Grass-Gedicht über Israel: Lyrischer Erstschlag

Ein Kommentar von

Israelis als Kriegstreiber, "Antisemitismus" als Totschlagargument: Noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik ist ein prominenter Intellektueller so klischeehaft gegen Israel zu Felde gezogen wie Günter Grass.

Grass holt gegen Israel aus: "Gealtert und mit letzter Tinte" Fotos
dapd

"Was gesagt werden muss" hat Günter Grass sein Gedicht überschrieben. Es beginnt mit den Worten: "Warum schweige ich, verschweige zu lange, was offensichtlich ist". Es geht in diesem, in der "Süddeutschen Zeitung" veröffentlichten Gedicht um Grass' Schweigen zu Israel und zum drohenden militärischen Konflikt zwischen Israel und Iran. Es geht um deutsche Waffenlieferungen. Es geht um das Verhältnis von Deutschen und Israelis. Es geht um ein Thema, bei dem allein eine Überschrift wie "Was gesagt werden muss" schon eine ungute Frivolität birgt: die Frivolität des Tabubruchs.

"Was gesagt werden muss", das ist, lyrisch kaum verhüllt, nichts anderes als das, was man dort, wo man keinen Literaturnobelpreis vorzuweisen hat, nur unwesentlich schlichter ausdrückt. Am deutschen Stammtisch: "Man wird ja noch mal sagen dürfen, dass..."

Man wird ja wohl darüber reden dürfen, genau - wenn da nicht dieses ungeschriebene Gesetz wäre, dass man eben nicht darf. Und so liefert der Dichter, nachdem er die rhetorische Einstiegsfrage nach dem Grund für sein Schweigen gestellt hat, wenige Zeilen später die Erklärung für seine bisherige Zurückhaltung: Er habe sich damit einem Zwang untergeordnet. Einem Zwang, "der Strafe in Aussicht stellt, sobald er missachtet wird."

Günter Grass hat viele politische Schlachten geschlagen in seinem Leben. Er ließ sich mit Eiern bewerfen, als er für Willy Brandt Wahlkampf machte, für seine "Blechtrommel" wurde er wegen vermeintlich jugendgefährdender Schweinereien angezeigt. Welchem Zwang unterliegt er, welche Strafe schreckt ihn, dass er sich versagt, wie er in seinem Gedicht schreibt, "jenes andere Land beim Namen zu nennen, in dem seit Jahren - wenn auch geheimgehalten - ein wachsendes nukleares Potential verfügbar aber außer Kontrolle, weil keiner Prüfung zugänglich ist"? Es ist die Strafe mit dem "Verdikt 'Antisemitismus' belegt zu werden."

Gabriels "Apartheid"

Vier gewundene Strophen braucht Grass, um endlich zu dem zu kommen, was er mit seiner Überschrift gedanklich vorbereitet hatte. Denn wenn es einen Argumentationsstrang gibt, der hierzulande fast immer auf die Einleitung "Man wird ja noch mal sagen dürfen" oder - wie es bei Grass heißt "Was gesagt werden muss" - folgt, dann hat er entweder mit den in Deutschland lebenden Ausländern zu tun. Oder mit Israel.

Grass vollzieht hier eine bemerkenswerte Gleichsetzung, die logisch klingen soll, es aber eben nicht ist: Kritik an Israel ist antisemitisch. Müsste man sie im Zweifelsfall nicht eher antiisraelisch oder vielleicht antizionistisch nennen? Und ist sie in Deutschland tatsächlich unter Strafe gestellt? Erst kürzlich konnte der SPD-Chef Sigmar Gabriel doch ganz unbehelligt von "Apartheid" in Hebron schwadronieren. Wurde er bestraft? Nein. Ignatz Bubis hat sich, als er schon Vorsitzender des Zentralrats der Juden war, einmal darüber beschwert, dass man ihm gegenüber Israel als "sein Land" bezeichne. Bubis war deutscher Staatsbürger. "Die Juden", das hat zumindest Günter Grass noch immer nicht begriffen, sind nicht "die Israelis".

In seinem Fall allerdings würde selbst diese Erkenntnis kaum noch weiterhelfen: Ob man die sinisteren Strippenzieher, die jede Kritik an ihnen mit gesellschaftlicher Ächtung bestrafen, nun Juden oder Israelis nennt, ist fast egal - es steckt ja doch das gleiche Klischee dahinter: die Weltverschwörung. Und das ist, den Gefallen muss man Grass an dieser Stelle leider tun, antisemitisch.

"Der Heuchelei überdrüssig"

Grass ist so eitel, dass er es in der "Zeit " einst fertigbrachte, sogar anlässlich der Beerdigung von Heinrich Böll fast nur über sich selbst zu schreiben; seine politische Meinung packt er in ein derart schlicht gemachtes Gedicht. Was für ein Pathos! Hätte er seine Verse doch besser nicht mit dem Wort "Ich" in der ersten Zeile begonnen. Sondern sich ausführlicher mit der Lage Israels auseinander gesetzt. Dann hätte er recht schnell eine Ahnung davon bekommen können, wie es sich psychologisch für die Bevölkerung Israels anfühlen muss, von Feinden umzingelt zu sein. Ob die Iraner wirklich, wie es Grass vom Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad glaubt, nur "Maulhelden" sind, das Volk nur "unterjochte, zum organisierten Jubel gelenkte" Massen - das würde sich wohl erst im Ernstfall zeigen. Dann allerdings wäre der Staat Israel, auch wenn Grass das nun für mit "flinker Lippe als Wiedergutmachung deklariert" hält, sehr wohl auf U-Boote angewiesen. Auch aus Deutschland.

