Literatur im Comic: Der echte Harry Potter

Von Jörg Böckem

Comic-Autor Mike Carey nutzt in "The Unwritten" Anleihen in der Literatur und erzählt hochunterhaltsam von Identitätskonflikten und davon, wie Fiktion die Wahrnehmung und die Wirklichkeit beeinflusst.

Literatur im Comic: Der echte Harry Potter Fotos
Panini/ Carey/ Gross

Verlage propagieren gerne, bei Comics handele es sich um"grafische Romane". Aber das ist zu kurz gegriffen, denn sie sind ein eigenständiges Genre mit eigenen Erzählweisen, eigener Geschichte und gleicher Themen- und Qualitätsvielfalt wie die Literatur. Und dennoch haben sich die Geschwister Comic und Belletristik eine Menge zu sagen: Literaten wie Michael Chabon ("Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier & Clay"), Jonathan Lethem ("Die Festung der Einsamkeit") oder Anthony McCarten ("Superhero") verarbeiten Mythologie, Geschichte und Erzählformen des Comic in ihren Werken.

Im Comic ist das Spiel mit der Literatur, wohl aufgrund deutlich geringerer Berührungsängste, noch vielfältiger und fruchtbarer: So hat Großmeister Alan Moore den literarischen Figuren Alice ("Alice im Wunderland"), Dorothy ("Der Zauberer von Oz") und Wendy ("Peter Pan") in "Lost Girls" erlaubt, sexuell aktive Erwachsene zu werden und Romanhelden wie Jules Vernes Kapitän Nemo und Robert Louis Stevensons Dr. Jekyll & Mister Hyde nebst prominenten Kollegen in "Die Liga der außergewöhnlichen Gentleman" auf große Abenteuerfahrt gesandt.

Auch Moores kongenialer Kollege Neil Gaiman hat in seinem legendären "Sandman"-Zyklus zahlreiche Anleihen in der Literaturgeschichte genommen, vor allem beim Werk William Shakespeares. In "Fables", einer der interessantesten Comicserien der vergangenen Jahre, lässt Autor Bill Willingham Figuren wie Schneewittchen, den bösen Wolf, Pinocchio oder den Froschkönig aus dem Märchenreich vertreiben und im modernen Amerika stranden. In "House of Mystery" landen Erzähler und Literaten in einem Gasthaus am Kreuzweg der Realität, in dem Getränke mit Geschichten bezahlt werden.

Literarischer Mahlstrom

In dieser Tradition steht auch "The Unwritten". Autor Mike Carey erzählt, deutlich angelehnt an "Harry Potter", die Geschichte von Tom Taylor, Sohn des immens populären Autors Wilson Taylor, der der Hauptfigur seiner Erfolgsserie um einen jungen Zauberer den Namen seines Sohnes gegeben hat. Tom Taylor, gescheitert und leicht verbittert, hadert mit dieser geliehenen Prominenz. Er durchlebt eine schwere Identitätskrise, hasst es, mit einer fiktiven Figur verwechselt, von ihr überschattet zu werden, nutzt diesen Umstand aber auch dazu, durch Auftritte bei Fanveranstaltungen seinen Lebensunterhalt zu bestreiten.

Ein unabhängiges, eigenes Leben zu finden, will ihm nicht gelingen. Als sein Vater spurlos verschwindet und die Figuren aus dessen Büchern in die Realität eindringen, gerät Tom in eine Art literarischen Mahlstrom: Die Bücher seines Vaters scheinen sein Schicksal vorzuzeichnen, und Roman-Figuren trachten ihm nach dem Leben; er wird verdächtigt, in der Schweizer Villa, in der Mary Shelley einst "Frankenstein" schrieb, fünf Schriftsteller brutal massakriert zu haben, und ein kleines Mädchen, das sich in seinen Gute-Nacht-Geschichten verliert, findet den Tod. Tom lernt, dass Geschichten mächtige Werkzeuge sein können; dass sie aber auch vergewaltigt werden und leiden können. Irgendwo im Hintergrund scheint der verschwundene Vater Toms Fäden zu ziehen, und über allem schwebt die bange Frage nach der eigenen Identität - ist Tom Taylor am Ende nichts weiter als die fleischgewordene Phantasie seines Vaters, eine literarische Figur?

