unter seinem Sitz ein Hund auf einer alten Fahrkarte herumkaut. "Der Hund hat sie gefressen", platzt es aus ihm heraus. Alle lachen, und der erste Streckenabschnitt ist geschafft.

Carlo hat einige solcher Abenteuer zu bestehen auf seiner Reise durch Europa, und dabei lernt er viel über Menschen und natürlich auch über sich. Er muss Abschied nehmen, zum Beispiel von seinem handsignierten BVB-Shirt. Und macht neue Bekanntschaften: Carlo begegnet einer alten Dame, die ihre Jugendliebe sucht, einem kleinkriminellen neapolitanischen Taxifahrer, einer großzügigen Großfamilie und weiteren Gestalten, die einem vielleicht deshalb so vertraut vorkommen, weil sie nah am Klischee konstruiert sind. Auch die Reise selbst ist kein Doku-Drama und keine Fiktion gewordene Sozialarbeit, sondern ein unterhaltsames Buch für Grundschulkinder ab acht Jahren.

Apathische Wasserschildkröte als bester Freund

"Keiner hält Don Carlo auf" ist ein Lese- und Vorlesespaß, weil Scherz so nah an seiner Hauptfigur und diese so grundsympathisch ist. Diese Warmherzigkeit hat auch schon den ersten Roman "Ben" von Oliver Scherz zu einem schönen Buch gemacht: Ben ist ein Vorschüler (und im zweiten Band ein Schüler), sein bester Freund ist seine Schildkröte Herr Sowa. Herr Sowa ist aber nicht niedlich, sondern einfach eine völlig durchschnittliche, ziemlich apathische Wasserschildkröte - also ideal als Projektionsfläche. Wie auch jedes Stofftier.

Carlos Motivation, diese weite Reise anzutreten, werden auch jene verstehen, deren Vater jeden Abend am Küchentisch sitzt: die Sehnsucht nach der heilen Familie. Auch Carlos Reise endet zumindest nicht ganz ohne Hoffnung.

Anzeige
  • Oliver Scherz, Peter Schössow:
    Keiner hält Don Carlo auf

    Thienemann Verlag; 112 Seiten; 9,99 Euro.

  • Bei Amazon bestellen.

  • Oliver Scherz:
    Ben.

    Schule, Schildkröten und weitere Abenteuer.

    Thienemann-Esslinger Verlag; 112 Seiten; 12,99 Euro.

  • Bei Amazon bestellen.

  • Oliver Scherz (Autor), Barbara Scholz (Illustratorin):
    Wir sind nachher wieder da, wir müssen kurz nach Afrika

    Thienemann Verlag; 112 Seiten; 12,99 Euro.

  • Bei Amazon bestellen.

Mehr zum Thema
Newsletter
Bücher: Bestseller und Lesetipps


zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.