"Bester Krimi-Autor aller Zeiten" Elmore Leonard ist tot

"Out Of Sight", "Schnappt Shorty" und "Jackie Brown": Elmore Leonards Romane gaben die Vorlage zu zahlreichen Kinohits ab. Die "New York Times" nannte ihn den "vielleicht besten Krimi-Autor aller Zeiten". Jetzt ist der Schriftsteller im Alter von 87 Jahren gestorben.

AP

Für den Schriftsteller Elmore Leonard fanden die Kritiker in den USA höchste Lobesworte: "Amerikas Krimi-Meister" wurde er genannt, "Dickens aus Detroit" und "nationales Kulturgut". "Der beste Krimi-Autor der Gegenwart", schrieb die "New York Times", "vielleicht der beste aller Zeiten." In Deutschland galt er lange Zeit bestenfalls als "Kult-Krimi-Autor". Doch das änderte sich in den vergangenen Jahren, spätestens mit den erfolgreichen Verfilmungen seiner Romane.

1925 in New Orleans geboren, zog der Sohn eines General-Motors-Arbeiters 1934 in die Autometropole Detroit. Dort studierte Elmore Leonard Englisch und Philosophie und schrieb derweil Kurzgeschichten. Er arbeitete in einer Werbeagentur und spezialisierte sich in seinen literarischen Versuchen auf das Western-Genre.

Ein Western war es auch, der ihm den ersten kommerziellen Durchbruch als Autor einbrachte. Den Roman "Hombre" (1961) konnte er an Hollywood verkaufen, die Verfilmung war ein Erfolg (deutscher Titel: "Man nannte ihn Hombre").

Als das Western-Genre an Bedeutung verlor, wechselte Leonard 1969 ins Krimi-Fach. Im Laufe der siebziger Jahre präzisierte er mehr und mehr seinen bis heute gerühmten Stil, doch sollte es noch bis 1985 dauern, ehe er mit "Glitz" einen ersten Bestseller veröffentlichte. Kurz zuvor hatte die "New York Times" geschrieben: "Nach 23 Romanen wurde ein Autor entdeckt."

Im Mittelpunkt von Leonards Kriminalromanen stand weniger das Verbrechen oder die Aufklärung und die Suche nach dem Täter. Prägend war vielmehr die Beschreibung spezieller Milieus. Im Gegensatz zu vielen anderen Autoren kehrte er dabei nicht immer wieder in bestimmte, ihm vertraute soziale Nischen zurück, sondern schilderte immer wieder neue Bereiche der Gesellschaft.

Viele seiner Bücher wurden verfilmt, darunter "Schnappt Shorty" mit John Travolta, "Out of Sight" mit George Clooney und "Jackie Brown" von Quentin Tarantino. Zuletzt erschienen auf Deutsch die Romane "Road Dogs" und "Raylan".

Elmore Leonard schrieb gerade an seinem 46. Buch, als er Anfang August 2013 einen Schlaganfall erlitt. Von diesem erholte sich er nicht mehr: Der große Krimi-Autor starb nach Angaben auf seiner Website am Dienstagmorgen (Ortszeit) im Kreise seiner Familie in Detroit. Leonard wurde 87 Jahre alt.

feb/dpa/AP/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Demokrator2007 20.08.2013
1. Todesmonat ?
Erschreckend wie viele Prominente diesen August bereits gestorben sind: R.I.P. Elmore Leonard Fritz Rau Lee Thompson Young Günther Metzger Henning Vosskamp Claus Jacobi Almut Klotz Jörg Pleva August Schellenberg Janina Depping Lisa Robin Kelly Lothar Bisky Friso von Oranien-Nassau Haji Ina Schaarschmidt Karen Black George Duke Jonathan Dümcke und viele andere die ich aus Platzgründen nicht aufgelistet habe Nekrolog 2013 (http://de.wikipedia.org/wiki/Nekrolog_2013#August) Ich werde sie nicht vergessen wie meinen Kumpel Werner der am 13 August verstarb. Macht´s gut DerDemokrator
andi0100 20.08.2013
2. Justified
Nicht zu vergessen: Justified, für diese großartige Krimiserie schrieb er die Drehbücher. Sein Roman RAYLAN basiert auf den Drehbüchern von JUSTIFIED.
Ein Fan 20.08.2013
3.
Er war der Beste. Und Freaky Deaky sein Meisterwerk.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.