Abstieg eines Paares Hallo, ihr prekären Existenzen, dieses Buch ist für euch

Was ist, wenn das Leben nicht mehr in Altbauvierteln und Bio-Cafés spielt? Kristine Bilkau erzählt in ihrem Romandebüt "Die Glücklichen" von der Angst einer jungen Generation vor dem Scheitern.

Von Maren Keller

Kristine Bilkau: Leichte Selbstverständlichkeit und Feinheit
Luchterhand

Kristine Bilkau: Leichte Selbstverständlichkeit und Feinheit


Hallo, ihr Berufsmusiker und freien Journalisten, ihr wissenschaftlichen Mitarbeiter mit euren befristeten Verträgen, ihr Geisteswissenschaftler, ihr Mittdreißiger in den Altbauwohnungen in den gefragten Wohnlagen mit Staffelmieten, dieses Buch ist für euch. Kristine Bilkaus Debütroman "Die Glücklichen" könnte von jedem von euch handeln, und in gewisser Weise tut es das auch, auch wenn die Protagonisten in diesem Fall Georg und Isabell heißen und ein Pärchen sind, das mit einem Baby namens Matti irgendwo in Hamburg wohnt.

Isabell ist Cellistin. Sie arbeitet im Orchestergraben eines Musicals. Abends fährt sie zu den Aufführungen, bei denen sie jedes Wort der Schauspieler oben auf der Bühne mitsprechen könnte. Keine Anstellung im Symphonieorchester. Keine Plattencover, die sie im Kleid mit dünnen Trägern zeigen. Aber immerhin genug, um Risottomischungen in durchsichtigen Tütchen zu kaufen, außerdem getrocknete Wildfeigen, Rosenkandis, Bio-Lavendelblütenhonig, Pfefferschokolade und Maronenaufstrich für das Frühstück. Den mag Georg so gern.

Georg ist Redakteur bei einer Tageszeitung. Tagsüber sitzt er an seinem Schreibtisch, um Texte zu redigieren, die andere geschrieben haben, und Themenpläne zu verwalten. Und manchmal fährt er sogar irgendwo hin und schreibt dann ein Porträt über ein Aussteigerpärchen auf irgendeinem Bauernhof. Keine preisgekrönten Reportagen aus den Krisenregionen dieser Welt. Aber immerhin genug, um sich zusammen mit Isabell die Miete leisten zu können für die Altbauwohnung mit Blick auf den Ahornbaum und den wackeligen Kacheln in der Küche und den Flügeltüren und dem Musikzimmer und Mattis Fingerabdrücken an den Fenstern und dem Kinderzimmer mit Polsterecke und der Speisekammer, in der manchmal drei, vier lila Köpfe Rotkohl herumrollen, weil jede neue Biokiste im Winter einen neuen Kopf Rotkohl mit sich bringt, und im Sommer Zucchini, Zucchini, Zucchini.

Eines Tages brennt der Kronleuchter

Die Häuser in ihrem Viertel sind bonbonrosa, hellgelb und türkis gestrichen, die gusseisernen Geländer der Balkone mit Blumen überwuchert, die in bunten Tontöpfen wachsen. Wenn unten in ihrer Straße mal wieder eine neue Manufaktur oder Galerie aufmacht oder ein Bäcker, dessen Brötchen noch handgemachter aussehen, lachen sie oben an ihrem Holzküchentisch darüber. Aber es ist das gutmütige Lachen derer, die dazugehören und genauso gut unten in der Schlange stehen könnten.

Doch irgendwann kommt ihnen dieses Gefühl abhanden, wie selbstverständlich dazuzugehören. Vielleicht beginnt es mit dem Zittern in Isabells Hand, das eines Abends ihr Cello-Solo begleitet und von dem sie augenblicklich ahnt, dass es sie den Job kosten wird. Physiotherapie. Attest. Ersatz. Vielleicht beginnt es damit, dass da plötzlich nicht nur Nachrichten über die Welt in Georgs Zeitung sind, sondern auch Nachrichten über Georgs Zeitung in der Welt. Sparmaßnahmen. Insolvenz. Kündigungen. Vielleicht damit, dass plötzlich Bauarbeiter auf einem Gerüst vor ihrem Fenster stehen und eines Tages ein Kronleuchter im Treppenhaus brennt. Sanierung. Aufwertung. Mietpreiserhöhung.