Aber nein, Grass braucht derartige Erwägungen nicht anzustellen, schließlich ist er "Israel verbunden". Wo ist der Gong? Klischee erfüllt! Schließlich kommt auch an den Stammtischen der Satz "Man wird ja wohl noch mal sagen dürfen" nicht mehr ohne den Zusatz "Einige meiner besten Freunde sind Ausländer" aus. Wohl also einem Land wie Israel, das solche Freunde hat: In jungen Jahren in der Waffen-SS, jetzt, wie Grass schreibt, "gealtert und mit letzter Tinte", "der Heuchelei überdrüssig."

Es ist geschmacklos, wenn ausgerechnet Deutsche den Israelis erklären, was sie zu tun haben. Noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik allerdings hat sich ein prominenter Intellektueller auf so eitle Weise mit so dumpfen Klischees gegen Israel gestellt. Seine Forderung, das israelische Atompotential müsse wie das iranische durch "eine internationale Instanz" kontrolliert werden, geht dabei unter.

Ob es in absehbarer Zeit, wie im Gedicht unterstellt, zu einem Atomangriff kommt, mit dem Israel das "iranische Volk auslöschen könnte", ist keineswegs sicher. Eines aber ist gewiss: Der lyrische Erstschlag ist geführt - und das von deutschem Boden.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 158 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
Bernd L. Auert 04.04.2012
Zitat von sysopdapdIsraelis als Kriegstreiber, "Antisemitismus" als Totschlagargument: Noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik ist ein prominenter Intellektueller so klischeehaft gegen Israel zu Felde gezogen wie Günter Grass. Kritik an Israel-Gedicht "Was gesagt werden muss" von Günter Grass - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,825669,00.html)
Tja, die Replik des Kommentierenden scheint ihn eher zu bestätigen. "Eigentor", fällt mir dazu ein. Und "billig".
2. unbeantwortet
Kilokalorie 04.04.2012
Lieber Herr Hammelehle, ist hier nicht mit gleicher Münzer geschrieben worden, mithin mit einem doch recht emotionalen Vernichtungshieb auf Herrn Grass? Oder will uns nun der SPIEGEL Rede- und Denkverbote erteilen? Eine Antwort auf die Frage, wie denn die durchaus drohende Vernichtung von Menschenleben in dieser Region verhindert werden soll und auch dieFragestellung des "Erstschlagsrechts" beleibt im Kommentar leider unbeantwortet.
3. Move
Acerb 04.04.2012
Zitat von sysopdapdIsraelis als Kriegstreiber, "Antisemitismus" als Totschlagargument: Noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik ist ein prominenter Intellektueller so klischeehaft gegen Israel zu Felde gezogen wie Günter Grass. Kritik an Israel-Gedicht "Was gesagt werden muss" von Günter Grass - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,825669,00.html)
Ich mag Günther Grass nicht. Er war mir nur ein einziges Mal sympatisch, als er Lafontaine empfahl, "ein Glas Rotwein zu trinken und das Maul zu halten". Ich hielt Grass allerdings für clever. Un-clever ist es aber, sich nicht an den einzigen "winning move" bei Diskussionen über Israel im Allgemeinen und Juden im Besonderen zu halten: nicht mitzudiskutieren.
4. Automatismen
koudas 04.04.2012
Zitat von sysopdapdIsraelis als Kriegstreiber, "Antisemitismus" als Totschlagargument: Noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik ist ein prominenter Intellektueller so klischeehaft gegen Israel zu Felde gezogen wie Günter Grass. Kritik an Israel-Gedicht "Was gesagt werden muss" von Günter Grass - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,825669,00.html)
Ich finde es schon sehr erstaunlich wie schnell die Mechanismen greifen sobald ein "Intellektueller" Israels Politik kritisiert ! Mein Freund Broder schwingt sofort die Antisemitismuskeule ...der Zentralrat beklagt sich sofort und SPON hat auch nicht lange gebraucht um Grass zum Antisemiten abzustempeln...WARUM ? Ist Kritik an Israels Politik nicht erlaubt ?? in was für einer Demokratie leben wir eigentlich ? Wo waren denn die ganzen Empörten als Israel sich weigerte die Delegation der Menschenrechtsorganisation der UN anzuerkennen ? Da schweigt man lieber weil sonst könnte man ja in die Ecke des Antisemiten gestellt werden ! Ich bin kein Deutscher, weiß aber dass viele meiner deutschen Freunde genauso denken aber wahrscheinlich sind dass auch alle Antisemiten und Judenhasser, nicht wahr ? So jetzt warte ich darauf auch beschimpft zu werden und in eine rechte Ecke gedrängt zu werden
5. Das Gedicht ist schon richtig und nötig!
mactor2 04.04.2012
Und warum sollte ein Deutscher den Israelis nicht erklären das Sie einen Fehler machen? Ich finde das Gedicht spricht nur die Tatsachen aus - die eh jeder weiß - und diese Tatsachen hätte eher Frau Merkel aussprechen müssen. Vor Monaten schon!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Literatur
RSS
alles zum Thema Günter Grass
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 158 Kommentare