Krach ums "Quartett" ZDF schlichtet - Löffler besänftigt?

Nach einem Telefongespräch, das der ZDF-Redakteur Michael Eichel mit Sigrid Löffler führte, gibt es offenbar Hoffnung für den Fortbestand des "Literarischen Quartetts".


Löffler: Vom Bedauern überzeugt?
DPA

Löffler: Vom Bedauern überzeugt?

Der Streit um das "Literarische Quartett" könnte ein glimpfliches Ende nehmen. "Ich habe am Freitagabend mit Sigrid Löffler telefoniert und habe das Gefühl, sie könnte einlenken", sagte der für die ZDF-Sendung verantwortliche Redakteur Manfred Eichel am Montag. Ein offener Konflikt in der letzten Ausgabe am 30. Juni zwischen der 57-jährigen Österreicherin Löffler, und dem Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki (80) hatte die zwölf Jahre alte Sendung mit dem Aus bedroht.

"Frau Löffler zeigte sich überzeugt von dem Bedauern, das Reich- Ranicki empfindet", sagte Eichel weiter. "Ich bin nun sehr zuversichtlich, dass die Sendung fortgesetzt werden kann." Am Montagnachmittag wollte Eichel in München persönlich Löffler treffen und mit ihr das Weitermachen endgültig besiegeln. In diesem Jahr sind noch drei Ausgaben des "Literarischen Quartetts" geplant. Bei einem Ausstieg Löfflers würde das ZDF die Sendung sofort einstellen.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.