Isabell und Georg müssen plötzlich rechnen. Er rechnet heimlich im Kopf aus, wie lange sich zwei Arbeitslose diese Miete noch leisten können. Sie rechnet, welchen Bruchteil der Miete ihr neues Kleid mit dem Plisseerock kostet. Vor allem aber rechnen sie plötzlich damit, dass sie sich in naher Zukunft ihre alte Identität nicht mehr leisten können, dass sie sich getäuscht haben, als sie dachten, später einmal werde alles automatisch gut, und ihnen stünde dieses Leben zu. "Er hat gedacht, sich den Anspruch auf Sicherheit verdient zu haben. Doch es gibt keinen Anspruch auf Sicherheit." Die schleichende Angst vor dem sozialen Abstieg lässt sie giftig werden, müde und einander fremd.

Ein lautloses Metronom im Hintergrund

Bilkau gelingt es, die vagen Verschiebungen, die kaum festzumachenden Verluste und die omnipräsente Angst an präzisen Ereignissen entlang zu erzählen. Mit Sachlichkeit und protokollarischem Ernst, die keinen Unterschied machen zwischen den Verfärbungen der Ahornbaumblätter und der Verdüsterung der Stimmung. Sie braucht dafür kaum Rückblicke, keine Vorgriffe, keine Raffungen und keine gedehnte Zeit. Bilkau erzählt so gleichmäßig, als schlüge ein Metronom, wie es zweifellos in Isabells Musikzimmer steht, lautlos im Hintergrund dieses Textes. Bilkau erzählt mit eben jener leichten Selbstverständlichkeit und Feinheit, mit der sich Isabell Cello zu spielen wünscht.

"Die Glücklichen" hat etwas zu erzählen über diese Generation, das es so womöglich noch nicht zu lesen gab. Und wenn ihr diesen großartigen Roman hoffentlich lest, ihr Berufsmusiker und Journalisten, ihr Geisteswissenschaftler und Mittdreißiger in euren Altbauwohnungen mit der Staffelmiete, dann lest weiter bis zu seinem ungewöhnlichen und beruhigenden und verdienten Happy End, das mit einem Pop-up-Flohmarkt beginnt und im Park endet und süßer schmeckt als jedes Petit Four von jeder kleinen Konditorei für 3,90 Euro das Stück.

LITERATUR SPIEGEL auf Facebook

Die 20 wichtigsten Romane im Frühjahr 2015

Wie Polo sich aus dem Proletenmilieu freistrampelt: In "Mein Vater ist Putzfrau" erzählt Saphia Azzeddine mit viel Situationskomik von einem Jugendlichen aus der Pariser Banlieue. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Kiffer im Weltall: In "Planet Magnon" erzählt Leif Randt von einem Sonnensystem des Wohlstands und der unterdrückten Gefühle - eine faszinierende Allegorie auf die emotionale Unterkühlung des Westens. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Das eigene Unglück wird am Hindukusch bekämpft: In "Die Sprache der Vögel" erzählt Norbert Scheuer von einem Sanitätsgefreiten. Den hat die Flucht vor sich selbst nach Afghanistan geführt. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Zur Waffen-SS oder zur rumänischen Armee? Ursula Ackrill erzählt in ihrem Roman "Zeiden, im Januar" von Siebenbürgen in der NS-Zeit. Ihr Roman ist die Überraschung auf der Shortlist des Leipziger Buchpreises. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Verschwörungstheoretiker werden an Martin Suters "Montecristo" ihre Freude haben: Ein Journalist deckt einen Bankenskandal auf - und gerät selbst ins Visier mächtiger Hintermänner. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Rainer Maria Rilke als die Drama-Queen des Jahres 1905? Klaus Modicks historischer Roman "Konzert ohne Dichter" steigt in der SPIEGEL-Bestsellerliste auf Platz sechs ein. Wir beantworten die entscheidende Frage: Und das soll ich lesen? Lesen Sie hier unsere Rezension.