Carey nimmt in "The Unwritten" Anleihen bei Harry Potter, Frankenstein, Jud Süss und der mittelalterlichen Roland-Saga und verbindet kunstvoll und hoch unterhaltsam zwei große Themenbereiche - die oft lebenszersetzende Wirkung frühen Ruhms und die Frage nach der eigenen Identität im Schatten eines erfolgreichen Vaters auf der einen Seite und das Wechselspiel von Realität und Vorstellung auf der anderen. Er geht der Frage nach, wie Fiction die Wahrnehmung und die Wirklichkeit beeinflusst, beschreibt, was geschehen kann, wenn sich die Grenzen zwischen beiden auflösen. Und beweist einmal mehr, dass der Comic der Literatur durchaus neue, spannende Facetten abzugewinnen vermag.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Literatur im Comic? :-(
monoman 23.01.2012
Ich weiss ja nicht, was ich mir nach dieser Überschrift genau erwartet hatte, aber jedenfalls doch etwas mehr. Vielleicht einen umfassenderen Rundumschlag, die Verbindungen zwischen Comic und Literatur einkreisend, als lediglich eine Besprechung einiger weniger Comics neueren Datums. Stattdessen wird mir gleich in den ersten Sätzen mitgeteilt, dass es sich ohnehin um zwei getrennt zu betrachtende Genres handelt. Des Weiteren ist dann die "Literatur", die sich demzutrotz doch irgendwie Eingang in die Comics verschafft hat, doch eher dem Bereich der B-Literatur zuzuordnen, wie ich hier einfach mal frech behaupte (Harry Potter, Alice im Wunderland, Robert Louis Stevenson, Jules Verne...). So hat die Überschrift "Literatur im Comic" doch etwas reichlich lockvogelhaftes. Dabei gibt es ja durchaus interessante Beispiele, wo beide Welten sich näher kommen. Als einziger mir bekannter Comickünstler, der auch Romane schreibt, fiele mir etwa Walter Moers (Kleines Arschloch, Käpt'n Blaubär) ein. Womit wir gleich bei den sogenannten Autorencomics wären, die radikal von ihrem individuellen Schöpfer geprägt sind und sich dadurch grundlegend von Serien unterscheiden, in denen der gleiche Figurenkosmos von stets wechselnden Künstlern gestaltet wird (Superhelden, Disney etc.). Wenn man sowas wie "Anspruch" in Comics sucht, dann wird man hier am ehesten fündig. Weiter zu nennen wären u. a. Ralf König, Jean Marc Reiser oder Robert Crumb. Von letzterem gibt es übrigens eine beeindruckende Zusammenarbeit mit David Zane Mairowitz unter dem Titel "Kafka kurz und knapp". Ein einführendes Werk zu Leben und Werk Kafkas mit (eher vernachlässigbarem) Text von Mairowitz und atemberaubenden Comics von Crumb. Diese illustrieren einerseits Szenen aus Kafkas Leben (als eingeschüchtertes Kind neben dem Vater oder beim Besuch einer Prostituierten) als auch Comicadaptionen von Ausschnitten aus dessen Werk, deren einziger Mangel ist, dass nicht die komplette Vorlage ins Bild gesetzt wurde (Crumb ist anscheinend gerade dabei, als weiteres literarisches Werk die Bibel als Comic zu zeichnen, den kompletten Kafka werden wir daher wohl nicht mehr erleben). Unter "Literatur im Comic" hätte ich mir vielleicht eher sowas vorgestellt. :-)
2.
jojonumerouno 23.01.2012
Zitat von monomanIch weiss ja nicht, was ich mir nach dieser Überschrift genau erwartet hatte, aber jedenfalls doch etwas mehr. Vielleicht einen umfassenderen Rundumschlag, die Verbindungen zwischen Comic und Literatur einkreisend, als lediglich eine Besprechung einiger weniger Comics neueren Datums. Stattdessen wird mir gleich in den ersten Sätzen mitgeteilt, dass es sich ohnehin um zwei getrennt zu betrachtende Genres handelt. Des Weiteren ist dann die "Literatur", die sich demzutrotz doch irgendwie Eingang in die Comics verschafft hat, doch eher dem Bereich der B-Literatur zuzuordnen, wie ich hier einfach mal frech behaupte (Harry Potter, Alice im Wunderland, Robert Louis Stevenson, Jules Verne...). So hat die Überschrift "Literatur im Comic" doch etwas reichlich lockvogelhaftes. Dabei gibt es ja durchaus interessante Beispiele, wo beide Welten sich näher kommen. Als einziger mir bekannter Comickünstler, der auch Romane schreibt, fiele mir etwa Walter Moers (Kleines Arschloch, Käpt'n Blaubär) ein. Womit wir gleich bei den sogenannten Autorencomics wären, die radikal von ihrem individuellen Schöpfer geprägt sind und sich dadurch grundlegend von Serien unterscheiden, in denen der gleiche Figurenkosmos von stets wechselnden Künstlern gestaltet wird (Superhelden, Disney etc.). Wenn man sowas wie "Anspruch" in Comics sucht, dann wird man hier am ehesten fündig. Weiter zu nennen wären u. a. Ralf König, Jean Marc Reiser oder Robert Crumb. Von letzterem gibt es übrigens eine beeindruckende Zusammenarbeit mit David Zane Mairowitz unter dem Titel "Kafka kurz und knapp". Ein einführendes Werk zu Leben und Werk Kafkas mit (eher vernachlässigbarem) Text von Mairowitz und atemberaubenden Comics von Crumb. Diese illustrieren einerseits Szenen aus Kafkas Leben (als eingeschüchtertes Kind neben dem Vater oder beim Besuch einer Prostituierten) als auch Comicadaptionen von Ausschnitten aus dessen Werk, deren einziger Mangel ist, dass nicht die komplette Vorlage ins Bild gesetzt wurde (Crumb ist anscheinend gerade dabei, als weiteres literarisches Werk die Bibel als Comic zu zeichnen, den kompletten Kafka werden wir daher wohl nicht mehr erleben). Unter "Literatur im Comic" hätte ich mir vielleicht eher sowas vorgestellt. :-)
Spontan fallen mir da noch Gerhars Seyfried und Neil Gaiman ein. Für längeres Nachdenken ist es mir jetzt aber zu spät ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Literatur
RSS
alles zum Thema KulturSPIEGEL-Tageskarte Buch
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
Buchtipps

Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 1/2012 Probier's mal mit Genügsamkeit. Ein Heft fürs neue Jahr

Facebook