Krimiautor David Peace "Ich wollte hinschmeißen, um meine Psyche zu retten"

Seine Thriller sind radikal brutal, seine Welten kaputt und trist, sein erstes Buch erträgt David Peace selbst nicht mehr. Und macht trotzdem blutig weiter: Im SPIEGEL-ONLINE-Interview erzählt der Erfolgsautor, wie ihn seine eigenen Storys verfolgen, sinniert über Serienkiller - und kündigt sein Karriereende an.

Schriftsteller Peace: "Ich versuche, jedem Ort sein schmutziges Geheimnis zu entlocken."
Suse Walczak

Schriftsteller Peace: "Ich versuche, jedem Ort sein schmutziges Geheimnis zu entlocken."


SPIEGEL ONLINE: Sie schreiben absurd brutale Thriller, in denen alles kaputt ist und glückliche Ausgänge nicht vorgesehen sind. Ebenso radikal, herausfordernd und gewöhnungsbedürftig ist Ihr Stil. Trotzdem werden Sie weltweit von Kritikern beklatscht und verkaufen gut. Was finden die Leute an so viel geballter Tristesse?

Peace: Das erstaunt mich auch immer wieder. Ich weiß ja, dass meine Bücher finster sind und mein Stil, nun ja, schwierig ist. Ich biete eine Kombination, für die man mit klarem Kopf kein Publikum erwarten kann. Dennoch war ich besonders in England in letzter Zeit erstaunlich erfolgreich. Mein "Red Riding Quartett" wurde für das Fernsehen verfilmt, war ein Quotenhit und multiplizierte meine Buchverkäufe. Und mein Fußball-Tatsachenroman "The Damned United" hat sich dort mehr als eine halbe Million mal verkauft und wurde ebenfalls verfilmt. Glauben Sie mir: Ich staune auch, aber wahrscheinlich werden viele meiner Bücher nicht gelesen.

SPIEGEL ONLINE: Wie meinen Sie das?

Peace: Zum einen gibt es nicht wenige Menschen, die Bücher nach guten Kritiken kaufen, aber nicht wirklich wissen, worauf sie sich da einlassen. Und bei mir haben garantiert viele nach wenigen Seiten einen Schock bekommen und das Buch für immer weggelegt. Außerdem ist mein größter Bestseller, das Fußballbuch, auch mein zugänglichstes, was den Stil betrifft. Wer das also mochte und sich dann eins meiner anderen Werke besorgte, könnte unangenehm überrascht worden sein.

SPIEGEL ONLINE: Es bleiben viele Leser, die von Ihren Büchern beeindruckt sind.

Peace: Was England angeht, ist das auch ein beruhigendes Zeichen. Der Buchmarkt dort hat sich in den vergangenen Jahren sehr konservativ entwickelt. Dass meine Bücher überhaupt ein Thema sind, sollte für andere experimentierfreudige Autoren eine Ermunterung sein. Mein Verleger hat meinen Lektor sogar schon aufgefordert, den "nächsten David Peace" aufzutreiben. Das ist bizarr, aber freut mich natürlich.

SPIEGEL ONLINE: Stimmt es, dass Sie ihre Manuskripte früher in schöner Regelmäßigkeit zurückbekommen haben?

Peace: Ja, und das mit tollen Briefen wie "Bitte sehen sie davon ab, uns jemals wieder etwas zu schicken" oder "Sie sollten nicht davon ausgehen, dass Sie von Literatur je leben können". Das war teilweise sicher wirklich nett gemeint. Aber damals wusste ich bereits, was ich auch heute jedem Autor raten würde: Schreibe immer nur für dich und niemals, um anderen zu gefallen. Wenn man an sich glaubt, wird man irgendwann seine Chance bekommen. Das muss man sich allerdings leisten können.

SPIEGEL ONLINE: Wovon lebten Sie, während Ihre Manuskripte abgelehnt wurden?

Peace: Ich habe lange als Lehrer gearbeitet. Tagsüber unterrichtet. Nachts geschrieben.

SPIEGEL ONLINE: Wie schwierig ist es, nach dem Schreiben so düsterer Stoffe entspannt mit den eigenen Kindern zu spielen? Lassen Sie Ihre dunklen Phantasien im Arbeitszimmer?

Peace: Das ist wirklich schwierig, ohne hier allzu dramatisch klingen zu wollen. Als ich den zweiten Band meiner Tokio-Reihe recherchierte, las ich Protokolle über das, was in Japan mit manchen Kriegsgefangenen geschehen war. Dinge, die man sich weder vorstellen kann noch möchte, die aber in diesen Akten festgehalten waren, die im Auftrag der Sowjetunion damals bei Prozessen entstanden. Mein Bild von Japanern verfinsterte sich massiv, obwohl ich wusste, dass das Quatsch ist. Ich lebte in Tokio, fühlte mich wohl dort, wurde aber den Horror dieser Akten kaum los. Man muss sich dann ablenken. Mir hilft Fußball. Wenn ich nach einem quälenden Tag ein Spiel schaue, radiert das alle bösen Gedanken aus. Zumindest für ein Weilchen. Aber meine Frau würde das abstreiten. Das Schreiben des zweiten Tokio-Buchs hat mich sehr mitgenommen. Ich habe oft darüber nachgedacht, ob ich hinschmeißen soll, um meinen Verstand zu retten. Aber da ich in meinem Leben ohnehin nur zwölf Romane schreiben werde, habe ich mich zusammengerissen.



insgesamt 1302 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
BerSie, 13.08.2008
1. Gegen den Tag
Ob lesende Hund, sprechende Kugelblitze, oder das Michelson-Morley-Experiment... seltsam ist die Faszination des neuen Pynchon, der mich immer mehr in den Bann zieht! PS Wär ja schön, wenn hier auch Sachbuchbesprechungen toleriert würden!
joachim durrang 13.08.2008
2. bücher
ich lese hauptsächlich meine eigenen texte
kurzundknapp, 13.08.2008
3.
Zitat von joachim durrangich lese hauptsächlich meine eigenen texte
Wow, besser als Goethe, Shakespeare und Benn? Glückwunsch....
BerSie, 13.08.2008
4.
Zitat von kurzundknappWow, besser als Goethe, Shakespeare und Benn? Glückwunsch....
Was der wohl textet, wenn keiner zukuckt?:-)
Muffin Man, 13.08.2008
5.
Unter den Neuerscheinungen sind es in letzter Zeit nur zweie gewesen, die meine Neugier soweit geweckt habe, das Portemonnaie zu zücken: Muriel Barberys "Die Eleganz des Igels (http://www.dtv.de/eleganz_des_igels/index.html)", eine möglicherweise interessante Gegenüberstellung zweier Außenseiterpositionen, ich hab's allerdings wegen eines höheren Stapels älterer Bücher, die ich noch vorher lesen will, kaum angerührt... und Cornelius Medveis "Mr. Thundermug (http://www.chbeck.de/productview.aspx?product=22701)", dessen Story allerdings ziemlich simpel ist - naja, DAS ist's ja auch, was Lesepublikum und Lektoren verlangen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.