"Stoner" war die Wiederentdeckung der vergangenen Jahre, jetzt gibt es die nächste Neuauflage von John Williams: "Butcher's Crossing" lässt die Welt der Büffeljäger aufleben. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Mit dem Flow eines guten Films: Rachel Kushner, in den USA gefeiert, erzählt in "Flammenwerfer" mitreißend von einer Heldin, für die das Leben wie ein Kunstwerk ist. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Israels berühmtester Schriftsteller erzählt vom Verrat als kreativem Prozess: Amos Oz' "Judas" kann auch als Anregung gelesen werden, sich im Nahost-Friedensprozess von eingefahrenen Denkmustern zu lösen. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Echte Kerle sind hart im Nehmen, prügeln sich, saufen - und verachten Schwule: In "Das Ende von Eddy" erzählt Édouard Louis herzzerreißend von den Geschlechterrollen im Hinterland. In Frankreich ist das Buch ein Riesenerfolg. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Ein verliebter Student wird zum Ziel einer RAF-Intrige - weil sein Onkel Nazi-Täter war: In "Das Lächeln der Alligatoren" erzählt Michael Wildenhain vielschichtig vom Terrorismus in den Siebzigern. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Wie ein Boxer auf Speed: Mit "Perfidia" beginnt James Ellroy ein Epos von Gier und Grausamkeit - ein höllischer Spaß auf 940 Seiten. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Ein Plädoyer fürs Scheitern: Mit "Das Gegenteil von Einsamkeit" gelang Marina Keegan ein Porträt ihrer Generation - sie wurde in den USA gefeiert, hat diesen Erfolg aber nicht erlebt. Mit 22 Jahren starb sie bei einem Unfall. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Molly Antopol erzählt in "Die Unamerikanischen" von anti-kommunistischer Paranoia, dem heutigen Israel - und davon, wie die Abgründe des 20. Jahrhunderts unser Familienleben prägen. Lesen Sie hier unsere Rezension.

In seinem Familienepos "Wir sind nicht wir" erzählt Matthew Thomas die Geschichte seines Vaters, der früh an Demenz erkrankte. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Unterschwellig tobender Liebeskrieg: Stephan Thome, erfolgreicher Meister des Beziehungsromans, erzählt in "Gegenspiel" sein rheinisch-portugiesisches Ehedrama fort - diesmal aus der Sicht der Frau. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Bevor Boko Haram für Angst und Schrecken sorgt: Der New Yorker Teju Cole reiste für "Jeder Tag gehört dem Dieb" nach Nigeria und fand ein Land, das zermürbt ist von sich selbst. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Der preisgekrönte Bestseller-Autor Arno Geiger hat einen steifen Studenten zum Helden seines neuen Romans "Selbstporträt mit Flusspferd" gemacht. Der lernt, nachdem sich seine Freundin von ihm getrennt hat, die aufregende Aiko kennen. Lesen Sie hier unsere Rezension.

"Old Nobody" auf Odyssee durch das Berliner Nachtleben: Jochen Distelmeyer, gefeierter Songschreiber der Band Blumfeld, veröffentlicht seinen Debütroman "Otis". Viel hat er mitzuteilen. Nur wenig zu sagen. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Michel Houellebecqs neuer Roman "Unterwerfung" ist nach dem Anschlag auf "Charlie Hebdo" das Buch der Stunde. Ein Schreckensszenario von einer islamischen Herrschaft über Frankreich aber zeichnet es nicht. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Anzeige

Mehr zum Thema
Newsletter
Bücher: Bestseller und Lesetipps


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rafaveira90 18.03.2015
1. Generation y
Heute ist es ja die ständige Angst vor dem Scheitern, die uns einschüchtert. Leistungsdruck trifft auf Freiheit, ewige Studenten und überehrgeizige Angestellte sind gleichzeitig zu wach und zu müde. deshalb müssen sie sich belohnen, mit schönen Wohnungen und reisen. natürlich muss man auch die Welt gesehen haben...hinzu kommt die Angst vor dem Alter(n), die Angst allein zu sein usw. Wir sind geprägt von Ängsten. Bin gespannt auf das Buch ! :)
cektop 18.03.2015
2.
...ein Randgruppenthema...
fort-perfect 18.03.2015
3. Tja,
so ist das halt, wenn man diesen sinnlosen Kram studiert, nachher kommt nichts dabei herum und schon gar kein gefülltes Konto..... Das "wahre" Leben findet bei den Juristen, Medizinern und Betriebswirten statt, denn nur diese Berufsgruppen können die innovativen Ideen der kaufmännisch unterbelichteten MINT Absolventen in klingende Münze umwandeln... von den Geisteswissenschaften kommt da gar nichts.... Schöne neue Welt....
fatherted98 18.03.2015
4. Realität...
...für Hunderttausende, ja Millionen in Deutschland. Das der Roman nun zwei Akademiker zum Thema hat (die das natürlich wegen Ihrer Qualifikation und Ausbildung so gar nicht verdient haben), die halt auch mal in die H4 Mühlen geraten....tja...meint die Autorin dass die Nicht-Akademiker sich einfacher in prekäre Verhältnisse einpassen? Die SPON Kritik ist wohl das Ergebnis von Ängsten (auch des Autors) das sowas ja auch der eigenen "Klasse" mal passieren kann...ach guck mal an...
Pfaffenwinkel 18.03.2015
5. Doch, gab es schon zu lesen.
Über genau dieses Präkariat schrieb bereits Helmut Kuhn in seinem Roman "Gehwegschäden".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.